PDL durchgefallen

K

Kaya81

Mitglied
Basis-Konto
0
61476
0
Hallo,
ich hätte mal eine blöde Frage. Es geht um unsere PDL. Sie hat eine Weiterbildung zur WBL/ PDL gemacht und ist jetzt das zweite Mal durchgefallen.
Unsere Frage ist jetzt ob sie überhaupt als PDL arbeiten darf und ob es noch eine dritte Prüfung gibt? Wir waren uns nicht so ganz einig aber vielleicht weiß es ja jemand von euch.

Vielen Dank
 
Qualifikation
Altenpflegerin/ Praxisanleitung
Fachgebiet
Pflegeheim
K

Kalimera

Unterstützer/in
Basis-Konto
83
Hamburg
0
Jetzt mal von meinem logischen Verstand ausgehend:
Sie hat zwar die Weiterbildung besucht, aber keinen Abschluss.
Infolgedessen ist es einfach Pech, weil zu dieser Weiterbildung eben der erfolgreiche Abschluss gehört, sprich auch erfolgreich bestandene Prüfungen.
Ob sie weiterhin als PDL arbeiten darf ist abhängig davon wo sie arbeitet.
Definitiv weiß ich, dass es für ambulante Dienste eine Vorschrift gibt welche Qualifikation eine PDL haben muss. In Krh. und AH glaube ich nicht, aber ich lasse mich gerne korrigieren.
Ob Eure PDL die Prüfung wiederholen darf weiß sie selbst am besten, ist abhängig von einigen Faktoren und letzten Endes von der Prüfungsordnung der Ausbildungsstelle.
 
Qualifikation
Pflege
Fachgebiet
Krankenhaus
S

solojess

Aktives Mitglied
Basis-Konto
0
65614
0
Hallo Kaya,
für die stationäre Altenpflege braucht eure PDL den Prüfungsabschluß, da führt kein Weg daran vorbei.
Ob sie allerdings noch ein drittes Mal wiederholen kann, das weiß ich auch nicht, aber da wird sich der Anbieter bestimmt auch schon mit eurer PDL darüber unterhalten haben.


LG solojess
 
Qualifikation
PDL
Fachgebiet
stat. Altenpflege
Weiterbildungen
PDL
QB
Studium "Pflegemanagement"
double19

double19

Aktives Mitglied
Basis-Konto
0
56335
0
Hier die Vorschrift nach § 71 SGB XI. Siehe dort besonders Absatz 3 letzter Satz.

§ 71 Pflegeeinrichtungen

(1) Ambulante Pflegeeinrichtungen (Pflegedienste) im Sinne dieses Buches sind
selbständig wirtschaftende Einrichtungen, die unter ständiger Verantwortung
einer ausgebildeten Pflegefachkraft Pflegebedürftige in ihrer Wohnung pflegen und
hauswirtschaftlich versorgen.
(2) Stationäre Pflegeeinrichtungen (Pflegeheime) im Sinne dieses Buches sind
selbständig wirtschaftende Einrichtungen, in denen Pflegebedürftige:
1. unter ständiger Verantwortung einer ausgebildeten Pflegefachkraft gepflegt werden,
2. ganztägig (vollstationär) oder nur tagsüber oder nur nachts (teilstationär)
untergebracht und verpflegt werden können.
(3) Für die Anerkennung als verantwortliche Pflegefachkraft im Sinne von Absatz 1 und 2
ist neben dem Abschluss einer Ausbildung als
1. Gesundheits- und Krankenpflegerin oder Gesundheits- und Krankenpfleger,
2. Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin oder Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
oder
3. Altenpflegerin oder Altenpfleger
eine praktische Berufserfahrung in dem erlernten Ausbildungsberuf von zwei Jahren
innerhalb der letzten fünf Jahre erforderlich. Bei ambulanten Pflegeeinrichtungen,
die überwiegend behinderte Menschen pflegen und betreuen, gelten auch nach
Landesrecht ausgebildete Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger
sowie Heilerzieherinnen und Heilerzieher mit einer praktischen Berufserfahrung
von zwei Jahren innerhalb der letzten fünf Jahre als ausgebildete Pflegefachkraft.
Die Rahmenfrist nach Satz 1 oder 2 beginnt fünf Jahre vor dem Tag, zu dem die
verantwortliche Pflegefachkraft im Sinne des Absatzes 1 oder 2 bestellt werden soll.
Diese Rahmenfrist verlängert sich um Zeiten, in denen eine in diesen Vorschriften
benannte Fachkraft
1. wegen der Betreuung oder Erziehung eines Kindes nicht erwerbstätig war,
2. als Pflegeperson nach § 19 eine pflegebedürftige Person wenigstens 14 Stunden
wöchentlich gepflegt hat oder
3. an einem betriebswirtschaftlichen oder pflegewissenschaftlichen Studium oder einem
sonstigen Weiterbildungslehrgang in der Kranken-, Alten- oder Heilerziehungspflege
teilgenommen hat, soweit der Studien- oder Lehrgang mit einem nach Bundes- oder
Landesrecht anerkannten Abschluss beendet worden ist.
Die Rahmenfrist darf in keinem Fall acht Jahre überschreiten.
Für die Anerkennung
als verantwortliche Pflegefachkraft ist ferner Voraussetzung, dass eine
Weiterbildungsmaßnahme für leitende Funktionen mit einer Mindeststundenzahl, die 460
Stunden nicht unterschreiten soll, erfolgreich durchgeführt wurde.

Gruß double19
 
Qualifikation
selbstständig; Heimberater
Fachgebiet
Rheinland-Pfalz
H

haraldo

Mitglied
Basis-Konto
1
31832
0
Hatte in meinem Weiterbildungskurs auch so eine liebe Kollegin, die leider 2x durchgerauscht ist. Das ist einfach nur persönliches Pech (vor allem wenn es sich um die 2-jährige WB handelt)! Sie hat dann als stellv. PDL angefangen, was anderes blieb ihr nicht über. Denn die Fachkenntnisse hat sie ja.

haraldo
 
Qualifikation
PDL
Fachgebiet
amb. Pflege
M

Mautte

Mitglied
Basis-Konto
0
24321
0
Hallo Kaya 81,
bei meiner Ausbildung zur PDL (2007 beendet) war es so, dass man in jedem Teil der Prüfung 1x wiederholen durfte. Die Prüfung bestand aus einer Abschlussklausur, einer mündlichen Prüfungin drei Fächern und einer umfangreichen Abschlußarbeit zu einem frei gewählten Thema. Hier wäre es also theoretisch möglich gewesen, jeden Teil jeweils 1x zu wiederholen. Nicht aber einen Bereich 2x. Das bedeutete dann endgültig durchgefallen und die Zulassung als PDL nicht zu bekommen.
P.S.:Blöde Fragen gibt es nicht!
LG Mautte
 
Qualifikation
PDL
Fachgebiet
amb.u.stat. Altenpflege
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen