Atmung & Beatmung Open Lung Konzept/NO Beatmung

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
W

Werner

Mitglied
Basis-Konto
31.08.2001
Hallo! Ich arbeite auf einer Interdisziplinären Intensivstation und habe neulich einen interessanten Beitrag über das Open Lung Konzept gelesen.Meine Frage nun.Wer hat Erfahrung mit dieser lungenprotektiven Beatmung und wie sehen die Erfolge tatsächlich aus?Kommt es unter diesem Manöver nicht zu Baro bzw Volutraumen? Wo gibts weiterfühernde Literatur? dann hätte ich noch eine Frage.Wie sehen die Erfolge der NO Beatmung in der Praxis aus? MFG Werni
 
Qualifikation
exam.Krankenpfleger
Fachgebiet
Interdisziplinäre Ist(11 Betten)
S

Schöhler

Mitglied
Basis-Konto
04.02.2001
Ludwigshafen
Hi werni,

ich bin sicher einer der Leute hier, die am wenigsten Ahnung von der Materie haben, aber ich versuch trotzdem mal mein Glück...
(allerdinsg wärs vielleicht besser, deine beiden Fargen zu trennen, denn das ganze ist m.E. doch SEHR umfangreich.
Also, open-lung concept.....volotraumen wohl nicht, denn die Tidalvolumina sind ja viel geringer als normalerweise, max. 6ml/kg KG, aber das ist nur aus dem Gedächtnis..normalerweise nimmt man ja aber so 10-12 (bitte Korrektur bei Fehler!)....ein Kollege von mir ist ein absoluter Fan dieses Konzepts, er sagt es gibt eine (italienische) Vergleichsstudie mit Schweine im ARDS, die abgebrochen wurde, weil schon nach ganz kurzer Zeit alle Schweine nmit open-lung concept fit waren, während die anderen immer noch im ARDS waren...ich versuch mal das zu organisieren (die Studie, nicht die Schweine)...
Auf Station hab ichs zweimal gesehen, bei ARDS, open-lung + permissive Hyperkapnie, beide PAtienten wurden wieder fit..vergleichen mit anderer Beatmung kann ichs allerdinsg leider nicht..


Gruss

Christian
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
Herzchirurgie
R

Rolf

Mitglied
Basis-Konto
Hallo Werni
ich habe leider noch keine Erfahrungen mit diesem Konzept,obwohl ich auf einer durchaus fortschrittlichen Intensiv arbeite,das Konzept ist wohl auch nicht ganz unumstritten bei Intensivmedizinern.Eigene Erfahrungen oder gar Studien kann ich also nicht beisteuern.
Sicher kann es auch bei diesem Konzept zu Barotraumen komen,immerhin werden ja,wenn auch nur kurzfristig,sehr hohe Atemwegsspitzendrücke angewendet.Letztlich steht aber hinter diesem Konzept die Idee,die Lunge möglichst wenig zu schädigen.Die Anwendung von hohen Sauerstoffkonzentrationen und zu hohen Peeps bietet sicherlich ein sehr viel höheres Risikopotential,die Lunge noch weiter zu schädigen.
Falls Du nicht diesen Artikel meinst,ist in Intensiv 1/2001 ein Artikel dazu erschienen.

Auch die NO-Beatmung ist noch relativ neu.Um dir einen ersten Überblick über diese Beatmungsform zu verschaffen,kannst du dir unter No-Beatmung eine Dräger-Broschüre im pdf-Format herunter laden.
Greetz,Rolf
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
chirurg. Intensivstation
D

Dirk Jahnke

Mitglied
Basis-Konto
Moin,Moin

Muß mich auch als Anhänger/Freund dieser Beatmungseinstellungen outen :)
Bloss das bei mir noch ein Hang zur Spontanatmung dazukommt.

@Schöhler
Beim Lachmann Manöver gibt es natürlich die Gefahr die Lunge zu schädigen. Durch die hohen Drücke die im Rahmen des eröffnens auf die Lunge einwirken kann es halt zum Pneu kommen - gerade bei Vorgeschädigter Lunge.Von einem Tidalvolumen von unter 6ml /kg/KG habe ich noch nicht gehört - sollte doch um 6-8ml liegen. Gibt wohl aber auch wieder versuche mit AF über 50 zu arbeiten.
Das Lachmannmanöver wird ja auch in vielen verschiedenen Formen durchgeführt.Von kurzeitiger Druckerhöhung bis Beatmen mit hohen Druck über Stunden.

@ Rolf
Das ein hoher Peep (was ist eigentlich hoch?) die Lunge schädigt ? Ist doch eher die Frage :was kommt über dem PEEP. Die Erfahrung zeigt tatsächlich das man meistens mit einem Inspirationsdruck von 15 mbar zurechtkommt - bei lungenprotektiver Beatmung!Also Peep 20 - p1 35.Alles noch im Rahmen. Häufig aber auch weniger. Durch das zulassen von Spontanatmung kann es schon vorkommen das ein Patient auch bei pulmonalen Problemen mit einer Amplitude von kleiner 10 mbar zurecht kommt. Der Standart PEEP bei uns liegt im Moment bei 8 mbar - also bei unkomplizierter Beatmung. Bei einem FiO2 von 0,4 tendieren wir schon eher zu 10.Bei 20 mbar ist unsere obere Grenze.

Das das Lachmann Manöver umstritten ist - in Ordnung - aber die Grundsätze der lungen protektiven Beatmung sind doch allgemein anerkannt. Die alten Empfehlungen mit niedriger Frequenz und hohem Tidalvoumen werden doch eigentlich nicht mehr verbreitet.

@Werni

Gerade mit dem Lachmann Manöver haben wir recht gute Erfahrungen gemacht !Ich arbeite auf einer internistischen Intensiv - bei uns kommen öfter Patienten mit primär pulmonal bedingtem ARDS zur Aufnahme. Initial unter 100% O2 häufig nur schwer zu Oxygenieren. Nach Eröffnungsmanöver häufig Stabilisierung der Situation. Das ganze wird dann aber auch noch mit Bauchlage und frühzeitiger Spontanatmung kombiniert. Unter Druckkontrollierter Beatmung ist der Erfolg auch meist am gestiegenen Tidalvolumen bei gleicher Druckamplitude ablesbar. Im großen und ganzen kommt es durch die neuen Betamungskonzepte seltener zur permisiven Hyperkapnie.Die meisten Patienten sind normoventiliert. Das ganze aber auch durch zulassen - provozieren von Spontanatmung. Das verkürzte "Weaning" ist da auch noch ein positiver Effekt.

Tschau
Dirk Jahnke
 
Qualifikation
Fachkrankenpfleger A/I
Fachgebiet
Internistische Intensivpflege
W

Werner

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
31.08.2001
Hi Christian! Vielen Dank für deine Antwort(Und bei den Anderen auch) Würde mich wirklich freuen über diese Studie MFG Werni
 
Qualifikation
exam.Krankenpfleger
Fachgebiet
Interdisziplinäre Ist(11 Betten)
Holz - das fünfte Element

Holz - das fünfte Element

Gesperrter Benutzeraccount
07.07.2000
99999
Hallo Werni,
[QBWo gibts weiterfühernde Literatur? dann hätte ich noch eine Frage.Wie sehen die Erfolge der NO Beatmung in der Praxis aus? </font>[/QB]
In der intensiv 2001; 9: 2-7 gab es Anfang des Jahres eine gute Übersichtsarbeit. Den Volltext kann ich Dir gerne auf Wunsch zukommen lassen.

