Notdepot für Medikamente in der Ambulanz

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
L

lotta1963

Mitglied
Basis-Konto
19.12.2004
44799
Hallo zusammen, ich habe eine Frage, zu der ich einfach ein paar andere Meinungen haben möchte. In unserer neuen zentralen Patientenaufnahme und Liegendanfahrt möchte unser Apothekenchef ein sog. Notdepot für Medikamente einrichten. Es sollen hier Medikamente vorgehalten werden, die zum einen im Notfall auf den Stationen am Wochenende gebraucht werden zum anderen aber auch Medikamente, die auf den Stationen am Wochenende ausgegangen/ nicht ausreichend bestellt wurden oder neu angeordnet wurden. Bisher ist es so, dass ein Apotheker Rufbereitschaft hat und in solchen Fällen ins Haus kommt und dann natürlich Überstunden anfallen. Nun sollen wir diese Medikamente aus einem Depot in der Ambulanz auf Anruf des Apothekers an die Stationen herausgeben. Ich finde das nicht in Ordnung, da die Ausgabe von Medikamenten nicht pflegerische Aufgabe ist und ich mir auch nicht sicher bin, wie die rechtliche Seite aussieht, wenn es zu Verwechselungen kommt oder der Medikamentenbestand nicht stimmt. Was meint Ihr dazu? Gruß Christiane
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Intensivstation
Bethke Axel

Bethke Axel

Mitglied
Basis-Konto
27.02.2002
24118
Hallo Christiane,
bei uns ist das ganz strikt geregelt. Die Krankenhausapotheke ist nur zu bestimmten Zeiten geöffnet Werktags von 7.00 Uhr bis 17.00 Uhr und am Samstag von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr. Wenn man außerhalb dieser Zeiten Medikamente braucht gibt es keine, denn die normalen Medis kann man von einer anderen Station leihen und besondere Medikamente gibt es halt erst wieder zu den Öffnungszeiten.
Es gibt eine Besonderheit. Ein Vorraum zu der Krankenhausapotheke beinhaltet 3 oder 4 Kühlschränke in denen Notfallmedikamente lagern, ebenso lagern dort bestimmte Impfseren. In diesen verschlossenen Vorraum kommen nur Ärzte bzw. eingewiesene Pflegekräfte. Wenn diese aus den Kühlschränken Impfseren bzw. Notfallmedikamente herausnehmen muß das begründet werden und am nächsten Werktag kontrolliert der Apotheker ob die Entnahme berechtigt war, oder ob es nur fürs Vergessen war ( eine Station hat nicht bestellt ).
Das klappt sehr gut, aber auch wenn es mal eine Entnahme gibt weil die Bestellung vergessen wurde, hat das ein grosses Nachspiel. Wer das mal durchgemacht hat, überlegt sich gewaltig ob er Medis aus dem Kühlschrank holt.
Unser Apotheker meint jedenfalls, dass die herausgabe von Medikamenten, außer im Notfall nur durch aprobiertes Personal zu geschehen hat.
Sollte das wirklich so sein, wird es sicher kein Depot bei euch geben, denn Ärzte werden sich diese Aufgabe nicht ans Bein binden.
Grüsse
Axel
 
Qualifikation
Ltd. Krankenpfleger
Fachgebiet
Chirurgische Ambulanz/ Internistische Aufnahmestation
G

GPP

Hallo Christiane, hallo Axel,
mein Arbeitgeber ist seit 1999 beim sog. "Mannheimer Modell" gelandet. In enger Absprache zwischen Ärzten, Pflegeleitungen und der Krankenhausapotheke entstand eine individuelle Bestückungsliste für jeden Arbeitsbereich. Diese Liste ist bindend und die Medikamentenlagerung wird von unseren PTAs kontrolliert und gemäß der Liste bestückt.
Diese 2 x wöchentlich, in allen Arbeitsbereichen stattfindenden Kontrollen, haben zur Folge, dass unsere Stationen immer Medis in genügender Stückzahl "an Bord" haben, die Pflege sich nicht mehr mit Medikamentenbestellungen rumschlagen muss und unser Gesamtumsatz zurückgegangen ist.
Es wird nicht mehr gehortet und spezielle Medis, die nur für einen Patienten bestellt wurden, finden wieder ihren Weg zurück zur Apotheke, anstatt auf Station abzulaufen.
Unsere Antidotabestückung, sowie Notfallimpfungen (z.B. Hep...)sind, in ausreichender Stückzahl, im Aufnahmebereich und auf den Intensivstationen gelagert.
Als Synergieeffekte kann man bei unserem Modell noch anführen, dass plötzlicher Anstieg von Medikamentenverbrauch in einem Arbeitsbereich (Sedativa...) schnell bemerkt wird und eine gute, zeitnahe Kostenkontrolle für die Verwaltung und die Mitarbeiter transparent ist.
Was die Lagerung und Ausgabe von Medis allgemein anbetrifft, so muss sich der Apotheker an das Apothekengesetz und die Apothekenbetriebsordnung halten. Hier wird meines Wissens geregelt, dass Medikamentenausgabe ausschließlich in direkter Anwesenheit des Apothekers zu erfolgen hat und im Krankenhausbereich die schriftliche Anforderung an die Apotheke zu benötigt wird. Ich glaube, dass ist recht dünnes Eis, auf dem sich ein Krankenhaus bewegt, dass einer solchen, wie von Christiane beschriebenen Regelung zustimmt.

Kontaktadresse bezüglich des "Mannheimer Modells" findet Ihr unter:
www.theresienkrankenhaus.de



Lächeln...

Gerhard
 
S

staiger11

Mitglied
Basis-Konto
26.03.2006
78730
Hallo,

ein generelles Notdepot für Medikamente finde ich sinnlos. Wie schon gesagt, kann man auch auf anderen Stationen ausleihen. Bei uns hat die Intensiv, in unserem Partner-KH, allerdings ein Notdepot für Notfall- und seltene Medikamente. Das find ich sehr nützlich und wir machen auch davon Gebrauch. Wenn wir nämlich z. B. plötzlich viel Katecholamine am laufen haben, müssen wir es schon ab und zu nutzen.
Wie das dann mit der rechtlichen Seite aussieht ?? Aber wenn Ihr was ausleiht auf Station, wo ist da die rechtliche Seite ??

Grüsse Franko :thumbsup:
 
Qualifikation
Fachpfleger Anästhesie und Intensiv
Fachgebiet
Intensiv
E

Emergency

Hallo Christiane,
wir haben schon seit Jahren ein Serumdepot, wo spezielle Impfseren gelagert werden. Die Ausgabe klappt eigentlich auch problemlos. Da es sich aber nur um ganz spezielle Seren handelt ist die Anzahl der Entnahmen auch sehr gering.
Ein "Not"depot so wie Du es beschrieben hast halte ich allerdings auch für sehr gewagt. Es kann nicht Aufgabe der Pflege sein, den Krankenhausapothekern ein ruhiges Wochenende zu bescheren. Medikamentenlagerung und -ausgabe sind im Apothekengesetz doch schließlich strengstens geregelt.
 
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

S
Hallo an alle, wir sind am Überarbeiten unseres Einarbeitungsordner für neue Kollegen und suchen weitere Ideen bzw. Konzepte dafür...
  • Erstellt von: schwesterfatma
0
Antworten
0
Aufrufe
102
Zum neuesten Beitrag
schwesterfatma
S
P
Hallo, ich hab mal ne ganz doofe Frage, heute Früh bei der Übergabe kam die Diskussion auf, das wir einen kranken Bewohner evtl. heute...
  • Erstellt von: phantasie345
2
Antworten
2
Aufrufe
544
Zum neuesten Beitrag
phantasie345
P
S
Hallo zusammen, ich mache derzeit eine Weiterbildung zum RettSan.Mich würde mal interessieren, ob es möglich ist mit dieser...
  • Erstellt von: Sven.conrad
5
Antworten
5
Aufrufe
1K
L
S
  • Gesperrt
Hallo, ich Würde gerne wissen, ob in der Weiterbildung zur Notfallpflege eine Anerkennung (einer 7 jährigen Berufserfahrung) auch nach...
  • Erstellt von: Sternenhimmel
4
Antworten
4
Aufrufe
2K
Zum neuesten Beitrag
Pflegeboard.de
Pflegeboard.de