Innere Medizin Nadelwechsel vom Insulin-Pen

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Monika58

Monika58

Aktives Mitglied
Basis-Konto
26.09.2005
Bonn
Ich führe doch nur aus, und wenn die Anordnung da ist, muß ich mich mehr oder weniger daran halten.
Uuuuuuuuuuuhhhhhhh .... bei solchen Sätzen werde ich ganz nervös :mad_2: "Denken verboten" ?!?
Wenn der Patient selber sein Insulin spritzt, wechselt er nicht jeden Tag seine Kanüle.....
Dann ist es aber auch SEIN Problem ... oder er wurde schlecht geschult.
Einmalprodukte heissen Einmalprodukte, weil die Produkte nur einmal verwendet werden.
Gruß
Monika
 
Qualifikation
Lehrerin für Pflegeberufe, Qualitätsmanagerin
Fachgebiet
Leiterin Fachseminar für Altenpflege
U

UlrichFürst

Oh, ich wollte Dich nicht erzürnen.
HastDudochgarnicht:eek:riginal:
Ich habe nur noch mal zusammengefasst was mir so spontan einfällt, nachdem Du die Frage nach dem Warum gestellt hast.

Auf jeden Fall werde ich das im Team anprechen, ich teile die Reaktion der PDL mit.
Stell Dich aber auf nicht all zu viel Jubel ein...

Ich führe doch nur aus, und wenn die Anordnung da ist, muß ich mich mehr oder weniger daran halten.
Eben: Mehr oder weniger. In dem Fall eher weniger. Da gibt es einfach Gesetze gegen die sich nicht mal ein AG wehren kann.

Ulrich *der sich selbstverständlich auch nicht immer an alle Gesetze hält, aber es zumindest versucht* Fürst
 
JustUnique

JustUnique

Neues Mitglied
Basis-Konto
03.03.2007
40210
Hallo Zusammen..

Ja,es ist schon ein leidiges Thema mit den Einmal(!)-Pen-Kanülen..
Während meiner Ausbildung habe ich auch in einem Haus gearbeitet wo die Kanülen alle 2 Tage gewechselt wurden - selbst bei Diabetikern die 3x tägl gespritzt wurden..

Ich habe die Kanülen grundsätzlich nach jedem Gebrauch verworfen,nur bringt das recht wenig wenn das außer mir niemand sonst macht..
Und die Sache mit dem entfernen der Kanüle - naja wir hatten eine kleine weiße Plastik Recapinghilfe - die ja noch dazu betrug die Nadeln immer wieder zu verwenden..:sick:

Und um mit diesen Nadeln erst gar nicht in Berührung zu kommen gibt es von den Nadelherstellern auch "Abschraubhiflen", die man drüber stülpt und dann zurückschraubt und dann per Knopfdruck verwirft!
Mittlerweile gibt es von BD Becton Dickinson einen sogenannten Safe Clip,der knipst die kanüle einfach ab und man kann 'safe' den plastikrest abschrauben.. kostet um die 3€ und fasst knapp 1500 Nadeln.Man kann den Safe Clip nachdem er voll ist ganz normal im Hausmüll entsorgen..

Ich denk die Anschaffung lohnt sich ..

Grüßee
 
Qualifikation
ex. Altenpflegerin
Fachgebiet
Ambulante Pflege - Beatmung & Somatisch
S

skomet

Neues Mitglied
Basis-Konto
04.07.2007
07819
Hallo Kuschelmaus,

bin ganz neu hier aber in unseren PD ist es so im Standart festgehalten das vor jeder Injektion die Nadel gewechselt wird und wir halten auch unsere Patienten dazu an dies zu tun da so mancher schon sein Nadel beim rausziehen oder beim Recapping verbogen hat ohne dies zu merken.

Viele Grüße Simone
 
Qualifikation
exam. Altenpflegerin
Fachgebiet
ambulanter Pflegedienst
barnsi69

barnsi69

Mitglied
Basis-Konto
21.09.2007
90471
Hallo,

mein aktueller Stand im Krankenhaus ist, dass die Berufsgenossenschaft das Re-Capping untersagt - daher benutzt das Pflegepersonal zur Applikation keine Pens auch wenn diese mitgebracht wurden.
Wie sieht es denn in den APH aus? Dort werden die Kappen durch die Mitarbeiter wieder aufgesetzt?
Viele Grüsse
servus!

das problem des re-capping kann umgangen werden, wenn man vorher die nadel entfernt (nach jeder injektion), siehe auch die anderen beiträge.
so wird es bei uns im haus auch gemacht.
wenn diabetiker zu hause aus kostengründen ihre nadeln häufiger benutzen und keine probleme damit haben ist das ok.
im kh allerdings sollte schon aus rechtlicher sicht nach jeder injektion die nadel verworfen werden, ist bei uns auch so üblich.

cya
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpfleger
Fachgebiet
Internistische Intensivstation
P

pinksheep

Hallo barnsi69,

allein beim entfernen der Nadel setze ich mich doch einem Risiko aus? Da ist die Einmalspritze doch risikoärmer.

Schönen Abend
 
M

matras

Hallo,
ich bin der Ansicht das Thema wurde erschöpfend disskutiert: Resultat ist
  • eine Kanüle ist eine Einmalprodukt! Also Wechsel nach jeder Injektion!
  • Was ein Patient bei der Selbstinjektion tut, liegt nicht in meinem verantwortungsbereich! Aber das was ich mache schon. Ordnet eine PDL die (rechtwidrige) Mehrfachbenutzung an, hat sie dafür die Organisationsverantwortung. Wenn ich diese dann durchführe, bin ich nicht durch die Anordnung geschützt - ich trage die Durchführungs- oder Handlungsverantwortung. Bin also dafür rechtlich belangbar!!!
  • Bei allem was ich tue, muss oberste Prämisse sein,dem Patienten so wenig Schaden wie möglich zuzufügen!
  • Erleide ich auf Grund von (unnötigem) Recapping eine Nadelstichverletzung und infiziere ich mich zu allem Überfluss dabei mit einer Hepatitis, ist es mein alleiniges und persönliches Schicksal. Da tröstet mich nicht, dass die Kappe eventuell größer war und das Risiko geringer. Das Risiko ist in dem Fall einfach zu groß, meine Gesundheit dafür zu ruinieren, meinem Arbeitgeber 0,08 Eurocent zu sparen!!!

Gesetze und die Leitlinien des Robert Koch-Institutes sind dafür gemacht unsere (auch rechtliche) Sicherheit zu verbessern, den Patienten nach neuesten evidenzbasierten Erkenntnissen behandeln zu helfen und von beiden (Patienten und Personal) unnötigen Schaden abzuwenden. Einmal ist Einmal; - das läßt sich (auch von PDL's) einfach zählen - und es ist nicht unsere Sache darüber nachzudenken wie Kosten eingespart werden können. Den Schuh lassen wir uns all zu oft anziehen!
Eine gute, sichere und moderne Pflege kostet Geld und kein Handwerker gibt uns Rabatt, nur weil wir so gut sind 0,08 Eurocent einzusparen. Tun wir es trotzdem, sind früher oder später diejenigen dran, die sich nicht haben belehren lassen. Dessen können wir uns bewußt sein!!!

Liebe Grüße Matras
 
barnsi69

barnsi69

Mitglied
Basis-Konto
21.09.2007
90471
schließe mich matras an, die diskussion scheint erschöpft und primum non nocere, gutgut.

eine kleinigkeit noch, weil es oben von pinksheep angesprochen wurde.

das entfernen der nadel stellt an sich schon ein risiko dar, da geb ich dir recht, allerdings kein sehr großes, theoretisch könntest du dich genauso bei der injektion selbst verletzen.

und vom wirtschaftlichen faktor gesehen sind pens schon günstiger als einmalspritzen, wenn auch nicht viel. ausserdem ist der pen weniger zeitintensiv im täglichen umgang.

cya

 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpfleger
Fachgebiet
Internistische Intensivstation
T

Torsten

Mitglied
Basis-Konto
04.02.2006
47495
Hallo
laut Hersteller info muss eine Pennadel nach jeder Injektion gewechselt werden, Pennadeln gelten als einmalprodukt, häufiges benutzen führt zu Hygiensichen problemen Verlezungsgefahr da Nadel stumpf verbogen und es ist aus Hygiensicher sicht nicht erlaubt. siehe Medizinprodukte Gesetz
 
Qualifikation
Krankenpfleger/ stellv. stationsleitung
Fachgebiet
Innere Medizin/Diabetologie, Diab Fussambulanz
Monika58

Monika58

Aktives Mitglied
Basis-Konto
26.09.2005
Bonn
Auch schliesse mich matras voll inhaltlich an.

Etwas emotional gefärbt möchte ich hinzufügen: es macht wenig Sinn, wenn wir ("die Pflege") an allen möglichen Stellen gesetzliche Regelungen fordern, genau diese dann aber umgehen, wenn es uns gerade in den Arbeits- oder Budgetplan passt.

Gruß
Monika
 
Qualifikation
Lehrerin für Pflegeberufe, Qualitätsmanagerin
Fachgebiet
Leiterin Fachseminar für Altenpflege
P

Pasqualino

Mitglied
Basis-Konto
01.12.2005
10997
Also bei uns im Krankenhaus muß bei jeder neuen Injektion die Nadel gewechselt werden.Wenn die Patienten aber wieder zuhause sind können sie die Nadeln schon für 3 bis 5 Injektionen benutzt werden da die Keime aus dem Krankenhaus nich vorhanden sind und die Gefahr einer infektion kleiner zuhause ist also im Krankenhaus.

Lg Pasqualino
 
Qualifikation
Krankenpfleger
A

ahein

Mitglied
Basis-Konto
29.05.2007
69207
Hallo beisammen, ich bin wie emmilie auch seit 20J. Diabetikerin und muss zustimmen, dass es im Alltag tatsächlich so ist, dass der Nadelwechsel nach jeder Injektion nicht notwendig ist! täglicher Wechsel reicht.
ABER: kann der Pat. seinen Diab. nicht selbst managen und muss dies von der Pflege übernommen werden bzw. angeleitet werden, sollte dies auch korrekt gehandhabt werden- d.h. Wechsel nach jeder Injektion. Spritzen die Pat. selbst, sollte man den Wechselturnus dem Pat überlassen- wenn es nicht "gefährlich" wird....
NOCH EINE WICHTIGE INFO: beim Insulin Levemir muss die Nadel nach jeder Injektion gewechselt werden, da das Insulin innerhalb von sechs bis acht Stunden kristallisiert und die Kanüle verstopft.
 
Qualifikation
Altenpflege/ Studentin Pflegepädagogik
Fachgebiet
Rehabilitation
tl745

tl745

Mitglied
Basis-Konto
11.01.2007
Hannover
Hallo!
Hab auch gerade bei uns (ambulante Pflege) das Problem meinen Kollegen beizubringen dass man Pennadeln häufiger als beim Patronenwechsel austauscht. Diesbezüglich scheinen meine Bemühungen auch langsam zu fruchten.
Leider aber entsorgen meine Kollegen die Pennadeln im normalen Hausmüll! Da läuft es mir ja kalt den Rücken runter! Welch Verletzungsgefahr...
Also sorg ich jetzt dafür dass jeder etwas mit dem gelben Abwurfbehälter anfangen kann!!!

Mein persönlich größtes Problem allerdings ist das Entfernen der Nadeln vom Pen. Ich weiss aus dem Krankenhaus dass es verschiedene Hilfsmittel gibt. Ich würde sie meiner Chefin gern vorschlagen. Aber ich weiss nicht wie sie heissen... Hat jemand einen Produktnamen? Vielleicht sogar einen Preis?

Gruß

tl745
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Ambulante Pflege
A

ahein

Mitglied
Basis-Konto
29.05.2007
69207
Hi, also da gibt es verschiedene Möglichkeiten- alle sehr günstig, wenn nicht sogar "für umme":

- die gelben Kanülenabwurfbehälter mit dem roten Deckel haben oben eine Öffnung in Form eines Zahnrades- da klemmt man die Pennadel ein und dreht sie somit vom Pen ab. Mit dem roten Nippel im Deckel drückt man sie in den Behälter.
- von der Firma NovoNordisc gibt es Pennadelentferner(sieht aus wie ein Schnulli in Rot-Blau). Die Vertreter verschenken diese an Krankenhäuser und Einrichtungen, wenn man sie anschreibt- ansonsten sicher auch im Sanitätshaus erhältlich
- ebenfalls im Sanitätshaus oder in der Apotheke gibt es Knipser um die Nadel abzuknipsen, damit man den Rest sicher abschrauben kann

lg alex
 
Qualifikation
Altenpflege/ Studentin Pflegepädagogik
Fachgebiet
Rehabilitation
C.Tina

C.Tina

Mitglied
Basis-Konto
30.01.2006
25489
Qualifikation
exam. Altenpflegerin
Fachgebiet
Senioren - und Pflegeheim
Weiterbildungen
Arbeitsgruppe Palliative Care
M

Mietzi0304

Neues Mitglied
Basis-Konto
04.01.2008
82008
Hallo

heute gab es mal wieder heftige Diskussionen bei uns, ab wann wird denn die Nadel vom Pen gewechselt?
Täglich oder alle 3 Tage?

Ich bin der Meinung mal gelernt zu haben alle 3 Tage und bei häufigem Gebrauch (3x täglich) sollte täglich gewechselt werden.
Gibts da schon wieder neue Infos?
Also ich habe gelernt, dass die Nadeln nur täglich gewechselt werden, wenn 3x täglich und ständig wechselndes PP spritzt. In der Praxis haben wir immer Dienstag und Freitag gewechselt.
 
Qualifikation
Ausbildung GKAP
Fachgebiet
Onkologie
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

T
Hallo zusammen. Ich war bisher immer immer im ambulanten Bereich tätig- Palliativ sowie Psych- Habe mich nun in einer Leasingfirma...
  • Erstellt von: turmalin999
3
Antworten
3
Aufrufe
750
N
L
Hallo, ich bin noch in der Ausbildung und lerne gerade. Kann mir jemand erklären was der Unterschied zwischen tief intramuskulär und...
  • Erstellt von: Luna1234
2
Antworten
2
Aufrufe
1K
A
Amorelie
Hi. Unsere Ernährungs Damen vom Krankenhaus haben den Standard das eine peg richtig fest verbunden sein soll also Kompresse halte platte...
  • Erstellt von: Amorelie
9
Antworten
9
Aufrufe
4K
D
PATHO
Sind Dreibettzimmer bei einem maximalen Abstand von 30CM zwischen den Betten in der derzeitigen Situation überhaupt erlaubt ? Kennt...
  • Erstellt von: PATHO
12
Antworten
12
Aufrufe
2K
L