Intensiv Palliative Pflege

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
spaybell

spaybell

Neues Mitglied
Basis-Konto
06.10.2007
30890
Hallo ihr lieben.

Vieleicht könnt ihr mir ja weiter helfen.

Verliere langsam den Glauben an die Menschlichkeit und würde nun gern von euch wissen ob es auch anders laufen kann und wenn ja wie.

Ich muss mir immer häufiger mit ansehen wie Menschenwürdiges Sterben verhindert wird nur weil keiner die Verantwortung übernehmen will.

Bin für alle vorschläge offen

Danke im Vorraus

MfG Spaybell
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
interdisziplinäre ITS/Anästhesie
L

L. Li

Mitglied
Basis-Konto
28.02.2007
40227
hallo spaybell,

ich komme von einer ITS und bin nun als PDL in einem ambulanten PD mit teilstationären einrichtungen.

jetzt stehe ich sozusagen "auf der anderen seite" und weiß genau, was du meinst.

für mich ist ein "vorschlag", wenn du es so nennen willst, daß angehörige die verantwortung übernehmen und ihren angehörigen zum sterben mit nach hause nehmen.

dazu bedarf es viel und nur ein bruchteil aller angehörigen können das wirklich leisten.
dennoch haben wir es in den letzten 4 monaten drei mal gemacht, erst kürzlich um die weihnachtszeit kam ein klient als palliativpflege mit rectum CA direkt von ITS mit beatmung usw. zum sterben nach hause.
das war ein 47 jähriger patient mit 3 kindern. die frau war sozialarbeiterin und sie ist eine woche lang überall hin gelaufen - unter anderem kam sie auch zu mir - um alles in die wege zu leiten ihren mann nach hause nehmen zu können.
viel durchsetzungsvermögen und entschlußkraft gehört dazu.

wie gesagt, ein grenzgang.
unmöglich, als pflegekraft angehörige darauf anzusprechen daß die möglichkeit besteht wenn man sie nur mit macht durchdrückt.

auch steht dem gegenüber die tragik, daß angehörige ihre lieben oft nicht loslassen können und mit jedem neuen "schlauch" wieder neue hoffnung schöpfen.

und noch ein (hinkendes) beispiel: in der palliatvpflege zuhause geben wir - auf anordung - ab einem bestimmten punkt überhaupt keine orale medikation mehr.
praktisch immer sind angehörige entsetzt: "warum soll er plötzlich keine tabletten mehr bekommen? haben sie denn keinen mörser?!"

oder wie oft verlangen angehörige, daß der sterbende noch in die klinik gebracht werden soll.....

.....vielleicht nicht wirklich hilfreich, aber ich weiß genau, was du meinst.
übrigens auch ein grund mit dabei, daß ich nach der erziehungszeit nicht wieder auf die (universitäre...........elitäre......) ITS zurückgegangen bin.

L.Li


PS: nicht außer acht lassen sollte man auch die möglichkeit, daß es menschen wie meinen ehemann gibt - dieser möchte unter allen umständen, wie krank er auch immer sein könnte daß alles, alles, alles gemacht wird.
er würde nie eine patientenverfügung (übrigens auch noch ein gesprächsthema mit angehörigen) verfassen da er bist zum letzten atemzug in seinem leben sicher gehen möchte, daß er bestmöglich medizinisch versorgt wird.
 
Qualifikation
Krankenschwester, PDL
Fachgebiet
ambulanter PD
weissbrk

weissbrk

Unterstützer/in
Basis-Konto
07.03.2006
Münster
....

PS: nicht außer acht lassen sollte man auch die möglichkeit, daß es menschen wie meinen ehemann gibt - dieser möchte unter allen umständen, wie krank er auch immer sein könnte daß alles, alles, alles gemacht wird.
er würde nie eine patientenverfügung (übrigens auch noch ein gesprächsthema mit angehörigen) verfassen da er bist zum letzten atemzug in seinem leben sicher gehen möchte, daß er bestmöglich medizinisch versorgt wird.
Aber kann ich nicht genau das... wie ebenso den umgekehrten Fall... in einer Patientenverfügung dokumentieren?

lg
weissbrk
 
Qualifikation
Verwaltung
Fachgebiet
privat
P

Popinga

Mitglied
Basis-Konto
23.11.2007
12167
Hallo ihr lieben.

Ich muss mir immer häufiger mit ansehen wie Menschenwürdiges Sterben verhindert wird nur weil keiner die Verantwortung übernehmen will.
Könntest Du etwas genauer schreiben wo das Sterben menschenunwürdig ist. Auf einer ITS?
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
schmerzen
who knows

who knows

Mitglied
Basis-Konto
19.02.2008
69115
Hallo Spayball,
ich glaube, ich kann nachvollziehen, was Du meinst.
Selber habe ich ca. 4,5 Jahre auf einer ITS gearbeitet und mir dabei immer mehr die Frage gestellt: was mache ich hier eigentlich. Bis ich dann mal zum Dienst kam und auf Station von einer "super" Reanimation die Rede war. 1,5 h hat man reanimiert, dabei jede menge an Intervention betrieben und die Patientin wieder "gekriegt". Nur war die Lebenserwartung dieser Patient von vornherein bei einem Tumorleiden im Endstadium schon sehr begrenzt. Ca. 2 Wochen nach dieser Rea durfte die Patientin dann endlich auch sterben.
Ich beschloß daraufhin für mich Alternativen zu suchen. Seit ca.1,5 Jahren arbeite ich nun auf der Palliativstation. Sicherlich Anfangs eine große Umstellung. Aber mir geht es gut dabei, mit den Menschen offen über Thematik des Sterbens reden zu können und bei Bedarf auch dafür sorgen, dass diese Menschen einen würdigen Tod leben dürfen. Mir persönlich geht gut mit dieser Arbeit und selbst meine ehemaligen Kolleginnen von der ITS bestätigen mir, dass ich entspannter wirke. Auf der ITS geändert hat sich allerdings nichts. Ich denke, die Gratwanderung zwischen menschenwürdiger und technikwürdiger Medizin ist sehr schwierig. und allzu oft wird der Mensch, für den alles betrieben wird aus dem Fokus verloren - vor lauter Schläuchen, Kabeln und Geräten. Schade eigentlich.
Lieben gruß
who knows:happy:
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Fachgebiet
Palliativstation
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

P
Hallo Ich schreibe gerade meine Bachelorarbeit zum Thema CIRS in der Intensivpflege. Dafür befrage ich Pflegekräfte auf...
  • Erstellt von: Patsche1
0
Antworten
0
Aufrufe
438
P
H
Guten Tag liebe Community, ich bin seit eben neu hier, da ich nicht weiter weis. Ich befinde mich im zweiten Jahr der Fachweiterbildung...
  • Erstellt von: hendrik_altmann
2
Antworten
2
Aufrufe
1K
L
Y
Guten Tag. TRACHEA Sekretproben Set - wo kann ich eine ausfürliche Beschreibung finden, wie richtig diese Massnahme durchgerfürt werden...
  • Erstellt von: yanl1959
0
Antworten
0
Aufrufe
327
Y
W
Hi, ich bitte um rat, bin gerade ein wenig verzweifelt. Ich hatte über das letzte Wochenende 4 Nachtdienst und kann seit dem nicht mehr...
  • Erstellt von: Wacken11
5
Antworten
5
Aufrufe
3K
P