Mitstreiter gesucht für Pflegekammer

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
flocky

flocky

Mitglied
Basis-Konto
25.12.2005
14157
Zur Petition über die Kammerbildung suche ich Kollegen, die bereit sind diese bei den jeweiligen Länderparlamenten einzureichen . Ich würde das in Schleswig - Holstein übernehmen.
Soweit ich weiß gibt es auf Länderebene die Möglichkeit der öffentlichen Petition nicht, da ist man darauf angewiesen Unterschriften zu sammeln. Allerdings ist die Annahme einer Petition nicht von der Menge der Unterschriften abhängig .So dass man auch als Einzelperson eine Petition einreichen kann.
Auch hier gilt, dass natürlich jeder abweichend von den Vorschlägen frei Formulieren kann. Wichtig ist dass, die Kernforderung die gleiche bleibt.
Hier fände ich eine Rückmeldung an mich oder ans Board zweckmäßig um zu versuchen die ganze Sache etwas zu koordinieren und vielleicht gezielt Mitarbeiter aus Bundesländern, die sich noch nicht beteiligt haben anzusprechen
Es wäre schön wenn es uns noch gelänge eine gemeinsame Position zu formulieren um damit verschieden Vereine Verbände Gewerkschaften und auch Parteien anzusprechen und deren Unterstützung einzufordern. Meine Persönliche Position habe ich im BLOG formuliert und zur Diskussion gestellt.Meine Hoffnung wäre es tatsächlich in jedem Bundesland möglichst zeitgleich die Petition einzureichen . Was haltet ihr davon ?
Flocky
 

Anhänge

Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Innere
T

traveler

Aktives Mitglied
Basis-Konto
09.12.2005
Kaufbeuren
Hallo flocky,

dein Anliegen unterstütze ich voll und kämpfe seit x jahren dafür, mal mehr mal weniger. Was ich nicht verstehe ist dein Ansatz als Alleinkämpfer. Vor ca. 15 Jahren begannen die ersten Kollegen Fördervereine zur Gründung einer Pflegekammer ins leben zu rufen. Mittlerweile sind diese Fördervereine fast in jedem Bundesland vorhanden und haben viel Erfahrung, Verbindungen, Gutachten wurden erstellt etc. Warum also nicht die Kräfte bündeln und mit diesen Kollegen gemeinsam kämpfen und für diese werben. Man muß doch das Rad nicht immer wieder neu erfinden.

Gruß renje
 
Qualifikation
GuK, Lehrer, Sozialbetriebswirt FH
Fachgebiet
Angestellt
R

Rosi S.

Unterstützer/in
Basis-Konto
14.12.2005
München
Ich finde die Idee gut ,uns noch mehr Unterstützung zu holen. Hast Du eine Adresse von dem Förderverein in Bayern, falls es da sowas gibt. Danke
 
Qualifikation
Krankenschwester, PA
Fachgebiet
Berufsfachschule
panik

panik

Aktives Mitglied
Basis-Konto
04.01.2007
67466
Hey renje:eek:riginal:
Ich versuche seit Monaten Kontakt zum Förderverein in Rhlpf.zu bekommen.Ich hab auch die E-mail Adressen nur.KEINER MELDET SICH:bae: ,keiner reagiert auf meine mails.
Hast du Kontakte ,die du mir zukommen lassen kannst?-DIe auch Erfolg haben?
LG panik
 
Qualifikation
Krankenschwester, PDL
Fachgebiet
Seniorenheim
Weiterbildungen
*Ausbildung zur Krankenschwester
*Studium: Neuere und neueste Geschicht und Literaturwissenschaften
* Weiterbildung zur PDL 2009
flocky

flocky

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
25.12.2005
14157
Auch wenn es vielleicht so aussieht ich möchte gar nicht als Einzelkämpfer das ganze durchziehen , aber ich versuche den Stein den ich angestossen habe am Rollen zu halten. Ich bitte ja um Unterstützung zum Beispiel um Unterstützung beim Formulieren einer gemeinsamen Position mit der wir und dann an Vereine Verbände etc wenden können , nur leider tut sich da nicht wirklich viel, um nicht zu sagen gar nichts .
Ich weiss dass wir ohne Unterstützung nicht wirklich viel erreichen können .
@ renje Vielleicht hast du ja eine Idee wir wir unsere gemeinsame Position formulieren können und stellst mal nen Entwurf zur Diskussion .
Flocky
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Innere
T

traveler

Aktives Mitglied
Basis-Konto
09.12.2005
Kaufbeuren
Hallo Rosi,
Nationale Konferenz zur Errichtung von Pflegekammern in Deutschland
googeln bringt jede Menge weitere Infos.

Hallo panik,
sehr schade dass du keine Antwort bekommst, wende dich doch bitte an eine der Adressen der Nationalen Konferenz.

und flocky:
nein ich werde keinen eigenen Entwurf zur Diskussion stellen, sondern ich kämpfe mit den Kolleginnen und Kollegen in den Fördervereinen und den angeschlossenen Verbänden. Nur gemeinsam und geschlossen sind wir stark. Je mehr Mitglieder, je mehr Geld, mehr Geld - mehr Macht, mehr Macht - mehr Einfluss.
Ich meine die Nationale Konferenz ist sehr aktiv, auch wenn das nicht für jeden so ersichtlich ist. Politik ist ein sehr, sehr zähes Geschäft, zumal bei der "wahnsinnigen" Unterstützung durch die eigene Berufsgruppe.

Ich meine Organisiert euch. Einzelaktionen werden, wenn überhaupt wohlwollend zur Kenntnis genommen und genauso schnell wieder vergessen.

Gruß renje
 
Qualifikation
GuK, Lehrer, Sozialbetriebswirt FH
Fachgebiet
Angestellt
G

gelöscht

Ich meine die Nationale Konferenz ist sehr aktiv, ...
Wie kommst du zu der Erkenntnis? Die Webseite, die du angeführt hast, glänzt nicht gerade mit Neuigkeiten. Einzig der Hinweis auf https://www.kritische-ereignisse.de/ ist neu. Die Informationen zur Pflegekammer sind aus dem Jahr 2000. Anscheinend hat sich seit damals nicht groß was getan...

Erhelle mich: woran arbeiten diese Leute so verdeckt, dass es auf deren eigener Webseite nicht erwähnenswert ist?

fragt sich derpfleger
 
T

traveler

Aktives Mitglied
Basis-Konto
09.12.2005
Kaufbeuren
Hallo derpfleger,

deine Diktion ärgert mich um das mal vornehm auszudrücken.

Ich darf dich darauf hinweisen, dass dies nur die gemeinsame Plattform darstellt.

Die Arbeit findet in den Verbänden und Fördervereinen vor Ort statt. Da gibt es aktivere und weniger aktive, aber das gleicht sich auf Bundesebene wieder aus.

Ich möchte dich auch darauf hinweisen, dass die Kolleginnen und Kollegen ehrenamtlich tätig sind. Dass heißt nebenbei viel Zeit und auch eigenes Geld mitbringen!!!

Was hätte sich denn deiner Meinung an den Grundsätzen verändern sollen?
Grund, Ursache und Zielsetzung sind gleich geblieben, seit der ersten Gründung eines Fördervereins vor ca. 20 Jahren. Auch die gesetzliche Grundlage ist gleich geblieben.

Leider haben wir es immer noch nicht geschafft eine Pflegekammer zu installieren.
Nur so nebenbei: Dank auch der tollen Unterstützung der eigenen Berufsgruppe!


Aber es gibt zumindest eine gemeinsame Plattform und breite Unterstützung von Verbänden, Vereinigungen, Gewerkschaften (siehe link) zur Gründung einer Pflegekammer und das halte ich für einen großen Erfolg.

Leider fehlt nach wie vor die breite Basis.

und derpfleger: Suche die Adresse des Fördervereins oder Verbandes in deiner Nähe. Gehe dort hin informiere dich und werde aktiv. Dann kommst du deiner Erhellung sicher einen grossen Schritt näher.

nichts für ungut.

Gruß renje
 
Qualifikation
GuK, Lehrer, Sozialbetriebswirt FH
Fachgebiet
Angestellt
stinkfisch

stinkfisch

Mitglied
Basis-Konto
21.07.2007
23554
Qualifikation
kinderkrankenschwester
Fachgebiet
ambulante sozialpsychiatrische fachpflege
panik

panik

Aktives Mitglied
Basis-Konto
04.01.2007
67466
Hallo renje
"Nationale Konferenz zur Errichtung von Pflegekammern in Deutschland" kann ich Rhlpf nicht anklicken-verweisen auf icq-search!!!
 
Qualifikation
Krankenschwester, PDL
Fachgebiet
Seniorenheim
Weiterbildungen
*Ausbildung zur Krankenschwester
*Studium: Neuere und neueste Geschicht und Literaturwissenschaften
* Weiterbildung zur PDL 2009
flocky

flocky

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
25.12.2005
14157
Ich möchte nochmals darauf hinweisen dass ich keineswegs die Absicht habe die Arbeit von Berufsverbänden Gewerkschaften oder ähnlichem in Frage zu stellen, auch nicht die Plattform der nationalen Konferenz für die Einrichtung von Pflegekammern. Und ich sehe auch, dass in diesen Organisationen viel wichtige Arbeit geleistet wird, die nur durch Mitgliedschaften und die damit verbundenen Beiträge zu leisten ist.( Übrigens bin ich selbst Mitglied im DBFK und auch freiwillig registrierte Pflegekraft ) Aber ich sehe einen erschreckend niedrigen Organisationsgrad und frage mich warum das so ist.
Mit meiner Aktion, außerhalb von Verbänden Gewerkschaften oder auch über deren Grenzen hinweg, habe ich versucht auch Kollegen anzusprechen, die nicht organisiert sind, aus welchen Gründen auch immer. In den Diskussionen am Arbeitsplatz erlebe ich immer wieder, dass Politik, auch Berufspolitik als etwas verstanden wird, “ dass die da oben machen und wir hier unten ausbaden müssen.“ Kaum jemandem ist bewusst dass Politik vor der eigenen Haustür oder gar im eigenen Haushalt beginnt und Berufspolitik jeden einzelnen Tag im Arbeitsleben beeinflusst.
Viele sind gar nicht mehr bereit sich überhaupt auf solche Diskussionen einzulassen, weil sie nämlich der Meinung sind dass das alles sowieso nichts ändern wird / kann. Ich habe die leise Hoffnung dass durch diese Aktion, die ja auch zielgerichtet ist, die Diskussion in die Teams hineingetragen wird und auch der/die eine oder andere sich angesprochen fühlt sich mit Berufspolitik zu befassen. Die Rückmeldungen die ich erhalte bestätigen dies, zwar in einem geringen Maß aber immerhin.
Ich habe mit meiner Idee eine Petition zu verfassen , ein Grundrecht dass übrigens jedem frei steht, versucht die Diskussion von Gejammer über die unerträglichen Arbeitsbedingungen , hin zum Nachdenken darüber was will ich eigentlich und welche Möglichkeiten habe ich überhaupt, zu bringen.
Ich denke keiner von uns ist so vermessen zu glauben, wir reichen jetzt die Petition ein, und dann machen die Politiker das was wir fordern. Aber zumindest können wir erreichen, dass Politiker sich mit dem Thema noch einmal mehr auseinandersetzen müssen. Und siehe da auch einmal von anderer Seite als den üblichen Berufsverbänden und Gewerkschaften.
Es ist der Sache nicht dienlich, sich über den niedrigen Organisationsgrad der Pflegenden aufzuregen , und auf der anderen Seite ,die die sich außerhalb der Organisationen mit berufspolitischen Fragen auseinander setzen , vor den Kopf zu stoßen und mehr oder weniger zu sagen „ lasst da mal die Finger von und lasst das die machen , die etwas davon verstehen „ Und dann noch aufzufordern die bestehenden Organisationsformen mit Mitgliedschaft und Beiträgen zu unterstützen. Das fühlt sich natürlich jeder sehr ernst genommen.
Ich bin auch der Meinung, dass nur ein hoher Organisationsgrad uns weiterbringen kann, und hoffe auch dass der eine oder andere über die Diskussion den Weg in eine Organisation findet. Aber es steht jedem frei ob und wie er sich organisieren will und vor allem wo.
Berufsverbände und auch Gewerkschaften sind von ihrer Idee her keine Dienstleistungsorganisationen, die ihren Mitgliedern Dienstleistungen verkaufen, allerdings auch keine Organisationen, die ihren Mitgliedern diktieren was sie zu tun oder gar zu denken haben. Es sind von ihrer Idee her Mitmachverbände, das heißt jedes Mitglied kann und soll sich einbringen und kann die Zielsetzung mitbestimmen. Das muss in die Köpfe hinein, in die mancher Funktionäre und vor allem in die der Mitglieder. Ich hoffe die Strukturreform des DBFK ist ein Ansatz dafür.
Ich fürchte die Pflege gerät in Gefahr, oder ist zumindest schon in Ansätzen dabei immer weiter auseinander zudriften. Es bildet sich eine Elite die sich abgrenzt von dem „normal“ examinierten auf der Allgemeinstation. Und immer öfter hat man das Gefühl der eine weiß vom andere so viel wie eine Kuh vom Walzer tanzen. Was ich damit sagen will ist dass die Interessen in den verscheiden Bereichen so sehr unterschiedlich sind, dass es schwer wird eine gemeinsame Position zu finden. Dabei ist es unheimlich wichtig, dass jede Pflegekraft ein berufspolitisches Bewusstsein hat, und das auch vertreten kann, und zwar gegenüber allen anderen Berufsgruppen einschließlich des eigenen Hilfspersonals.
In meinen Augen ist die Gefahr groß dass sich die Eliten verselbständigen und den Kontakt zur Basis verlieren: Das ist in vielen Parteien passiert und es passiert auch in Gewerkschaften und in Verbänden, und das ist das was letztendlich zu Politikverdrossenheit führt.
Ich mag mir nicht ausmalen was passiert, wenn die pflegerische Elite den Kontakt zum Pflegenden am Bett verliert.

Euch allen ein schönes Wochenende
Flocky
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Innere
R

Rosi S.

Unterstützer/in
Basis-Konto
14.12.2005
München
:thumbsup2: :thumbsup2: :thumbsup2:
 
Qualifikation
Krankenschwester, PA
Fachgebiet
Berufsfachschule
Z

Zischi

Mitglied
Basis-Konto
Hallo renje, was hältst du denn von der freiwilligen Registrierung für beruflich Pflegende als eines der Instrumente um die Basis auf einen Nenner zu bringen und möglichst viele Kollegen von der Wichtigkeit eines geschlossenen Auftretens zu überzeugen? Ich habe mich vor fast zwei Jahren, druchaus aus idealistischen Gründen heraus registrieren lassen und es steht im Februar die Re - Registrierung an. Muss mal wieder auf der Homepage des DPR vorbeischauen, habe keine Ahnung wieviele Pflegende sich bis heute haben registrieren lassen.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpfleger, Bildungsreferent
Fachgebiet
Erwachsenenbildung im Gesundheits- und Sozialwesen, Ambulante Pflege
Weiterbildungen
Deutsches Netzwerk Primary Nursing
Z

Zischi

Mitglied
Basis-Konto
Da hätt ich jetzt mehr erwartet muss ich ehrlich gestehen, das ist ja fast ein erschreckender Zwischenstand...
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpfleger, Bildungsreferent
Fachgebiet
Erwachsenenbildung im Gesundheits- und Sozialwesen, Ambulante Pflege
Weiterbildungen
Deutsches Netzwerk Primary Nursing
G

gelöscht

Diese Zahl wurde mir vom DPR auf eine Mailanfrage damals genannt. Sie ist in der Tat so unglaublich klein, dass ich sie zur Sicherheit gleich noch in Worten hinschreiben musste. Hätte sonst eh nur jeder gefragt, ob da nicht ne Null vergessen worden ist...

Gruß derpfleger
 
flocky

flocky

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
25.12.2005
14157
Trotzdem oder vielleicht auch gerade deshalb , kleine Anfrage
ist jemand bereit in seinem Bundeslnad Unterschriften für eine Petion zur Einrichtung von Pflegekammern zu sammeln ?
Habe bisher nur Rückmeldung aus Rheinland Pflalz ( Panik und C. Tina )und natürlich meine Wenigkeit in Schleswig- Holstein:
:neugier: Flocky
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Innere
T

traveler

Aktives Mitglied
Basis-Konto
09.12.2005
Kaufbeuren
Hallo zischi,

hat etwas gedauert, Entschuldigung
Hallo renje, was hältst du denn von der freiwilligen Registrierung für beruflich Pflegende als eines der Instrumente um die Basis auf einen Nenner zu bringen und möglichst viele Kollegen von der Wichtigkeit eines geschlossenen Auftretens zu überzeugen?
Kann ich mir nicht vorstellen. Solange das freiwillig/beliebig bleibt und keinerlei Konsequenzen hat.

Hallo flocky,

Trotzdem oder vielleicht auch gerade deshalb , kleine Anfrage
ist jemand bereit in seinem Bundeslnad Unterschriften für eine Petion zur Einrichtung von Pflegekammern zu sammeln ?
Ich verstehe es nicht. Habe kein Lust als Einzelkämpfer das wieder von vorne anzufangen was andere vor Jahren schon gemacht haben und noch machen (Fördervereine zur Gründung einer Pflegekammer). Warum sind wir in der Pflege nicht dazu in der Lage uns mit anderen zu Verbünden und gemeinsam für ein Ziel zu kämpfen?

Inhaltlich: wie stellst du dir das denn vor. Wer zahlt die Listen, wer die Stände? Oder schlägst du vor durch die Klinik zu laufen. Wieviel Unterschriften würden deiner Meinung nach Aufmerksamkeit erregen? Wer sammelt diese wo?
Und das Wichtigste an der Sache : Wer sollten denn die Adressaten der Listen sein?

Gruß renje
 
Qualifikation
GuK, Lehrer, Sozialbetriebswirt FH
Fachgebiet
Angestellt
flocky

flocky

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
25.12.2005
14157
Hallo Renje
ich kann nicht nachvollziehen warum du so sehr gegen eine solche „Einzelaktion“ wie du es nennst bist. Ich habe ja gar nicht vor das Rad neu zu erfinden und die Petition wäre nicht möglich ohne die Arbeit die vorher geleistet wurde.
Ich denke ich habe in meiner Petition keine Forderung formuliert die den Bestrebungen des Vereins zur Förderung der Pflegekammer schadet oder ihr gar widerspricht oder?
Bist Du der Ansicht dass die Forderung wenn sie von einigen wenigen die nicht organisiert sind der Lächerlichkeit preisgegeben wird?
Wenn ja warum ?
Zu deinen Fragen :
Einen Petition kann vom Grundsatz her von einer Einzelperson eingereicht werden. Auch wenn ich es für wünschenswert halten würde möglichst viele Pflegekräfte zu mobilisieren zu können , woran ich aber mittlerweile nicht mehr glaube , denke ich es kann nicht falsch sein auch wenn es am Ende nur einige wenige sind die unterschreiben.
Da es auf Länderebene (die ja zuständig zu sein scheint) die Möglichkeit einer öffentlichen Petition nicht gibt, fehlt die Möglichkeit durch Verlinkung auf das Anliegen hinzuweisen.
Ja ich habe bisher jedenfalls mich tatsächlich auf den Kollegenkreis beschränkt, das heißt ich bin in unserem Krankenhaus unterwegs, bzw. habe persönliche Kontakte genutzt um die Idee voranzutreiben. Und selbst da ist es sehr schwer jemanden zu überzeugen.
Meine Hoffnung war allerdings dass es tatsächlich gelingen könnte an jedes Länderparlament eine solche Petition einreichen zu können, auch wenn es dann nur wenige Unterschriften auf der jeweiligen Petition gibt. Damit hätte ich auch die Adressaten der Petition genannt, die jeweiligen Länderparlament bzw. der Petitionsausschüsse.(Adressen kann ich auf Wunsch liefern )
Was ich mir davon erhoffe?
Dass das Thema möglichst vielen Politikern bekannt wird und sie sich damit beschäftigen müssen, und auch wenn es zu einer Ablehnung kommt, womit ich mittlerweile rechne, so kann man aus Begründung der Ablehnung Argumentationshilfen für ein weiteres Vorgehen ziehen.
Ich halte die Arbeit des Vereins zur Förderung von Pflegekammern für gut, richtig und vor allem für sehr wichtig, wenngleich sie in der Öffentlichkeit wenig wahrgenommen wird, und will sie gar nicht in Frage stellen.
Wenn Du mir Ansprechpartner in Schleswig-Holstein nennst bin ich auch gern bereit mich einzubringen.
Die Idee mit der Petition ist aus dem Thread „Aufstehen statt schlafen“ entstanden Meine Hoffnung war, dass es leichter sein wird die Menschen dazu zu bewegen wenigstens eine Unterschrift zu leisten, als sie zu Demonstrationen zu bewegen.
Ich denke immer noch dass es besser ist überhaupt etwas zu tun und nicht nur zu jammern und letztendlich doch zu erdulden.
Zum Abschluss noch eine etwas ketzerische Frage:
Kann es sein dass die Idee der Kammerbildung von der Verbänden nur halbherzig verfolgt wird, weil die Pflegekammer wenn es sie denn endlich gäbe vielleicht den einen oder anderen Verband überflüssig machen würde?
Ich wünsche noch nen schönen Sonntag

Flocky
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Innere
T

traveler

Aktives Mitglied
Basis-Konto
09.12.2005
Kaufbeuren
Hallo flocky,

ich kann nicht nachvollziehen warum du so sehr gegen eine solche „Einzelaktion“ wie du es nennst bist.
weil ich der Meinung bin: nur gemeinsam sind wir stark!
Wie weit sind wir denn heute mit den Einzelaktionen die es in den vergangenen Jahrzehnten zu tausenden gegeben hat?

Ich denke ich habe in meiner Petition keine Forderung formuliert die den Bestrebungen des Vereins zur Förderung der Pflegekammer schadet oder ihr gar widerspricht oder?
Bist Du der Ansicht dass die Forderung wenn sie von einigen wenigen die nicht organisiert sind der Lächerlichkeit preisgegeben wird?
hab ich doch nirgends behauptet oder?

Damit hätte ich auch die Adressaten der Petition genannt,K die jeweiligen Länderparlament bzw. der Petitionsausschüsse.(Adressen kann ich auf Wunsch liefern )
Entschuldige, aber darauf sind vor uns auch schon andere gekommen. Ich meine es müssten schon weitere Organisationen und Personen angesprochen werden um einen gewissen Druck zu erzeugen, damit sich diese Ausschüsse überhaupt damit befassen und nicht in einem nichtöffentlichen Brief, an die Initiatoren, ein paar nichtssagende Zeilen schreiben. Wie könnte deiner Meinung nach Öffentlichkeit hergestellt werden, was würdest du denn anderst machen wollen als bereits geschehen? Sollte Bestehendes nicht fortgeführt, verstärkt, unterstützt, reflektiert und verbessert werden?

Thema möglichst vielen Politikern bekannt wird und sie sich damit beschäftigen müssen
Das halte ich nicht für das Problem. Durch die bereits jahrelange Arbeit von Verbänden und Vereinen ist das Thema hinreichend bekannt. Ich habe die Erfahrung gemacht: Die Regierungspartei ist dagegen oder sehr reserviert, die Opposition natürlich dafür, wechselt die Regierung dreht sich´s um.

Ich halte die Arbeit des Vereins zur Förderung von Pflegekammern für gut, richtig und vor allem für sehr wichtig, wenngleich sie in der Öffentlichkeit wenig wahrgenommen wird, und will sie gar nicht in Frage stellen.
Wie denn auch. Der wichtigste erste Schritt wäre doch, dass erstmal die eigene Berufsgruppe dies auf breiter Ebene wahrnimmt und unterstützt. Warum sollte denn ausgerechnet die Öffentlichkeit dies wahrnehmen, wenns wir selbst so wenig tun????

Wenn Du mir Ansprechpartner in Schleswig-Holstein nennst bin ich auch gern bereit mich einzubringen.
Kann ich leider nicht. Aber versuchs mal da Nationale Konferenz zur Errichtung von Pflegekammern in Deutschland
Sollte es in Schlw.Holst. keinen Förderverein geben.... DAS IST DEINE CHANCE!

Kann es sein dass die Idee der Kammerbildung von der Verbänden nur halbherzig verfolgt wird, weil die Pflegekammer wenn es sie denn endlich gäbe vielleicht den einen oder anderen Verband überflüssig machen würde?
Kann ich mir bei der Liste der Mitglieder nur schwerlich vorstellen. Ausnahmen gibts wie immer.
Würde mich auch eher verunsichern, wenn dies bei unserer "homogenen" Berufsgruppe nicht so wäre.:ironie:

@panik: Hallo renje "Nationale Konferenz zur Errichtung von Pflegekammern in Deutschland" kann ich Rhlpf nicht anklicken-verweisen auf icq-search!!!
Entschuldige, aber da kann ich dir wirklich nicht weiterhelfen. Wende dich doch per Mail oder Telefon an den Webmaster/Förderverein. Kann mir vorstellen die sind dankbar für die Info. Oder die "Masse" an Mitgliedern erlaubt es nicht mehr diese Seite zu betreiben, denn auch das kostet wie alles Geld.

in diesem Sinne
einen schönen Sonntag.

Gruß renje
 
Qualifikation
GuK, Lehrer, Sozialbetriebswirt FH
Fachgebiet
Angestellt
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

Pressespiegel
DBfK - Pressemitteilung DBfK-Statement zur Aussetzung der Pflegepersonaluntergrenzen DBfK-Präsidentin Christel Bienstein zur geplanten...
  • Erstellt von: Pressespiegel
0
Antworten
0
Aufrufe
16
Zum neuesten Beitrag
Pressespiegel
Pressespiegel
Pressespiegel
DBfK - Pressemitteilung „Das nachgebesserte Gesetz ist ein Erfolg unserer Arbeit.“ DBfK zum Krankenhauspflegeentlastungsgesetz Mit über...
  • Erstellt von: Pressespiegel
0
Antworten
0
Aufrufe
29
Zum neuesten Beitrag
Pressespiegel
Pressespiegel
Pressespiegel
DBfK - Pressemitteilung Deprofessionalisierung ist keine Lösung! Vorschläge des BWKG-Vorsitzenden Heiner Scheffold stoßen auf Kritik...
  • Erstellt von: Pressespiegel
0
Antworten
0
Aufrufe
56
Zum neuesten Beitrag
Pressespiegel
Pressespiegel
Pressespiegel
DBfK - Pressemitteilung Pflege kann sogar noch mehr: DBfK zur Kampagne „Pflege kann was“ des BMFSFJ Der Deutsche Berufsverband für...
  • Erstellt von: Pressespiegel
0
Antworten
0
Aufrufe
84
Zum neuesten Beitrag
Pressespiegel
Pressespiegel