Arbeitsrecht Mobbing durch Patienten

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
K

kellyb

Neues Mitglied
Basis-Konto
25.07.2006
97447
Hallo !
Ich bin Krankenschwester auf einer chirurgischen Station und bitte dringendst um Hilfe!
Eine meiner Kolleginnen wurde von 3 Patientinnen, die zusammen in einem Zimmer untergebracht waren, beschuldigt, sie nicht ausreichend versorgt zu haben. Der Sohn einer dieser Patientinnen schloss sich nach einer fälschlichen und überdramatisierten Schilderung seiner Mutter kurzerhand telefonisch mit der Geschäftsleitung unseres Hauses kurz und drohte mit einer öffentlichen Beschwerde.
Daraufhin wurde diese Schwester zur Pflegedienstleitung beordert und bekam eine schriftliche Abmahnung!
Ich und die anderen Kolleginnen auf Station sind von der Unschuld der betreffenden Schwester nach ihrer glaubhaften Schilderung überzeugt und sind alle derselben Meinung - diese Pflegekraft übt ihr Amt stets mehr als sorgfältig aus und verdient weder eine ungerechtfertigte Abmahnung, noch Vorwürfe wie "geschäftsschädigendes Arbeiten" und "unfreundliches Verhalten".....diese Schwester ist einfach so lieb zu Patienten, wie es nur irgend möglich ist :blushing:
Es kam an diesem Tag noch dazu, daß der Sohn der Patientin erbost war darüber, daß eine gewisse Untersuchung am Wochenende nicht stattfand.
Ich möchte meiner Kollegin so gerne helfen, weiß aber nicht, ob und welche Rechte sie in diesem Fall als Arbeitnehmerin hat!
Was kann ich selbst unternehmen?
Kann man gegen eine solche Abmahnung Einspruch erheben?
Wer weiß Rat ???

Vielen Dank für Eure Hilfe!
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Chirurgische Station
cyberhex

cyberhex

Mitglied
Basis-Konto
08.02.2006
8041
Hallo KellyB,

erstmal ein dickes Lob an dich und deine Kolleginnen, dass ihr hier nicht wegschaut, sondern um Rat sucht. :thumbsup:

Es ist schwer für mich als Aussenstehende einen gezielten Rat zu geben, da ich eure Gesetzeslage und auch Vereinbarungen nicht kenne.
Deshalb kann ich euch nur ein paar Ratschläge aus meiner Erfahrung weitergeben - und keine gezielte gesetzliche Auskunft.

Als erstes würde ich den gesamten Sachverhalt einmal schriftlich festhalten, sowohl von eurer unbeteiligten, als auch von Seite der betroffenen Schwester - detailiert, mit Datum und Uhrzeit

Um den Dienstweg vorerst mal einzuhalten (war in unserem Haus ein sehr heikles Thema) geht mal zu eurer Stationsschwester und legt ihr den Sachverhalt klar. Sie müsste dann zur PDL und Geschäftsleitung gehen.

Sollten diese Schritte nicht greifen, könntet ihr einen gemeinsamen Brief an die Geschäftsleitung formulieren.
Ich persönlich bin immer für offene Gespräche mit allen Beteiligten.
Waren sich die lieben Patientinnen überhaupt bewusst, was sie mit ihren Vorwürfen bewirkt haben?

Habt ihr einen Betriebsrat oder eine Vertrauensperson der Gewerkschaft?
Diese könnt ihr immer und jeder Zeit miteinbeziehen und auch um Rat fragen.
Der Betriebsrat müßte auch Bescheid wissen, wie es um eure Rechte steht (ist leider nicht immer der Fall - ein ehemaliger Betriebsrat :wink: )

Leider kommt es immer wieder vor, dass Mitarbeiter von der Geschäftlsleitung ohne Rückfragen abgemahnt werden, spricht aber nicht unbedingt für die Führungsetage.

Du selbst kannst deiner Kollegin am besten helfen, wenn du, so wie bisher ihr beistehst und sie unterstützt.

Liebe Grüße
Elisabeth
 
Qualifikation
Diplomierte Gesundheits-Krankenschwester
Fachgebiet
Risikomanagement
Isis

Isis

Aktives Mitglied
Basis-Konto
16.05.2005
2
Hallo,
im Großen und Ganzen kann ich Elisabeth nur zustimmen.

Normalerweise bemüht sich eine Geschäftsführung darum, den Sachverhalt genau zu klären, aber leider ist das kein Muss und wird oft genug unterlassen.

Deine Kollegin hat auf jeden Fall das Recht, eine Gegendarstellung zur Abmahnung zu schreiben, und diese muss zur Personalakte genommen werden! Falls Ihr einen Betriebsrat oder MAV habt, dann helfen die auf jeden Fall beim schreiben der Gegendarstellung und begleiten auf Wunsch Deine Kollegin auch zu einem vielleicht klärenden Gespräch mit der PDL oder der Geschäftsführung.

Eine Abmahnung führt noch nicht zur Kündigung! Wenn also die Abmahnung bestehen bleibt, ist das zwar weniger schön, aber kein Beinbruch. Oft bietet die Leitung an, die Abmahnung nach einer gewissen Zeit aus der Personalakte zu entfernen, üblich sind 2 Jahre, aber es kann sein, das diese Abmahnung schon nach weniger als einem Jahr entfernt wird.


Aber am wichtigsten scheint mir, sich mit dem Betriebsrat und der Leitung in Verbindung zu setzen und die Sachlage genau zu klären!!

Viel Glück

Isis
 
Qualifikation
Krankenschwester/Nachtwache
Fachgebiet
Altenpflegeheim
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Person
A

Andy25

Mitglied
Basis-Konto
21.01.2006
73467
Hi Kellyb,

mein Vorschläg wäre um den tatsächlichen Ablauf nachzuvollziehen, die Kollegin die an dem Tag noch Dienst hatte zu fragen ob sie etwas mitbekommen hat (unzufriedenheit der Patienten) und im Pflegebericht nachzulesen. Wenn ihr eine gute Dokumentation habt sollte sich der Tag gut nachvollziehen lassen.
Patienten nehmen die Pflege anders war als die kollegin, da kann schon mal eine kleine Äußerung den ganzen Tag vermiesen ohne das dies einem bewußt ist.

Ich hoffe die Sache findet ein gutes Ende.

Gruß Andy
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Intensivstation
B

Barbie

Mitglied
Basis-Konto
25.01.2006
60488
Die Kollegin muß an den Arbeitgeber schriftlich, um herausnahme der Abmahnung aus ihrer Personalakte bitten, weil sie diese für ungerechtfertigt hält. Macht der Arbeitgeber das nicht dann: Klage beim Arbeitsgericht für eine Rücknahme der Abmahnung einreichen. Das kann jeder auch ohne Anwalt und kostet nichts. Das ganze kommt dann vorm Arbeitsgericht zur Aussprache. Bestätigt sich die unbegründete Abmahnung muß der Arbeitgeber sie aus der Personalakte entfernen. Allerdings hinterlassen solche Aktionen immer Spuren und schädigen das Vertrauensverhältnis zuwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Deshalb sollte man sich diesen Schritt gut überlegen.
Am Besten die Abmahnung "schlucken" und sich in Zukunft nur noch zu zweit in das Zimmer begeben, denn jeder kann der nächste einer erneuten Beschuldigung werden.
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Ambulante Pflege
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

D
Folgende Problematik in einem Pflegeheim. Patientin zeigt starke eigen- und Fremdgefährdung, wird schon Medikamentös Sediert Quetiapin...
  • Erstellt von: DarkSephiroth
3
Antworten
3
Aufrufe
178
Zum neuesten Beitrag
Morbus Bahlsen
Morbus Bahlsen
P
Hallo in die Runde, liebe Forenmitglieder, nach einem Abteilungswechsel innerhalb unserer Klinik, bin ich auch das erste mal mit dem...
  • Erstellt von: Peltierchen
6
Antworten
6
Aufrufe
474
Zum neuesten Beitrag
Peltierchen
P
S
Hallo ihr Lieben! Ich (Pflegeassistentin) und mein Kollege (Fachkraft) stellen uns seit ein paar Wochen einige Fragen, auf die wir aber...
  • Erstellt von: Schnafti
4
Antworten
4
Aufrufe
393
W
M
Hallo, aufgrund des Personalmangels hat sich folgende Szenerie letztens bei uns in der Einrichtung abgespielt. Es war am Wochenende...
  • Erstellt von: mojo86
6
Antworten
6
Aufrufe
775
L