nach suizid versuch selbstentlassen?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
A

Alisson Coco

Neues Mitglied
Basis-Konto
11.10.2012
33332
Hallo, unzwar hab ich folgendes problem meine schwester (19jahre) hat sich unter alkohol einfluß die arme aufgeritzt sie meinte wegen viel stress und als sie noch betrunken war kam dann der kurzschluß sie weiß das sie therapiert werden muss das will sie ja auch aber sie möchte aufkeinenfall auf der geschlossenen station bleiben und vorallem alleine sie hat angst vor anderen patienten und ist deswegen fast nur im zimmer Sie ist jetzt eine nacht dort sie hat schon mit dem oberartzt gesprochen ihm alles geschildert und gesagt das sie nachhause möchte zwar einsieht das sie hilfe brauch aber aufkeinenfall dort bleiben möchte da meinte der oberartzt auch wenn er hin und her gerissen wäre könne er das nicht so machén da wenn was passiert er dann dafür verantwortlich ist und da meine schwester drauf bestanden hat meinte er er müsste den richter kommen lassen damit er drüber entscheidet! Und da meiner schwester schon klar war das der richter eh auf den artzt hören wird hat sies gelassen und vorerst gesagt das sie freiwillig bleibt! Gibt es denn keine lösung sie daraus zuholen mit nem brief das sie selber oder unsere mutter die verantwortung darüber übernimmt und sie sich helfen lassen wird ? Liebe grüße
 
Qualifikation
tänzerin
Fachgebiet
de, at , ch
Schwester Christa

Schwester Christa

Unterstützer/in
Basis-Konto
10.03.2007
Heilbronn
AW: nach suizid versuch selbstentlassen?

Erstmal: Schwer zu lesen, so ganz ohne Punkt und Komma...

Dann: Schwer, was über den Fall zu sagen und einen Rat zu geben. Da liegen mir persönlich etwas wenig Informationen vor, es ist ja nicht mal klar, wo und wann sich das Ganze abgespielt hat (de, at, ch ?).

Grundsätzlich: Wer sowas macht, läuft Gefahr, sich recht schnell in der Psychiatrie wiederzufinden. Das ist so geregelt, wenn der Verdacht auf Suizid besteht.
Wenn Alkohol im Spiel ist, wird´s komplizierter.
Natürlich will sich kein zuständiger Stations- oder Oberarzt als verantwortungsloser Knilch in der nächsten Zeitungsausgabe wiederfinden, deshalb wird er sich einen genauen Überblick über die Lage verschaffen wollen. Nach einer Nacht ist das in der Regel wohl etwas zu viel verlangt und er wird auf die Bremse treten.
Um die Lage besser einzuschätzen, kann er deine Schwester aus medizinischen Gründen bis zu 72 Stunden "fürsorglich zurückhalten"; da braucht er im Zweifelsfall nicht mal einen Richter dazu.
In solchen Akutfällen kannst du nicht die Verantwortung für deine Schwester übernehmen, ebensowenig die Mutter. Ihr könnt die medizinischen Risiken nicht einschätzen.
 
Qualifikation
Fachkrankenpfleger f. Psychiatrie
Fachgebiet
Niederschwelliger Drogenentzug
A

Alisson Coco

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
11.10.2012
33332
AW: nach suizid versuch selbstentlassen?

Also, ist jetzt am 10. passiert frühmorgens, in deutschland, wurde dann mit dem krankenwagen auf die intensivstation gebracht bis sie dann aufwachte und von dort aus direkt in eine andere klinik lwl klinik auf die geschlossene station kann was nach den 72 std machen ?
 
Qualifikation
tänzerin
Fachgebiet
de, at , ch
leaving-the-moon

leaving-the-moon

Unterstützer/in
Fördermitglied
29.06.2011
Karlsruhe
AW: nach suizid versuch selbstentlassen?

Das ist das übliche Vorgehen - erst einmal Intensivstation. Dort wird bei Verdacht auf Suizidversuch ein psychiatrisches Konsil angefordert und der Psychiater entscheidet dann, ob eine Einweisung in die Psychiatrie erfolgt. Mag sein, dass an anderen Häusern auch eine Verlegung in die Psychiatrie sofort nach Beendigung der aktuen Gefährdung erfolgt zur Abklärung.

Geschlossene Stationen heißen so, weil man wenn man dort eingewiesen wurde man eben nicht einfach so gehen kann. Der behandelnde Arzt wird entscheiden, ob er deine Schwester entlässt weil er sie nicht mehr für akut suizidgefährdet hält oder ob er einen richterlichen Beschluss einholt - dann muss sie länger bleiben.
Dass du oder deine Mutter quasi die "Aufsichtspflicht" übernehmt ist nicht möglich. Sie ist ein erwachsener Mensch und kein Kind mehr. Ihr habt keine Handhabe ihr gegenüber, wenn sie eben nicht tut was ihr möchtet. Und mit Sicherheit wollten weder du noch deine Mutter nachher sich auch noch schuldig fühlen, wenn doch noch etwas passiert.
Auch wenn die Psychiatrie nicht immer den besten Ruf hat, so halte ich doch Angehörige für am allerschlechtesten geeignet zu beurteilen ob jemand selbstmordgefährdet ist - denn dieser wird es vor den Angehörigen in der Regel am geheimsten halten.

Heute sind es jetzt 48 Stunden - vielleicht hat sich das ganze ja inzwischen erledigt. Ansonsten würde ich deine Schwester eher Mut machen mit den Ärzten und Threapeuten zusammenzuarbeiten, das ist ja dann schon ein Startschuss in Sachen "Hilfe annehmen". Es hat niemand ein Interesse daran einen jungen Menschen länger als nötig festzuhalten.
 
Qualifikation
PFK Intensiv und Anästhesie
Fachgebiet
Freiberufler, Intensiv und Anästhesie
Weiterbildungen
abgebrochenes Studium von anno dunnemal, FWB Anästhesie und Intensiv, FWB Stationsleitung, Peer Toutoring Kinaesthetics,
M

Microknee

Mitglied
Basis-Konto
31.08.2011
Augsburg
AW: nach suizid versuch selbstentlassen?

Ich verstehe nicht, warum eine Psychiatrie immer so einen negativen Touch hat und warum immer unterstellt wird, dass die Patienten dort schlecht behandelt werden?

Selber arbeite ich nicht dort, aber in meinem privaten Umfeld habe ich mehrfach Kontakt mit Psychiatrien unterschiedlicher Art gehabt. Jedesmal war ich sehr überrascht, wie hell die Räume waren, wie menschlich die Patienten behandelt werden und wie gut die medizinische und psychische Betreuung war.

Bei Suizidgefahr und bereits erfolgtem Versuch kann der Patient viel versprechen und auch schriftlich alle Versprechungen fixieren. Er wird sich nicht daran halten und das Papier auf dem es steht, ist nix wert.
Wie wil sich eine Privatperson, ob Mutter (die alles für ihr "Kind" tut) oder Schwester (die gefühlsmäßig verbunden ist) in solch einer Situation zurechtfinden und das Gefährdungspotenzial erkennen. "Liebe macht blind!"
Und wenn tatsächlich was passiert und der Versuch erfolgreich war, sind Mutter und Schwester voller Schuldgefühle und u. U. selber Fälle für die Psychiatrie. "Hätte, wenn und aber!"

Lass deine Schwester in dieser Einrichtung und dort soll ihr professionell geholfen werden. Eine geschlossene Psychiatrie ist kein Gefängnis, selbst wenn alle Türen verschlossen sind, sondern kann dem Patienten helfen, den richtigen Weg für sein Leben zu finden und wieder mit sich und der Umwelt zurechtzukommen.

LG Microknee
 
Qualifikation
OP-Schwester
Fachgebiet
OP-Managerin (IHK)
Weiterbildungen
Praxsianleitung OP
Fort- und Weiterbildung
Führungskräftewerkstatt
Ausbildung zur OP-Managerin
hexe1070

hexe1070

Unterstützer/in
Basis-Konto
06.04.2007
Gütersloh
AW: nach suizid versuch selbstentlassen?

Ich habe erlebt das ein Mensch nach Suizidversuch auf eigenen Wunsch nach 14 Tagen entlassen wurde. Und es ist ihm bis heute nicht gelungen mit diesem Erlebnis umzugehen. Lebt zurückgezogen, hat keine Arbeit und kommt mit dem vor JAhren begonnen Umbau nicht weiter (lebt also auf einer Baustelle)
O-Ton: Es geht ihm gut, er hat kein Problem, braucht keine HIlfe und sperrt sich gegen Kontakte in der Familie.

Ich würde persönlich immer dazu ermutigen die Nachbehandlung auszunutzen. Zumal man so schnell auch ambulant nicht immer nen Termin bekommt. Die Folgen eines Suizids sind nicht leicht zu verkraften. Scham und Wut können den Umgang sehr schwierig machen.

Ich wünsche euch alles Gute
 
Qualifikation
GuK
Fachgebiet
Palliativstation
P

PflegeSunshine

Mitglied
Basis-Konto
21.04.2010
66636
Ich persönlich würde der Schwester versuchen klar zu machen, dass sie die Hilfe annehmen sollte.
Immerhin geschieht so ein Suizidversuch niemals ohne Grund, auch nicht mit nem beachtlichen Alkoholspiegel. Da stimmt was nicht.
Wenn nach der Entlassung doch etwas passiert hat man das Nachsehen. Zieht euch diesen Schuh nicht an.
Ich wünsche euch alles Gute!!!
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Fachgebiet
Pneumoligie
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

C
Hallo zusammen Ich würde gerne wissen wie es in euren Kliniken mit dem Rauchen gehandhabt wird ! Mich interessiert ob ihr Raucherräume...
  • Erstellt von: chrissy*
1
Antworten
1
Aufrufe
238
Zum neuesten Beitrag
Menschenkind
M
C
Hallo zusammen! Wer kann mir sagen, wie ich nach der neuen PPP-RL die vorgeschriebenen Stellen für eine Psychosomatische Station...
  • Erstellt von: Celissa
0
Antworten
0
Aufrufe
258
C
B
Hallo liebe Leute, ich bin frisch examiniert und habe angefangen in der geschlossenen Psychiatrie zu arbeiten. Nun suche ich...
  • Erstellt von: Bsra.Ctn
2
Antworten
2
Aufrufe
418
C
S
Hallo, habe gerade frisch angefangen in einem App. Ich suche gleichgesinnte zum Fachlichen Austausch.
  • Erstellt von: Silberfee
2
Antworten
2
Aufrufe
489
H