Rechtliche Grundlagen Gerontopsychiatrische Pflege

A

Anna2701

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
64291
0
Hallo an alle hier im Forum,

mein Name ist Anna und ich mach gerade eine Weiterbildung zum Thema "rechtliche Grundlagen der Gerontopsychiatrischen Pflege".
Ich selbst habe lange Jahre im kaufmännischen Bereich gearbeitet und nun aufgrund von Arbeitslosigkeit 2 ehrenamtliche Betreuungen übernommen.

Nun nehme ich gerade an einem Fernlehrgang zum Thema "rechtliche Grundlagen der Gerontopsychiatrischen Pflege" teil und habe da so meine Schwierigkeiten bei dem Thema
Freiheitsentzehende Maßnahmen - Zwangsmaßnahmen / Haftungsrecht.
Bei so einem Fernlehrgang ist man völlig auf sich alleine gestellt und hat keinen Kontakt zu den anderen Lehrgansteilnehmern. Gerade weil ich keine Praxiserfahrung in der Pflege habe tu ich mir hier etwas schwer.

Wäre toll wenn jemand geeignente Unterlagen für mich hätte oder mir hier und da (wenn ich mal nicht weiter komme, bei diesem doch recht trockenen Stoff), etwas helfen könnte.

Wie z.B. ist die Haftung geegelt, wenn eine Pflegekraft auf Anordnung des Arztes eine Wunde verbindet, dabei aber vergißt div. Utensilien zu sterilisieren und der Patient/Heimbewohner eine Infektion davonträgt? Inwieweit haftet die Pflegekraft und welche Schadensersatzansprüche kann der Heimbewohner stellen?

Ich kann leider keine Beispiele aus einem Pflegealltag nennen, da ich diesen leider nicht habe. Z.B. kann ich zum Thema Urkundenfälschung (§267StGB) keine Urkunden benennen die mit meiner (nicht vorhandenen) Pflegerischen Tätigkeit zu tun haben. Es würde mich riesig freuen, wenn ich hier im Forum Hilfe bekomme.

Lieben Dank erstmal und herzliche Grüße
Anna





 
Qualifikation
ehrenamtliche Betreuerin, Betreuungsdienstleistungen
Fachgebiet
Rechtliches im Bereich Pflege
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen