Praxisanleitung, wer kann helfen

V

velazquena

Neues Mitglied
Basis-Konto
19.01.2009
74564
Ich mache gerade eine Fortbildung zum Praxisanleiter und muß eine Arbeit über eine Anleitung schreiben. Ich weß wie ich es mache aber nicht wie ich es schrieben muß oder besser wie ich anfange. Mir fällt nichts ein. Kann mir vielleicht jemand ein paar Tips geben.

Wäre dankbar

Velazquena
 
Qualifikation
Heilerziehungspflegerin
Fachgebiet
Wohngruppe
I

iwohne

Neues Mitglied
Basis-Konto
13.11.2005
95030
Hallo Velazquena!
Ich habe auch die Weiterbildung zum Praxisanleiter bekommen. Was mußt Du über eine Anleitung schreiben? Habt ihr Themen bekommen oder meinst Du dein Abschlußreferat?
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
allgemein und Gefäßchirurgie
R

romana

Aktives Mitglied
Basis-Konto
21.02.2008
Ostrach
Ich versuch's mal :

1. Thema der Anleitung
2. für welchen Schüler, Ausbildungsstand
3. Ziele der Anleitung
5. Warum diese Anleitung
6. Welche Wissensgrundlagen
7. Ablaufplanung
8. Reflexion der Anleitung aus Sicht Schüler und PA
9. Zielvereinbarung formulieren für die nächste Anleitung

Hoffe, Du kannst was damit anfangen

LG
Romana
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
QMB
Weiterbildungen
Bin Praxisanleiterin und MAV
Weiterbildung Stationsleitung mit Zusatzqualif. QMB
I

iwohne

Neues Mitglied
Basis-Konto
13.11.2005
95030
Also darüber mußten wir nichts schreiben, aber wir mußten eine richtige Anleitung mit dem Schüler machen und wir sind bewertet worden...nimm doch einfach, wenn ihr nichts vorgegeben bekommt was du jeden Tag machst und dein Schüler auch. z. B. waschen oder Verbandswechsel(wäre dein Thema) Übriegens ích hab mir damals das Buch"Spielend anleiten und beraten" von German Quernheim gekauft. Hat mir ein wenig geholfen....Frag doch mal deine Schüler wo sie sich unsicher fühlen. Die helfen dir bestimmt und wenn Du ein Thema hast kannst du darauf aufbauen
Gruß Yvonne
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
allgemein und Gefäßchirurgie
K

KittyCat

Neues Mitglied
Basis-Konto
15.05.2009
24635
Hallo Leute!
Ich hab gelesen,einige von euch mussten eine praktische Anleitung machen..
Dies steht mir auch noch bevor..aber vorher müssen wir einen Anleitungsentwurf mit
-Lernziele (Grob- und Feinziele)
- Lerninhalte (Ablauf der praktischen Anleitung, Planung und DUrchführung)
-Welche Kompetenzen werden in den verschiedenen Arbeitsschritten
gefördert
- Methoden, Medien, Interaktionen,Organisationen
erstellen.Und irgendwie blicke ich da nicht mehr so ganz durch...Kann mir da jemand helfen?
Lg Nicci
 
Qualifikation
exam. Altenpflegerin
Fachgebiet
ambulanter Pflegedienst
A

Altenpflegel

Aktives Mitglied
Basis-Konto
26.11.2006
50735
Hallo Nicci,

Ich hab gelesen,einige von euch mussten eine praktische Anleitung machen.
Das scheint der kommende Standard zu werden und das ist in meinen Augen auch gut so, denn wozu Praxisanleitung lernen, wenn man´s am Ende nicht umsetzen kann?

Dies steht mir auch noch bevor..aber vorher müssen wir einen Anleitungsentwurf mit
-Lernziele (Grob- und Feinziele)
- Lerninhalte (Ablauf der praktischen Anleitung, Planung und DUrchführung)
-Welche Kompetenzen werden in den verschiedenen Arbeitsschritten
gefördert
- Methoden, Medien, Interaktionen,Organisationen
erstellen.Und irgendwie blicke ich da nicht mehr so ganz durch...Kann mir da jemand helfen?
Gar nicht so schwer, aber höllisch umfangreich:
Der Schlüssel dazu ist der Unterschied zwischen Kompetenzen und Fertigkeiten.
Wenn wir stark vereinfacht sagen, daß die Fertigkeit z. B. einer sc.- Injektion mit Fertigspritze im Einstechen und Abdrücken liegt, kann man sagen, daß die entsprechende Kompetenz alles weitere Wissenswerte umfaßt.

Im zweiten Schritt geht es darum "alles weitere Wissenswerte" zu konkretisieren (Grob-/ Feinzeil(e), und Sicherzustellen, daß diese Ziele durch entsprechendes -auf den jeweiligen Schüler abgestimmtes- didaktisches Vorgehen auch erreicht werden können, z. B. mittels Praxisaufgaben, Frage- Antwort- Spielen (Interaktion), "Trockenübungen", in Stationsübergreifenden Schüleranleitungen, etc. (gezielte, individuelle Anleitung).

Im dritten Schritt geht es darum das Ganze zeitlich zu strukturieren (zusammen mit dem Schüler, in einem Ausbildungsplan mit verläßlich festgeschriebenen Lerneinheiten).

Das war´s schon (wenn auch sehr stark vereinfacht und keineswegs umfassend). Theoretisch eigentlich simpel; erst in der praktischen Unmsetzung kann´s individuell schwierig werden. Deshalb sollte man das üben und in der Abschlußprüfung auch darstellen können.

Gruß, Altenpflegel
 
Qualifikation
Altenpfleger
Fachgebiet
Langzeit- Pflegeheim für körperbehinderte, junge Menschen; PA
K

KittyCat

Neues Mitglied
Basis-Konto
15.05.2009
24635
Danke schonmal für den Rat!!!
Ich hatte mir gedacht,das ich in meiner Anleitung einen Verbandswechsel (Ulcus mit Hydrokolloid) machen will.Meinst du,das ist so eine gute Idee?Bin mir unsicher, das sich schon Alltagsfehler eingeschlichen haben..
 
Qualifikation
exam. Altenpflegerin
Fachgebiet
ambulanter Pflegedienst
MichaelB

MichaelB

Mitglied
Basis-Konto
22.06.2009
63179
Hallo Kitty.

Ich bin auch grad in der Weiterbildung zum PA.
Lt. Prüfungsverordnung müssen wir zur praktischen Prüfung eine reale Anleitung mit einem Schüler durchführen.
Der schriftliche Teil ist die Planung dieser Anleitung davor. Meine VorSchreiber haben ja schon gute Tipps gegeben, ich rate Dir dazu, nimm etwas einfaches, wo Du Dich sicher fühlst.
Nichts Aufwändiges, es geht um Deine Anleitung, nicht um die Sache.
Ich werde für meine Prüfung im OP auf eine einfache Sache nehmen (zB chirurgische Händedesinfektion).

Wichtig ist die genaue Darstellung des Ist - Zustandes des Schülers, sowie des genauen Lernzieles.
Je nach Ausbildungsstand kann man mehr oder weniger erwarten. Zum Beispiel beobachtet ein Schüler im ersten Jahr nur, während ein Schüler im 3. Jahr die selbständige Ausführung erlernen soll.
Das steht unter "realistische Lernziele"

Hoffe konnte Dir helfen :thumbsup2:
 
Qualifikation
FachOpPfleger
Fachgebiet
Zentral-OP