Reanimation oder nicht ?

Morpheus

Morpheus

Mitglied
Basis-Konto
1
45897
0
AW: Reanimation oder nicht ?

Danke Heike,

schöner hätte ich es nicht sagen können.

Aus meiner Sicht ist in den ganzen Antworten alles gesagt worden.
 
HBR69

HBR69

Aktives Mitglied
Basis-Konto
5
58644
0
AW: Reanimation oder nicht ?

Immer wieder gerne...
ich denke auch das alles geschrieben worden ist!

Gruß
Heike
 
H

Heiri78

Mitglied
Basis-Konto
1
Zürich
0
AW: Reanimation oder nicht ?

Hi nochmal und sorry fürs aufwärmen...

Ob ich nun Bademeister, Alten- oder Krankenpfleger bin, bei der Arbeit völlig cool und routiniert selbst durch schwierigste Situationen "schiffe", es ist Möglich dass ich an einer Unfallstelle etc. einfach einen Blackout habe mich die Situation überfordert oder was auch immer, und ich falsch reagiere.
Hat nichts mit "Däumchen drehen" zu tun (danke für den netten Hinweis Wasserfrau), wo ich ja denke dass sehr viele die sich hier privat in einem Pflegeforum treffen und austauschen mit Sicherheit auch in solchen Situationen um alles bemüht sind, was menschlich möglich ist (einschliesslich mir). Aber zum menschlich Möglichen, gehört auch ein eventuelles Versagen und dieses "Recht" sollte auch einem Bademeister, Alten- oder Krankenpfleger in seiner Freizeit zugestanden werden wenn er die ersten Glieder der Rettungskette korrekt durchführt und bei der Ersten Hilfe, z.B. ausser einer stabilen Seitenlage nicht mehr weiter weiss. Ich spreche nicht von absichtlich unterlassenen Handlungen, wie auch immer man hier darauf kommen mag (nochmals ein Wink an Wasserfrau und der Grund weshalb trotz allem Gesagtem doch noch mal ein Post von mir kommen musste).

versöhnliche Grüsse
 
C

Carölchen

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
24576
0
AW: Reanimation oder nicht ?

Als Erstversorgung,bis der NAW da ist, reicht die Herzdruckmassage nach neusten Erkenntnissen. Ansonsten ein Tempo über die Nase legen und bei überstrecktem Kopf Mund zu Nase beatmen.
 
Sonnensturm

Sonnensturm

Aktives Mitglied
Basis-Konto
20
63110
0
AW: Reanimation oder nicht ?

Hallo Heiri78,
Dein Beitrag las sich aber anders.
Nen Blackout kann man doch immer haben, nicht nur privat.
Aber ich finde nun auch, es wurde alles gesagt und genug aufgewärmt. Ständiges Wiederholen macht auch nichts besser. Gesetz ist Gesetz und Fehler machen wir alle und keiner weiss vorher, wie er reagiert. Einer funktioniert wie ein Uhrwerk, der andere steht da und weiss überhaupt nicht, was los ist.
:eek:riginal:Wasserfrau
 
HBR69

HBR69

Aktives Mitglied
Basis-Konto
5
58644
0
AW: Reanimation oder nicht ?

Einer funktioniert wie ein Uhrwerk, der andere steht da und weiss überhaupt nicht, was los ist.
:eek:riginal:Wasserfrau [/COLOR][/FONT]
Und deshalb ist es auch nicht strafbar wenn eine Pflegekraft, ein Rettungsmensch oder Bademeister sowohl bei der Arbeit als auch in der Freizeit mal einen "blackout" haben. Selbst wenn es Folgen haben sollte. Es wird niemandem "Vorsatz" unterstellt der bei einem Unfall Erste Hilfe leistet. Das wäre ja schrecklich!! Dann würde niemand mehr anhalten oder sonst wie Erste Hilfe leisten wollen.
Jeder hilft so wie er es in genau dieser Situation kann bzw. gelernt hat. Wenn ein Filmriss da ist, ist daran in dieser Situation nichts zu ändern.

Gruß
Heike
 
C

Carölchen

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
24576
0
AW: Reanimation oder nicht ?

Hallo zusammen,

nach neusten Erkenntnissen ist als Erstversorgung, bis der Notarzt da ist,die Herzdruckmassage ausreichend.Man hat aber auch die Möglichkeit über Mund zu Nase mit dazwischenliegendem Tempo zu beatmen.Kopf überstrecken natürlich nicht vergessen.

Tschuldigung ausversehn nochmal losgejagt!!HIHI

Auch Menschen,die in der Pflege arbeiten sind nur Menschen .Keiner weiß,wie er reagiert.Aber wir gehen öfter mit Notfallsituationen um und sind dann vielleicht doch etwas routinierter.

Carölchen
 
T

traveler

Aktives Mitglied
Basis-Konto
51
Kaufbeuren
0
AW: Reanimation oder nicht ?

