MRSA + Angehörige?!

E

E-Lyte

Mitglied
Basis-Konto
0
0
Früher war der Standard so, Angehörige müssen sich auch komplett einkleiden. Jetzt reicht vor & nach Patientenbesuch Desinfektion (30 sec) vollkommen aus. (ausser er hat es in den Atemwegen. Dann zusätzlich Mundschutz)

Verstehe ich nicht. Angehörige kommen doch dem Patienten körperlich auch sehr nah?!

Oder sehe ich da irgendwas falsch?


LG E-Lyte
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Fachgebiet
Intensiv
R

romana

Aktives Mitglied
Basis-Konto
5
Ostrach
0
Guten Morgen E-Lyte !

Also bei uns müssen Angehörige auch einen Kittel anziehen. Aber für einen Gesunden ist der Keim ja nicht gefährlich, er kommt ja sowieso überall vor. Der Angehörige geht ja in der Regel nicht zu anderen Pat. und hat körperlichen Kontakt, so dass er aus der Kette der "Keimverschlepper" ausscheidet. Problematisch ist dieser Keim eben für Pat. mit Abwehrschwäche, Infektionen, OP-Wunden. Als Pflegepersonal arbeitest Du ja ganz nah am Pat. ,auch beim Wechseln der Bettwäsche hast Du dann den Keim an der Schürze und würdest ihn ohne Ablegen des Kittels zum nächsten weitertragen. Außerdem ist ein MARSA-Pat. sowieso isoliert und wird nur von "Vermummten" versorgt, so dass zumindest beim Besuch ein normaler Umgang wichtig ist. So jedenfalls habe ich es einem Angehörigen erklärt, der Angst hatte, den Bew. zu besuchen wegen seiner Kinder zu Hause, die er nicht "anstecken" wollte.

LG
Romana
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
QMB
Weiterbildungen
Bin Praxisanleiterin und MAV
Weiterbildung Stationsleitung mit Zusatzqualif. QMB
A

Ameise

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Hallo Elyte,

auch da hilft die Nachfrage beim Standardersteller - warum hat man sich in eurem Haus für dieses Procedere entschieden.

Angehörige kommen doch dem Patienten körperlich auch sehr nah?!
Das ist korrekt - aber warum tragen wir denn Schutzkleidung? - Weil wir den nächsten Patienten den wir pflegen vor der Kontamination mit MRSA schützen wollen. Was macht der Angehörige? Pflegen? Nach Hause gehen? Zum nächsten Patienten zu Besuch gehen?
Wie wird den MRSA hauptsächlich übertragen? Es ist eindeutig eine Kontaktübertragung/Schmierübertragung. Also jemand oder etwas trägt den Erreger von Quelle (über Vehikel) zum Empfänger. Da muss ich als Prävention ansetzen. Ich muss verhindern, dass der Erreger von der Quelle woanders hinkommt. Das mache ich durch Maßnahmen wie: Desinfektion, schwarz/weiß Trennung, Isolation, Sanierung.

Übrigens in unserem Haus dürfen sich Besucher noch mit Schutzkleidung ausstatten. Ich kenne aber auch andere Krankenhäuser die das von Dir beschriebene Procedere eingefüht haben.

Leider gibt es in den Hygieneempfehlungen kein Schwarz/Weiß, also klare Ansage für alle Situationen, sondern nur Grau und hausinterne Regelungen die sich an den RKI Richtlinien orientieren.

Gruß Ameise
 
Qualifikation
HFK
Fachgebiet
gGmbH
R

Rosi S.

Unterstützer/in
Basis-Konto
7
München
0
Bei MRSA tragen unsere Angehörigen auch noch Kittel, bei anderen Isolierten z.B. nicht mehr.
Andere Frage: Dürfen bei euch auch Kinder rein? Wie würdet Ihr reagieren? Ich frage deswegen, weil ich mal in der Situation war. Der Sohn des Pat. wollte seinem kleinen Sohn seinen Opa nochmal zeigen, man wusste nicht, ob er alles übersteht(MRSA war Nebendiagnose)
Ich habe selber Kinder, die Asthma haben(also nie richtig gesund,...) und habe auch immer irgentwo im Hinterkopf ein blödes Stimmchen:"Und wenn doch?"
 
Qualifikation
Krankenschwester, PA
Fachgebiet
Berufsfachschule
Silberschein82

Silberschein82

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
78467
0
Hallo zusammen,

bei uns müssen die Angehörigen nur einen Kittel tragen, wenn der Keim in den Atemwegen sitzt. Wenn er in der Wunde sitzt, ist eh alles "verpackt".
Die Situation mit den Kindern hatt ich noch nicht. Wobei ich sagen würd, wenns tatsächlich so sein sollt, dass der Pat. im Sterben liegt, würde ich den Enkel mit rein lassen, aber dafür plädieren, dass er nicht zu nah ans Bett geht. Ggf. dann auch Kittel und Mundschutz. Kinder unter 12 Jahren sind eh immer so eine Sache im KH... Naja, auf der anderen Seite liegt sowas immer im Ermessen der Erziehungsberechtigten. Wir dürfen da ja nur eine "Empfehlung" geben. Was daraus gemacht wird kann man nicht beinflussen.
Was mir noch einfällt bei MRSA, ist, dass wir ein spezielles "Waschungsprogramm" für die Pat. haben. Das kannte ich vorher in Deutschland noch nicht (bin jetzt in der Schweiz)
Wünsch euch noch ne gute Nacht
Schöne Grüsse
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Fachgebiet
priv. Chirurgie/Orthopädie Akutkrankenhaus
E

E-Lyte

Mitglied
Basis-Konto
0
0
@ Silberschein82:

Das ist richtig. Und zwar mit Octenisan Waschlotion unverdünnt. (wieso gibt's eigtl auf der Tatstaur kein Copyright R Symbol? *grummel)
Das war mal auf Infektiologie lustig. Wir erstmal verdünnt, weil's halt alle so machen & übergeben wurde. Mein PA&ich waren uns aber nicht so sicher was die Verdünnung überhaupt angeht. Also, in Standard geschaut und was stand dick und fett? Unverdünnt. Wir sehen uns an und meinten nur so trocken: "Oh. Das hat ja dann bisher sehr viel genützt." :innocent:
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Fachgebiet
Intensiv
R

Rosi S.

Unterstützer/in
Basis-Konto
7
München
0
Dieses"Waschungsprogramm" gibt es auch bei uns in Deutschland!!!!!!!!!!!!!
Bei uns heißt die Waschlotion glaub ich "scrub"? Bringt aber natürlich nur was, wenn der Keim auch die Haut besiedelt.
 
Qualifikation
Krankenschwester, PA
Fachgebiet
Berufsfachschule
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen