NIV Beatmung in der ZNA

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
I

iris312

Neues Mitglied
Basis-Konto
16.03.2006
73773
Hallo zusammen,
ich arbeite in einem Haus mit 300 Betten in der ZNA mit 6 Überwachungsbetten (inkl. CPU).
Unser ärztlicher Leiter will nun in der ZNA die NIV Beatmung einführen.
Wer macht das noch alles in der ZNA?
Ich kann mir das im Moment nicht vorstellen, mit 2 Pflegekräften pro Schicht für 3 Fachbereiche.
Freue mich auf Antworten :)
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Zentrale Notaufnahme
S

Surrogat

Unsere ZNA führt keine NIV durch und erhält diese, falls vom RD mit deren Basismöglichkeiten initiiert, auch mangels zugelassener Beatmungsgeräte nicht aufrecht.

NIV einmal eben so "einzuführen" ist - höflich gesprochen - eine sportliche Idee, die einen "Rattenschwanz" hinter sich herzieht:
Zugelassen Beatmungsgeräte? Auswahl an grundlegenden Maskensystemen? Erweitertes Monitoring vorhanden? Personal mit Erfahrung in diesem Teilbereich der Beatmungstherapie? Fortbildungen/Schulungen/Einarbeitungskonzept? Dauer der NIV-Therapie (bis x Stunden)?

Meiner Erfahrung nach gehen weiterhin viele ärztliche und pflegerische Mitarbeiter fälschlicherweise davon aus, dass NIV-Patienten generell unkompliziert seien ("Kann doch nicht so schwer sein, die brauchen ja nicht mal Analgosedierung oder 'nen ZVK!" (Originalzitat) ) und weniger Überwachung bedürfen.
Viele gehen da, scheint es, irgendwie reflexartig von Patienten mit ISB wie z.B. Schlaf-Apnoikern aus...

Gerade bei intensivpflichtigen bzw. kritischen Patienten mit dieser Beatmungsform ist in der Regel aber das Gegenteil der Fall und rechtfertigt m.E. auch eine kontinuierliche1:1 Betreuung, gerade in der Einleitungsphase - daher scheint eure Besetzung dafür eindeutig zu knapp zu sein.
Man bedenke dabei immer eines: ungesicherte Atemwege....
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: jackdanielsx84x
jackdanielsx84x

jackdanielsx84x

Mitglied
Basis-Konto
11.08.2008
56412
Da kann man nur zustimmen.
Die Kunst ist es nicht jemandem einen Tubus in den Hals zu stecken sondern eben genau das zu vermeiden. Das erfordert ein entsprechendes Ausmaß an Arbeit mit dem Patienten und auch drum herum.
Die ZNA halte ich da auch für eine ungeeignete Lokalität und frage mich auch mit welchem Ziel? Den Patienten aus der ZNA heraus zu entlassen?
Mal abgesehen von den Menschen mit Schlafapnoe liegt ja häufig auch eine Erkrankung zu Grunde, die nicht innerhalb weniger Stunden oder einem Tag abgehandelt ist. (Z.B. Pneumonie, Pneumonie und COPD, exazerbierte COPD und und und).
 
Qualifikation
GuK, Rettungssanitäter
Fachgebiet
Intensiv
A

Ajmalin

Mitglied
Basis-Konto
11.02.2011
Hohernorden
Da kann man nur zustimmen.
Die Kunst ist es nicht jemandem einen Tubus in den Hals zu stecken sondern eben genau das zu vermeiden. Das erfordert ein entsprechendes Ausmaß an Arbeit mit dem Patienten und auch drum herum.
Die ZNA halte ich da auch für eine ungeeignete Lokalität und frage mich auch mit welchem Ziel? Den Patienten aus der ZNA heraus zu entlassen?
Mal abgesehen von den Menschen mit Schlafapnoe liegt ja häufig auch eine Erkrankung zu Grunde, die nicht innerhalb weniger Stunden oder einem Tag abgehandelt ist. (Z.B. Pneumonie, Pneumonie und COPD, exazerbierte COPD und und und).
Also es gibt viele ZNA welche NIV machen, weshalb auch nicht. Auch wird immer wieder gefordert Intensivtherapie bereits dort zu starten.... Es gibt tatsächlich doch einige Erkrankungen welche von einer schnellen NIV Therapie (bereits im NAW begonnen) profitieren, welche hinterher in der ZNA weitergeführt wird. Ziel des ganzen ist entweder die Zeit bis zur Übernahme auf Intensiv zu überbrücken und eben doch keinen Tubus zu schieben, den man gegebenenfalls fast nicht mehr raus bekommt. Oder gar ein akutes Geschehen innerhalb weniger Stunden "Normalstationtauglich" oder zumindest IMC tauglich hinzubekommen.
Aber da gebe ich Surrogat recht, das macht nur Sinn wenn man das von langer Hand plant, das Team ausreichend groß ist und gut geschult ist. Wobei moderne NIV Geräte und Masken deutlich geschickter/einfacher sind als noch vor wenigen Jahren. Die Entwicklung ist rasant!
Es ohne jemanden mit Erfahrung zu machen ist sicher als sportlich zu bewerten, interessant wäre auch ob ärztlich das 24h vorgehalten werden kann..... meist sind doch recht unerfahrene Ärzte außerhalb der Kernarbeitszeit...
Zitat S3 Leitlinie: "Die S3 Leitlinie beschreibt ganz klar, dass eine NIV idealerweise bereits im Rettungswagen bzw. der Notaufnahme erfolgt. Wichtig dabei ist aber eine kontinuierliche Überwachung und die Erfahrung des einsetzenden Personals. Wissenschaftliche Studien haben hier einen deutlichen Vorteil bezüglich der Normalisierung der Vitalparameter ergeben."
http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/020-004l_Nichtinvasive_Beatmung_ARI_2015-09.pdf
Ajmalin
 
Qualifikation
Pfleger
Fachgebiet
Wo es Spaß macht ;-)
jackdanielsx84x

jackdanielsx84x

Mitglied
Basis-Konto
11.08.2008
56412
Nun, vielleicht weichen meine bisherigen Arbeitgeber davon ab, aber wenn die NIV Therapie im RTW schon gestartet wurde, wurde der Patient direkt an seinen "Bestimmungsort" gebracht und sparte sich die ZNA.
 
Qualifikation
GuK, Rettungssanitäter
Fachgebiet
Intensiv
Andi78

Andi78

Neues Mitglied
Basis-Konto
10.03.2013
78176
Ich arbeite in der Schweiz in einer ZNA und wir führen dort im Schockraum seit 2 Jahren NIV durch mit sehr positiven Ergebnissen. Und zwar meistens durch uns initiiert und nicht nur als Übernahme vom RTW. Natürlich ist der Stellenschlüssel in der CH sehr viel besser und es braucht eine entsprechende Fortbildung dafür.
 
Qualifikation
Stationsleiter
Fachgebiet
Interdisziplinäres Notfallzentrum
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.