Medizinrecht Kurz-Narkose im Patientenzimmer ohne schriftliches Einverständnis!

ciaobella

ciaobella

Mitglied
Basis-Konto
3
70176
0
Hallo zusammen!

Bin GKP-Schüler und momentan im Examen-Einsatz in der sept. Unfallchirurgie.
Dort versorgte ich gestern unter anderem einen bettlägrigen Patienten mit einer chron. Osteomyelitis am US (tiefe Wunde bis auf Knochen) und einigen mehr od weniger schweren Nebendiagnosen. Patient ist orientiert.

Der Verbandswechsel durch den Arzt war bisher immer unerträglich für den Patienten aufgrund stärkster Schmerzen. Gestern, als ich gerade beginnen wollte beim Pat. die Körperpflege durchzuführen, kam plötzlich der Arzt mit dem Verbandswagen rein und meinte: "Der Anästhesist kommt jeden Moment, dann legen wir los."
Ich wusste nicht, wie mir geschieht, weder der Patient noch ich waren darüber informiert, dass der Patient jetzt eine Kurz-Narkose im Pat.-Zimmer erhält, damit der VW schmerzfrei abläuft.

Der Anästhesist spritzte 0,3 mg Ultiva (in Schüben) - Pat. war ca. 15 Min. nicht erweckbar, mit zwischenzeitlichen starken SpO2-Einbrüchen... alles ohne den Patienten zuvor richtig aufzuklären, zu informieren usw. Ich konnte mich in dieser Situation gar nicht auf den Patienten konzentrieren, denn ich musste mich um zig andere Dinge, wie Pulsoxy, O2, RR-Messung, spezielle Instrumente, Verbandsmaterial usw. kümmern... Ich hatte noch nicht einmal den Kopf dazu die anderen 3 Patienten im Zimmer hinauszubitten. Die ganze Aktion dauerte über ne Stunde - und schwub, die Ärzte waren weg und ein Patient, der eigentlich im AWR hätte sein sollen, blieb zurück.

Heute wurde dieses Procedere erneut durchgeführt. Ich wurde diesmal zwar zuvor informiert, konnte deshalb auch Infos an Patient geben. Aber was soll das alles!!! Wo blieb die Aufklärung vom Arzt??? So was gab es noch nie auf Station, sagten die Kollegen.

Gerade eben sind mir tausend Fragen dazu eingefallen:
1. Darf ein Arzt eine Kurz-Narkose durchführen ohne schriftliche Einwilligung? Würde eine mündliche Einwilligung denn ausreichen?
2. Verstößt diese Aktion denn nicht gegen das Strafrecht (Körperverletzung), Grundgesetz usw.?
3. Dürfte ich als Pflegekraft (unabhängig ob Schüler) die Assistenz in diesem Falle verweigern?

Die ethische Frage brauche ich nicht zu stellen.

Mich würden Eure Meinungen dazu interessieren.
Liebe Grüße
ciaobella
 
Qualifikation
GKP
Fachgebiet
SU
M

matras

Hallo,

das sind ja mehrere komplexe Fragen auf einmal! Aber der Reihe nach ist zumindeset bei 1. und 2. ein klares "Nein" einzutragen. Nicht nur die chirurgische sondern auch die anästhesiologische Aufklärungspflicht war auch nur ansatzweise erfüllt. Es müsste diese jeweilige Aufklärung a.) schriftlich erfolgen und gegengezeichnet werden sowie b.) genügend Zeit für den Patienten zur Verfügung stehen sich das für und wider zu überlegen.
Die Verweigerung ist schwieriger. Da jedoch die Sache regelrecht überfallartig erfolgt, sehe ich da wenig Change. Aber da Du GKS bist müssen doch auch examinierte in der Nähe sein, die den Arzt zu räson bringen könnten? Was ist mit der Stationsleitung. Eventuell Schulleitung informieren, dass hier Azubis mit unerträglichen zuständen konfrontiert werden! (ist das etwa ein konfessionelles Haus)

Gruß Matras
 
ciaobella

ciaobella

Mitglied
Basis-Konto
3
70176
0
Hallo matras,

es ist kein konfessionelles Haus, sondern eine große renomierte staatliche Klinik, in der ich bisher nur positive Erfahrungen auf den Stationen gemacht habe. Bin froh dort meine Ausbildung zu machen! Dies war für mich eine absolute Ausnahme.
Habe heute nach der Übergabe mit den Kollegen gesprochen, die (wie gesagt) nur sagen können, dass so etwas nicht üblich ist, was ich auch glaube. Eine Kollegin wird heute (oder hat bereits) mit dem Stationsarzt sprechen und ihn hoffentlich zur Einsicht bringen.

Matras, ich möchte noch etwas betonen: ich wurde zwar überrollt, aber die Situation war machbar für mich als 3.-Kurslerin, das war kein Problem (sonst hätte ich eine Examinierte dazu geholt). Ich denke dabei mehr an den Patienten.... deshalb habe ich das Thema unter "Patientenrecht" gestellt.

Hab mir fast gedacht, dass es schriftlich erfolgen muss, aber dass die nötige Bedenkzeit für das Für und Wider gegeben werden muss... da wär ich nicht drauf gekommen.
Danke Matras für deine Antwort!
 
Qualifikation
GKP
Fachgebiet
SU
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.