Medi-Sortierung im Schrank...oder...von der lustigen Welt der Wirkstoffe

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Fragmentis

Fragmentis

Mitglied
Basis-Konto
Liebe Kolleginnen und Kollegen,

habe auf meiner Station vor kurzem aufgrund der häufigen Doppelbestellungen durch die verschiedenen Generika, welche die Apotheke so inzwischen liefert, eine Umsortierung des Medikamentenschrankes durchgeführt...

Wir sortieren jetzt nach Wirkstoff und nicht mehr nach Namen des Medikaments.

Nun überlegen andere Stationen das inzwischen auch und für mich ist nun von Interesse:
  • Wie habt Ihr Euren Medikamentenschrank aufgebaut ? Hier interessiert mich vor allem das Verhältnis...deswegen die Umfrage auch anbei...
  • Womit habt Ihr die Kollegen bei der Umstellung unterstützt ?
  • Wie lange hat die Umgewöhnungszeit gedauert ?
  • Habt Ihr es gar wieder rückgängig gemacht ?
Fragend und interessiert an Eurem Erfahrungsschatz,
Fragmentis
 
Qualifikation
Fachgesundheits- und Krankenpfleger für Psychiatrie
Fachgebiet
Psychiatrie
Weiterbildungen
EDV, Pflegestandards, Aromapflege, Moderatoren-Training, CQM, Dozent zu bestimmten Themen aus dem Bereich Psychiatrie und Pflege, Pflegediagnosen
R

Rixte

Hallo Fragmentis, :thumbsup2:
Ich denke nach Wirkstoff zu sortieren ist die effektivste Möglichkeit, bei dem ständigen Wechsel der Med.Namen.

Bei uns ist es genauso, es wird immer wieder neu bestellt, obwohl es schon mehrfach unter anderem Namen im Schrank steht.

Hinzu kommt noch, dass unsere Überwachungsstation schon umgestellt hat, und wir die Med. übernehmen.

Ich finde es macht alles einfacher, nicht nur das Sortieren, Bestellen, sondern auch das ausarbeiten der Visite und das Stellen der Med.
LG Rixte
 
J

Johanna die Wilde

Mitglied
Basis-Konto
26.01.2002
51149
Hallo,

ich denke, bei langjähriger Erfahrung ist es nicht schlimm, wenn Medikamente nach dem Wirkstoff im Schrank sortiert sind.

Als unsinnig sehe ich es jedoch an, wenn Medikamente nicht nur nach Wirkstoff sortiert sind, sondern Medikamente die ähnlich wirken, dann auch dabei stehen.

Beispiel: Ebrantil und Adalat...

Für mich als 4-jährig examinierte ist das ok, aber für neue MA´s kann eine solche sortierung schon zum Problem werden. Vor allem wenn man irgendwie JEDES Präparat einer Wirkstoffgruppe vorrätig hat (Z.B. Nexium, Omeprazol).

Bei so etwas dauert die Einarbeitung in die Medikamentenschränke genau so lange bis der Mitarbeiter nicht nur gelernt hat wie die Wirkstoffe sind, sondern auch seine Wrikweisen sind.

Aber es gibt ja für alles ein Pro und ein Contra.

LG
Jo
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
IMC
K

Kalimera

Unterstützer/in
Basis-Konto
17.01.2001
Hamburg
Nun überlegen andere Stationen das inzwischen auch und für mich ist nun von Interesse:
  • Wie habt Ihr Euren Medikamentenschrank aufgebaut ? Hier interessiert mich vor allem das Verhältnis...deswegen die Umfrage auch anbei...
  • Womit habt Ihr die Kollegen bei der Umstellung unterstützt ?
  • Wie lange hat die Umgewöhnungszeit gedauert ?
  • Habt Ihr es gar wieder rückgängig gemacht ?
Hallo,
Unser Medischrank ist nach Wirkstoffen geordnet. Unsere Verantwortlichen dafür haben zunächst über eine gewisse Zeit ( ich glaube insgesamt ein Jahr) alle Medibestellungen statistisch erfasst und einen sog. Standard entwickelt. D.h. regelmäßig wiederkehrende Medikamentenbestellungen wurden in den Standard aufgenommen und zunächst einsortiert. Diese haben weiße Kärtchen. Selten bestellte Medis haben werden auf roten Kärtchen beschriftet und unter entsprechendem Buchstaben einsortiert. Eine Aktualisierung wird regelmäßig vorgenommen, so dass ein auf rotem Kärtchen notiertes Medikament dann auch mal weiß werden kann, weil es in den Standard aufgenommen wurde.
Alle ermittelten Standardmedis sind in einer alphabetischen Liste aufgenommen und existiert einmal alphabetisch für die Generika, und auch für die Handelsnamen, so dass man, je nach Bedarf, jedes Medikament schnell suchen und finden kann.
Die Umgewöhnung dauerte eine gewisse Zeit, insbsondere die Anordnung durch die Ärzte. (Der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier und es sind auch noch nicht alle Stationen umgestellt).
Sofern noch die Handelsnamen angeordnet werden und in der Kurve stehen sind wir bemüht den Wirkstoff dahinter zu schreiben als Hilfe zum schnelleren Auffinden, bzw. wenn man den Wirkstoff vergessen hat. Auf lange Sicht sollen nur noch Wirkstoffe verordnet werden.
Mitunter erfordert es auch, dass ein Patient, der bisher gewohnt war EIN Medikament zu nehmen nun ZWEI Medis erhält, weil wir das Kombipräparat nicht führen.( z.B. diese ganzen "XXX plus YY" Medis ) Das erfordert immer wieder eine Erklärung für die Patienten, was aber kein Problem darstellt.
Fehler die passierten waren die falsche Einsortierung, weil man den Buchstaben des Handelsnamen genommen hat.
Unser Team möchte nicht mehr umstellen, da Doppelbestellungen und Vorratshaltung enorm minimiert wurden.
Ich hoffe ich konnte mich verständlich ausdrücken.
 
Qualifikation
Pflege
Fachgebiet
Krankenhaus
T

Tinimaus

Hallo Ihr Lieben,
also bei uns ist es noch recht kompliziert finde ich...
Wir haben iv Medis in einem Schrank nach ABC sortiert in dem Schrank daneben die Tabletten nach ABC.
Extra Fächer für Antibiosen, Zäpfchen, Nacl etc., Propofol, Naropin, Cortisonpräparate, Kühlschränke (3 Stück)
Ach eigentlich hunderttausend Extrafächer.:eek:riginal:
Ich weiss jedoch nicht wie eine Umstellung bei uns ankommen würde...
Ich bin in der Apothekengruppe und habe schon öfter über eine Umstrukturierung nachgedacht allerdings fehlt mir eine Lösung da uns der Platz fehlt...:angry:
Und dann natürlich das gemaule wenn man erstmal nichts mehr findet...
Eigentlich kennt sich auch jeder aus allerdings hat alles kein System...

LG tini
 
A

Anja He.

Mitglied
Basis-Konto
23.02.2006
66773
Bei uns herrscht momentan auch einziemliches Chaos.
Aus diesem Grund haben wir beschlossen, demnächst auf Sortieren nach Wirkstoff umzustellen.
Wir haben jetzt erstmal Tabellen erstellt, in denen der Wirkstoffname und anschliessend sämtliche bei uns gängigen Namen für das Medikament stehen.
Aber bis das abgeschlossen ist, dauert wohl noch eine Weile!
 
Qualifikation
Kinderkrankenschwester
Fachgebiet
Intensivstation neurolog. Frühreha
S

solojess

Aktives Mitglied
Basis-Konto
17.04.2006
65614
Hallo,
entnehme euren Erfahrungen, dass ihr wohl alle in der Krankenpflege arbeitet ?
In der Altenpflege sieht das etwas anders aus, da wir für jeden Patienten / Bewohner seine Medikamente vorrätig haben müssen. Die Medikamente sind also Bewohner bezogen sortiert.


LG Gitte
 
Qualifikation
PDL
Fachgebiet
stat. Altenpflege
Weiterbildungen
PDL
QB
Studium "Pflegemanagement"
M

MiChung

Hi,

ist ja beruhigend zu lesen, dass dieses Problem anscheinend ein allgemeines ist.....
Wir hatten uns vor 2-3 Monaten entschlossen, unsere Medis alphabetisch nach Präparatenamen einzusortieren. Besonders glücklich bin ich mit dieser Variante nicht - da ständig neue Generika im Umlauf sind und bis sich alle darauf eingestellt haben sich wieder zig verschiedene Medis gleichen Wirkstoffs ansammeln....
Wie´s scheint, ist wohl die Einsortierung nach Wirkstoff die sinnvollere Alternative.

LG MC
 
Fragmentis

Fragmentis

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
Hallo Alle, hallo Sigjun,

erstmal Dank für die zahlreichen Rückmeldungen bei einem ja eigentlich recht alltäglichen Thema. Doch sind es die alltäglichen Dinge, die manchmal die größten Umstellungen bergen.

@Sigjun: Ich hoffe auch, daß wir die Doppelbestellungen wie bei Dir auf der Station so reduzieren können.
Die Erfassung der in den letzten Jahren bestellten Medikamente hat Gott sei Dank bei uns die Apotheke übernommen.

Ich habe dann auch eine Liste erstellt, mit den ganzen im Moment im Schrank befindlichen und den durch die Apotheke erfaßten Medikamente. Diese Liste wurde dann nochmal von unserer Apothekerin dankenswerterweise gegengesichtet.

Ich bin erfreut, daß ich nicht der erste bin, der auf diese Idee gekommen ist, sondern - wie die Umfrage ergibt - schon viele Vorreiter einen ähnlichen Gedanken hatten und ihn entsprechend umgesetzt haben.

Medikamente mit einer "ähnlichen Wirkung" nebeneinander zu stellen, halte ich auch für sinnlos, denn vielleicht ist die Wirkung eine ähnliche, aber die Pharmakokinetik lehrt uns doch, daß einige Medikamente bei manchen Sachen bei gleichem Ziel doch besser eben nicht zum Einsatz kommen sollten.

Wie lange hat denn - das wäre für mich wirklich noch von Interesse - die Umgewöhnungszeit gedauert und wie habt Ihr die Kollegen motiviert, sich die ganzen Sachen anzueignen ?

Grüßend und weiterhin brennend auf Antworten,
Fragmentis
 
Qualifikation
Fachgesundheits- und Krankenpfleger für Psychiatrie
Fachgebiet
Psychiatrie
Weiterbildungen
EDV, Pflegestandards, Aromapflege, Moderatoren-Training, CQM, Dozent zu bestimmten Themen aus dem Bereich Psychiatrie und Pflege, Pflegediagnosen
K

Kalimera

Unterstützer/in
Basis-Konto
17.01.2001
Hamburg
Wie lange hat denn - das wäre für mich wirklich noch von Interesse - die Umgewöhnungszeit gedauert und wie habt Ihr die Kollegen motiviert, sich die ganzen Sachen anzueignen ?
Meine Kollegen mussten nicht unbedingt motiviert werden, wir waren ziemlich alle dafür.
Die Umgewöhnungszeit....nun....die Umgewöhnungszeit der Pflege lief relativ schnell, insbesondere was die häufig verordneten Medikamente betrifft. Dennoch haben wir immer noch ein Nachschlagewerk am Medischrank liegen. Und ansonsten fragt man/frau auch öfters "in die Runde" und irgendjemand weiß es schon.
Die Umgewöhnung der Ärzte dauert noch an :wink:, aber es wird schon werden denke ich.
 
Qualifikation
Pflege
Fachgebiet
Krankenhaus
U

UlrichFürst

Wir haben eigentlich nach Medikamentennamen sortiert. Eigentlich deshalb weil wir lange Zeit Lasix hatten. Z. Z. heißt das aber Furorese und wird weiterhin unter L einsortiert. Genauso wie Enahexal unter P (hieß mal Press). Ist für die Mitarbeiter die vor dem ständigen Wechsel da waren o.k. für alle neuen ein Graus.
Und langfristig dann auch für die Langjährigen, weil ja die Neuen dann nicht mehr Wissen das ein Medikament das mit A beginnt unter Z einsortiert gehört und es in A einsortiert und die Älteren es dann auch nicht mehr finden. Eine Umstellung steht aktuell (leider) noch nicht an.

Ulrich
 
T

Tinimaus

Hallo Ulrich,
bei uns ist es genauso wie du es beschrieben hast!!! Dormicum unter M wie Midazolam und so weiter... Ich finde das furchtbar und unsinnig. Für unsere neuen Kollegen scheisse , für die Docs ebenfalls... Für uns kein Problem weil wir dauernd damit schon Jahre arbeiten... Aber eigentlich ist das total unlogisch!!!! Wenn bei euch eine Veränderung ansteht dann sag mir wie du gezaubert hast :wink: um das möglichst effektiv zu ändern denn bei gibt das mit sicherheit ein grosses Chaos!!! Und im Notfall wird keiner mehr was finden vermutlich in der Anfangszeit...
LG Tini :thumbsup2:
 
U

UlrichFürst

Das "Chaos" hilft allerdings dabei möglichst viele Austauschpräparate zu lernen, was hilft wenn ein Patient mal wieder nicht mit dem Hauseigenen Präparat kommt ;)

Think positiv
Ulrich

P.S. Falls wir mal umstellen, werde ich berichten
 
Fragmentis

Fragmentis

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
Hallo Tinimaus,

verstehe jetzt grad nicht genau...
habt ihr jetzt nach Wirkstoff oder nach Präparat umgestellt ?!?
Bzw. Ulrich...ihr seid noch nicht umgestellt ?!?

Aber mein Anliegen ist eigentlich noch eine andere Frage, die mir züngelnd auf dem Geschmacksorgan lag, als ich das las:

Wieso ist es für die Ärzte schlecht ?
Denen nehmen wir doch fast damit sogar noch ein Stückchen Arbeit ab, so daß schließlich doch dann sie nur noch den Wirkstoff und die mg-Zahl angeben müssen... Und wenn selbst sie den wirkstoff nicht kennen...dann müssen sie es doch auch lernen, denn das ist doch dann auch ein Beitrag zum sparen...müssen doch nicht immer nur wir was für tun, oder ?!?
Oder sind die Ärzte sich selbst nicht immer so sicher, was sie da so an Wirkstoff verordnen ?

Schelmisch - aber nicht hämisch - nachfragend schmunzelnd,
Fragmentis
 
Qualifikation
Fachgesundheits- und Krankenpfleger für Psychiatrie
Fachgebiet
Psychiatrie
Weiterbildungen
EDV, Pflegestandards, Aromapflege, Moderatoren-Training, CQM, Dozent zu bestimmten Themen aus dem Bereich Psychiatrie und Pflege, Pflegediagnosen
U

UlrichFürst

verstehe jetzt grad nicht genau...
habt ihr jetzt nach Wirkstoff oder nach Präparat umgestellt ?!?
Bzw. Ulrich...ihr seid noch nicht umgestellt ?!?
Richtig. Wir haben nach Präparaten sortiert. Eigentlich. Da Anfangs nur wenige Präparate "umbenannt" und das auch nur selten, wurden diese unter dem alten Namen einsortiert. Das führt aber mittlerweile zu Problemen da die Namen zu häufig und bei zu vielen Medikamenten wechseln.

Wieso ist es für die Ärzte schlecht ?
Versteh ich hauch nicht. Manche verschreiben halt das Präparat das sie wollen ungeachtet dessen, ob wir das auch haben, andere fragen nach was wir da haben. Das hat aber alles keinen Einfluss auf die Sortierung.

Ulrich
 
T

Tinimaus

Richtig. Wir haben nach Präparaten sortiert. Eigentlich. Da Anfangs nur wenige Präparate "umbenannt" und das auch nur selten, wurden diese unter dem alten Namen einsortiert. Das führt aber mittlerweile zu Problemen da die Namen zu häufig und bei zu vielen Medikamenten wechseln.

Ulrich
Wie bei uns!!!!

@ fragmentis

das verordnen der Medikamente ist kein Problem da wir auf ITS eig immer das gleiche Medikament haben und jeder weiss das zB Dormicum Midazolam ist... Aber wenn die Docs aus dem Schrank was holen sollen dann ist es für sie zur Zeit schwierig weil man immer suchen muss wo was völlig unlogisch eingeordnet ist!
Also unser Problem ist sozusagen nicht das verordnen sondern das finden der Medis in den endlosen Weiten unseres Schrankes:wink:
Hoffe das war jetzt besser verständlich!

LG TINI
 
Fragmentis

Fragmentis

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
Danke für die Erklärung...
Also seid Ihr noch in der Umgewöhnungsphase...
Wie wir auch...
Aber man wird ja fitter...das merke ich auch...denn wenn Du ein Medikament suchst und es grad mal in der Hand hast, dann checkst Du manchmal auch nochmal den Beipackzettel...und entdeckst z.B. ein Medikament, daß Du schon ewig ausgibst und von dem du denkst, daß du eigentlich weißt, wofür es da ist und was es bewirkt, wieder neu...
;-)

Ist jedenfalls bei mir so...wenn auch die Zeit dazu leider selten ist...

Grüßend,
Fragmentis
 
Qualifikation
Fachgesundheits- und Krankenpfleger für Psychiatrie
Fachgebiet
Psychiatrie
Weiterbildungen
EDV, Pflegestandards, Aromapflege, Moderatoren-Training, CQM, Dozent zu bestimmten Themen aus dem Bereich Psychiatrie und Pflege, Pflegediagnosen
clemo

clemo

Unterstützer/in
Basis-Konto
05.10.2006
Hessen
Glückwunsch an alle, die auf Generika umstellen! Wird bei uns wohl noch ne Weile dauern. Obwohl... Es scheint bei uns zur Zeit jemanden zu geben der/die auf Umstellen steht! Betrifft allerdings eher das Gebrauchsmaterial. Bin ständig am Suchen, nirgends eine Info... Muss mal die Km aufschreiben und in Rechnung stellen:bae:!
Ok, zurück zum Thema: Nach Generika sortieren ist nach meiner Meinung die einzig vernünftige Variante:thumbsup2:.

Gruß

clemo
 
Qualifikation
freigestellter PA
Fachgebiet
Klinik, interdisziplinär
U

UlrichFürst

Nach Generika sortieren ist nach meiner Meinung die einzig vernünftige Variante:thumbsup2:.
Meinst Du damit die Präparatenamen der Generika? Und warum meinst Du ist das besser?

Ulrich
der sich nicht sicher ist, was er für besser halten soll
 
clemo

clemo

Unterstützer/in
Basis-Konto
05.10.2006
Hessen
@ UlrichFürst,

nee, ich meine den Wirkstoffnamen:whistling

clemo
der nicht immer das schreibt was er meint
 
Qualifikation
freigestellter PA
Fachgebiet
Klinik, interdisziplinär
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

C
Hallo ihr Lieben, ich forsche aktuell zum Thema Medikamentenmanagement in der stationären Pflege und versuche den Prozess zu verstehen...
  • Erstellt von: Careinger
0
Antworten
0
Aufrufe
249
C
K
Guten Tag, ich bin neu hier und habe eine Frage die mich sehr beschäftigt. Auf unseren Infusionsfiltern steht immer eine Angabe wie...
  • Erstellt von: Kirabo
0
Antworten
0
Aufrufe
213
K
N
Hallo zusammen, es ist bei uns wohl geplant, dass wir demnächst im Nachtdienst die Medikamente für den kommenden Tag stellen/...
  • Erstellt von: nattvakt
0
Antworten
0
Aufrufe
699
N
B
  • Gesperrt
Hallo ihr Lieben, weiß jemand von euch, warum man den Tisseel-Fibrinkleber nicht in der Hand auftauen sollte? Genaueres, habe ich...
  • Erstellt von: Blondi510
4
Antworten
4
Aufrufe
1K
Zum neuesten Beitrag
Werktätiger
W