Pflichteinsatz für Pflegekräfte in Niedersachsen angedacht..

F

Frank67

Mitglied
Basis-Konto
Hallo,
was haltet Ihr eigentlich davon(als Pressemitteilung (..hier nur die ersten beiden Absätze...) der Pflegekammer NDS gesehen..)??:

PRESSEMITTEILUNG // PFLEGEKAMMER LEHNT PFLICHTEINSATZ FÜR PFLEGENDE AB
19.05.2020

Können Pflegende und medizinisches Personal während einer Epidemie zu einem Einsatz verpflichtet werden? Am Mittwoch beschäftigt sich der Ausschuss für Inneres des Niedersächsischen Landtags mit einem Gesetzentwurf von CDU und SPD, der einen solchen Pflichteinsatz von Pflegekräften vorsieht. Die Pflegekammer Niedersachsen sieht solche Dienstverpflichtungen äußerst kritisch.
In einem Gesetzentwurf planen die Landtagsfraktionen von CDU und SPD, Pflegende bei künftigen Epidemien zum Einsatz zu verpflichten, um bedrohliche Krankheiten zu bekämpfen. Doch der Pflichteinsatz für Pflegende ist umstritten. Jüngst hatte die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen nach vielfacher Kritik einen Passus zum Pflichteinsatz von Pflegekräften aus einem Epidemie-Gesetz gestrichen.
...es geht mir nicht um die Überschrift sondern um den Gedanken der Dienstverpflichtung...
 
R

resigniert

Aktives Mitglied
Basis-Konto
157
Münster
0
Er (der Pflichteinsatz) besteht doch schon!
Im Verteidigungsfall - und muss von der Bundesregierung ausgerufen werden.
 
I

Igel77

Mitglied
Basis-Konto
33
Oldenburg
0
Was ich von der Idee halte, das genau die Leute, die das Gesundheitssystem vorsätzlich geschwächt und der maximalen Ausbeutung preisgegeben haben und die den Beruf für viele ehemalige Kollegen unerträglich gemacht haben, zurück in den Dienst zu pressen?

Nachdem sie den Start einer solchen Epidemie vermutlich wieder um einige Wochen verschlafen, keine ausreichenden Reserven an Schutzausrüstung angelegt haben und vermutlich weiter fröhlich Bettenkapazitäten durch Krankenhauskahlschlag abgebaut haben?

Was ich von dieser Idee dieser Leute halte, die vermutlich direkt nach ihrem Mandat in eine Beratertätigkeit oder den Aufsichtsrat eines Medizinkonzerns, einer Arbeitgeberlobbygruppe oder gleich zu den Bertelsmännern wechseln?

Es macht mich wütend, fassungslos und traurig. Ich denke, diese Leute haben den Schuss nicht gehört, denn es wird sicherlich weiterhin Leute davon abschrecken, den Beruf zu ergreifen, und die Abwärtsspirale wird sich verstärken.

Ich halte es für verfassungswidrig, und für einen Anschlag auf die freiheitlich-demokratische Grundordnung, nicht zuetzt dadurch, dass das Vertrauen in die Institutionen des Staates weiter zu gunsten einer neoliberalen Agenda oligarchenfreundlicher Politiker erodiert.
 
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen