Arbeitsrecht Rechtens oder Ausnutzung

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
C

Caprice

Neues Mitglied
Basis-Konto
01.06.2008
53177
Ich arbeite Jahr in einem Seniorenheim mit einer 75% Stelle ..

Wie es bei jeder neuen Arbeitsstelle so ist, traut man sich am anfang wegen der probezeit etc. nicht gross etwas zu sagen, nun habe ich meinen Vertrag verlängert bekommen um ein weiteres Jahr und mit Stellen sich mitlerweile die Haare zu Berge..

Angefangen hat es damit, das ich nur 18 Tage Urlaub im Jahr haben soll. Mir kann das recht seltsam vor, da ich bisher immer 24 Tage Urlaub im Jahr hatte. Ich sprach unsere PDL darauf an, worauf sie meinte, das liegt daran das ich nur eine 75% Stelle hätte und unter 30 Jahren bin. (ich bin 28) Zuvor hatte ich auch eine 75% Stelle und meine 24 Urlaubstage.
ich hatte in meinen ersten monaten nur kurze dienste (6.30-11h) sodas ich jeden tag im Geschäft war und ziemlich schnell am ende meiner Kräfte war.

nun häufen sich viele Dinge in letzter Zeit an, die meiner Meinung nach nicht richtig laufen..

so z.B musste ich im letzten monat 2 nächte arbeiten mit anschliesend 10 Frühdiensten. Sprich ich bin freitag morgen ausm Nachtdienst und musste Samstag wieder zum Frühdienst erscheinen. Von unserer PDL kam als antwort sie muss mich so planen, es ging nicht anders. Unsere HL meinte dazu nur ich hätte meine Ruhephase ..

zudem haben wir nur ein WE im Monat frei und wenn wir Pech haben wird uns das gestrichen, weil der Dienstplan falsch erstellt wurde oder ein Kollege ausfällt. wir arbeiten zu mit 11 + 1 geplante Schülerin, (die aber die meiste zeit auf schule oder im ausseneinsatz ist), mit 28 BW auf einem Wohnbereich. d.h. 4 im früh- und 3 im spät dienst .. jeder unserer mitarbeiter arbeitet im 3 schicht system..

wenn man einspringen muss wegen krankheit etc, und man kann nícht, wird daraus automatisch ein pflichtdienst. oftmals wird man nicht mal gefragt sondern es wird einfach geändert im dienstplan und das ist dann so, weitere diskusionen sind dann sinnlos.

zudem haben wir erfahren, das nun auch noch unsere Wunschliste gestrichen werden soll. den dienstplan für den neuen monat bekommen wir mit glück spätestens am 26. des alten monats sodas es uns nun eigentlich gar nicht mehr möglich ist, priv. Termine zu vereinbaren bzw. einzuhalten, da wir den dienstplan nicht kennen.

es gibt noch viele weitere dinge, wie zB das urlaubs und weihnachtsgeld wurde gestrichen bzw umgewandelt in eine einmalzahlung die jedoch deutlich weniger sein wird als die bisherigen zahlungen..

eine MAV gibts bei uns nicht..

kann das alles den rechtens sein? kann man mit uns umgehen wie mit Maschienen?

Manche kollegen meinen, es hätte keinen sinn weitere schritte einzuleiten.. viele haben einfach nur angst um ihren arbeitsplatz..
 
Qualifikation
Altenpflege
Fachgebiet
Seniorenheim
S

smily

Mitglied
Basis-Konto
20.03.2006
91056
Hallo Caprice,

erstmal schade, daß Du so in der Klemme steckst.

Was Deine Fragen angeht, würde ich an Deiner Stelle zunächst erstmal gucken, was im Arbeitsvertrag drin steht, darin finden sich z.b. Antworten bzgl. Deines Urlaubs. Automatisch von Deinem letzten Arbeitgeber auf die jetzigen Konditionen zu schliessen, ist nicht rechtens.
Was die Arbeitszeiten angeht, wirst Du im Arbeitszeitgesetz Antworten finden- da ist genau festgelegt, wann Du wieviel mit welchen Pausen arbeiten darfst, egal was PDL oder sonst wer sagt, es gilt für alle gleich.
Was eine MAV angeht, hängt es von der Größe Deiner Arbeitstätte bzw. der Anzahl der Angestellten ab, ob es diese gibt/geben kann.

Ich hoffe, ich konnte Dir etwas helfen:)

LG smily
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Neurologie / Pflege
M

ms-sophie

Aktives Mitglied
Basis-Konto
14.03.2007
Mannheim
Halo Caprice,

also lt. Bundesurlaubsgesetz stehen dir im Jahr 24 Tage Urlaub zu.
Der wird bei Teilzeitkräften einfach nur anders gerechnet. Also statt beispielweise mit 7,5 Stunden nur mit 6.25, je nach Prozentsatz. Sonst würdest du ja Überstunden durch Urlaub bekommen.

Du musst im Jahr mindestens an 15 Sonntagen frei haben.

Das mit dem Nachtdienst ist rechtens, da zwischen Nachtdienst und dem nächsten Frühdienst die 11 Stunden Ruhezeit eingehalten wurden.

Der Stellebedarf errechnet sich anhand des Pflegebedarfs der BW. Das Haus muss eine adäquate Pflege sicherstellen können.

Sophie
 
Qualifikation
QM
Fachgebiet
ambulante und stationäre Altenhilfe, Hospiz
T

TorstenHybotter

Neues Mitglied
Basis-Konto
17.11.2007
39264
Hallo wenn Du in der Gewerkschaft bis würde ich Dir raten einfach mal Deinen Arbeitsvertrag zunehmen und ihn prüfen zulassen.
Auch Du hast Rechte und nich nur Pflichten gegenüber Deinen Arbeitgeber .
Manchmal hilft schon ein klärendes Gespräch .Das mit den einspringen ist so eine Sache für sich Du hast Deinen Dienstplan im vorraus zuerhalten um Deine Freizeit danach zugestalten.Sollte es einmal einen Ausfall von einen Mitarbeiter geben bist Du nicht gezwungen einen zusätzlichen Dienst zu machen .Was aber leider heutzutage wegen der schlechten Arbeitsplatzlage in der Pflege gerne ausgenutzt wird. Der Dienstplan ist ein Amtliches Dokument nur aus dringenden Betrieblichen Gründen darf er geändert werden .Suche einfach nochmal ein Gespräch mit Deiner PDL.
 
Qualifikation
Krankenpfleger Stationsleitung
Fachgebiet
Akutaufnahme Psychiatrie
R

romana

Aktives Mitglied
Basis-Konto
21.02.2008
Ostrach
Hallo !

Ganz wichtig ist, dass Du Dir andere MA ins Boot holst, sonst wird es schwierig für Dich, da Ihr keine MAV habt. Welcher Tarifvertrag findet bei Euch Anwendung ?Da steht alles genau drin von wegen Gehalt, Zuschlägen, Urlaubsanspruch etc.Der AG muss ein Exemplar zur Einsicht für die MA zur Verfügung stellen. Anhand der dort festgeschriebenen Regelungen bez. Urlaub würde ich das dem AG vorlegen. Außerdem könnt Ihr doch die Mißstände zusammen schriftlich formulieren und dem AG vorlegen mit der Bitte um ein klärendes Gespräch. Aber das funktioniert eben nur, wenn die anderen MA mitziehen.

Viel Erfolg

Romana
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
QMB
Weiterbildungen
Bin Praxisanleiterin und MAV
Weiterbildung Stationsleitung mit Zusatzqualif. QMB
Sonnensturm

Sonnensturm

Aktives Mitglied
Basis-Konto
05.01.2006
63110
Tja, Caprice, viele Möglichkeiten hast Du nicht, es ist fast alles rechtlich abgesichert. Und wenn die Kollegen nicht mitziehen...
Angefangen hat es damit, das ich nur 18 Tage Urlaub im Jahr haben soll. Mir kann das recht seltsam vor, da ich bisher immer 24 Tage Urlaub im Jahr hatte. Ich sprach unsere PDL darauf an, worauf sie meinte, das liegt daran das ich nur eine 75% Stelle hätte und unter 30 Jahren bin. (ich bin 28) Zuvor hatte ich auch eine 75% Stelle und meine 24 Urlaubstage.
Vollkommen in Ordnung. Da hattest Du vorher eben Glück oder es war ein Versehen(?).
ich hatte in meinen ersten monaten nur kurze dienste (6.30-11h) sodas ich jeden tag im Geschäft war und ziemlich schnell am ende meiner Kräfte war.
Jeden Tag, ohne freie Tage dazwischen? Ansonsten stehen Dir bei dieser tägl. Arbeitszeit keine Pausen zu.
ArbZG - Einzelnorm
so z.B musste ich im letzten monat 2 nächte arbeiten mit anschliesend 10 Frühdiensten. Sprich ich bin freitag morgen ausm Nachtdienst und musste Samstag wieder zum Frühdienst erscheinen.
Ist vielleicht nicht nett, aber gesetzlich in Ordnung.
ArbZG - Einzelnorm
zudem haben wir nur ein WE im Monat frei und wenn wir Pech haben wird uns das gestrichen, weil der Dienstplan falsch erstellt wurde oder ein Kollege ausfällt.
Im Gesetz geht es um Sonntage, die sind also massgeblich. Wenn die Geamtzahl der Sonntage eingehalten wird, ist das immer noch in Ordnung.
Anders wäre es wohl angenehmer, aber man hat eben kein Recht darauf.
ArbZG - Einzelnorm
wir arbeiten zu mit 11 + 1 geplante Schülerin, (die aber die meiste zeit auf schule oder im ausseneinsatz ist), mit 28 BW auf einem Wohnbereich. d.h. 4 im früh- und 3 im spät dienst .. jeder unserer mitarbeiter arbeitet im 3 schicht system..
Eigentlich keine schlechte Besetzung.
wenn man einspringen muss wegen krankheit etc, und man kann nícht, wird daraus automatisch ein pflichtdienst. oftmals wird man nicht mal gefragt sondern es wird einfach geändert im dienstplan und das ist dann so, weitere diskusionen sind dann sinnlos.
Da solltet Ihr das Gespräch suchen.
zudem haben wir erfahren, das nun auch noch unsere Wunschliste gestrichen werden soll. den dienstplan für den neuen monat bekommen wir mit glück spätestens am 26. des alten monats sodas es uns nun eigentlich gar nicht mehr möglich ist, priv. Termine zu vereinbaren bzw. einzuhalten, da wir den dienstplan nicht kennen.
Auf eine Wunschliste besteht kein Anspruch und für den Termin gibt es nur innerbetriebl. Regelungen, wenn überhaupt.
wie zB das urlaubs und weihnachtsgeld wurde gestrichen bzw umgewandelt in eine einmalzahlung die jedoch deutlich weniger sein wird als die bisherigen zahlungen..
Da besteht auch kein Anspruch drauf.
eine MAV gibts bei uns nicht..
Das müsst Ihr dann wohl selbst regeln bzw. in die Hand nehmen.
BetrVG - Einzelnorm

:eek:riginal: Wassermann
 
Qualifikation
Krankenschwester
kleinergizmo

kleinergizmo

Mitglied
Basis-Konto
15.05.2005
61267
Hallöchen,

wassermann hat das ja wunderbar zusammengefasst :eek:riginal:

Ich wollt nur kurz mal zur Besetzung laut geben - wie traumhaft! :blink: Bei uns (AkutKH) sind es im Normalfall - egal welche Abteilung -
für 38-42 Patienten, je nach Auslastung 3 Kräfte im Frühdienst und 2 im Spät. Unter der Woche ist noch ein Leitungsdienst da, der sich um Diagnostik und zeitlichen Ablauf der OPs kümmert, aber in der Pflege macht der nichts...

