Petition an den Bundestag

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
flocky

flocky

Mitglied
Basis-Konto
25.12.2005
14157
Hallo @ all
Trotz anfänglich erheblicher Bauchschmerzen habe ich mich dazu durchgerungen das Abstimmungsergebnis weitgehend zu ignorieren. Aus folgenden Gründen:
  • Primäres Ziel ist für mich, dass die Petition angenommen wird. Deshalb habe ich mich auf eine einzelne Forderung beschränkt, die meiner Meinung nach auch wirklich jedem unter den Nägeln brennt.
  • Ist es mir wichtig dass, wir erreichen dass die Petition öffentlich gemacht wird und dann von möglichst vielen unterstützt wird. Auch hierfür sehe ich es als notwendig an sich auf eine zentrale Forderung zu konzentrieren.
  • Die Forderung nach einer Pflegkammer möchte ich weiter betreiben allerdings da die Gesetzgebung nun einmal so ist, auf Länderebene. Hierfür suche ich Mitstreiter, die bereit sind, die Petitionen in den einzelnen Länderparlamenten einzubringen .Alle anderen Forderungen wie Ausbildungsinhalte, Kompetenzerweiterungen, Vorbehaltsaufgaben etc. sind meines Erachtens in der Forderung nach Kammerbildung enthalten.
So und nun zum weiterem Procedere:
in den Anhang habe ich die abgespeckte Version der Petition gestellt, und optimistisch wie ich nun einmal bin auch gleich noch ein Formular für ne Unterschriftenliste.
Das kann wer will sich herunterladen und dann Unterschriften sammeln. Diese Listen werde ich dann bis Ende November sammeln ( Adresse per PN ) und dann einreichen.
Es steht natürlich auch jedem frei die Petition umzuformulieren und seine abgeänderte Version dann selbst einzureichen. DEUTSCHER BUNDESTAG Sekretariat des Petitionsausschusses
Platz der Republik 1 11011 Berlin
Auch Petitionen die die gleiche Zielsetzung haben werden erfasst.
Über den Verlauf und die Resonanz der Sammelaktion würde ich euch dann regelmäßig berichten.

Es wäre schön,und ich fände es auch wichtig , wenn es uns noch gelänge eine gemeinsame Position zu formulieren um damit verschieden Vereine Verbände Gewerkschaften und auch Parteien anzusprechen und deren Unterstützung einzufordern. Meine Persönliche Position habe ich im BLOG formuliert und zur Diskussion gestellt.
Es gibt einiges zu tun
Flocky
 

Anhänge

Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Innere
stinkfisch

stinkfisch

Mitglied
Basis-Konto
21.07.2007
23554
hey flocky,

vielen dank für die ganze mühe.:thumbsup2:

fange gleich morgen mir dem sammeln an und hoffe doch stark, das sich noch viele dem anschließen!!!

kann man eigentlich irgendwie sehen, wie oft runtergeladen wurde- würde mich ja mal stark interessieren.

ich werd jetzt noch mal ein paar spuren zu werbezwecken für die aktion hier on board verteilen und die kollegen ein bißchen nerven:wink:
 
Qualifikation
kinderkrankenschwester
Fachgebiet
ambulante sozialpsychiatrische fachpflege
R

Rosi S.

Unterstützer/in
Basis-Konto
14.12.2005
München
Genau macht weiter so! Ich lads auch gleich runter.
Nur noch ne Frage, wie soll ich dir die Unterschriftenliste zukommen lassen?
 
Qualifikation
Krankenschwester, PA
Fachgebiet
Berufsfachschule
panik

panik

Aktives Mitglied
Basis-Konto
04.01.2007
67466
Hi du unermüdliche :thumbsup2: flocky
Habs mir runtergeladen und ausgedruckt und werde eifrig sammeln.Herzlichen Dank!

Mit vielen hoffnungsvollen:eek:riginal: Grüßen
panik
 
Qualifikation
Krankenschwester, PDL
Fachgebiet
Seniorenheim
Weiterbildungen
*Ausbildung zur Krankenschwester
*Studium: Neuere und neueste Geschicht und Literaturwissenschaften
* Weiterbildung zur PDL 2009
flocky

flocky

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
25.12.2005
14157
@ rosi s
auf dem postweg , wenn du soweit bist PN an mich und dann erhälst du meine Adresse
Flocky
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Innere
R

Rosi S.

Unterstützer/in
Basis-Konto
14.12.2005
München
Danke nochmals, alles klar.
Also auch Unterschriften von nicht Pflegenden, bringen uns weiter, nicht wahr?!
Ich mach mich mal auf den Weg!
 
Qualifikation
Krankenschwester, PA
Fachgebiet
Berufsfachschule
C.Tina

C.Tina

Mitglied
Basis-Konto
30.01.2006
25489
Hallo @ alle,

heute habe ich die Antwort vom DBfK erhalten:

Sehr geehrte Frau H.,

Ich hatte Ihnen versprochen, mich noch einmal zu den Entwürfen zu melden. Grundsätzlich haben Sie ein wichtiges Anliegen aufgegriffen und das ist sehr begrüßenswert. Wie Sie aus unseren Veröffentlichungen, die Sie bestimmt kennen, wissen, sind wir als Berufsverband nicht bereit, die schlechten Arbeitsbedingungen und die z.T. katastrophalen Versorgungssituationen hinzunehmen. Wir haben jetzt und auch in der Vergangenheit viele Vorschläge gemacht und beharren darauf.

Wir sind aber nicht der Meinung, dass eine Petition der richtige Weg ist. Vielmehr denken wir, dass es wichtig ist, direkten Einfluss auf verantwortliche Akteure zu nehmen. Wir bereiten für diesen Herbst eine Kampagne vor, mit der wir gegen die Missstände angehen. Wir würden Ihnen empfehlen, dass Sie sich mit Ihren Forderungen z.B. direkt an die Parteien wenden und dort das Gespräch suchen. Schildern Sie Ihre Bedenken. Lassen Sie sich erklären, warum es zu Missständen kommt, fragen Sie, wer die Verantwortung hat und was man zu tun gedenkt, dies abzustellen. Sie erreichen damit eine direkte Betroffenheit und stoßen notwendige Denkprozesse zur Veränderung an.

Mit freundlichen Grüßen,
Peter Tackenberg

RbP, BScN, MScN
Assistenz der Geschäftsführung

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe - Bundesverband e.V. / German Nurses Association - DBfK



LG,Tina
 
Qualifikation
exam. Altenpflegerin
Fachgebiet
Senioren - und Pflegeheim
Weiterbildungen
Arbeitsgruppe Palliative Care
R

Rosi S.

Unterstützer/in
Basis-Konto
14.12.2005
München
Das mit dem "direkten Ansprechen der Parteien" fände ich auch eine ganz gute Idee. Wenn wir trotzdem an der Petition festhalten könnte man ja das paralell machen und eben auch die Unterschriften dazu!
Es gibt doch auch so Aktionen im Internet, wo man nur noch unterschreiben braucht und dann per email losschicken. Oder vielleicht wäre der Postweg besser, damit sie direkt was in der Hand haben?
Was meint Ihr?
 
Qualifikation
Krankenschwester, PA
Fachgebiet
Berufsfachschule
stinkfisch

stinkfisch

Mitglied
Basis-Konto
21.07.2007
23554
@rosi

welche aktionen im internet meinst du denn? hast du links?

ich verirre mich nämlich regelmäßig im www, wenn ich etwas suche :heul:

liebe grüße aus dem hohen norden
 
Qualifikation
kinderkrankenschwester
Fachgebiet
ambulante sozialpsychiatrische fachpflege
resedoma

resedoma

Mitglied
Basis-Konto
03.01.2006
50000
Hallo flocky....:thumbsup2:
habe leider nicht an der Chat-Diskussion teilnehmen können. :cry:
Bin aber begeistert über deinen Entwurf und finde die Idee auch toll, irgendwann und irgendwo maß man/frau ja anfangen zu kämpfen...wieso nicht hier!!??:thumbs:
Aber ich habe deine Aufforderung samt anhängender Datei an verschiedene Leute geschickt....des weiteren habe ich auf dem Link Wer kennt wen? in mehreren Gruppen zum Mitmachen aufgefordert...
LEIDER, LEIDER mit wenig Resonanz:ignore: ....mal abwarten vielleicht kommt ja doch noch einiges zusammen...ICH werde jedenfalls Unterschirften sammeln....
habe das Dokument schon ausgedrckt...:thumbs:
Gruß resedoma
 
Qualifikation
Altenpflegerin, PA, WBL
Fachgebiet
Stationäre Altenpflege
Weiterbildungen
Tracheostomabeauftragte
Praxisanleitung, WBL
flocky

flocky

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
25.12.2005
14157
Die dirkekteste Art Kontakt aufzunehmen geht über

http://www.abgeordnetenwatch.de/ Startseite ,PLZ eingeben und du hast den jeweiligen Abgeordneten und dem kannst du deine Frage stellen .


http://www.abgeordnetenwatch.de/gesundheit-810-32.html oder über die Navigation in den Bundestag und da die jeweiligen Ausschüsse hier Gesundheitsausschuss

Das sind jeweils die Bundesverbände der im Bundestag vertretenen Parteien
Über deren Seite kann man bis zu den zuständigen Kreisverbänden kommen , so sie denn eine eigene Seite haben.
http://www.gruene.de/cms/default/rubrik/0/3.htm
http://www.spd.de/menu/-1/
http://www.cdu.de/
http://www.liberale.de/
http://die-linke.de/die_linke/aktuell/

Neben dem Bundestag hat jedes Länderparlament seine eigene Seite
http://www.bundestag.de/

Und natürlich auch die Länderregierungen ebenso die Bundesregierung
einfach mal googeln.
Viel Spaß
Flocky
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Innere
flocky

flocky

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
25.12.2005
14157
Ich möchte nochmals darauf hinweisen dass ich keineswegs die Absicht habe die Arbeit von Berufsverbänden Gewerkschaften oder ähnlichem in Frage zu stellen, auch nicht die Plattform der nationalen Konferenz für die Einrichtung von Pflegekammern. Und ich sehe auch, dass in diesen Organisationen viel wichtige Arbeit geleistet wird, die nur durch Mitgliedschaften und die damit verbundenen Beiträge zu leisten ist.( Übrigens bin ich selbst Mitglied im DBFK und auch freiwillig registrierte Pflegekraft ) Aber ich sehe einen erschreckend niedrigen Organisationsgrad und frage mich warum das so ist.
Mit meiner Aktion, außerhalb von Verbänden Gewerkschaften oder auch über deren Grenzen hinweg, habe ich versucht auch Kollegen anzusprechen, die nicht organisiert sind, aus welchen Gründen auch immer. In den Diskussionen am Arbeitsplatz erlebe ich immer wieder, dass Politik, auch Berufspolitik als etwas verstanden wird, “ dass die da oben machen und wir hier unten ausbaden müssen.“ Kaum jemandem ist bewusst dass Politik vor der eigenen Haustür oder gar im eigenen Haushalt beginnt und Berufspolitik jeden einzelnen Tag im Arbeitsleben beeinflusst.
Viele sind gar nicht mehr bereit sich überhaupt auf solche Diskussionen einzulassen, weil sie nämlich der Meinung sind dass das alles sowieso nichts ändern wird / kann. Ich habe die leise Hoffnung dass durch diese Aktion, die ja auch zielgerichtet ist, die Diskussion in die Teams hineingetragen wird und auch der/die eine oder andere sich angesprochen fühlt sich mit Berufspolitik zu befassen. Die Rückmeldungen die ich erhalte bestätigen dies, zwar in einem geringen Maß aber immerhin.
Ich habe mit meiner Idee eine Petition zu verfassen , ein Grundrecht dass übrigens jedem frei steht, versucht die Diskussion von Gejammer über die unerträglichen Arbeitsbedingungen , hin zum Nachdenken darüber was will ich eigentlich und welche Möglichkeiten habe ich überhaupt, zu bringen.
Ich denke keiner von uns ist so vermessen zu glauben, wir reichen jetzt die Petition ein, und dann machen die Politiker das was wir fordern. Aber zumindest können wir erreichen, dass Politiker sich mit dem Thema noch einmal mehr auseinandersetzen müssen. Und siehe da auch einmal von anderer Seite als den üblichen Berufsverbänden und Gewerkschaften.
Es ist der Sache nicht dienlich, sich über den niedrigen Organisationsgrad der Pflegenden aufzuregen , und auf der anderen Seite ,die die sich außerhalb der Organisationen mit berufspolitischen Fragen auseinander setzen , vor den Kopf zu stoßen und mehr oder weniger zu sagen „ lasst da mal die Finger von und lasst das die machen , die etwas davon verstehen „ Und dann noch aufzufordern die bestehenden Organisationsformen mit Mitgliedschaft und Beiträgen zu unterstützen. Das fühlt sich natürlich jeder sehr ernst genommen.
Ich bin auch der Meinung, dass nur ein hoher Organisationsgrad uns weiterbringen kann, und hoffe auch dass der eine oder andere über die Diskussion den Weg in eine Organisation findet. Aber es steht jedem frei ob und wie er sich organisieren will und vor allem wo.
Berufsverbände und auch Gewerkschaften sind von ihrer Idee her keine Dienstleistungsorganisationen, die ihren Mitgliedern Dienstleistungen verkaufen, allerdings auch keine Organisationen, die ihren Mitgliedern diktieren was sie zu tun oder gar zu denken haben. Es sind von ihrer Idee her Mitmachverbände, das heißt jedes Mitglied kann und soll sich einbringen und kann die Zielsetzung mitbestimmen. Das muss in die Köpfe hinein, in die mancher Funktionäre und vor allem in die der Mitglieder. Ich hoffe die Strukturreform des DBFK ist ein Ansatz dafür.
Ich fürchte die Pflege gerät in Gefahr, oder ist zumindest schon in Ansätzen dabei immer weiter auseinander zudriften. Es bildet sich eine Elite die sich abgrenzt von dem „normal“ examinierten auf der Allgemeinstation. Und immer öfter hat man das Gefühl der eine weiß vom andere so viel wie eine Kuh vom Walzer tanzen. Was ich damit sagen will ist dass die Interessen in den verscheiden Bereichen so sehr unterschiedlich sind, dass es schwer wird eine gemeinsame Position zu finden. Dabei ist es unheimlich wichtig, dass jede Pflegekraft ein berufspolitisches Bewusstsein hat, und das auch vertreten kann, und zwar gegenüber allen anderen Berufsgruppen einschließlich des eigenen Hilfspersonals.
In meinen Augen ist die Gefahr groß dass sich die Eliten verselbständigen und den Kontakt zur Basis verlieren: Das ist in vielen Parteien passiert und es passiert auch in Gewerkschaften und in Verbänden, und das ist das was letztendlich zu Politikverdrossenheit führt.
Ich mag mir nicht ausmalen was passiert, wenn die pflegerische Elite den Kontakt zum Pflegenden am Bett verliert.
schönes Wochenende
Flocky
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Innere
Pflegeakademiker

Pflegeakademiker

Mitglied
Basis-Konto
07.02.2006
60489
Habe im falschen Post geantwortet. Es gibt zwei ;)

Schaut Hier: http://www.pflegeboard.de/forum/29694-entwurf-einer-petition-an-den-bundestag-15.html#post225216

Seht bitte meine Ergänzungen nicht gegen die examinierten Pflegekräfte.
Das gesamte System arbeitet zusammen. Jeder im Kreis der Pflegenden hat seine wichtige Aufgabe und sollte von jedem anderen akzeptiert werden.

Jede Fachdisziplien ist in verschiedene Stufen eingeteilt. Es gibt verschiedene Ausbildungen und verschiedene Studiengänge. Jeder trägt seinen Teil am fachlichen Kuchen bei.
Vergesst nicht, dass jeder von den anderen anderen Berufsgruppen profitiert.
Die Argumentation und Glaubhaftigkeit ist im Rahmen der Professionalisierung der Pflege mit wissenschafrtlicher Basis glaubhafter zu begründen. Die Systeme mit mehr Kompetenzen (in anderen Ländern) weisen diese Stufen der berufs- und der akademischen Ausbildung auf.

Es gibt auch möglichkeiten laufenden Petitionen noch nachträglich zusätzliche Punkte zu ergänzen. (geht auch per FAX, wie das Einreichen auch).
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpfleger
Fachgebiet
verschieden
Weiterbildungen
Dipl.-Pflegewirt (FH), M.Sc.
Pflegeakademiker

Pflegeakademiker

Mitglied
Basis-Konto
07.02.2006
60489
Die dirkekteste Art Kontakt aufzunehmen geht über

http://www.abgeordnetenwatch.de/ Startseite ,PLZ eingeben und du hast den jeweiligen Abgeordneten und dem kannst du deine Frage stellen .


http://www.abgeordnetenwatch.de/gesundheit-810-32.html oder über die Navigation in den Bundestag und da die jeweiligen Ausschüsse hier Gesundheitsausschuss

Das sind jeweils die Bundesverbände der im Bundestag vertretenen Parteien
Über deren Seite kann man bis zu den zuständigen Kreisverbänden kommen , so sie denn eine eigene Seite haben.
http://www.gruene.de/cms/default/rubrik/0/3.htm
http://www.spd.de/menu/-1/
http://www.cdu.de/
http://www.liberale.de/
http://die-linke.de/die_linke/aktuell/

Neben dem Bundestag hat jedes Länderparlament seine eigene Seite
http://www.bundestag.de/

Und natürlich auch die Länderregierungen ebenso die Bundesregierung
einfach mal googeln.
Viel Spaß
Flocky

Gute Idee !
Zur Petition noch die Abgeordneten anschreiben. (Text kann ja ausformuliert und kopiert werden)

Du schreibst von der "Pflege Elite" und Du hast Angst, dass diese den Kontakt zur Pflege am Bett verliert.
Natürlich ist es auch für die Wissenschaft wichtig über die tägliche Arbeit am Bett bescheid zu wissen. Hierzu muss auch z.B: bei der Entwicklung von xy die Personengruppe in die Testphase mit einbezogen werden, die täglich mit xy arbeitet. Es bringt nichts etwas wundertolles zu entwickeln, was zu teuer ist, in der Praxis zu kompliziert ist oder einfach von Praktikern ignoriert wird, weil man es immer anders machte.
Auf der anderen Seite sollte auch gesehen werden, dass es nicht die Aufgabe von z.B. einem Forscher ist jeden Handgriff am Bett super rutiniert durchzuführen, da er dies in seiner Arbeit auch nicht machen muss. Eben dies wird von vielen "examinierten" verlangt. Ebenso sollte jede examinierte Kraft meiner Ansicht nacht GRundkenntnisse der Pflegeforschung aufweisen können, um wenisgtens zu wissen um was es geht. Leider mache ich in der Praxis oft die Erfahrung, dass Pflegende zwar immer über Forschung schimpfen, aber Argumente anbringen, die sich von selbst erklären würden, wenn die Person halbwegs wüsste wie Forschung arbeitet. Zur genauen wissenschaftlichen Arbeit qualifiziert das Studium dann. Verlangt auch niemand von Pflegekräften.

Ein BWLer ist auch nicht in der Rutine an der Kasse in der Bank, aber dennoch kennt er sich aus und weiß worauf es ankommt.

Leute arbeitet zusammen und bezieht die Stärken der anderen pflegerischen Berufsgruppe mit ein und versucht nicht andauernd Argumente zu finden, warum die anderen so schlecht sind.
Ohne fundierte Argumentation und wissenschaftliche Basis nimmt uns keiner ernst.
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpfleger
Fachgebiet
verschieden
Weiterbildungen
Dipl.-Pflegewirt (FH), M.Sc.
flocky

flocky

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
25.12.2005
14157
Also um es noch einmal deutlich zu machen , ich habe nicht gegen Eliten , und die Pflege braucht ganz dringend eine Eltit , allerdings besteht meiner Ansicht nach die Gefahr dass die Elite den Kontakt zum Pflegenden am Bett verliert , ganz einfach der der Pflegende am Bett nicht versteht was überhaupt gemeint ist. Ich möchte einfach mal ein ganz simples Beispiel nennen : Als ich meinen Führerschein gemacht habe wollte ich gerne versuchen zu verstehen wie denn so ein Auto funktioniert , weil so hatte ich gedacht wäre vielleicht ganz hilffreich und habe dann einen Behkannten KFZ Meister danach gefragt. Der hat mir dann dermassen viel fachchinesisch um die Ohren gehauen , dass ich nach zwei drei schüchternen Nachfragen , die immer nur mit noch mehr fachchinesisch beantwortet wurden , einfach aufgegeben habe.Ich weiss heute noch nicht wie ein Auto funktioniert , habe aber auch tatsächlich jegliches Interesse daran verloren , obwohl ich mich tatsächlich nicht für dumm halte und das Prinzip des Otto Motors aus dem Physikunterricht mir schon vertraut war.
Was ich damit sagen will , und das ist etwas was ich fast täglich erlebe ,dass viele Kollegen nicht mehr bereit sind sich auf Fachartikel einzulassen weil sie das Gefühl haben sie verstehen es sowieso nicht , Wenn du dann mit ihnen aber darüber sprichst und das eine oder andere auch erläuterst es schon verstanden und auch angenommen wird.
Ich denke ich habe niemals etwas gepostet was gegen eine Studium als pflegerische Erstausbildung ausgelegt werden könnte - im Gegenteil ich bin der Meinung die Ausbildung muss dringend auf eine breitere Basis gestellt werden , damit die Pflegekräfte der Zukunft den täglich wachsenden Anforderungen gerecht werden können. Allerdings wird es, selbst wenn die Ausbildung zukünftig nur noch über das Fachhochschulstudium möglich sein sollte , einen längeren Zeitraum geben in dem herkömmlich ausgebildete und studierte Pflegekräfte nebeneinander und miteinander arbeiten müssen und da wird es nicht hilfreich sein wenn man darüber streitet wer hat die bessere Ausbildung.
Das Problem auf das ich versucht habe aufmerksam zu machen ist folgendes:Es ist nicht ausreichend wenn die Pflegerische Elite sich mit Berufspolitik befasst sondern es muss unbedingt gelingen die Basis mit einzubeziehen und dazu muss die Problematik auf eine Art und Weise diskutiert werden dass sie auch von jedem verstanden werden kann.
Ich finde deine Idee mit dem Brief wirklich sehr gut , mach doch einfach mal einen Entwurf dann können wir weiter diskutieren
Gruß Flock
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Innere
R

Rosi S.

Unterstützer/in
Basis-Konto
14.12.2005
München
:thumbsup2: :thumbsup2: :thumbsup2: :thumbsup2: :thumbsup2: :thumbsup2: :thumbsup2: :thumbsup2:
Es gibt eine Unterschriftenaktion von verdi und dem DBFK, bitte weiterverlinken, bin da nämlich nicht so fit drin. Wir könnten uns ja auch da beteiligen, das wär doch was!!!!!!!!!!!!! Vielleicht haben ja wir sie erst auf die Idee gebracht. Auf gehts !!! Mitmachen und weitersagen, DANKE!!!!
http//:www.pflege-uns-reichts.de
 
Qualifikation
Krankenschwester, PA
Fachgebiet
Berufsfachschule
nachteule44

nachteule44

Mitglied
Basis-Konto
19.06.2007
24941
hi flocky, mist, habe es gerade erst gelesen u. gefunden wie es mit der petition laufen soll, mit den Unterschriften bis ende nov., irgendwie stand ich vorher auf der leitung. nun ist es wohl etwas spät, das kriege ich nicht mehr hin mit den unterschriften in meiner arbeit.
gruß, flens
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
stat. Pflegeeinrichtung
nachteule44

nachteule44

Mitglied
Basis-Konto
19.06.2007
24941
hi flocky, ich hab mir beide Unterschriftenlisten ausgedruckt, die Petition u. nun die neue Sache von verdi u. dbfk, dann kann mir gleich beides von meinen Kollegen unterschreiben lassen. Ich versuch es noch so schnell wie möglich. bis denne, flens
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
stat. Pflegeeinrichtung
flocky

flocky

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
25.12.2005
14157
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Innere
Mary_NbK

Mary_NbK

Mitglied
Basis-Konto
Hallo,

wie ist der aktuelle Stand?

Ich hatte gestern die Reportage von der ARD gesehen und eine Idee hier im Forum veröffentlicht - vielleicht helfen Euch meine Gedanken?

Hier mal der Link zu meinem Posting von vorhin:

Veränderung der Fallpauschale

Viele Grüsse

Mary
 
Qualifikation
Vollzeitmutter
Fachgebiet
zu Hause
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

Pressespiegel
DBfK - Pressemitteilung Pflege kann sogar noch mehr: DBfK zur Kampagne „Pflege kann was“ des BMFSFJ Der Deutsche Berufsverband für...
  • Erstellt von: Pressespiegel
0
Antworten
0
Aufrufe
63
Zum neuesten Beitrag
Pressespiegel
Pressespiegel
Pressespiegel
DBfK - Pressemitteilung Gesundheitsversorgung braucht Mut zum Strukturwandel – DBfK zum 45. Deutschen Krankenhaustag Vom 14. bis 17...
  • Erstellt von: Pressespiegel
0
Antworten
0
Aufrufe
67
Zum neuesten Beitrag
Pressespiegel
Pressespiegel
Pressespiegel
DBfK - Pressemitteilung Klimakrise ist Gesundheitskrise – DBfK schließt sich Appell der Global Climate & Health Alliance zur...
  • Erstellt von: Pressespiegel
0
Antworten
0
Aufrufe
51
Zum neuesten Beitrag
Pressespiegel
Pressespiegel
Pressespiegel
DBfK - Pressemitteilung DBfK-Statement zu geplanten Aussetzungen der Isolationspflicht DBfK-Präsidentin Christel Bienstein zur geplanten...
  • Erstellt von: Pressespiegel
0
Antworten
0
Aufrufe
66
Zum neuesten Beitrag
Pressespiegel
Pressespiegel