Personal gegen PDL

D

deern

Mitglied
Basis-Konto
0
27257
0
Hallo,

ich bin vor ca. 1,5 Jahren direkt aus dem Team zur PDL befördert worden. Ich bin seit fast 14 Jahren in dem Betrieb tätig und als Pflegehelferin dort angefangen. Am Anfang hatte ich die Unterstützung aus meinem "alten" Team. Doch als es um Veränderungen ging die seit langem fällig waren und Fachaufsicht bekomme ich kein Bein mehr an die Erde. Ich arbeite auch sehr eng mit der Heimleitung zusammen die ebenfalls vor 1,5 Jahren anfing aber vorher nichts mit unserem Haus zu tun hatte.
Es gab viele Probleme in unserm Haus, wir hatten einen schweren Brand im Haus bei dem Gott sei Dank niemand verletzt wurde. Über 8 Monate mußten wir Häuser gleichzeitig am laufen halten. Das hat viel Kraft gekostet.
Ich habe das Glück das die Einrichtung ein Pflegemanagement Studium finanziert. Es gibt sicherlich viel Neid aber jetzt bin ich an einem Punkt wo es nicht mehr weitergeht. Ich habe das Angebot innerhalb des Trägers mich versetzten zu lassen. Als stellv. PDL. Wieder in der Pflege. Ich habe das Angebot schweren Herzens angenommen. Die 14 Jahre werden mir weiter angerechnet. Meine Kräfte sind am Ende. Was sagt ihr zu dieser Situation? Hättet ihr auch das Handtuch geworfen? Mir fällt es so schwer, aber es geht nicht mehr anders. Bin gespannt auf eure Meinungen und Kommentare

Gruß, Deern
 
Qualifikation
Pflegedienstleitung
Fachgebiet
Alten-und Pflegeheim
T

tinaW

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
39340
0
Hallo deern,
es ist eine schwierige Situation , ich kann es mir gut vorstellen , das Du Zweifel hast , aber wenn es nicht mehr geht und Du auch nicht weiter machen möchtest , dann höre auf und fange wo anders neu an , damit es Dir besser geht . Du leidest drunter nicht die anderen !Ich habe eine gleiche Situation , aber bin auch noch am über legen , aber wenn man sich nicht mehr wohl fühlt , dann muss sich was ändern!Viel Glück , kannst ja mal dann wenn Du dich entschieden hast, Dich melden !
 
Qualifikation
Krankenpflegehelferin
Fachgebiet
Altenpflege
Allround

Allround

Aktives Mitglied
Basis-Konto
0
65779
0
Hallo deern!
Doch als es um Veränderungen ging die seit langem fällig waren und Fachaufsicht bekomme ich kein Bein mehr an die Erde.
Ich lese, dass die Notwendigkeit der Veränderungen dazu führten, dass du deine Arbeitsziele nicht mehr verwirklichen konntest. Dabei entstehen auch bei mir bekannte Gefühle der Machtlosigkeit, die ich bei Einführung von Neuerungen erlebe. Deshalb möchte ich dich gerne besser verstehen. Kannst du etwas genauer erzählen, was dazu führte, dass du den Boden unter den Füßen verloren hast?
Konnten deine Erkenntnisse aus dem Pflegemanagementstudium dich nicht motivieren?

Vorweihnachtliche Grüße von Nora
 
Qualifikation
Stationsleitung Krankenschwester
Fachgebiet
Interdisziplinäre Station
SchwesterWolfgang

SchwesterWolfgang

Unterstützer/in
Basis-Konto
54
Cottbus
0
Hallo deern,
die Situation ist nicht neu. Das gab es sogar schon im Mittelalter, denn genau aus diesem Grund sind früher die Ausgelernten auf die Walz gegangen. Wenn sie dann nach zwei Jahren echter Abwesenheit mit vielen Erfahrungen im Gepäck zurück kamen, waren sie geachtet und anerkannt. Jemand, der sich von unten nach oben im gleichen Betrieb hocharbeitet, der wird selten anerkannt, nach dem Motto "die soll mal nicht vergessen, wo sie herkommt". Deshalb - um Dich selbst zu schützen und nicht vielleicht noch ins burn-out zu verfallen, war der Schritt, den Du gemacht hast, erst mal richtig. Schade wäre es, wenn Du jetzt aufgeben und mit dieser Qualifikation auf diesem Stand verharren würdest. Meine Empfehlung - bewirb Dich woanders, denn in Deiner derzeitigen Firma bist Du emotional für die anderen die gescheiterte Existenz. Und wenn Du eine Weile abwesend warst und dort mal wieder eine Stelle frei sein sollte, könntest Du einen Neuanfang starten. . . .
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
Altenpflegeheim
T

traveler

Aktives Mitglied
Basis-Konto
51
Kaufbeuren
0
Hallo,

ich kann SchwesterWolfgang nur zustimmen. Die Probleme sind vielschichtig und weitgehend bekannt, wenn ich eine Leitungsstelle annehme und dann noch besonders im eigenen Haus.

Grundsätzlich je höher desto mehr Probleme, die lieben Kollegen werden weniger, die Luft immer dünner, je höher man steigt, die Neider immer mehr. Über kurz oder lang tauchen auch Leute der Gruppe säger auf, die gerne meinen Posten hätten.

Tja du dazwischen, klein angefangen, oben gelandet und bestens bekannt bei vielen mit all ihren Schwächen, damit gut angreifbar. Jetzt trittst du zurück, du wirst es schwer haben jetzt noch überhaupt einen Fuß auf den Boden zu bekommen. Du bis diejenige dies nicht gepackt hat, auch wenn es vielleicht gar nicht stimmt. Das was jetzt kommt ist alles ein Gewürge für dich und geht an deine Gesundheit.

Als aus Sicht der AN "gescheiterte" PDL muss ich gehen, das wird nichts mehr.

Deshalb, du hast eine gute Ausbildung, trenne dich von deinem jetzigen AG, fange woanderst neu an und wenn unbedingt Notwendigkeit kehre in einigen Jahren wieder zurück.

Viel Erfolg bei deiner Entscheidungsfindung.

Gruß renje
 
Qualifikation
GuK, Lehrer, Sozialbetriebswirt FH
Fachgebiet
Angestellt
D

deern

Mitglied
Basis-Konto
0
27257
0
Hallo,

es freut mich das ihr mich in meiner Situation verstehen könnt.
@Allround, die Veränderungen liegen zum Beispiel schon darin, das jemand darauf achtet das die Hygienemaßnahmen eingehalten werden( z.B. verschmutztes Inkontinenzmaterial in den Mülleimer statt auf den Fußboden)Oder in der Einführung der Expertenstandards. Mein Vorgänger hat in dieser Hinsicht keinerlei Vorarbeit geleistet. Die Dokumentation wird regelmäßig überprüft.Ernährungsstatus und Gewicht der Bewohner werden ständig überprüft. Das verstehen die Mitarbeiter nicht. Für die ist alles nur mit Mehrarbeit verbunden und schließlich hat da früher auch niemand nach gefragt. Das nervt die Mitarbeiter. Sie werden kontrolliert und durch Tourenpläne wird die Arbeit nachvollziebar und man kann den Verantwortlichen gleich ausfindig machen. Das Studium hilft mir in erster Linie um mich austauschen zu können, aber es hat mir auch schon sehr viele Denkanstöße gegeben. Gerade wenn ich an das Fach Psychologie denke.
Meine Entscheidung sieht so aus: Ich werde zum 01.02.09 die Einrichtung verlassen und kann als stellv. Pdl beim gleichen Träger in einem anderen Ort unterkommen. Mir werden die kompletten 14 Jahre Betriebszugehörigkeit angerechnet. Es ist quasi eine Versetzung.Klar mache ich einen Schritt zurück auf der Karriereleiter aber wer weiß, wozu das gut ist. Ich kann mich aber ohne Streß um etwas anderes bemühen. Mein vorrangiges Ziel ist es aber das Studium ordentlich zu beenden. Es fängt ja erst das 2.Semester an.

