Medikamentengabe bei Schluckstörung

S

stemosa

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
Solingen
0
Hallo liebe Pflegeprofis!

Wir sind ein ambulanter Dienst und versorgen 2 mal tägl. ein Ehepaar. Bei der Dame haben wir Probleme bei der Medi-Gabe. Wahrscheinlich durch den Parkinson bedingt, schluckt sie ihre Medikamente nicht, bzw. sie behält sie ewig lange im Mund, teilweise über eine Stunde. Unser Ablauf dort sieht so aus, dass wir als erstes der Dame morgens ihre Mediamente geben. (Wir geben sie im Moment mir einem Schluck Wasser, versucht haben wir erfolglos gemörserte Tabl, Tbl. mit Apfelmus oder fester Nahrung). Sie nimmt sie auch klaglos in den Mund, kneift dann aber sofort die Lippen feste zusammen.

Zwischenzeitlich versorgen wir den Ehemann, wofür wir ca. 20-25 Minuten benötigen. Danach würden wir gerne die Damen noch waschen und ankleiden, was aber nicht möglich ist, da sie dann immer noch ihre Medikamente im Mund hat. Sie soll im Bett liegend gewaschen werden. Wir lassen sie also in aufrechter Position und warten, bis irgendwann geschluckt wird. Leider Gottes sind diese Leute die ersten Patienten in der Runde. Wir fahren also regelmäßig bis zu einer Stunde Verspätung ein. Die nachfolgenden Patienten sind teilweise natürlich angefressen. Wir haben die Arbeitsabläufe schon hin und her gedreht....ohne Erfolg. Die Angehörigen sind davon überzeugt, dass es Starrsinn von der Patientin ist. Sie brüllen die Patientin dann an und schon schluckt sie. Das möchten wir aber nicht. Wir versuchen zu ermutigen, alllerdings erfolglos.

Habt ihr vielleicht noch einen Tipp, wie wir der Dame die Einnahme erleichtern können?

Danke für's Lesen
stemosa
 
Qualifikation
Arzthelferin
Fachgebiet
ambulante Pflege
E

Emeline

Mitglied
Basis-Konto
0
25488
0
Hallo,

warum soll die Dame im liegen gewaschen werden? Aus der Diagnose müsste ja hervor gehen ob die Dame tatsächlich Schluckstörungen hat. Parkinson Pat. sind nun mal verlangsamt und da ist ganz klar sehr viel Geduld erforderlich. Versucht es doch mal mit Joghurt oder Griesbrei und die Medikamente würde ich ggf. mörsern und mit einem Löffel Brei ihr anbieten. Anbrüllen ist nicht angesagt, das verängstigt und verstört die Dame nur noch mehr.

LG Emeline
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Freiberuflich, Bereich: Heimbeatmung
R

Ren-Hoeck

Mitglied
Basis-Konto
0
02906
0
AW: Medikamentengabe bei Schluckstörung

Naja. Ohne genauere Informationen lässt sich nicht viel sagen. Hätte nur den Tip auch mal biografisch nach sozialpsychologischen Komponenten zu suchen. An sich ist das Thema aber zu komplex um hier tatsächlich was genaues zu sagen. Macht doch erstmal ne umfassende Anamnese (die wird grad im Sozialdienst leider oft zu kurz abgerissen) und schaut im Team mal was sich daraus ergibt.
 
Qualifikation
Altenpfleger
Fachgebiet
ambulant/Heimbeatmung
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen