Psychischer Stress am Op-Tisch

F

Fluoro

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
78464
0
:mad_2:
Hallo, geht es Euch auch so, es ist Dienstende aber alle Op-Säle laufen noch, die Nachmeldungen stapeln sich und der Operateur schimpft schon über die andere Fachabteilung weil dieses auch gleich operieren wollen. Auf dem Rücken der Op-Opschwester wird dann die Diskussion ausgetragen :mad_2: Als ob wir etwas dafür könnten, das es zu wenig Personal gibt. Wie geht Ihr damit um?
 
K

Kalimera

Unterstützer/in
Basis-Konto
81
Hamburg
0
AW: Psychischer Stress am Op-Tisch

So ganz verstehe ich nicht wobei da was auf dem Rücken der OP-Fachkraft ausgetragen wird?
 
M

Microknee

Mitglied
Basis-Konto
31
Augsburg
0
AW: Psychischer Stress am Op-Tisch

Hallo Fluoro,
bei uns gibt es festgesetzte OP-Zeiten für die operativen Fachdisziplinen, in denen diese ihre Operationen durchführen dürfen. Wir haben 3 Säle, die um 16:00 Uhr fertig sein müssen und 3 Säle, die bis 18:00 Uhr laufen dürfen.
Ab 14:00 Uhr verschaffte ich mir einen Überblick über alle Säle. Dann gebe ich in jedem Saal Bescheid, wer noch wie lange operieren darf und wer nach der laufenden OP seinen Saal beenden muss. Das sorgte lange Zeit für täglichen Ärger, aber inzwischen haben auch die Ärzte gelernt, dass OP-Personalarbeitszeit endlich ist.
Ich stelle das Personal für die 3 Säle bis 18:00 Uhr bereit, mehr habe ich oft nicht zur Verfügung.

Wenn Säle überziehen, kommt es immer darauf an, wie lange - wenn die OP sich dem Ende nähert, beendet der FD die OP.
Falls das OP-Ende in einem 16:00 Uhr-Saal nicht absehbar ist, muss ein 18:00 Uhr-Saal stoppen und darf erst weitermachen, wenn der noch laufende 16:00 Uhr-Saal fertig ist.
Somit erziehen sich die jeweiligen Fachdisziplinen selber, weil ich die Verantwortung für Saalüberziehungen abgebe und die jeweiligen Chefärzte das miteinander ausmachen müssen.

Nachmeldungen werden immer am OP-Programmende operiert, das ist bei uns eine feste Regelung. Somit ist es gerechtfertigt, das dafür der Rufdienst hereingeholt werden darf. Falls der Operateur die Nachmeldung früher operiert haben möchte und es deshalb zu Überschreitung der Saalbelegezeit kommen würde, wird die geplante OP, die für die Zeitüberschreitung sorgt, auf den nächsten Tag verschoben.

Es war ein harter Kampf, man benötigt ein dickes Fell und Durchhaltevermögen, aber inzwischen klappt es gut.

Habt ihr ein funktionierendes OP-Management?

LG
 
O

Op-Hexe

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
44577
0
AW: Psychischer Stress am Op-Tisch

Scheint so, als ob du von unseren Herrschaften sprichst !
Wenn ich Rufdienst habe nehme ich mir nix vor, also bleibe ich und halte meine 11 Stunden Ruhezeit ein, wenn wir denn dann bis zur vor Sonnenaufgang operieren.
Ich diskutiere nicht mit den Orthopäden über die Chirurgen, genau so umgekehrt. Das einzige was ich sage ist, sprechen hilft!
Wenn ich keinen Dienst habe, habe ich um 16 Uhr Feierabend und gehe auch. Bleib nicht länger, es sei denn es ist nicht planbar bzw ein Notfall, der tatsächlich auch ein Notfall ist.
Ich bekomme keine Überstunden mehr durch frei wieder, wir sind maximal unterbesetzt. Also bleibe ich nicht mehr, das ist meine Konsequenz.
 
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.