Praxisgebühr im ärztlichen Notdienst

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
F

funkynurse

Neues Mitglied
Basis-Konto
23.11.2004
52066
Hallo zusammen,

erst einmal ein dickes Lob. Schön das es dieses Board gibt. Hab hier schon einige interessante Beiträge lesen können.

Was mir jedoch aufgefallen ist, bisher hat sich noch keiner über die Praxisgebühr ausgelassen. Wie kommt´s?

Was mich interessieren würde ist, wie macht Ihr es mit der Gebühr im Notdienst. Seit dem 1. Juli müssen Patienten ja mind. ein mal im Quartal im Notdienst EUR 10,00 abdrücken. Wer kassiert bei Euch? Was macht Ihr wenn der Patient nicht zahlen kann oder will?

Bei uns ist es so das die ganzen Formalitäten durch das Pflegepersonal abgewickelt werden, das Geld zentral an der Krankenhaus-Pforte gesammelt wird (damit Einbrecher nicht durch´s ganze KH laufen müssen :rolleyes: ) und später in die Verwaltung wandert. Wenn ein Pat. nicht zahlen kann oder will bekommt er eine Zahlungsaufforderung und einen Überweisungsträger damit er es innerhalb von 10 Tagen auf das Konto des KH überweisen kann. Ob die Frist eingehalten wird und ob der Pat. der Zahlungsaufforderung nachgekommen sind muß ebenfalls von uns, also dem Pflegepersonal kontrolliert und dokumentiert werden.

Ich persönlich finde es eine enorme Zusatzbelastung die sehr Zeitaufwendig ist. Diese Zeit fehlt mir dann später für die Patienten. Hin und wieder kommen ich mir vor wie ne Sekretärin, nur das ich noch keinen roten Nagellack trage.

Mich würde interessieren wie Ihr es in Eurer Ambulanz geregelt habt. Schon mal "danke" für Eure Antworten.
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
ZNA
Bethke Axel

Bethke Axel

Mitglied
Basis-Konto
27.02.2002
24118
Re: Praxisgebühr im ärztl. Notdienst

Hallo,
bei uns werden die 10 € überhaupt nicht sofort eingesammelt. Der Patient bekommt ein Informationsblatt auf dem er hingewiesen wird, dass irgendwann eine Rechnung über 10 € bei ihm zu Hause eintrifft. Dann muss er das Geld überweisen.
Wenn er nach einmaliger Aufforderung ( dies macht die Verwaltung ) nicht zahlt, bekommt die Krankenkasse eine Info mit der gleichzeitigen Zahlungsaufforderung an uns. Schließlich ist letztendlich die Krankenkasse für das eintreiben der 10€ zuständig.
Wir haben bei uns in der Ambulanz als Pflegedienst das einsammeln von Geld abgelehnt. Sollte dies über kurz oder lang, aber am Tag der Behandlung, eingetrieben werden, dann versuchen wir diese Aufgabe an unsere Information, die ja auch 24 h besetzt ist, abzugeben.
Grüsse
Axel
 
Qualifikation
Ltd. Krankenpfleger
Fachgebiet
Chirurgische Ambulanz/ Internistische Aufnahmestation
M

MatthiasB

Neues Mitglied
Basis-Konto
19.01.2004
92237
Re: Praxisgebühr im ärztl. Notdienst

Hallo,
Es war, bis das Pflegeboard seinen Dienst wieder aufnahm, generell das Problem ein ordentliches, Aktuelles Forum für den Ambulanz/Notaufnahmebereich zu finden.
Ich hatte Anfang des Jahres eine ähnliche Frage an ein anderes Forum gestellt, und keine vielversprechende Antwort bekommen. Deshalb habe ich mich mal bei Kollegen aus anderen Häusern schlau gemacht (Das ist das gute an externen Fortbildungen, dass man gleichgesinnte trifft, die man dann mal fragen kann).
Es lief in unserer Aufnahme bis Juli ähnlich wie bei Axel ab: Die Patienten bekamen eine Zahlungsaufforderung und konnten entweder an der Zahlstelle bar bezahlen (was aber zu den meisten Zeiten nicht möglich war da sie nur zu Bürozeiten offen hat) oder konnten es überweisen. Das Problem ist dass der Patient ja keine Quittung in der Hand hat. Deshalb galt bei einer Überweisung (was auch die KVB uns bestätigte) dass mit Vorlage des Zahlungsbelegs der Bank dieser als Quittung diente.
Mit Geld oder Zahlungskontrolle hatten wir nichts am Hut.

Seit 1.Juli gilt ja nun die Quittung für die Notfallbehandlung ein Quartal Lang bei jedem Notfalldienst (KH, KV Notdienst, Sonstige Facharztnotdienste). Wenn der Patient erst am Nächsten Werktag dorthin geht könnte er ja ein Quittung in der Klinik holen, um nicht noch mal zahlen zu müssen.
Das Problem ist vielmehr dann wenn er am Wochenende noch vom KH zu einem Niedergelassenen Facharzt (HNO,Augen,..) muss, oder den KV-Arzt wegen eines Rezepts am Wochenende braucht. Dann Braucht er ja gleich eine Quittung und woher bekommt er die.
Denn ohne bezahlt zu haben auch kein Quittung.
Deshalb kassieren wir seit 1.Juli und ich muss sagen, wenn der Patient nach der Behandlung gleich seine 10€ entrichtet ist das Ideal und gar nicht so wild. Denn Jeder Patient bekommt nach wie vor seine Zahlungsaufforderung, deren Empfang wir uns auf einer Kopie bestätigen lassen. Danach folgt der Satz: „Sie müssen einmal im Quartal bei einem Notfalldienst 10€ PG bezahlen. Sie können dies bei mir bar entrichten, oder sie überweisen es. Wenn Sie es Überweisen lassen Sie sich bei Gelegenheit von unserer Zahlstelle eine Quittung ausstellen, dass sie etwas vorweisen können wenn sie zu einer anderen Notfallbehandlung in diesem Quartal müssen.“
Wenn er zahlt wandert das Geld samt unterschriebenen Durchschlag der Zahlungsaufforderung in die Kasse auf Station. Am Nächsten Werktag Morgen bringen wir es in die Zahlstelle. Wird es zuviel Bares am Wochenende oder so, gibt’s ja noch den Giftschrank.
Tja und im Bereich Abrechnung / bzw. Kontrolle ob bezahlt wurde oder nicht, das macht unsere Verwaltung.
@funkynurse.: es ist rein rechtlich so, dass wenn eine dem entsprechend richtig formulierte Zahlungsaufforderung vorliegt, das KH nichts mehr mit der Eintreibung der PG zu tun hat. Denn laut KVB ist das KH verpflichtet die 1. Mahnung durchzuführen, 2.+3. Mahnung muss die KVB machen. Das heißt, da die Zahlungsaufforderung ja bereits die 1. Mahnung ist kann das KH nach Quartalsende noch 2 Wochen warten und wenn bis dahin bei der Buchhaltung kein Geld eingegangen ist kann ja die Behandlung mit entsprechender Schlüsselnummer (Keine Zahlung trotz Mahnung oder so?!) abgerechnet werden.
Ich Finde es übrigens einen Hammer dass Pflegepersonal einen Zahlungseingang kontrollieren muss. Das hat auch nicht im entferntesten was mit dem Beruf der Arzthelferin zu tun. Das ist (Finanz-)Buchhaltung!!!!!
Also das war jetzt verwirrend genug, deshalb lassen wir es mal gut sein damit. Ich hoffe ihr konntet mir folgen!!!

Grüße MatthiasB.
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
Inderdiziplinäre Patienten-/Notaufnahme (mit Notfallambulanz)
F

funkynurse

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
23.11.2004
52066
Re: Praxisgebühr im ärztl. Notdienst

... nach einmaliger Aufforderung ( dies macht die Verwaltung ) nicht zahlt, bekommt die Krankenkasse eine Info mit der gleichzeitigen Zahlungsaufforderung an uns...
Hab ich das jetzt richtig verstanden? Ihr fordert die Praxisgebühr (wenn der Pat. nicht gezahlt bzw. überwiesen hat) bei der Krankenkasse ein? :confused: Zwar wird ja mit der Kassenärztlichen Vereinigung (NVNo, KVB usw.) abgerechnet, aber letztendlich ist die Praxisgebühr doch für die Kasse gedacht. Das passt doch jetzt nicht, oder?
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
ZNA
F

funkynurse

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
23.11.2004
52066
Re: Praxisgebühr im ärztl. Notdienst

Hallo MatthiasB.,

danke für Deine ausführliche Antwort. Leider weiß ich nicht genau ob es in Bayern eine andere Regelung es gibt als in NRW - eigentlich denke ich nicht. Deshalb verstehe ich folgendes nicht:

Das heißt, da die Zahlungsaufforderung ja bereits die 1. Mahnung ist kann das KH nach Quartalsende noch 2 Wochen warten und wenn bis dahin bei der Buchhaltung kein Geld eingegangen ist kann ja die Behandlung mit entsprechender Schlüsselnummer (Keine Zahlung trotz Mahnung oder so?!) abgerechnet werden.
Für die KV-Abrechnung hat man aber doch nur eine Woche nach quartalsende Zeit. Also ich weiß das die KVNo da auch recht streng ist.

Ebenso hatte ich mich bei der KVNo informiert ob bei einer Überweisung der Kontoauszug des Patienten ausreichend ist, oder ob er trotzdem einen Beleg (Quittung) braucht. Laut telefonischer Auskunft heißt es das der Patient immer eine Quittung benötigt. Der Kontoauszug wäre nicht gültig / ausreichend. Das heißt nach Zahlungseingang auf dem Krankenhaus-Konto müssen wir dem Patienten eine Quittung per Post zustellen. Das Porto (er ist nicht viel, aber na ja...) muß das Haus tragen und wird nicht von der Krankenkasse oder der Kassenärztlichen Vereinigung getragen.

Ich persönlich finde es eine Schweinerei :motzen: das unserem (Kranken)Haus durch das eintreiben der Praxisgebühr so auch noch Kosten entstehen. Zwar ist es nicht besonders viel, wenn ich alles zusammen rechne wie Porto, Briefumschlag, Toner oder Farbband, Arbeitszeit usw. kommt man vielleicht auf 1,00 bis 2,00 EUR, aber trotzdem.

Ich Finde es übrigens einen Hammer dass Pflegepersonal einen Zahlungseingang kontrollieren muss. Das hat auch nicht im entferntesten was mit dem Beruf der Arzthelferin zu tun.
Ich finde es auch einen Hammer, auch wenn ich keine Arzthelferin bin. :rolleyes:

Liebe Grüße
funkynurse
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
ZNA
M

MatthiasB

Neues Mitglied
Basis-Konto
19.01.2004
92237
Re: Praxisgebühr im ärztl. Notdienst

Hi Funkynurse
1. In meinem Posting war mit KV die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns gemeint, die auch bei uns in Bayern für die Abrechnung der Norfallbehandlung zuständig ist.

2. Da bei uns für die PG eintreibung die Verwaltung zuständig ist weiss ich das nicht so genau. Aber auch wenn man noch 1 Woche nach Quartalsende auf einen Zahlungseingeang wartet reicht auch aus da ja auf der "1.Mahnung" die frist auch dementsprechend kurz gesetzt ist.
(Übrigens seit dem wir in der Notaufnahme Kassieren sind die Überweisungen deutlich zurückgegeangen!)

3.
Ebenso hatte ich mich bei der KVNo informiert ob bei einer Überweisung der Kontoauszug des Patienten ausreichend ist, oder ob er trotzdem einen Beleg (Quittung) braucht. Laut telefonischer Auskunft heißt es das der Patient immer eine Quittung benötigt. Der Kontoauszug wäre nicht gültig / ausreichend. Das heißt nach Zahlungseingang auf dem Krankenhaus-Konto müssen wir dem Patienten eine Quittung per Post zustellen. Das Porto (er ist nicht viel, aber na ja...) muß das Haus tragen und wird nicht von der Krankenkasse oder der Kassenärztlichen Vereinigung getragen.

=> Das ist genau der Grund warum wir jetzt gleich Kassieren um dem Patienten eine Quittung auszuhändigen. Bie die bar bezahlen bekommen gleich eine, und die wenigen die überweisen, werden 1. Münlich drauf hingewiesen und 2. Steht es in aller ausführlichkeit im Infoberich des Begleitschreibens: Dass wenn er die PG überweist und eine weitere Notallbehandlung im Quartal in anspruch nehmen will er eine Quittung vorlegen muss um nichtmehr zahlen zu müssen.
Diese erhält er jederzeit in z.B. unserer Zahlstelle duch Vorlage des Überweisungsbelegs eine gültige Quittung.

4. Das gesamte Thema PG ist für den Klinikbetrieb bedeutend mehr Arbeits-& Verwaltungsaufwand, der sich in der Summe in mehrkosten darstellt.
Teilweise ist durch die Notwendige Bürokratie die eigentliche Aufgabe in einer Notaufnahme die schnellstmögliche versorgung eines / der Patienten eingeschränkt. denn Wenn man alleine Arbeitet un der Doc einen Brief zum schreiben will komm meist immer erst der Papierkram vor dem Verband oder so, denn ohne erfassung in der EDV kein Arztbrief, keine Abrechnung, etc.

DAS IST GESUNDHEITSREFORM!!!!!!!!!!

Grüße MBohmann
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
Inderdiziplinäre Patienten-/Notaufnahme (mit Notfallambulanz)
medwurst

medwurst

Mitglied
Basis-Konto
21.01.2005
55
Re: Praxisgebühr im ärztl. Notdienst

Hallo liebe Kollegin und Kollegen wenn ich diese Diskussion verfolge muß ich mich fragen habe ich es hier mit Verwaltungangestellten oder mit Medizinschenangestellten zutun? Den mir als z.Z. tätigen in der Pflegeausbildung ist es nicht bekannt das wir etwas über Abrechnungtätigkeiten der Krankenkassen, Kassenärzlichenvereinigungen, Privatärztlichenvereinigungen, Berufgenossenschaflichenvereinigungen u.s.w ausbilden, also Berufsfremdetätigkeiten. Das wäre so als wenn ein Heizungsbauer Brot backen würde nur weil er sich mit Öfen auskennt. Mahlzeit.
Wenn Krankenpflegepersonal Bürotätigkeiten machen sind sie die teuersten Büroanstellten im Krankenhaus.
Und tschüß :rolleyes:
 
Qualifikation
Krankenpfleger für Notfallpflege & Rettsan
Fachgebiet
Rettungsdienst & amb. Pflege
Weiterbildungen
staatlich anerkannter Praxisanleiter / Train The Trainer IHK
Bethke Axel

Bethke Axel

Mitglied
Basis-Konto
27.02.2002
24118
Re: Praxisgebühr im ärztl. Notdienst

Hallo medwurst,
das Krankenpflegekräfte die teuersten Verwaltungsangestellten wären, möchte ich doch mal sehr in Frage stellen. Rechne vom Gehalt der Pflegekräfte mal die Zulagen für Schichtdienste, Wochenenden, Nächte etc. ab und vergleiche mal mit dem Gehalt einer Verwaltungsangestellten. Diese Kollegen würden nicht mit dem Gehalt zur Arbeit kommen.

Nun zum anderen Thema. Pflegekräfte in Ambulanzen machen nicht nur Pflege und ärztliche Hilfstätigkeiten sondern auch Verwaltungstätigkeiten und dies zu einem nicht geringen Anteil. Das ist so in der Arbeitsstruktur festgelegt. Häufig ist in den Ambulanzen nicht durchweg soviel Arbeit, dass es sich lohnt eine extra Kraft für Verwaltungstätigkeiten anzustellen. Man muß nur aufpassen, dass durch Anforderungsänderungen dieser Anteil so hoch wird, dass man die anderen Tätigkeiten nicht mehr schaffen kann. Dafür braucht man eine vernünftige Dokumentation um darzustellen was man sonst noch tut. Wenn sich die Menge der Tätigkeiten erhöht braucht man evtl. mehr Personal oder man muß Tätigkeiten auf Tätigkeitsgruppen übertragen die noch Kapazitäten haben. Es wird also immer zu einem Verteilungskampf kommen, denn freiwillig übernimmt niemand Mehrarbeit.

Grüsse
Axel
 
Qualifikation
Ltd. Krankenpfleger
Fachgebiet
Chirurgische Ambulanz/ Internistische Aufnahmestation
E

Emergency

Re: Praxisgebühr im ärztl. Notdienst

Hallo funkynurse,
auch bei uns wird die Gebühr im Normalfall bar kassiert. Dies geschieht allerdings entweder durch die Schreibkräfte oder den Pförtner. Sollte der Pat. nicht zahlen wollen oder können bekommt er eine Zahlungsaufforderung und soll in den nächsten 10 Tagen bezahlen. Mit der Kontrolle, ob bezahlt worden ist oder nicht, hat das Pflegepersonal nichts zu tun ( wäre ja auch noch schöner).
 
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

S
Hallo zusammen, ich mache derzeit eine Weiterbildung zum RettSan.Mich würde mal interessieren, ob es möglich ist mit dieser...
  • Erstellt von: Sven.conrad
5
Antworten
5
Aufrufe
991
L
S
  • Gesperrt
Hallo, ich Würde gerne wissen, ob in der Weiterbildung zur Notfallpflege eine Anerkennung (einer 7 jährigen Berufserfahrung) auch nach...
  • Erstellt von: Sternenhimmel
4
Antworten
4
Aufrufe
2K
Zum neuesten Beitrag
Pflegeboard.de
Pflegeboard.de
S
  • Gesperrt
Kann mir jemand etwas zur mündlichen Prüfung Anerkennung Notfallpflege am UK Regensburg sagen? Ich habe von einer hohen Durchfallquote...
  • Erstellt von: sternrubin
1
Antworten
1
Aufrufe
1K
Zum neuesten Beitrag
Pflegeboard.de
Pflegeboard.de
Andi78
  • Gesperrt
Hallo zusammen, ich habe letztes Jahr das Nachdiplomstudium Notfallpflege in der Schweiz abgeschlossen und jetzt habe ich mit meinem...
  • Erstellt von: Andi78
1
Antworten
1
Aufrufe
746
Zum neuesten Beitrag
Pflegeboard.de
Pflegeboard.de