Vielleicht hilft Dir vorab die Literaturliste:

1 Lewandowski K, Lohbrunner H. Definition, Physiologie und Epidemiologie des akuten Lungenversagens. Intensivmed 36 Akutes respiratorisches Versagen Intensivmed 36 1999; Suppl 1: I/22-I/25

2 Weber-Carstens S, Lohbrunner H, Kaisers U. Lungenprotektive Strategien zur Therapie des ARDS. Intensivmed 1999; 36: 677-693

3 Böhm S, Lachmann B. Respiratorische Therapiemaßnahmen. Lehrbuch der Internistischen Intensivtherapie 1997; 35-85

4 Böhm S, de Vazquez de Anta GF, Lachmann B. The Open Lung Concept. Yearbook of Intensive Care and Emergency Medicine 1998; 430-440

5 Jürgens E, Rossaint R. „Invasive Beatmung beim hypoxämischen Lungenversagen -State of the Art-”. Intensivmed 2000; 37: 257-264

6 Lee WL, Detsky AS, Stewart TE. Lung-protective mechanical ventilation strategies in ARDS. Intensiv Care Med 2000; 26: 1151-1155

7 Lachmann B. Open up the lung and keep the lung open. Intensive Care Med 1992; 18: 319-321

8 International consesus conferences in intensive care medicine: Ventilatorassociated lung injury in ARDS. Intensive Care Med 1999; 25: 1444-1452

9 The Acute Respiratory Distress Syndrom Network (2000). Ventilation with lower tidal volumes as compared with traditional tidal volumes for acute lung injury an the acute respiratory distress syndrom. N Engl J Med 2000; 342: 1301-1308

10 Böhm S, Suárez F, Lachmann B. Das Konzept der offenen Lunge. Intensivmed 36 Akutes respiratorisches Versagen Intensivmed 36 1999; Suppl 1: I/31-I/33

11 Böhm SH, Bangert K. Prävention und Therapie anästhesiebedingter Atelektasen. Anaesthesist 2000; 49: 345-348

12 Rupp M. Optimierung der Beatmungstherapie. intensiv 2000; 8: 2-5

13 Suter PM. Let us recruit the lung and keep an open mind. Intensive Care Med 2000; 26: 491-492


Freundliche Grüße,

Hanno "Lachmann" Endres
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
Intensivtherapie
M

manu

Neues Mitglied
Basis-Konto
12.08.2002
Hallo!
Ich mache gerade die Fachweiterbildung zur Anästhesie- und Intensivschwester. Für meine Facharbeit habe ich mir das Thema Open lung ausgesucht. Wer kann mir helfen und aktuelle Artikel zu diesem Thema nennen? Ich habe auch schon an einer Fortbildungsveranstaltung mit Herrn Lachmann in Murnau teilgenommen. Mich interesieren besonders die Zusammenhänge zwischen einer Sepsis und der mit dem Open lung Konzept beatmeten Patienten.In dieser Forbildung hat Herr Lachmann genau darüber gesprochen. Ich komme aber leider nicht an die von ihm aufgeführten Untersuchungen ran. :rolleyes:
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Intensivstation
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

P
Hallo Ich schreibe gerade meine Bachelorarbeit zum Thema CIRS in der Intensivpflege. Dafür befrage ich Pflegekräfte auf...
  • Erstellt von: Patsche1
0
Antworten
0
Aufrufe
437
P
H
Guten Tag liebe Community, ich bin seit eben neu hier, da ich nicht weiter weis. Ich befinde mich im zweiten Jahr der Fachweiterbildung...
  • Erstellt von: hendrik_altmann
2
Antworten
2
Aufrufe
1K
L
Y
Guten Tag. TRACHEA Sekretproben Set - wo kann ich eine ausfürliche Beschreibung finden, wie richtig diese Massnahme durchgerfürt werden...
  • Erstellt von: yanl1959
0
Antworten
0
Aufrufe
327
Y
W
Hi, ich bitte um rat, bin gerade ein wenig verzweifelt. Ich hatte über das letzte Wochenende 4 Nachtdienst und kann seit dem nicht mehr...
  • Erstellt von: Wacken11
5
Antworten
5
Aufrufe
3K
P