Krankgeschrieben = Minusstunden ??

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
N

nurse*on*wheels

Neues Mitglied
Basis-Konto
10.02.2005
73614
Arbeitsunfähig = Minusstunden !!

Hallo Leute :)

Bin neu hier im Forum da mich momentan eine Frage sehr beschäftigt und ich nicht wusste wen ich damit belästigen kann... sollte ich im falschen Bereich gelandet sein, dann entschuldigung...
Hier mal mein Anliegen, wie denkt ihr darüber :

Bei uns wird das mit der Fehlzeiten wenn jemand AU geschrieben wird folgendermaßen gehandhabt: Wir haben jeden Tag eine geplante Patienten-Arbeitszeit im Dienstplan stehen (z-B. bei Frühdienst 4h, bei Spätdienst 3 h, je nach Patientenaufwand, bei Frei 0 h und bei Urlaub 7,7h) . Die Büro- und Verwaltungszeiten sind da noch nicht inbegriffen da die logischerweise immer variieren und nicht jeder Mitarbeiter gleichviel im Büro arbeitet. Also sprich man wird so immer im minus geplant, kommt aber durch die Bürozeiten normalerweise gut auf seine Stunden. Jetzt ist es nur so dass wenn jemand krankheitsbdingt ausfällt, er nur die geplante Zeit die im Dienstplan steht pro Tag gutgeschrieben bekommt. Sprich der jenige kommt immer in die miesen, vorallem wenn er kurzfristig für längere Zeit krank wird und mit viel frei und minusstunden geplant wurde. Möglich wäre noch dass dem Mitarbeiter die selbe Zeit angerechnet wird die der Kollege an diesem Tag für die selbe Tour + Bürozeit gebraucht hat (man bedenke dass jeder anders schnell arbeitet und manche gar kein Büro machen in manchen Touren...)

Jetzt meine Frage an euch: was haltet ihr davon, darf ein Mitarbeiter nach kurzer oder langer Wochen AU auf ein Minuskonto rutschen, wie sieht die rechtliche Situation aus ? Meiner Meinung nach sollte man im Krankheitsfalle weder auf plus noch auf minus kommen aber leider kann ich das rechtlich nicht beweisen... (vielleicht interessant zu wissen dass ich in der ambulanten Pflege arbeite...)

Würde mich über eure Meinungen freuen, vielleicht hat auch jemand einen rechtlichen Tipp ?

Danke euch !!
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
ambulanter Pflegedienst
O

Oyinbo

Neues Mitglied
Basis-Konto
30.01.2005
80939
Hallo,
bei uns im ambulanten Dienst ist es auch so, dass man ins minus rutschen kann, weil man z.B. viel für frei eingetragen war im Dienstplan.
Mir wurde die Auskunft erteilt, dass dies so seine Richtigkeit hat, weil man auch alle Stunden bekommt z.B. auch wenn man Früh und Spät eingeteilt war.
Mich würde aber auch interssieren wie das in anderen ambulanten Diensten gehandhabt wird.
Mir kann auch jemand eine Mail schreiben:

[email protected]

Gruß Oyinbo
 
Qualifikation
PDL
Fachgebiet
Ambulanter Dienst
G

Gerd

Mitglied
Basis-Konto
15.06.2001
Neustrelitz
Hallo,
bei uns läuft es folgendermassen: Die Mitarbeiter haben im Arbeitsvertrag z. B. 30 Stundenwoche stehen, d.h. es wird je Krankheitstag von Montag bis Freitag 6 stunden gerechnet, egal ob im Dienstplan Frei oder zwei oder acht Stunden Dienst eingeplant waren. So wird bei allen Mitarbeiterinnen verfahren egal ob sie Festgehalt oder nach Stunden bezahlt werden.
Minusstunden durch eine Krankschreibung ist rechtlich sehr bedenklich. Als Arbeitnehmer würde ich mich dagegen wehren. Als Arbeitgeber würde ich mich freuen wenn die Mitarbeiterinnen sich darauf einlassen.
Gruß
Gerd
 
Qualifikation
Dipl.Sozialarbeiter
Fachgebiet
Pflegedienst
K

Katrin68

Mitglied
Basis-Konto
06.12.2002
58119
Re: Arbeitsunfähig = Minusstunden !!

Hallo ,
bei uns läuft das mit dem Dienstplan so,
wir erstellen einen Dienstplan für ein Vierteljahr über PC,im Fall von Krank bekommt der Mitarbeiter in die zweite Zeile ein K ,der Dienstplan rechnet dann automatisch die geplanten Zeit um , im Falle von zusätzlich geplanten Dienst erhält der Mitarbeiter auch die Stunden ,hat er aber einen Rolltag so sind diese Stunden auch weg.So kommt es weder zu Plus noch zu minus Stunden.
Hat der Mitarbeiter aber Urlaub geplant ,so zieht der Dienstplan bei Krankheit diesen Automatisch und der MA hat entsprechend unverplanten Urlaub in seinem Dienstplan stehen.
Wir arbeiten mit dem Clinic Planer und es erleichert die Dienstplangestaltung und alles drum herum super.Dieser berücksichtigt auch das Arb.ZG.
LG
Katrin
 
Qualifikation
Krankenschwester / STL
Fachgebiet
Pneumologie / Schwerpunkt Tuberkulose und resistente Tuberkulose
Christian Kröhl

Christian Kröhl

Administrator
Teammitglied
25.06.2000
Re: Arbeitsunfähig = Minusstunden !!

