Probleme mit Praxisanleiterin

F

fraglos98

Neues Mitglied
Basis-Konto
Hallo ihr Lieben,

seit längerer Zeit habe ich Probleme mit meiner Praxisanleiterin.
Es ist bis jetzt schon soweit, dass ich abends einfach nicht zur Ruhe komme, Nächte nicht mehr durchschlafe und in meiner Freizeit an Möglichkeiten zur Problemlösung sitze.
Nach meinem letzten Testat, dessen Auswertung und dem Aufsuchen eines Gespräches am Montag scheint die Situation immer mehr zu eskalieren. Ich habe öfter jetzt schon versucht ein ordentliches Gespräch zu führen, doch es ist einfach nicht möglich. Ich schätze ihren Beruf sehr, ihren Einsatz für die Schüler und die Verantwortung, die sie auf sich nimmt. Ohne sie hätte ich meine anfänglichen Schwierigkeiten auch nicht überwunden. Sie hatte ein offenes Ohr für alles, aber jetzt ist ein ordentliches Gespräch nicht drin?
Bei anderen Schülern lässt sie sich über mich aus, spricht man sie jedoch darauf an, dann streitet sie es ab.
Ich habe am Anfang der Ausbildung lernen müssen, dass man Kritik nicht persönlich nehmen darf und das habe ich bis jetzt ganz gut hinbekommen. Ich bin für jede Kritik dankbar, denn so habe ich die Möglichkeit mich weiterzubilden, aber das ganze bewegt sich zurzeit auf einer sehr persönlichen Ebene, dass ich es einfach nicht mehr aus dem Kopf bekomme. Ich bin ein spezieller Typ Mensch, wie sie immer meint. Ich stelle mir selber hohe Ziele, von denen ich aber auch weiß, dass sie zu erreichen sind.
Am Montag hat sie dann zu mir gemeint, dass ich nur austeilen, aber nicht einstecken könnte. Allerdings wirft auch nur sie mir das vor und keine andere Station, die mich am Ende meines Einsatzes dort beurteilt. In dem Gespräch selbst konnte ich nicht über mich reden, denn für sie war das nach zwei Minuten erledigt. Auch ihre Beurteilung der Testate erfolgt mehr subjektiv, als objektiv. Dies empfinde nicht nur ich so. Die Tatsache, dass ich noch 1 1/2 Jahre vor mir habe und sie Teil der Prüfungskommission ist lässt mich erschaudern.
Meine Arbeit erfüllt mich in vollem Maße und ich zeige dem Patienten auch nicht, wenn ich mal einen schlechten Tag habe. Ich bin sonst für jede Art von Kritik offen, wenn man diese auch angemessen formuliert und diese keine Beleidigung beinhaltet. Aber auch als Schüler muss ich das doch nicht einfach so hinnehmen.
Könnt ihr mir vielleicht ein paar Tipps geben, wie wir das bei einem ordentlichen Gespräch klären können?

LG
 
K

Kalimera

Unterstützer/in
Basis-Konto
81
Hamburg
0
Da scheinbar kein Gespräch mehr mgl. ist braucht ihr vielleicht eine dritte neutrale Person, die Euer Gespräch moderiert?
Wie kann Sie ein Testat subjektiv beurteilen, gibt es dabei keine eindeutigen Antwortmglk.?
Wenn Sie Dir am Anfang geholfen hat, warum ist sie jetzt so verändert zu Dir? Gab es einen Anlass dafür, oder entwickelte sich das schleichend im Laufe der Zeit?
 
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen