OTA Ausbildung

W

wimperator

Mitglied
Basis-Konto
0
40470
0
Hi @ all
Problem: In unserem OP werden zur Zeit 3 OTA Schülerinnen beschäftigt. Diese Azubis erhalten keine Ausbildungsvergütung, weil sie bei uns nur Praktikantenstatus haben. Der Ausbildungsvertrag über 3 Jahre wurde mit der OTA Schule abgeschlossen, diese finanziert sich aus Abgaben der an der praktischen Ausbildung beteiligten Kliniken.
Hat jemand eine Idee, wie man dafür sorgen kann, dass diese Personen analog zur Krankenpflegeausbildung einen Anspruch auf Ausbildungsvergütung erhalten?
Ich empfinde es als einen Skandal, dass diese jungen Menschen am Beginn ihrer beruflichen Entwicklung ohne Ausbildungsvergütung dastehen und so nicht die Möglichkeit haben, eine Anwartschaft auf Renten- , Arbeitslosen- und Krankenversicherungsleistungen zu erweben. Sie werden im Dienstplan geführt und müssen trotzdem weiter ihren Eltern auf der Tasche liegen.
Ich bin Mitglied der Mitarbeitervertretung an unserer Einrichtung und konnte wenigstens durchsetzen, dass den OTA- Schülerinnen ein kostenloses Mittagessen zugestanden wird. Ich finde es beschämend, dass ich dafür über ein halbes Jahr immer wieder bei unserem Geschäftsführer nachhaken musste (in der Zeit mussten die Betreffenden ihr Mittagessen in der Personalcafeteria auch noch selbst bezahlen).
Ich erwarte Stellungnahmen
mfG
Werner
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
OP
W

w28

Mitglied
Basis-Konto
Hallo Werner,

die OTA-Ausbildung ist m. Wissens noch nicht gesetzlich geregelt. Ausbildungsvergütung wird somit von manchen Einrichtungen als Kann-Bestimmung gesehen.
Die Deutsche Krankenhausgesellschaft hat Mitte dieses Jahres erneut auf eine einheitliche bundesweite Regelung hingewiesen, die ein Gesetz ähnlich der KP-Ausbildung schaffen soll. Aber Papier ist bekanntlich geduldig. Desweiteren besteht eine Erklärung der DKG von 2005 (kann ich Dir zumailen bei Interesse). An dieser Stelle bin ich etwas überfragt, aber wenn es keinen Gesetzesinhalt gibt ersetzen die Empfehlungen der DKG u. Umständen diesen Raum. Ich empfehle Dir dich an die DKG zu wenden. Die DKG ist an der Schaffung von OTA-Ausbildungsplätzen interessiert, OTA's die keine Vergütung erhalten wirken einer effizienten Basis für diese Ausbildung allerdings entgegen. Das könnte ein Argument für eine Einzelfallregelung sein.

Grundsätzlich mein ich dazu: Riesensauerei!

Aber weiter: bist du als Personalrat denn für diese "externen" zuständig? Evtl. muss jeder einzelne Auszubildende den eigenen Weg einschlagen.
Was auf jeden Fall zu empfehlen ist, hast Du aber sicher als PR bereits gemacht, ist eine Information jedes einzelnen Auszubildenden an die Ausbildungsleitung mit der Bitte/Hinweis auf Ausbildungsvergütung. In der gemeinsamen Erklärung der DKG steht nämlich u.a., dass die Finanzierung der Ausbildung und der Ausbildungsvergütung zu regulieren ist. Sollte es also jetzt nicht fruchten, dann kann rückwirkend nach den drei Jahren Ausbildungszeit das Ausbildungsentgeld eingeklagt werden (wenn dann ein Gesetz besteht...) - dann sind's eben mehr als die üblichen rückwirkenden 6 Monate...

Ich kann doch keine Ausbildung anbieten, die das Gesundheitssystem finanziell entlasten soll und den Auszubildenden die Motivation durch fehlenden Lohn nehmen...

gruss, w28
 
Qualifikation
KP, Stud. PW/PM (fh)
Fachgebiet
Krankenpflegeschule
W

wimperator

Mitglied
Basis-Konto
0
40470
0
Hallo Werner,

die OTA-Ausbildung ist m. Wissens noch nicht gesetzlich geregelt. Ausbildungsvergütung wird somit von manchen Einrichtungen als Kann-Bestimmung gesehen.
Die Deutsche Krankenhausgesellschaft hat Mitte dieses Jahres erneut auf eine einheitliche bundesweite Regelung hingewiesen, die ein Gesetz ähnlich der KP-Ausbildung schaffen soll. Aber Papier ist bekanntlich geduldig. Desweiteren besteht eine Erklärung der DKG von 2005 (kann ich Dir zumailen bei Interesse). An dieser Stelle bin ich etwas überfragt, aber wenn es keinen Gesetzesinhalt gibt ersetzen die Empfehlungen der DKG u. Umständen diesen Raum. Ich empfehle Dir dich an die DKG zu wenden. Die DKG ist an der Schaffung von OTA-Ausbildungsplätzen interessiert, OTA's die keine Vergütung erhalten wirken einer effizienten Basis für diese Ausbildung allerdings entgegen. Das könnte ein Argument für eine Einzelfallregelung sein.

Grundsätzlich mein ich dazu: Riesensauerei!

Aber weiter: bist du als Personalrat denn für diese "externen" zuständig? Evtl. muss jeder einzelne Auszubildende den eigenen Weg einschlagen.
Was auf jeden Fall zu empfehlen ist, hast Du aber sicher als PR bereits gemacht, ist eine Information jedes einzelnen Auszubildenden an die Ausbildungsleitung mit der Bitte/Hinweis auf Ausbildungsvergütung. In der gemeinsamen Erklärung der DKG steht nämlich u.a., dass die Finanzierung der Ausbildung und der Ausbildungsvergütung zu regulieren ist. Sollte es also jetzt nicht fruchten, dann kann rückwirkend nach den drei Jahren Ausbildungszeit das Ausbildungsentgeld eingeklagt werden (wenn dann ein Gesetz besteht...) - dann sind's eben mehr als die üblichen rückwirkenden 6 Monate...

Ich kann doch keine Ausbildung anbieten, die das Gesundheitssystem finanziell entlasten soll und den Auszubildenden die Motivation durch fehlenden Lohn nehmen...

gruss, w28

Mein Hauptproblem hast du richtig erkannt!
Ich bin als Mitarbeitervertreter (AVR Caritas) in der tat nicht eindeutig berechtigt, die Interessen der "externen Mitarbeiter" zu vertreten.
Andererseits sagt die MAVO (Mitarbeitervertretungsordnung) allerdings auch, dass -alle zu ihrer Berufsausbildung beschäftigten Personen- Mitarbeiter im Sinne der MAVO sind... Ich werde mich an die Einigungsstelle der Diözese wenden und um Klärung des Sachverhaltes bitten.
mit guten Wünschen für 2007
Werner
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
OP
Y

Yvonne1981

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
95444
0
Hi @ all
Problem: In unserem OP werden zur Zeit 3 OTA Schülerinnen beschäftigt. Diese Azubis erhalten keine Ausbildungsvergütung, weil sie bei uns nur Praktikantenstatus haben. Der Ausbildungsvertrag über 3 Jahre wurde mit der OTA Schule abgeschlossen, diese finanziert sich aus Abgaben der an der praktischen Ausbildung beteiligten Kliniken.
Hat jemand eine Idee, wie man dafür sorgen kann, dass diese Personen analog zur Krankenpflegeausbildung einen Anspruch auf Ausbildungsvergütung erhalten?
Ich empfinde es als einen Skandal, dass diese jungen Menschen am Beginn ihrer beruflichen Entwicklung ohne Ausbildungsvergütung dastehen und so nicht die Möglichkeit haben, eine Anwartschaft auf Renten- , Arbeitslosen- und Krankenversicherungsleistungen zu erweben. Sie werden im Dienstplan geführt und müssen trotzdem weiter ihren Eltern auf der Tasche liegen.
Ich bin Mitglied der Mitarbeitervertretung an unserer Einrichtung und konnte wenigstens durchsetzen, dass den OTA- Schülerinnen ein kostenloses Mittagessen zugestanden wird. Ich finde es beschämend, dass ich dafür über ein halbes Jahr immer wieder bei unserem Geschäftsführer nachhaken musste (in der Zeit mussten die Betreffenden ihr Mittagessen in der Personalcafeteria auch noch selbst bezahlen).
Ich erwarte Stellungnahmen
mfG
Werner

Ich muss jetzt schon mal fragen ob du die Kaiserwerther Diakonie damit meinst? Die Ausbildung soll ja dort sehr gut sein leider nur ohne Ausbildungsvergütung.
 
Qualifikation
Azubi
Fachgebiet
Keine
F

freifall

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
40239
0
Ich muss jetzt schon mal fragen ob du die Kaiserwerther Diakonie damit meinst? Die Ausbildung soll ja dort sehr gut sein leider nur ohne Ausbildungsvergütung.
Hallo Yvonne,

nicht nur die Kaiserserwerther Diakonie zahlt keine Vergütung. Ich hab mich deutschlandweit beworben... nur an wenigen erhälst du überhaupt eine. Immer wieder mit der Begründung: Die Ausbildung sei teuer und noch nicht staatlich anerkannt.
 
Qualifikation
reiseleiterin
Fachgebiet
wechselt
W

wimperator

Mitglied
Basis-Konto
0
40470
0
Ich muss jetzt schon mal fragen ob du die Kaiserwerther Diakonie damit meinst? Die Ausbildung soll ja dort sehr gut sein leider nur ohne Ausbildungsvergütung.
Hallöle!
Ich meine in der Tat die Diakonie in Kaiserswerth!
Gruß Werner
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
OP
MuuuHaaa

MuuuHaaa

Gesperrter Benutzeraccount
3
0815
0
Hallo,
ähm.....was ist eine OTA-Ausbildung.

....Hüstel....

Gruß
Vader
 
Qualifikation
Pointenkiller
Fachgebiet
Niemansland
MuuuHaaa

MuuuHaaa

Gesperrter Benutzeraccount
3
0815
0
Hallo,
ähm.....was ist eine OTA-Ausbildung.

....Hüstel....

Gruß
Vader


:innocent: Hab´s gerade gegooglelt.

Technische Ausbildung in diesem Bereich ohne Vergütung, finde ich ist ein Slandal
 
Qualifikation
Pointenkiller
Fachgebiet
Niemansland
Y

Yvonne1981

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
95444
0
OTA ist ein relativ neuer Ausbildungsgang also Operationstechnische Assistentin.

Wimperator kannst du mir näheres zur Ausbildung bei der Kaiserwerther Diakonie sagen. Gerne auch per Private Nachricht.

Freifall hast du schon Antwort aus Düsseldorf bekommen und würdest du die Ausbildung auch ohne Ausbildungsvergütung machen?
 
Qualifikation
Azubi
Fachgebiet
Keine
Y

Yvonne1981

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
95444
0
:innocent: Hab´s gerade gegooglelt.

Technische Ausbildung in diesem Bereich ohne Vergütung, finde ich ist ein Slandal
Toll finde ich das auch nicht weil man muss ja auch von etwas Leben und seine Miete und solche Dinge bezahlen.

Ich meine man arbeitet doch für ein Krankenhaus und dafür gibts nicht.
Noch nicht mal das aus dem ersten Post von wimperator keine KV oder RV Bezüge nichts. Damit wäre ja vielen schon mal geholfen.
 
Qualifikation
Azubi
Fachgebiet
Keine
R

ramona27

Hallo zusammen.
Ich hab mich beworben in eine Schule für OTA trotz das ich examinierte Kinderkrankenschwester bin.Weiss jemanden wie lange muss ich warten nach eine zu/absage von die Schule?Die Ausbildung beginn am 1.okt.
Danke euch.

LG,Ramona.
 
C

cailleach

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
40225
0
moin moin, ich arbeite ebenfalls in düsseldorf im OP, und sehe das problem mit den OTA und Paralell auch das mit CTA Schülern, keiner fühlt sich richtig zuständig, da ich selber seid 10 jahren im OP arbeite und mich zur Zeit in der Ausbildung zur OP-Fachschwester befinde kenne ich das Problem mit mit vernüftigen anlernen.
BZW das es quasi gar nicht stattfindet. Prinziell denke ich haben all die Ausbildung alle etwas für sich, aber es ist doch so nur wenn 1. alles gesetzlich geregelt ist, 2. auch tatsächlich Personen da sind die diese Kollegen auch vernünftig anleiten und lernen ( was aber zur Zeit wegen der angespannten Personal decke nicht möglich ist)gruß cailleach
 
Qualifikation
Krankenschwester,APM-Therapeut
Fachgebiet
OP
Sally89

Sally89

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
44287
0
AW: Re: OTA Ausbildung

Hallo :)
Ich habe vor kurzem meine OTA Ausbildung angefangen.
Es gibt aber riesige Unterschiede (Vergütungsmäßig) in diesem Beruf *zum kotzen*.
Wie ihr schon gesagt habt manche bekommen garnichts.
Bei uns in unserer Klasse sind die meisten aus unserer Klinik aber vier andere aus Kliniken weiter weg.
Wir bekommen 350 Euro ohne Abzüge (hatte uns vorher niemand gesagt das auf das bisschen noch Abzüge kommen!) die anderen zwei aus dem anderen Haus bekommen genauso viel und nochmal die anderen beiden aus dem Haus XY bekommen das doppelte ! Obwohl wir im gleichen Lehrjahr sind und in einer Klasse sitzen !
Sowas finde ich unverschämt !
Die meisten aus unserer Klasse wissen nicht wie sie den Monat überleben sollen und die anderen freuen sich nen Ast ^^
Fachliteratur sollen wir uns von dem Lohn auch noch kaufen !
Da haben wir uns alle geweigert, weil einfach nichts von dem Geld über bleibt.
Die meisten haben eine eigene Wohnung oder ein Auto.
Hilfe vom Amt bekommen wir natürlich auch nicht (sprich BAB, Bafög oder ergänzend Hartz4), da ein kleiner Absatz im Gesetz fehlt :(
 
Qualifikation
OTA Azubi
Fachgebiet
OP
F

Fripi

Aktives Mitglied
Basis-Konto
AW: Re: OTA Ausbildung

Das ist wirklich hart - ich würde ja an eurer stelle versuchen das alle dorthin wechseln wo es am meisten gibt, schließlich ist die ganze OTA-Sache deswegen ans laufen gekommen weil es hohen Bedarf in den KH's gibt - dann sollte eine anständige Vergütung eigentlich klar sein. Gibts wenigstens dienstwohnungen oder sowas?
Wo ist das eigentlich?

lg, Nils

PS: Und wieso gibt es kein Bafög?
 
Qualifikation
GUKP
Fachgebiet
Bordhospital auf See
Weiterbildungen
Algesiologische Fachassistenz
D

dreaming_kitten

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
48429
0
AW: OTA Ausbildung

Ersteinmal zu diesem Beitrag ;)

Also Bafög gibt es nicht weil es keine staatlich anerkannte Aubildung ist, zumindest haben sie es mir so in D-dorf gesagt(dort war ich zu einem Vorstellungsgespräch bei der Kaiserswerther Diakonie). Dort gibt es auch keinerlei(!)Zuschüsse oder Hilfen.
Man kann dort zwar ein Zimmer im Schwesternwohnheim bekommen, aber die Kosten von 200-250 Euro muss man selbst tragen!
Also ich finde das eine Unverschämtheit ... vorallem blickt man nun wirklich nicht durch wo es welche Vergütungen gibt ...


Also ich hätte da auch noch so einige fragen die mir ja evtl jemand beantworten kann ;)

Weiß jemand wie es mit dem Vergütungen an den Aklepioskliniken in Hamburg aussieht? Und an der Charité in Berlin?

Die OTA-Ausbildung ist ja noch nicht staatlich anerkannt. Mich würde interessieren, wie es dann nachher mit dem Studium aussieht!?!

Also ich mache vor meinem Studium (HM) eine Ausbildung da mein Durchschnitt nicht ausreicht und ich es eigentlich in der Regel besser finde, wenn ich schon praktisch (und ja auch theoretisch) vorgeschult bin. Einige Uni's rechnen einem eine Ausbildung ja an (sprich sie schauen nicht nur auf den NC und die Wartesemester sondern auch auf die Vorbildung). Ich möchte unbedingt eine OTA-Ausbildung machen aber wird sie mir auf meinem Weg denn auch helfen? Also rechtlich..?
Oder wäre es für mich dann sinnvoller eine andere klinische Ausbildung zu absolvieren und wenn ja welche käme noch in Frage?


Freue mich über jede Info :)
 
Qualifikation
-
Fachgebiet
-
Sally89

Sally89

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
44287
0
AW: Re: OTA Ausbildung

Das ist wirklich hart - ich würde ja an eurer stelle versuchen das alle dorthin wechseln wo es am meisten gibt, schließlich ist die ganze OTA-Sache deswegen ans laufen gekommen weil es hohen Bedarf in den KH's gibt - dann sollte eine anständige Vergütung eigentlich klar sein. Gibts wenigstens dienstwohnungen oder sowas?
Wo ist das eigentlich?

lg, Nils

PS: Und wieso gibt es kein Bafög?
Ich war/bin so froh nach 2 Jahren wieder etwas gefunden zu haben da möchte ich nicht einfach wechseln. Auch wenn es wenig ist. Dienstwohnung gibt es nicht nur Schwesternzimmer (alle belegt) die kosten um die 150 Euro das muss man auch selber tragen.
Bafög gibt es nicht, weil irgendeine Lücke im Gesetzt ist die unsere Ausbildung nicht aufgenommen hat.
 
Qualifikation
OTA Azubi
Fachgebiet
OP
P

Pewal

Mitglied
Basis-Konto
0
28201
0
AW: OTA Ausbildung

Ersteinmal zu diesem Beitrag ;)

Also Bafög gibt es nicht weil es keine staatlich anerkannte Aubildung ist, zumindest haben sie es mir so in D-dorf gesagt(dort war ich zu einem Vorstellungsgespräch bei der Kaiserswerther Diakonie). Dort gibt es auch keinerlei(!)Zuschüsse oder Hilfen.
Man kann dort zwar ein Zimmer im Schwesternwohnheim bekommen, aber die Kosten von 200-250 Euro muss man selbst tragen!
Also ich finde das eine Unverschämtheit ... vorallem blickt man nun wirklich nicht durch wo es welche Vergütungen gibt ...


Also ich hätte da auch noch so einige fragen die mir ja evtl jemand beantworten kann ;)

Weiß jemand wie es mit dem Vergütungen an den Aklepioskliniken in Hamburg aussieht? Und an der Charité in Berlin?

Die OTA-Ausbildung ist ja noch nicht staatlich anerkannt. Mich würde interessieren, wie es dann nachher mit dem Studium aussieht!?!

Also ich mache vor meinem Studium (HM) eine Ausbildung da mein Durchschnitt nicht ausreicht und ich es eigentlich in der Regel besser finde, wenn ich schon praktisch (und ja auch theoretisch) vorgeschult bin. Einige Uni's rechnen einem eine Ausbildung ja an (sprich sie schauen nicht nur auf den NC und die Wartesemester sondern auch auf die Vorbildung). Ich möchte unbedingt eine OTA-Ausbildung machen aber wird sie mir auf meinem Weg denn auch helfen? Also rechtlich..?
Oder wäre es für mich dann sinnvoller eine andere klinische Ausbildung zu absolvieren und wenn ja welche käme noch in Frage?


Freue mich über jede Info :)
Moin, ist die OTA-Ausbildung nach 10 Jahren immer noch nicht staatlich anerkannt? Im Berufenet stand glaub ich was anderes. Dort steht aber auch, daß es keine Ausbildungsvergütung gibt. Jetzt bin ich natürlich einwenig irritiert. Was ist richtig und was ist falsch (AA ist ja leider oft falsch).
Ich bin auf der Suche nach einer neuen beruflichen Perspektive, nachdem ich in meinen alten Beruf (Dipl. Biol - med. Forschung) nicht zurück kann. Hatte schon an Ergotherapeut gedacht, aber da ist mir die Berufsidentität und die Tiefe der Ausbildung zu chaotisch/oberflächlich. Jetzt hab ich grad von OTA gelesen, fand das als medizinisch/naturwissenschaftlich interessierter Mensch sehr attraktiv und bin einwenig am sondieren ob der Beruf überhaupt für mich in Frage kommt. Wer kann mir ein paar Informationen geben?

LG
Petra
 
Qualifikation
OTA Azubine
Fachgebiet
Gefäßchirurgie
M

Microknee

Mitglied
Basis-Konto
31
Augsburg
0
AW: OTA Ausbildung

Der letzte Beitrag ist zwar schon eine Weile her,aber ich möchte auch meinen Senf dazugeben.
Aus persönlichen Gründen halte ich nicht viel von der Diakonie, aber das schlägt dem Fass den Boden aus!!

Ich empfinde es als Ausbeutung, die jungen Menschen 3 Jahre arbeiten zu lassen und dafür nicht zu entlohnen. Sie als Praktikanten zu führen, aber Tätigkeiten ausführen lassen, die Examinierte machen ist noch die Krönung obendrauf. Wie sieht sowas rechtlich aus, wenn was passiert? Übernimmt die Diakonie die Verantwortung, oder wird das auch auf das schwächste Glied in der Kette abgewälzt?

Wir bilden seit diesem Jahr auch OTA´s aus. Als Kooperationshaus im Bereich Orthopädie, Traumatologie und Wirbelsäulenchirurgie. Unsere OTA-Schüler stehen nicht auf dem DP, bekommen aber trotzdem eine vernünftige Anleitung. Von der Schule gibt es klare Vorgaben, die erfüllt werden müssen.
Und unsere OTA-Schüler bekommen eine Ausbildungsvergütung, die sich nach TvÖd richtet und diesselbe ist, wie bei GuK-Auszubildenden.
Auch wenn die OTA-Ausbildung noch nicht anerkannt ist, richtet sich unsere Ausbildung nach dem DKG. Viele Fwb-OP sind auch nicht staatlich anerkannt, sondern bilden nach DKG-Richtlinien aus.

An alle interessierten, informiert euch bitte genau an, wo ihr eure Ausbildung macht.
Es kann nicht sein, dass viele Kliniken ihren Personalmangel im OP durch "billige" OTA-Auszubildenden ausgleichen. Nach drei Jahren, wenn sie euch bezahlen müssen, werdet ihr dann entlassen, weil es ja genügend Nachschub an OTA-Schülern gibt.

Wehrt euch, oder geht woanders hin. So gut kann keine Ausbildung sein, dass man 3 Jahre nix dafür bekommt!!

LG Microknee aus Bayern
 
Qualifikation
OP-Schwester
Fachgebiet
OP-Managerin (IHK)
Weiterbildungen
Praxsianleitung OP
Fort- und Weiterbildung
Führungskräftewerkstatt
Ausbildung zur OP-Managerin
P

Pewal

Mitglied
Basis-Konto
0
28201
0
AW: OTA Ausbildung

Ich hab ja jetzt schon ein bißchen hier im Umkreis geguckt. Zumindest im Norddeutschen Raum scheinen alle OTA-Ausbildungshäuser auch zu vergüten und das sogar gemessen an anderen Ausbildungen nicht all zu schlecht, darum überrascht und erschreckt mich gerade der neueste Beitrag aus Bayern. Das es sich nun ausgerechnet um die Diakonie handelt... kann mich jetzt aber auch grad nicht überraschen... erm...

LG
 
Qualifikation
OTA Azubine
Fachgebiet
Gefäßchirurgie
M

Microknee

Mitglied
Basis-Konto
31
Augsburg
0
AW: OTA Ausbildung

Hallo Pewal!

Darf ich dich fragen, warum dich mein Beitrag so sehr erschreckt?
Hab doch nur geschildert, wie es bei uns am Haus ist.
LG Microknee
 
Qualifikation
OP-Schwester
Fachgebiet
OP-Managerin (IHK)
Weiterbildungen
Praxsianleitung OP
Fort- und Weiterbildung
Führungskräftewerkstatt
Ausbildung zur OP-Managerin
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.