Danke für Eure Meinungen und die Unterstützung. Ich werde euch auf dem laufenden halten.

Gruß, Deern
 
Qualifikation
Pflegedienstleitung
Fachgebiet
Alten-und Pflegeheim
H

heffa

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
33378
0
Hi
manchmal muss man einen Schritt zurückgehen, um wieder vorwärts gehen zu können.
Vielleicht ein dich-positives-stimmendes Beispiel:
Ich hatte einen unbefristeten Vertrag als Vollzeitkraft im ambulanten Pflegedienst ( ca. 60 Pat.)und war sehr unzufrieden.
Ich wechselte die Stelle, bekam aber auf die schnelle nichts gutes- trotz PDL Ausbildung, gute Qualifikation und ging somit in eine Einrichtung mit 21 Std. als Pflegefachkraft und befristet für ein halbes Jahr. Ich wußte, dass ich gut bin und ich wußte, dass ich in die richtige Richtung gehe, innerhalb kurzer Zeit wurde ich Vollzeitkraft, unbefristet, dann WBL, dann stellv. PDL und jetzt PDL. Habe quasi in 12 Monaten 7 Veränderungsverträge unterschrieben und ein riesen Ding durchgezogen.
Das beste was passieren konnte, natürlich habe ich dafür auch einiges getan. Insgeheim hoffe ich immer wieder, ich treffe jemanden aus der alten Einrichtung, die nie an mich geglaubt und mich schlecht behandelt haben und kann ihnen stolz in die Augen gucken, weil ich weiß, was ich tolles habe. Super motivierte Mitarbeiter, engagierte und clevere WBLs, tolles Haus, zufriedene Bewohner und viele Alltagsprobleme und Hürden (Salz in der Suppe)
und einen 1A HL.

*** Die eine Tür schließt sich, eine andere öffnet sich***

Einen guten Start bei deiner neuen Stelle und viel Erfolg.

*heffa*

 
Qualifikation
PDL
Fachgebiet
stationäre Pflege
Weiterbildungen
Fachwirtin
PDL Ambulant
PDL stationär
Gerontopsychiatrische Fachkraft
D

deern

Mitglied
Basis-Konto
0
27257
0
Hallo,

es gibt tolle Neuigkeiten. Ich unterschreibe morgen meinen neuen Arbeitsvertrag als Pdl in einer schnuckeligen Einrichtung nur 15 km von meinem Wohnort entfernt. Verdiene sogar noch etwas mehr als vorher. Sind nur 27 Bewohner dort. Alles sehr familiär und überschaubar. Da kann ich zeigen was ich drauf habe und das beste ist, das ich keinen Mitarbeiter kenne. Ich kann ganz von vorne anfangen und mein Studium weiterführen.

Danke für Eure Unterstützung!
Auf zu neuen Taten. Der Weg ist das Ziel und man muß seine Visionen verfolgen.

Gruß, Deern :thumbsup2:
 
Qualifikation
Pflegedienstleitung
Fachgebiet
Alten-und Pflegeheim
SchwesterWolfgang

SchwesterWolfgang

Unterstützer/in
Basis-Konto
54
Cottbus
0
. . . na bitte, min deern, mitunter wendet sich alles zum Guten :) Viel Erfolg in der neuen Herausforderung! . . . .
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
Altenpflegeheim
flame

flame

Mitglied
Basis-Konto
0
88471
0
Ist das schöööööön!
Herzlichen Glückwunsch, viel Erfolg und über allem Gottes Segen!
flame
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Altenpflege bei Menschen mit Behinderung
JUTTA62

JUTTA62

Mitglied
Basis-Konto
0
21354
0
Hallo deern , ich wünsch Dir alles erdenklich gute auf deinem neuen Weg. Halt uns auf dem Laufendem ob es dir jetzt endlich besser ergeht und dein engagement gebührend geschätzt wird!
 
Qualifikation
HEP/AP/ stellvertr. PDL
Fachgebiet
Stationäre Altenpflege
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.