Ne Frage ...

S

Suseline

Hallo!
Meine Schwester arbeitet in einem Krankenhaus in Baden-Württemberg seit fast drei Jahrzehnten als Reinigungsfachkraft, die letzten Jahre im OP. Das hat für sie den Vorteil, dass sie an den Wochenenden nur ab und an Bereitschaft hat, ansonsten immer frei. Sie hat ein schwieriges Leben hinter sich und braucht dieses Gleichmaß für ihre seelische Gesundheit. Nun will man sie aus unerfindlichen Gründen vom OP raus haben und als Stationshilfe einsetzen, wo sie dann jedes zweite WE arbeiten müsste. Meine Schwester lebt alleine, die Tochter ist immer am WE da. Sie will das natürlich nicht, weiss sich aber auch nicht zu wehren. Sie wird teilweise gemobbt: auf einer Toilette die sie putzen sollte, wurde absichtlich z.B. mit Edding auf der Schüssel geschmiert um dann zu kontrollieren ob sie auch ordentlich putzen würde oder in die Ecke werden Haare gelegt um ebenfalls zu kontollieren oder ein Fingerabdruck auf dem Spiegel der angeblich nicht entfernt wurde. Meine Schwester ist ein einfacher Mensch, sie ist nicht besonders klug, konnte deswegen nichts lernen, aber sie hat ein großes Herz und wenn sie was kann, dann kann sie putzen.
Aber sie ist seit fast 30 Jahren dort und damit nicht leicht loszukriegen. Ich vermute jetzt, die möchten ihr einen neuen Vertrag geben, wobei es mich nicht wundern würde, wenn das nicht ganz koscher ist.
Ihre Tochter, also meine Nichte fragte mich heute, dass meine Schwester im Moment nach BMTG II bezahlt würde und das Caritaskrankenhaus würde ihr einen neuen Vertrag nach AVR anbieten. Eine MAV gibt es wohl, aber meine Schwester hat da nicht viel Vertrauen, die wären wohl arbeitgeberbezogen. Ob das so ist, kann ich nicht sagen.
Im Netz konnte ich über BMTG II nichts finden.
Weiss hier einer weiter?
Gruss
Susi
 
Sahawe

Sahawe

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Hallo Suseline,
Sie wird teilweise gemobbt: auf einer Toilette die sie putzen sollte, wurde absichtlich z.B. mit Edding auf der Schüssel geschmiert um dann zu kontrollieren ob sie auch ordentlich putzen würde oder in die Ecke werden Haare gelegt um ebenfalls zu kontollieren oder ein Fingerabdruck auf dem Spiegel der angeblich nicht entfernt wurde.
mann, mann mann, manchmal fasst man es nicht was es für Menschen gibt. Das ist zum Haare ausreißen, diese selbsternannten Blockwarte. Da könnte ich die Krise kriegen.
Zunächst muss man deiner Schwester die Gründe nennen, warum sie den OP verlassen soll. Gibt es trifftige Gründe, wie beispielsweise den Wegfall einer Arbeitseinheit öder ähliches, ist es schon legal, dass man sie in einem anderen Bereich einsetzt. Sollte dies mit einem anderen Vertrag verbunden sein, würde ich mich von einem Anwalt der auf Arbeitsrecht spezialisiert ist beraten und den Vertrag von ihm prüfen lassen. So eine Beratung kostet nicht die Welt - vielleicht 100 € und man kann nicht über den Tisch gezogen werden. Vielleicht kannst du ja deine Schwester dahin begleiten.
VG Sabine
 
Qualifikation
Lehrerin für Deutsch und Pflege
Fachgebiet
Berufliche Schule
Weiterbildungen
Studium der Germanistik und Pflegewissenschaften mit dem Schwerpunkt Gerontologie
S

Suseline

Hallo!
Inzwischen habe ich mit ihr selbst gesprochen. Einen triftigen Grund nennt man ihr nicht. Aber da meine Schwester ein sehr nachgibiges Wesen hat, vermute ich mal, dass man sie dann einsetzen kann und will, wie es den Herrschaften einfällt. Weil sie selten Widerworte gibt und lieber leidet. Sie ist 53 Jahre alt. Ich habe ihr gesagt, dass sie sich an die MAV wenden soll, die müssten ihr weiterhelfen, zumindest sollten sie das. Ich habe ihr auch geraten, bei Verdi einzutreten, manchmal hilft alleine die Zugehörigkeit zur Gewerkschaft schon, dass man eher in Ruhe gelassen wird.
Sie hat mir jetzt auch erzählt, dass sie seit dem der neue TVÖD gilt immer dasselbe Geld bekommt. Ihre Kolleginnen hatten im Sommer eine Erhöhung bekommen und sie nicht. Die Klinik bietet ihr jetzt einen neuen Vertrag an (sie bieten es an??!!) ab dem sie dann nach AVR bezahlt werden soll. Bisher wäre sie nach BMTG bezahlt worden???
Kommende Woche werde ich sie besuchen und mir das mal genau anschauen. Mir kommt es komisch vor, dass die Klinik ihr einen neuen Vertrag "anbietet". Dass die sogar anbieten, ihr bis rückwirkend zum Juni 2008 irgendwas nachzuzahlen. Ich habe den Verdacht, sie wäre bisher vielleicht schlechter bezahlt worden, als es sein müsste. Seit wann zahlt ein AG freiwillig was nach? Habe ihr gesagt, sie soll sich auf der Verwaltung einfach eine Vorher - Nachher Abrechnung zeigen lassen und sich den neuen Vertrag sehr genau durchzulesen. Nicht dass sie ihr da so nen Passus reinschreiben wie: kann überall eingesetzt werden!
Zum "Mobbing":
Sie muss auch in der Urlaubsplanung immer hinter anderen zurückstehen. Man sagte ihr z.B. dass sie erst buchen dürfte, wenn der Urlaubsantrag unterschrieben wäre. Dabei wird auch dort eine Jahresurlaubsplanung gemacht und man diese Planung darf nur noch unter ganz gewichtigen Gründen verworfen werden. Oder sie wird im Krank angerufen, muss Rede und Antwort stehen was sie hat, usw.
Ist schon heftig.
Aber es ist halbe so schlimm, wenn man den Feind kennt.
Mir wäre es wichtig zu erfahren, was dieser BMTG II zu bedeuten hat.
LG
Susi
 
Sahawe

Sahawe

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Qualifikation
Lehrerin für Deutsch und Pflege
Fachgebiet
Berufliche Schule
Weiterbildungen
Studium der Germanistik und Pflegewissenschaften mit dem Schwerpunkt Gerontologie
S

Suseline

Danke, hab da gleich mal nachgesehen und weitergesucht. So wie ich es verstanden habe, hätte meine Schwester damals als der TVÖD eingeführt wurde, übergeleitet werden müssen. Sie hat die ganzen drei Jahre jetzt z.B. keine der Einmalzahlungen mit erhalten. Grundsätzlich gilt es für ältere AN, noch dazu geringqualifizierte aufzupassen. Ich habe herausgefunden, dass es in der Nähe eine Verdi Niederlassung gibt und werde zusehen, dass ich dort mal anrufe oder auch meine Verdi Vertrauensfrau hier bei mir.
Das kriegen wir schon hin, jedenfall schönen Dank!
Susi
 
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen