PC 30 V - Wundermittel??

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
N

Norfloxacin

Neues Mitglied
Basis-Konto
22.02.2005
15890
O.g. Pflegeöl wird in unserem Heim fast bei allen Formen des Wundseins benutzt. Laut Text auf der Flasche zur Dekubitusprophylaxe. Okay dagegen sag ich nix. Jeder hat da so seine Lieblingsmittel, bei mir war es, wenn Grad 1 immer Panthenol- Salbe. Alles was über Grad 1 hinaus geht dann individuell.

Der Hammer kam heut im Spätdienst. Bewohnerin, adipös, eingeschränkt in der Sensorik des Gesäßes, zur Zeit leidend an Durchfall (daraus folgt ständig Feuchtigkeit), urinkontinent, stuhl derzeit teilweise. An der Gesäßhälfte aufgeriebene Stelle, wurde mit PC 30 V versorgt, habe es mir erlaubt ein Hydrokolloidpflaster anzuwenden.
Nun offene, eitrig belegte Stellen in der Analfalte. Erst Versorgung mit Wundgaze und Kompressen, jetzt PC 30 V.

Allein bei dem Gedanken wirds mir übel. Son seltsames Kamillenöl auf offene Wunden.. :sick:

Ausreden der Pflegekraft: Hydrokolloidpflaster ist verschreibungspflichtig und außerdem hat PC 30 V immer geholfen.

Sehe ich das falsch, oder ist das schon gefährliche Pflege, weil wegen Keimverschleppung und mangelnder Hygiene, außerdem völlig falscher Behandlung?

Okay, hab grad gelesen, es is ölfrei.
Folgend Verbraucherinformation von www.terra-bio.de
Zusammensetzung:
100 g Lösung enthalten:
Arzneilich wirksame Bestandteile:
Trockenextrakt aus Kamillenblüten (4-7:1) 0,4668 g, Auszugsmittel: Ethanol 50% (m/m), Eingestellter Roßkastaniensamentrockenextrakt (5-7:1) 0,7629-0,9986 g, entsprechend 185 mg Triterpenglykoside, berechnet als Aescin, Auszugsmittel: Ethanol 60% (V/V), Dexpanthenol 2,5 g.
Sonstige Bestandteile: Allantoin, 1,3-Butandiol, Maltodextrin, Arabisches Gummi, Lactose-Monohydrat, Hochdisperses Siliciumdioxid, Geruchsstoffe.

Handelsformen:100 ml, 250 ml
Freiverkäufliches Arzneimittel
Erhältlich in Apotheken und Sanitätshäusern

PC 30® V Dekubitusprophylaxe:
Medizinisches Hautpflegemittel zur Dekubitusprophylaxe und zur Stumpfpflege für Amputierte und Prothesenträger.

Wirkungsweise:
Die Substanzen in PC 30® V wurden auf die besonderen Belange der täglichen Hautpflege zur Dekubitusprophylaxe und Stumpfpflege abgestimmt, um Druck und Scheuerstellen sowie Infektionen und Entzündungen der Haut vorzubeugen. PC 30® V festigt die Haut, macht sie widerstandsfähiger gegen äußere Einflüsse, fördert Ihre natürliche Funktion und erhöht damit die Gewebetoleranz. PC 30® V wirkt bakterizid. Es ist frei von hautreizenden Stoffen und enthält kein Öl, die Hautatmung bleibt gewährleistet.

Anwendungsgebiete:
PC 30® V ist überall dort anzuwenden, wo Hautstellen durch Schweiß Druck, Reibung oder Entzündung gefährdet sind.
Es schützt vor Hautschädigungen, hervorgerufen durch orthopädische Apparate wie Prothesen, Bruchbänder u.a. sowie vor Wundscheuern empfindlicher Narben und Druckstellen.

Anwendung:
Falls nicht anders verordnet, PC 30® V 2-3x täglich tropfenweise auf die gefährdeten Hautstellen auftragen und leicht einreiben. Bei stark empfindlicher Haut PC 30® V auftupfen und einziehen lassen.
Die Anwendung von PC 30® V als Dekubitusprophylaxe wird zusätzlich zur Lagerung (Druckentlastung) empfohlen. Orthopädische Apparate nicht unmittelbar nach der Anwendung von PC 30® V anlegen.

Nebenwirkungen:
In Einzelfällen Unverträglichkeitsreaktionen.

Gegenanzeichen:
Keine bekannt.Hat jemand Erfahrung damit?? Gibt es Studien dazu?
 
Qualifikation
GuK
Fachgebiet
Pflegedienst
G

Geli123

Mitglied
Basis-Konto
10.10.2004
96317
Habe leider keinerlei Erfahrungen mit PC30V, doch was ich nicht verstehe ist das bei einem Dekubius 1. Grades wenn schon nicht ein Wundmanager, doch dann wenigstens der Hausarzt informiert worden ist, der dann die Behandlung festsetzt. Denn Prophylaxe bedeuted Vorbeugung und nicht Behandlung.