Und das nicht plus Schüler, sondern ab dem 2. Kurs inklusive Schüler... Also früh 2 Examinierte und 1 Schüler. Okay, eventuelle Praktikanten kommen on top, aber so oft hat man die ja nicht und je nach Wissensstand ist eben auch die Arbeitserleichterung recht unterschiedlich.

Wie war denn die Besetzung in Deiner vorherigen Einrichtung...?

LG,
Gizmo
 
Qualifikation
Krankenpflegerin
Fachgebiet
Dialyse
W

Words.myth

den dienstplan für den neuen monat bekommen wir mit glück spätestens am 26. des alten monats
...was an sich noch in Ordnung ist.

wenn man einspringen muss wegen krankheit etc, und man kann nícht, wird daraus automatisch ein pflichtdienst. oftmals wird man nicht mal gefragt sondern es wird einfach geändert im dienstplan und das ist dann so, weitere diskusionen sind dann sinnlos.
...was nicht rechtens ist, da der veröffentlichte Dienstplan rechtsverbindlich für beide Seiten ist und nur mit Zustimmung beider Seiten geändert werden darf (u.a. Fürsorgepflicht des AG)
Dein AG hat die Möglichkeit, zur Pufferung solcher Engpässe eine bezahlte Rufbereitschaft o.ä. einzurichten und darf dir als AN dieses Versäumnis ("Organisationsverschulden") nicht zur Last fallen lassen - insbesondere greift in den meisten Fällen die häufig vorgebracht "Dienstverpflichtung in Notfällen" hier nicht; diese zählt z.B. bei Grosschadensfällen, Epedemien unter dem gesamten Personal, etc.

eine MAV gibts bei uns nicht..
...warum nicht?
Und wenn das so ist, warum sind dann nicht 100% eurer Mitarbeiter Mitglied
in einer Gewerkschaft bzw. Berufsverbänden.
Wer sich nicht organisiert - wird ignoriert...


Ansonsten kann ich mich wassermann nur anschliessen...

Gruss,

words.myth
 
J

josephine

Aktives Mitglied
Basis-Konto
15.03.2008
München
Hi,
also bis auf die Sache mit dem Urlaub und dem Einspringen, pflichte ich den Vorschreibern bei.

Zum Urlaub:

§ 3 Dauer des Urlaubs
(1) Der Urlaub beträgt jährlich mindestens 24 Werktage.
(2) Als Werktage gelten alle Kalendertage, die nicht Sonn- oder gesetzliche Feiertage sind.
(BUrlG)

Zum Einspringen such ich noch was raus, vielleicht klappts heute Abend.

Ansonsten: MAV oder BR gründen, und zwar schnell! Ist kein leichter Weg, aber es lohnt sich!!

LG,
J
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Palliativ
Weiterbildungen
PA, Palliative Care
M

ms-sophie

Aktives Mitglied
Basis-Konto
14.03.2007
Mannheim
hallo kleinergizmo
Ich wollt nur kurz mal zur Besetzung laut geben - wie traumhaft! :blink: Bei uns (AkutKH) sind es im Normalfall - egal welche Abteilung -
für 38-42 Patienten, je nach Auslastung 3 Kräfte im Frühdienst und 2 im Spät. Unter der Woche ist noch ein Leitungsdienst da, der sich um Diagnostik und zeitlichen Ablauf der OPs kümmert, aber in der Pflege macht der nichts...
Ich glaube du hast das falsch verstanden. Auf der Station arbeiten 11 Mitarbeiter, die sich 3 Schichten teilen. Die Schülerin als 12. Mitarbeiterin, ist ja auch noch in der Schule und in Fremdeinsätzen.

Sophie
 
Qualifikation
QM
Fachgebiet
ambulante und stationäre Altenhilfe, Hospiz
Sonnensturm

Sonnensturm

Aktives Mitglied
Basis-Konto
05.01.2006
63110
Ich nehme ja mal an, dass Gizmo die Besetzung 4 im Frühdienst und 3 im Spätdienst bei 28 Bew. gemeint hat. Und das ist doch nicht zu verachten, wenn man vergleicht mit welcher bei Gizmo gearbeitet wird.

:wink: Wassermann
 
Qualifikation
Krankenschwester
M

ms-sophie

Aktives Mitglied
Basis-Konto
14.03.2007
Mannheim
Na wenn 11 leute auffem dienstplan stehen und wie wir wissen nicht alle 100% arbeiten, dann kann das mit der Besetzung auch nicht hinkommen.



Vielleicht klärt uns der Themenstarter nochmals auf.

Sophie
 
Qualifikation
QM
Fachgebiet
ambulante und stationäre Altenhilfe, Hospiz
Sonnensturm

Sonnensturm

Aktives Mitglied
Basis-Konto
05.01.2006
63110
Selbst wenn es alles 100%-Kräfte wären, kann es eigentlich nicht stimmen.
Die 4 bzw. 3 sind dann vielleicht nur zu Stosszeiten da?

Vielleicht klärt uns Caprice ja noch auf.

:eek:riginal: Wassermann
 
Qualifikation
Krankenschwester
C

Caprice

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
01.06.2008
53177
hallo, natürlich kläre ich euch gerne auf ..

11 mitarbeiter + 1 schüler stehen auf dem dienstplan ..

der schüler fällt weg, weil der ja nie da ist .. 2 lehrjahr .. wie wir wissen gehen da die meisten in den ausseneinsatz .. und im 3 lehrjahr dann auf andere station ..


davon sind 2; 75% kräfte
2 haben nen flexiblen vertrag, nach bedarf zwischen 75 und 100%
und der rest 100%

das bedeutet .. 4 sind im frühdienst .. eigendlich 3.1/2 weil einer immer nen kurzen dienst hat oder geteilt arbeiten muss ..

im spätdienst sind es 3 bzw manchmal 2.1/2 wegen dem geteilten dienst ..

2 im frei 1 in der nacht oder im urlaub oder evtl. krank ..

werden 2 krank ist schon caos..


unterstützung von meinen kollegen brauch ich nich zu erwarten, alle schimpfen aber genauso eine angst haben sie auch .. was ich nich verstehen kann ..
wenn man doch in manchen dingen im recht ist, muss es doch auch recht bleiben..

warum es keine mav bei uns gibt weiss ich nicht, ich hab mal nachgefragt aber nur ne undeutige antwort bekommen wie: vor jahren wollten wir mal eine aufstellen, das hat unser chef mitbekommen und geméint, mit sowas fangen wir nicht an .. muss der den damit einverstanden sein?
 
Qualifikation
Altenpflege
Fachgebiet
Seniorenheim
Sonnensturm

Sonnensturm

Aktives Mitglied
Basis-Konto
05.01.2006
63110
vor jahren wollten wir mal eine aufstellen, das hat unser chef mitbekommen und geméint, mit sowas fangen wir nicht an .. muss der den damit einverstanden sein
BetrVG - Einzelnorm
Aber wenn Du keine Mitstreiter hast, nutzt das alles herzlich wenig.

:thumbsup2: Wassermann
 
Qualifikation
Krankenschwester
katze

katze

Mitglied
Basis-Konto
AW: Rechtens oder Ausnutzung

Hallo Caprice

such Dir schnell einen anderen Arbeitsplatz
Ich wünsch Dir viel Glück dazu

liebe Grüße
Hannelore
 
Qualifikation
krankenschwester
Fachgebiet
Psychiatrie, Schiziphrenie und Psychose
Weiterbildungen
Gerontopsychiatrie
Palliativ Care
SchwesterWolfgang

SchwesterWolfgang

Unterstützer/in
Basis-Konto
29.11.2008
Cottbus
AW: Rechtens oder Ausnutzung

@ wasserfrau,
Respekt, sehr gut und fundiert geantwortet! Ich muss Dich nur in einem Punkt etwas berichtigen: Du hattest auf Seite 1 geschrieben, dass kein Anspruch auf eine Wunschliste besteht - und das stimmt nicht ganz! Eine Wunschliste ist ein Entgegenkommen der MA für die PDL und keine Gnade ihrerseits. Ich höre auch öfter den coolen Spruch: das ist kein Wunschplan, sonder ein Dienstplan! Und wenn die betreffende PDL noch etwas heller, als die anderen ist, beruft sie sich auf den § 106 GewO. Und genau da liegt der Hase im Pfeffer! Den kleinen Zusatz "nach billigem Ermessen" überlesen sie meist geflissentlich, oder werten ihn nicht richtig:
Um das mal zur Verdeutlichung auf eine simple Situation herunter zu brechen:
In einem Betrieb, an dem hin- und wieder auch mal Sonnabend gearbeitet wird (der Tag wird gutgeschrieben und in der Regel abgebummelt) würde das ohne Dienstplan so funktionieren: MA Müller geht am Freitag zum Chef und beantragt für Montag einen freien Tag für den gearbeiteten Sonnabend. Und der Chef kann diesen Antrag nach "billigem Ermessen" nur dann ablehnen, wenn am Montag gerade ein Krankheitsausfall oder eine unverhoffte große Warenlieferung oder was anderes dringendes zu erwarten ist. Alles andere wäre kein billiges Ermessen, sondern Willkür.
In Pflegebereichen ist die Situation nicht so überschaubar, trotzdem ähnlich. Durch die Wunschliste werden diese Anträge vorweggenommen und das "billige Ermessen" durch einarbeiten der Wünsche ausgeübt. Angenommen, es würde ein Plan ohne Wunschliste erstellt, also nicht nach billigem Ermessen, sondern nach Willkür des Arbeitgebers, müsste er ständig mit unverhofften Freistellungs- und Änderungswünschen der MA rechne, die er nach "billigem Ermessen" nur aus wichtigem Grund ablehnen darf. Ja okay, das wort Ermessen bedeutet, dass der Arbeitgeber dabei einen Ermessensspielraum hat, aber nur so weit, wie es nicht offensichtliche Willkür ist. Das würde bedeuten, dass Änderungen im Plan zum Tagesgeschäft der PDL würden und bei "betriebsratsverseuchten" (Unwort des Jahres 2009) Betrieben verbunden mit Einigungsstellen, Arbeitsgericht usw.
Wem ist nun mit einer Wunschliste geholfen? ;-)

P.S.: aber Du brauchst Dich nicht zu grämen - die Bedeutung dieses "billigen Ermessens" habe ich nach 30 Jahren in diesem Haus auch erst vor einem halben Jahr erfahren . . .
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
Altenpflegeheim
Sonnensturm

Sonnensturm

Aktives Mitglied
Basis-Konto
05.01.2006
63110
AW: Rechtens oder Ausnutzung

Hallo Schwester wolfgang,

Danke, bin überhaupt nicht vergrämt. Man lernt immer dazu. Habe das mit dem Wunsch- und Dienstplan in meinen vielen Jahren auch noch nie anders gehört. Alle Wünsche können nun mal nicht erfüllt werden.
Aber wie sehr freut sich einer, wenn der Dienstplanschreiber "gnädiger Weise" den Wunsch erfüllt.:devil:
Wie gerne lese ich auf dem fertigen Dienstplan, wenn er von der PDL abgezeichnet wurde.
"Unter Vorbehalt. Änderungen vorbehalten."
Und das nicht nur wegen angeblicher Notfälle, sondern immer.

:smile:Wasserfrau

 
Qualifikation
Krankenschwester
SchwesterWolfgang

SchwesterWolfgang

Unterstützer/in
Basis-Konto
29.11.2008
Cottbus
AW: Rechtens oder Ausnutzung

. . . unser BR ist aus aktuellem Anlass gerade dabei, einen entsprechenden Aushang in allen Bereichen zu machen, der dieses Mißverständnis betreffs der Wünsche endlich mal geraderücken soll, weil oben erwähnte Sprüche laufend zu hören sind - von WBL und PDL . . .

P.S.: auch ich habe diesen blöden Spruch, vom Dienstplan und nicht Wunschplan immer als gegeben hingenommen, bis vor einem halben Jahr bei einer Weiterbildung die Bemerkung des Seminarleiters einschlug, wie eine Bombe: "das ist zwar ein Dienstplan, aber gleichzeitig auch Euer Freizeitplan, denn danach plant ihr Eure Freizeitaktivitäten" und dann kam die Auslegung des § 106 GewO. Na toll!
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
Altenpflegeheim
T

traveler

Aktives Mitglied
Basis-Konto
09.12.2005
Kaufbeuren
AW: Rechtens oder Ausnutzung

Hallo josephine,

das mit dem Urlaub ist schon rechtens.

Du hast mit deinen 24Tagen Mindesturlaub, entspricht 4 Wochen vergessen, dass das einer VZ entspricht.

Caprice arbeitet aber 75% = 18Tage - soweit zur Rechnung, noch völlig in Ordnung.

Jetzt kommts drauf an mit wieviel Stunden der Tag gerechnet wird und eine wieviel Tagewoche im Arbeitsvertrag vereinbart ist.

Bekommt er also bei 40Std/Woche/VZ pro Urlaubstag 6,6Std. berechnet passts.

Urlaubs- Weihnachtsgeld: Im TVÖD wurde auch das Urlaubsgeld gestrichen schon seit mehreren Jahren, also toll, dass du es noch bekommen hast.

Weihnachtsgeld war immer schon ne Einmalzahlung, steht auch immer im Arbeits- oder Tarifvertrag - FREIWILLIG. Bei vielen Trägern wird das schon lange nicht mehr bezahlt.

Gruß renje
 
Qualifikation
GuK, Lehrer, Sozialbetriebswirt FH
Fachgebiet
Angestellt
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

Tobi91
Guten Tag zusammen, Meine Frage ist recht simpel: Zurzeit bin ich noch Azubi bei einem Ambulanten Pflegedienst. In zwei Monaten werde...
  • Erstellt von: Tobi91
3
Antworten
3
Aufrufe
27
Zum neuesten Beitrag
Christian Kröhl
Christian Kröhl
M
Ich arbeite seit 5 Jahren als Pflegehelfer/Nachtdienst im Altenheim, 75% Stelle, Tarifvertrag 38,5 Stunden-Woche, Betriebsrat. Bei 6...
  • Erstellt von: MomoFly
19
Antworten
19
Aufrufe
499
Zum neuesten Beitrag
Christian Kröhl
Christian Kröhl
L
Also folgendes Ambulanter Pflegedienst Sachsen, Leipzig. Die Chefin hat diesen Monat ohne Vorabinfo am 1. Eine Abschlagzahlung geleistet...
  • Erstellt von: Leni69
8
Antworten
8
Aufrufe
442
Zum neuesten Beitrag
Christian Kröhl
Christian Kröhl
G
Guten Morgen an alle, Ich hätte gerne von euch eine oder mehrere Meinungen zu einem Problem was mich beschäftigt. Während einer...
  • Erstellt von: Grimbo123
10
Antworten
10
Aufrufe
409
Zum neuesten Beitrag
Christian Kröhl
Christian Kröhl