@heike: Ich weiß nicht ob du das wirklich so meinst wie du es schreibst. Aber als Rettungsmensch, Fachmann/frau welche Richtung auch immer, stelle ich schon an mich die Forderung und mein AG auch die Gesellschaft, so gut ausgebildet zu sein, dass ich zumindest Handlungsfähig bleibe, auch wenn ich Privat unterwegs sein sollte.

blackout heißt: plötzlich völliges Versagen.

Ich gestehe weder dem Operateur während der OP noch der GuK während einer Tätigkeit noch dem Bademeister während jemand Ertrinkt oder/und Reanimationspflichtig wird ein black out zu. Derjenige ist dann für mich und da stehe ich glaube ich nicht alleine, für den Beruf nicht geeignet.

Wenn ein Filmriss da ist, ist daran in dieser Situation nichts zu ändern.
Es kommt so rüber wie:
Leider black out Pech gehabt, wenn wir uns im nächsten Leben nochmal treffen läufts vielleicht besser?
Vielleicht überlebts der bei der nächsten OP - Operateur blackout - kann jedem passieren?

Nach deinen bisherigen Beiträgen glaube ich allerdings, dass du dich etwas Missverständlich ausgedrückt hast?

Alles Andere finde ich gut beschrieben, Zwang zur Beatmung wohl kaum, genauso wenig wie in Fluss zu springen oder in ein brennendes Haus zu gehen, im Dunkeln... etc.
Aber zu DRÜCKEN als Fachmann/frau, da würde mir jetzt keine Begründung einfallen warum mir das nicht zuzumuten wäre, egal ob im Dienst oder Privat?
 
HBR69

HBR69

Aktives Mitglied
Basis-Konto
5
58644
0
AW: Reanimation oder nicht ?

@renje,

vieleicht habe ich mich zwar richtig ausgedrückt, werde aber trotzdem nicht so ganz verstanden wie ich es meine. Natürlich sollte so etwas niemals vorkommen. Klare Sache! Deshalb schulen wir wie verrückt jeden Rettungsmenschen 30 Stunden im Jahr, bieten reichlich Fortbildungen für jede Pflegekraft an ect.
Trotzdem passiert es immer wieder mal, dass Krankenpflegekräfte im Notfall (Reanimation auf ihren Stationenen) vollkommen ziellos umherirren und unfähig sind einen klaren Gedanken zu fassen. Wenn ich sie nach der Notfallsituation anspreche, sagen sie ganz klar, dass sie einen Filmriss hatten!! Das sind die ersten, die sich für die nächste Mega-Code Schulung melden! Auch bei Rettungsassisten habe ich eine solche Reaktion schon erleben müssen. Da man aber niemals alleine im RTW sitzt ist Teamarbeit gefragt und die Situation gerettet. Ebenso im Krankenhaus. Ich habe auch schon mit Pflegepersonal vor einem KH gerettet, wo ein Patienten vom 5.Stock gestürzt ist. Da war es leider auch so, dass die Kollegen recht hilflos waren. Sie waren aus ihrem Arbeitsfeld heraus und mußten improvisieren. Leider habe ich auch schon mal einen Chirurgen mit Filmriss im OP erlebt. Auch da hat ein Kollege (bzw. OA) die OP übernommen und gut war.
Natürlich werden wahrscheinlich die meisten der Kollegen wenigstens die einfachsten Maßnahmen hinbekommen. Dafür sind sie ausgebildet und dafür sollten sie auch regelmäßig fortgebildet werden. Da bin ich ganz deiner Meinung! Wenn es aber doch mal zu solchen Situationen kommt, finde ich das zwar furchtbar aber am furchbarsten ist dies für den "Versager" selber. Sollen wir solche Leute nun drirekt kündigen?? Ich denke eher nicht! Sondern darüber reden, schulen und versuchen (als Leitungskraft) die Gründe für den Filmriss heraus zu bekommen.
Bestraft wird es trotzdem nicht weil kein Vorsatz vorliegt. Keiner der Helfenden will absichtlich jemanden schaden und somit bleibt es, jedenfalls soweit mir bekannt ist, straffrei. Je höher die Qualifikation und die Routine bzw. Erfahrung ist wird es natürlich immer schwieriger, glaubwürdig zu versichern einen Filmriss gehabt zu haben!!


Gruß
Heike
 
N

nofretete

Aktives Mitglied
Basis-Konto
12
01983
0
AW: Reanimation oder nicht ?

Tja die Frage ist der Hammer , ich kam schon bei 2 Unfällen dazu und habe nie nachgedacht, nwas ist wenn ich reanimieren müßte, ich hätte es einfach getan. Ich finde sowas sollte kein Streitgespräch sein, auch wenn man nichts mit Krankheit, Pflege oder so zu tun hat.
 
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen