Innere Medizin Pflegevisite

L

Lachser

Mitglied
Basis-Konto
0
45731
0
Hallo zusammen,
hat von euch jemand Erfahrung mit der Durchführung einer Pflegevisite gemacht?
Wir planen dies für unsere Station und wollen eine Arbeitsgruppe bilden, die sich mit diesem Thema beschäftigt.

Weihnachtliche Grüße

Lachser:santa:
 
Qualifikation
Krankenschwester / Praxisanleiter
Fachgebiet
Geriatrie
G

Glücksstern

Hallo Lachser!:eek:riginal:
Pflegevisiten sind die logische Fortsetzung der Pflegeplanung. Eine Pflegeplanung ist ja dynamisch - Pflegebedarf und probleme ändern sich. Wenn bei Euch Pflegevisiten eingeführt werden sollen, nehmt Euch am Anfang nicht zuviel vor, es läuft nicht immer reibungslos ab. Lasst euch nicht entmutigen, wenn nicht alles sofort richtig funktioniert. Grundbedingung ist, dass es gute nachvollziehbare Pflegeanamnesen, Pflegeplanungen und Verlaufsdokumentationen gibt. Und dann sollte wirklich alle verantwortlichen Pflegekräfte Fortbildungen machen, was die Pflegevisite betrifft. Irgendwo hab ich auf meinem Rechner eine checkliste zur Durchführung, wenn ich sie finde kann ich sie Dir zuschicken und dann könnt Ihr sie individuell auf Eure Einrichtung verändern. Beim googlen findest Du ganz sicher auch jede Menge.

Auch von mir weihnachtliche Grüße
Glücksstern
 
Fragmentis

Fragmentis

Mitglied
Basis-Konto
Hallo Leute,

wir machen bei uns eine Gesprächsruppe, die wir Pflegevisite nennen. Ist also nicht unbedingt klassisch, aber für den psychiatrischen Bereich ganz sinnig.

Ich orientiere mich dabei (aufgrund der Krankheitsbilder) gerne an den Theorien von Orem, d.h. das ist dann das sozusagen immer als Basis sich durchziehende Grundthema... Wie "pflege" ich mich im Alltag, wie kann ich so für mich sorgen, daß ich mit meiner Erkrankung zurecht komme, sie im Zaum halte, vielleicht sie sogar schaffe in mein Selbst zu integrieren ?

Da kann man dann von "Pflege meines Umfelds" bis hin zur Körperpflege und sogar bis zu Entspannungsmethoden alles einbauen und diese Gruppenvisite hat somit fast psychoedukativen Charakter.

Als Basis für eine solche Gruppen-Aktion empfehle ich immer gerne Rakel & Lanzenbergers "Pflegetherapeutische Gruppen in der Psychiatrie"...

Ich weiß natürlich nicht, in wie weit das in der Geriatrie möglich ist, aber in der Gerontopsychiatrie kann ich mir das vielleicht gut vorstellen, denn in der Gruppe (die als Veranstaltung natürlich dem Klientel entsprechend nicht zu lang sein darf) verringert dies vielleicht den Druck bei den Klienten...es kommt nicht zu sehr zu einer Überforderung, weil der Klient allein vor den Pflegenden steht, sondern jeder sich so einbringen kann, wie er kann...oder eben gar nicht...und gleichzeitig werden die sozialen Fähigkeiten gestärkt.

Ich hoffe, das alles ist jetzt nicht zu sehr an der Problematik vorbei. Habe jetzt einfach mal für mich etwas gebrainstormt...

Mit weihnachtlichem Gruße verbleibend,
Fragmentis
 
Qualifikation
Fachgesundheits- und Krankenpfleger für Psychiatrie
Fachgebiet
Psychiatrie
Weiterbildungen
EDV, Pflegestandards, Aromapflege, Moderatoren-Training, CQM, Dozent zu bestimmten Themen aus dem Bereich Psychiatrie und Pflege, Pflegediagnosen
D

Dettini

Hallo Lachser,
möchte auch meinen Erfahrungsschatz weitergeben. Möchte mich, was die Pflegevisite ist, Glücksstern voll und ganz anschliessen. In unserem Hause haben wir unglücklicher Weise die Pflegevisiten eingeführt, als erstmalig das Qualitätsmanagement (QM) diskuttiert wurde. Da stand in unseren PC`s noch nichts von Ressourcen und Zielen unserer Pflege. Sicherlich ein Fehler, denn es wurden nur die Handlings der Technik beim Pflegen begutachtet und im Nachhinein kritisiert.

In der Pflegevisite waren eingebunden: PDL und Stellvertreter und WBL und deren Stellvertreter als Visiteure (toller Name, was?). Beobachtet wurde die Bezugspflegekraft und der Bewohner. Ich muss schon sagen, dass wir uns recht examiniert vorkamen. Es hat uns, ausser einer Menge Arbeit für die Vorbereitungen und Ausdrucke, bislang nichts gebracht. Oder sagen wir, es hat die Pflegequalität nicht wirklich erhöht.

Ich unterstreiche im vollem Umfang das, was Glücksstern als Grundbedingung für die Durchführung einer Pflegevisite anführt. Fehlt nur eines dieser Voraussetzungen, geht es Euch wie uns. Seit eineinhalb Jahren wurde keine Pflegevisite mehr durchgeführt! Nun, wo auch wir die Voraussetzungen geschaffen haben, werden wir wohl bald einen neuen Anlauf nehmen.

Gruß und ebenfalls schöne Feiertage wünscht

Dettini
 
Monika58

Monika58

Aktives Mitglied
Basis-Konto
68
Bonn
0
Hallo zusammen,

bei uns wurden Pflegevisiten vor etwa 2 Jahren eingeführt, zunächst begleitet von PDL, IBF-Beauftragte (die auch die den Arbeitskreis "Dokumentation" begleitet) und Stationsleitung. Es wurde dabei exemplarisch vorgegangen, sprich: es wurden jeweils 2-5 PatientInnen "visitiert" (auch ein tolles Wort :blink: ). Auf jeder Station wurde einmal im Monat eine solche Pflegevisite angekündigt durchgeführt.

Die Sinnhaftigkeit dieser Maßnahme wurde von den Stationsleitungen in der Form aufgegriffen, dass sie sich gegenseitig visitieren, und zwar auf deren eigenen Vorschlag hin..

Ich find das Klasse :eek:riginal:

Gruß
Monika
 
Qualifikation
Lehrerin für Pflegeberufe, Qualitätsmanagerin
Fachgebiet
Leiterin Fachseminar für Altenpflege
cyberhex

cyberhex

Mitglied
Basis-Konto
19
8041
0
Hallo liebe Pflegende!

Habe die Pflegevisite unter einer anderen Form kennengelernt - als Patientin.
War auf der Dermatologie und da sind die Schwestern zu Mittag zur Dienstübergabe mit der Pflegedokumentation ans Krankenbett gekommen und haben mit mir gemeinsam die Pflegevisite (wurde dort so bezeichnet) durchgeführt.

Thema waren meine Pflegeanamnese - die Maßnahmen und die Kontrolle der Maßnahmen, weiters wurde ich gefragt, wie es mir geht und ob ich noch weitere Fragen habe.

Da mir diese Form der Übergabe komplett neu war, habe ich die Schwestern natürlich ordentlich ausgefratschelt - hier kurz das Ergebnis:

der Zeitaufwand ist gleich groß wie bei einer Übergabe im Schwesternstützpunkt
die übernehmende Schwester kennt die Patienten und kann sich dabei bei neuen Patienten gleich mal vorstellen
die Kommunikation läuft seither viel besser - sowohl unter dem Team als auch mit den Patienten
für die übergebende Schwester ist diese Visite gleichzeitig eine Kontrolle, ob sie alles erledigt hat und ob die Maßnahmen greifen
für den Patienten ist diese Visite eine gute Gelegenheit Fragen loszuwerden

Wie gesagt, ich habe es als Patientin unheimlich angenehm empfunden, bei der Pflegeplanung miteinbezogen zu werden.

Hier noch ein Link zu einer Fachbereichsarbeit die sich ebenfalls mit diesem Thema beschäftigt (auf Seite 22 ist die Pflegevisite light - Dienstübergabe am Krankenbett beschrieben) http://www.oegkv.at/fileadmin//docs/Fachbereichsarbeiten/FBA-Stefan_Pritz.pdf

Liebe Grüße
Elisabeth
 
Qualifikation
Diplomierte Gesundheits-Krankenschwester
Fachgebiet
Risikomanagement
Borgi

Borgi

Aktives Mitglied
Basis-Konto
6
86647
0
Ich schließe mich Cyberhex mit meinen Erfahrungen an!

Ich kenne die Pflegevisite auch als Patientin und fand es unheimlich angenehm die Bezugspersonen der nachfolgenden Schicht vorgestellt zu bekommen und dass bisherige Maßnahmen mit mir zusammen reflektiert wurden. Das schafft Vertrauen!

Ich hätte die Einführung meinen Kollegen auch gerne vorgeschlagen, aber sie wohnen mittlerweile in 450km Enfernung ;-) Ich habe ihnen aber darüber berichtet aber es hilft nichts wenn sie nicht zusammen an einem Strang ziehen und zuviele an starren Strukturen festhalten.

Viel Glück bei der Umsetzung

Petra
 
Qualifikation
Krankenschwester/Pain Nurse
Fachgebiet
Neurologie
B

b121

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
23558
0
Durch regelmäßig durchgeführte Pflegevisiten wird die angestrebte Pflegequalität überprüft und sichergestellt . Dadurch kann der aktuelle Pflegebedarf ermittelt und die Pflegeleistungen dem Bedarf angepasst werden. Kommunikation zwischen HeimbewohnerInnen/ Angehörige und PflegedienstmitarbeiterInnen wird gefördert. Pflegevisite ist ein Teil der gesetzlich geforderten Qualitätssicherung und dient der Professionalisierung in der Pflege.
Grundsätzlich liegt die Verantwortung für die Durchführung der Pflegevisite
bei der PDL /WBL. Pflegevisite kann aber auch von geschulten Pflegefachkräften durchgeführt werden. Es ist sinnvoll Pflegevisiten, nach einem bestimmten Zeitpunkt nach Heimaufnahme und regelmäßigen Zeitabständen festzulegen. Bei Veränderungen im Allgemeinzustand und nach längerer Abwesenheit z.B. Krankenhausaufenthalt sollte eine Pflegevisite schnellstens erfolgen und die Pflegedokumentation in allen Teile der aus der Pflegevisite gewonnenen Erkenntnissen angepasst werden.
In einem Qualitätszirkel der Einrichtung sollte eine Pflegevisitenblatt erarbeitet werden. Inhalte könnten sein: Grund der Pflegevisite, aktueller Pflegebedarf , aktuelle Probleme, Ressourcen/ Fähigkeiten, Erscheinungsbild der BW, Hygiene, aktivierende Pflege, Umsetzung des Pflegeprozesses, Zufriedenheitsbefragung etc.
Wir führen seit 2002 Pflegevisiten in unseren Einrichtungen durch und sind der Meinung, dass dieses mit ein gutes Instrument ist, unsere Pflegequalität ständig zu verbessern.
 
Qualifikation
QMB
Fachgebiet
SeniorInneneinrichtungen
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen