Arbeitsrecht Lage der Arbeitszeit

F

freddy20020

Mitglied
Basis-Konto
0
67308
0
hallo Hexe,

als Dienstplanschreiberin würde ich mich bei strikter Anwendung des Textes allerdings sofort vom zusätzlich ausgiebig und gerne genutzten Wunschplan der Teilzeitbeschäftigten trennen (manche sehen diesen ja nicht einmal als Wunsch- sondern als ihren privat angefertigten und gefälligst durchzuführenden Dienstplan an).
Kann man alles so und so sehen...

Geben und nehmen, sag ich da nur
 
Qualifikation
Fachkinderkrankenschwester
Fachgebiet
neonatologische Intensivstation
hexe1070

hexe1070

Unterstützer/in
Basis-Konto
Hallo Freddy,

ich verstehe deinen Einwand nicht so recht. Wovon würdest du dich jetzt genau trennen wollen, als Dienstplanschreiberin?

Gruß Hexe
 
Qualifikation
GuK
Fachgebiet
Palliativstation
F

freddy20020

Mitglied
Basis-Konto
0
67308
0
na, wie ich schon schrieb, vom Wunschplan würde ich mich dann trennen, der bei uns natürlich nicht nur für die Vollzeiter, sondern auch für die Teilzeiter existiert.
Irgendwie muss nämlich auch die Besetzung eines Monats stehen und es lässt sich sicher einfacher ein Plan schreiben, wenn bei einigen Mitarbeitern nicht noch viele Wunschtermine (häufigst sehr konträr zu ihren eigentlichen Absprachen) dazukommen.
Einige Teilzeiter haben ihre Vorgaben, z.B. nur Dienstags Spätdienst oder außer an Freitagen auf keinen Fall Frühdienst, immer im Gegensatz zur Schicht ihres Mannes arbeiten oder nicht vor neun Uhr vormittags anfangen können.
Allerdings: (und hier wäre dann bei mir Ende Gelände) wenn es aus persönlichem Gusto dann doch mal schön wäre an einem Dienstag Spätdienst oder an einem Freitag Frühdienst zu machen oder weil es sich lohnt, an einem Tag zu arbeiten, an dem man als Teilzeiter eigentlich nicht auf dem Rahmendienstplan steht, dann stehen solche Wünsche plötzlich auf dem Wunschplan und es wird mit tödlicher Beleidigung reagiert, wenn dann ein solcher "Wunsch" nicht postwendend erfüllt wird.

Ich meine halt, daß man natürlich starr und strikt auf Gesetzestexte beharren kann oder Urteile herbeizitieren kann, man in der Gesamtheit (für alle Voll- und Teilzeiter) allerdings besser fährt, wenn man auch mal alle Fünfe gerade sein lässt. Unter Berücksichtigung aller Interessen und Möglichkeiten natürlich.
 
Qualifikation
Fachkinderkrankenschwester
Fachgebiet
neonatologische Intensivstation
spielemann

spielemann

Mitglied
Basis-Konto
2
24116
0
Hallo freddy 20020,
vielleicht habe ich dich nicht richtig verstanden oder du hast den Inhalt des Links nicht verstanden.
Wenn der AN einen Vertrag mit dem AG hat in dem die Dienstzeiten festgelegt sind, dann sind diese Zeiten festgeschrieben.
Wenn der AN nur einen Vertrag für z.B. 20 Stunden hat, kann der AG den Dienstplan nach seinem Interesse schreiben. Dies solange bis der Dienstplan ausgehängt wird.
Wenn er dann ausgehängt ist, dann geht eine Verschiebung nur noch in beiderseitigem Einvernehmen.
Da hast du als Dienstplanschreiber doch alle Möglichkeiten.
Grüsse
Spielemann
 
Qualifikation
Krankenpfleger, Wundexperte
Fachgebiet
Krankenhaus
hexe1070

hexe1070

Unterstützer/in
Basis-Konto
Hallo spielemann,

ja so ist der Link zu verstehen.
Ich erlebe immer wieder in unseren Reihen, dass MA unter Aufbietung übelster Killerphrasen zu Diensten geordert werden, zu denen sie nicht geplant wurden.

@freddy
Hinzu kommt häufig, dass bei uns zumindest, die Teilzeitarbeit ungleich eher angeboten wird, seitens des DG als zum Beispiel eine Vollzeitstelle, die besonderen Bedingungen der Teilzeitbeschäftigten aber keinerlei Berücksichtigung finden.
Häufig wissen die Beschäftigten sich einfach nicht zu wehren, weil sie über ihre Rechte nicht aufgeklärt sind oder einfach Angst haben was zu sagen.

Hier geht es keineswegs darum, dass man nicht mal fünfe gerade sein lassen kann. Wenn ich gefragt werde, bin ich in der Regel schon zu allerei bereit. Mich stört, dass in vielen Bereichen verfügt wird ohne sich auch nur im geringsten um die persönlichen Möglichkeiten und Belange der Beschäftigten zu kümmern.

Letztlich kann sicher jeder mit diesen Infos machen was er möchte. Mich würde freuen, wenn es manchem Kollegen den Rücken stärkt, sich für sich selber stark zu machen.

Es mag vielleicht für manche schwer verständlich sein. Ich hab z.B noch viele Kollegen denen seit Jahren erzählt wird, das sie auch im Frei zur Verfügung stehen müssen und dies auch über Jahre getan haben. Die haben tatsächlich nachgefragt ob sie an ihren freien Tagen auch wegfahren "dürfen", die Artztermine zum Beispeil nur noch zwischen 14.00 und 15.00 Uhr legen, weil sie nicht wissen ob sie vielleicht spontan nen Mittagsdienst oder nen Abenddienst übernehmen müssen. Und ne MAV die sagt, wenn der DG sagt du mußt, dann mußt du auch!!:heul:

Grüße Hexe
 
Qualifikation
GuK
Fachgebiet
Palliativstation
spielemann

spielemann

Mitglied
Basis-Konto
2
24116
0
Hallo freedy 20020,
leider weiß ich Aufgrund deiner Postings nicht für wen du eigentlich schreibst. Schreibst du aus Sicht der Arbeitgeber oder aus Sicht der Arbeitnehmer?
Beide Seiten haben einen Profit aus der Umsetzung des obhen genannten Links.
Wichtig für beide Seiten ist aber auch, dass sie ihre Rechte und Pflichten kennen, einfordern und sich daran halten.
Trotzdem kann man alte bewährte Rahmenbedingungen weiter führen, wie z.B. einen Wunschplan.

Ich gebe dir aus Arbeitnehmersicht Recht, wenn man einen Arbeitgeber hat, der sich nicht an Gesetze, Arbeitsrecht etc. hält und man wenig Möglichkeit hat den AG zu wechseln, zieht man als AN häufig den kürzeren.
Dann kann ich nur hoffen, dass es Kollegen gibt die stark sind einen BR gründen und sich gegen die "Interessen" des AG stellen.
Grüsse
Spielemann
 
Qualifikation
Krankenpfleger, Wundexperte
Fachgebiet
Krankenhaus
F

ferdi

Aktives Mitglied
Basis-Konto
0
44379
0
Hallo hexe,

super genau das hat mir in meiner Sammlung noch gefehlt.
Darf ich den Link weiter geben?


@ freddy,
freddy: Einige Teilzeiter haben ihre Vorgaben, z.B. nur Dienstags Spätdienst oder außer an Freitagen auf keinen Fall Frühdienst, immer im Gegensatz zur Schicht ihres Mannes arbeiten oder nicht vor neun Uhr vormittags anfangen können.
daran muss der AG sich halten wenn Kinder oder pflegebedürftige Eltern zu versorgen sind. Für den AN von Vorteil wenn es auch noch im Arbeitsvertrag steht.
Oder wenn die Teilzeit vom AG ausgeht und der AN auf ein zweites Arbeitsverhältnis angewiesen ist.

Allerdings: (und hier wäre dann bei mir Ende Gelände)
Das ist verständlich. Wenn das Arbeitsverhältnis aus vorgegebenen Tagen/Diensten besteht muss ein Änderungswünsch mit dem Team abgesprochen und begründet werden.
Da verstehe ich dich und würde dir als BR zustimmen.

ferdi
 
Qualifikation
AP,
Fachgebiet
nach Bedarf
P

Paulinchen

huuhuu
den link finde ich auch gut, wobei mir noch eine frage im kopf offen schwebt, teilzeitbeschäftigt sind personen die auf 20 stunden pro woche arbeiten?! (so habe ich es verstanden) und was sind die personen die 25 stunden pro woche arbeiten?? *blöd frag*

LG
 
hexe1070

hexe1070

Unterstützer/in
Basis-Konto
Hallo Paulinchen,

vielleicht solltest du den Text nach dem ersten Überfliegen noch mal gründlich lesen!:sleeping::grin:

Aber macht nichts, manchmal liest man die offensichtlichen Dinge dann doch nicht!
Bereits im ersten Absatz steht, dass schon eine Abweichung von einer Stunde von der üblichen Arbeitszeit bereits die Merkmale einer Teilzeitbeschäftigung erfüllen.

Teilzeitbeschäftigte sind Personen die weniger als die betriebsübliche Arbeitszeit leisten!

Grüße Hexe
 
Qualifikation
GuK
Fachgebiet
Palliativstation
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.