Mfg ellela
 
Qualifikation
Gerontopsychiatrische Fachkraft
Fachgebiet
Leitung Gerontopsychiatrie
U

Uli05

Mitglied
Basis-Konto
06.04.2005
47906
van-koll.name
Hallo,

ja ich kenne es auch aus der Praxis und es ist wirklich okay in der Prophylaxe, wenn man es wie beschrieben anwendet! Leider nehmen die Kollegen meist zu viel davon und das ist kontraproduktiv!! Aber NIEMALS auf offene Hautstellen, das führt zu der von Dir beschriebenen Verschlechterung!! Leider kann ich Dir nicht sagen wo Du was schriftliches herbekommst! Ich würde die Firma mal direkt anmailen und da nachfragen!!
Uli
 
Qualifikation
Altenpflege
Fachgebiet
Altenheim
N

Norfloxacin

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
22.02.2005
15890
So :eek:nline2lo , hab mich durchgesetzt, Bewohnerin hat nun Hydrocolloide auf den Wunden und ich hoffe es war nicht zu spät :angry: , denn es sah 24 Stunden später schon schrecklich aus :sad:
Alles wird gut :cry: oder doch nich ?
 
Qualifikation
GuK
Fachgebiet
Pflegedienst
U

Uli05

Mitglied
Basis-Konto
06.04.2005
47906
van-koll.name
Na wie ist es geworden?? :blink:
 
Qualifikation
Altenpflege
Fachgebiet
Altenheim
K

kathi

Mitglied
Basis-Konto
12.03.2005
16356
hi hi


ich finde es gut das du dich durchgesetzt hast.

und wenn da steht prophylaxe dann heißt es doch auch prophlaxe und dazu gehört die versorgung eines decubitus 1 grades bestimmt nicht, weil jeder weiß ja das prophylaxe vorbeugung und nicht versorgung heißt.

mfg kathi
 
Qualifikation
Azubi Kinderkrankenpflege
Fachgebiet
Helios Berlin Buch
E

Elisabeth Dinse

Gesperrter Benutzeraccount
13.08.2000
00000
Wie wirkt das Wundermittel PC30V gegen die Ursache eines Dekubitus, den Auflagedruck? Wie funktioniert eine verstärkte Durchblutung des Hautgebietes durch Stoffe die auf die Haut aufgetragen werden? Wobei die Durchblutung ja so stark sein müßte, dass sie ein Gefäß trotz Druck von außen auf hält.

Wird hier in der Werbung nicht etwas versprochen, was aus meiner Sicht nicht funktionieren kann.

Pathogenese des Dekubitus
http://at.hartmann.info/active/PDF/DE/wundforum/wf302_tt.pdf

Elisabeth
 
Qualifikation
KS, PA BasStim, FS A/I
Fachgebiet
IBFW
G

Geli123

Mitglied
Basis-Konto
10.10.2004
96317
Danke Kathi, dachte schon das ich die einzige bin, die so denkt.

mfg Ellela
 
Qualifikation
Gerontopsychiatrische Fachkraft
Fachgebiet
Leitung Gerontopsychiatrie
T

tschulteho

Mitglied
Basis-Konto
29.10.2004
45141
Hallo,

bin leider erst gerade über diesen Artikel gestolpert. Also PC30V kenn ich schon seit 1992 - wir haben es nur sehr kurz im Krankenhaus benutzt, da die Wirksamkeit nicht eindeutig nachgewiesen war.
Diese Mittel in eine offene Wunde zu reiben ist meiner Meinung nach schon heftigste Körperverletzung - das Ethanol wird schon für ausreichend
Schmerzen gesorgt haben.
Die eitrigen Stellen werden leider nicht mit hydrokolloiden Verbänden abheilen, da sich die Verkeimung in dem feuchten Millieu schön brav weiterentwickelt. Eine Behandlung mit Silberionenauflagen (wie Actisorb silver) wäre die bessere Alternative gewesen. Für die "Abschürfung" reichte das Pflaster allemal.
Uli05 stimme ich dahingehend zu, dass PC30V richtig angewand eine gute Prophylaxe ist - jedoch gute Hautpflege und Lagerung das gleiche Ziel erreicht.

mfg
Thomas
 
Qualifikation
Krankenpfleger / stellv. Pflegedienstleitung /Wundmanager / Praxisanleiter
Fachgebiet
Sozialstation
Weiterbildungen
Qualitätsmanagement
T

tempika

Neues Mitglied
Basis-Konto
01.04.2005
46446
PC30V haben auch wir nur kurze Zeit angewendet, weil es mehr versprach, als es gehalten hat. Die durchblutungsfördernde Wirkung hält nur 15 Min. an und das ist eindeutig zu wenig.

Gruß
tempika
 
Qualifikation
altenpflegerin
Fachgebiet
altenheim
V

Veri

Neues Mitglied
Basis-Konto
01.05.2005
85221
Hallo an alle!
Da ich leider keine Fachkraft bin, kann ich nur in begrenztem Maße etwas dazu sagen. Wir (im Bereich Wohnpflege einer Behinderteneinrichtung) arbeiten mit PC 30 V, allerdings ausschlieslich zur Prophylaxe und das zusätzlich zu lagerung und Behandlung mit Fettsalben, wie z.B Linola. Kann im Moment von keinen schlechten erfahrungen damit berichten, finde es aber ziemlich heftig, dass eine Fachkraft (!) offene Stellen damit behandelt! Bei leichteren Fällen verwenden wir erst mal Mirfulan und bei schwereren dann Varihesive.
Liebe Grüße,veri
 
Qualifikation
Studentin, Pflegehilfskraft
Fachgebiet
Behinderteneinrichtung/Wohnpflege
M

MareikeL.

Neues Mitglied
Basis-Konto
04.07.2005
88299
Also, meine Bereichsleitung kam auch eines Tages damit an. Also wir haben damit gute Erfahrungen gemacht. Natürlich darf man dieses Mittel nicht in offene Wunden oder Kratzer schmieren. Eine Bekannte von mit ist Ergotherapeutin und die meint sie haben das früher nur zur Stumpfbehandlung benützt. Aber ich finde die Mittel an sich sind sehr teuer. :cry: Grüße Mareike
 
Qualifikation
Auszubildende 3. Lehrjahr Altenpflegerin
Fachgebiet
Altenheim
Y

-yvo-

Jeder hat da so seine Lieblingsmittel, bei mir war es, wenn Grad 1 immer Panthenol- Salbe. Alles was über Grad 1 hinaus geht dann individuell.
Darf mal fragen warum Panthenol? Welchen Hintergedanken hast du dabei? Was soll es bewirken?

Sorry aber irgendwie leuchtet mir das nicht ein....

Da hat PC30V wirklich mehr daseinsberechtigung meiner Meinung nach.
(Darauf, dass es in eine offene Wunde geschmiert wurde, möchte ich aber jetzt nicht eingehen. Wurde zu genüge kommentiert und dürfte klar sein.)
 
E

elena

Mitglied
Basis-Konto
30.07.2005
29562
PC30V haben auch wir nur kurze Zeit angewendet, weil es mehr versprach, als es gehalten hat. Die durchblutungsfördernde Wirkung hält nur 15 Min. an und das ist eindeutig zu wenig.

Gruß
tempika
Wo bitte steht geschrieben, dass PC30V eine durchblutungsfördernde Eigenschaft besitzt? Wenn Ihr es nur kurz angewendet habt, woher wisst Ihr, dass es mehr verspricht, als es hält?
Nochmals, ist zuvor auch schon beschrieben woprden, es dient der Prophylaxe, der Vorbeugung, es macht die Haut widerstandsfähiger. Ich arbeite seit ca. 20 Jahren damit, und habe wie gesagt in der Prophylaxe angewendet damit nur gute Erfahrung. In unserem Haus ist das PC30V in die Pflegestandards als Decubitusprophylaxe aufgenommen.
Gru? elena
 
Qualifikation
fachkrankenschwester
Fachgebiet
IMC
E

Elisabeth Dinse

Gesperrter Benutzeraccount
13.08.2000
00000
PC30V ... es macht die Haut widerstandsfähiger.
Gegenfrage: Was konkret ist eine widerstandfähigere Haut? Und welcher Bestandteil von PC30V ist dafür konkret verantwortlich?

Kann es sein, dass das Mittelchen Einzug in die Pflege gehalten hat dank eines besonders aktiven Vertreters? Gibt es eigentlich seriöse Studien für die Versprechungen bezüglich der Wirksamkeit? Auch Eisen und Föhnen hat ja geholfen, bis etwas gegenteiliges bekannt wurde?

Elisabeth
 
Qualifikation
KS, PA BasStim, FS A/I
Fachgebiet
IBFW
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

M
Hallo zusammen, ich muss mal für einen AZUBI anfragen, kann im Netz nichts finden. Was wird den aus minderjährigen Auszubildenden in der...
  • Erstellt von: Muddi26
4
Antworten
4
Aufrufe
160
M
M
Nabend! Ich pflege seit kurzem meinen Vater, der mit 78 einen Katheter durch die Harnröhre bekommen hat, als er wegen einer...
  • Erstellt von: mmntmr
0
Antworten
0
Aufrufe
229
M
S
Hallo, ich pflege seit geraumer Zeit beide meine Eltern (beide Pflegestufe 3). Meine Mutter ist soweit vergleichsweise unkompliziert...
  • Erstellt von: Stefanhahn1986
4
Antworten
4
Aufrufe
327
Flybee
M
Hallo Leute, ich bin Altenpflegeschülerin im 3. Lehrjahr und mir ist heute Vormittag aufer Arbeit etwas passiert, was ich hier mit euch...
  • Erstellt von: misses_geriatric
4
Antworten
4
Aufrufe
1K
I