Hallo,

aus dem Bauch heraus, würde ich Dich fragen wollen, was in Deinem Arbeitsvertrag als wöchentliche Arbeitszeit festgelegt wurde. Das was dort steht ist - soweit es kein unsitlicher Arbeitsvertrag ist -, ist bindend und IMO Grundlage der Berechnung Deiner Krankstunden.

Rechne einfach mal die wöchentliche Arbeitszeit auf den Tag herunter. Damit hast Du die Stunden, die Dir im Falle von Krankheit an einem Dienst-Tag angerechnet werden müssen. Erhältst Du weniger, kann das nicht mit rechten Dingen zugehen. Du bist ja schließlich den ganzen Tag krank - nicht nur einen Teil Deines Dienstes (was dann ein Arbeitsversuch wäre..). Da würde ich an entsprechender Stelle dann mal zügig um Klärung und Korrektur bitten - inkl. der fehlenden Stunden, die Dir so rückwirkenden aus vorhergehenden Erkrankungen ebenfalls noch zustehen.

Ganz profan gesagt: das stinkt :motzen:

Gruß,
Christian.
 
Qualifikation
Fachkrankenpfleger für Anästhesie & Intensivpflege
Weiterbildungen
Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege
Studium
Gesundheits- und Sozialökonomie, Betriebswirtschaft (VWA)
O

Oyinbo

Neues Mitglied
Basis-Konto
30.01.2005
80939
Hallo,
also nochmal zu unserem Model:
Unser Plan wird gemacht und soviele Stunden wie verplant sind (wielange die Tour ist) bekommt man Stunden an diesem Tag.
Ist man für frei eingetragen bekommt man keine Stunden.
Urlaub wird wieder gutgeschrieben!
Beispiel:
Eine Bürokraft ist krank von Donnerstag bis Dienstag dann bekommt sie auch nicht am Samstag und Sonntag Stunden gutgeschrieben.
In der Pflege ist eben der freie Tag unter der Woche da WE!
Mein Chef hatte mal einen Arbeitsgerichtsprozess deshalb und hat Recht bekommen - eben aus diesen Gründen.

Gruß Oyinbo
 
Qualifikation
PDL
Fachgebiet
Ambulanter Dienst
N

nurse*on*wheels

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
10.02.2005
73614
Hallo !

Aber was wenn ich im Februar mit 6 freien Tagen eingeplant war und diese Zeit aber im Krankenhaus lag - ich kriege dann für diese ganze Zeit 0 Stunden gutgeschrieben... trotz vorgelegter AU, es wäre halt Pech lt. Arbeitgeber...
Im Vertrag steht ich muss 38,5 h in der Woche arbeiten und ich denke rechtlich ist der Arbeitgeber verpflichtet im krankheitsfalle den Mitarbeier den Lohn so fortzuzahlen wie im Vertrag vererinbart. Das wären ja 38,5 h in der Woche, egal ob frei, Frühdienst oder was auch immer, normalerweise müssten sie mir für die volle Stundenzahl auszahlen. Sonst bin ich ja der Mops wenn ich z.B. im März wieder arbeite und auf einmal minus 30 h habe (und ja nicht mal eine Chance hatte diese aufzuarbeiten da ich momentan wirklich nicht arbeiten kann und im Normalfall wäre ich 100%tig in dieser Zeit eingesprungen ...)...

Danke für eure Antworten, ich hab so das Gefühl bei uns wird nicht mit speziellem Programm abgerechnet, pro Tag gibts nur die reine Zeit bei den Patienten gutgeschrieben und die wird selbst von Stationsleitung ausgerechnet... etwas komisch die ganze Sache aber ich kann deswegen momentan schon nicht mehr schlafen....so beschäftigt mich das !!!

Danke für eure Beiträge !!

LG, nurse*on*wheels
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
ambulanter Pflegedienst
K

Katrin68

Mitglied
Basis-Konto
06.12.2002
58119
Hallo ,
ein finanzieller Verlust darf dir natürlich im Krankheitsfall nicht entstehen,da würde ja irgendetwas im System nicht stimmen.
Aber das mit dem geplanten frei ist schon so ,da sind die Stunden im Krankheitsfall weg und werden auch nicht gut geschrieben.
Wenn man auf der sicheren Seite sein will,sollte man echt ein Dienstplanmodul über PC anschaffen.Da wird auch das AZ Gesetz berücksichtigt.
LG
Katrin
 
Qualifikation
Krankenschwester / STL
Fachgebiet
Pneumologie / Schwerpunkt Tuberkulose und resistente Tuberkulose
Bethke Axel

Bethke Axel

Mitglied
Basis-Konto
27.02.2002
24118
Re: Arbeitsunfähig = Minusstunden !!

Hallo,
wenn ich dich richtig verstanden habe, ist eure wöchentliche Arbeitszeit immer im Minus berechnet. Wenn an dem Tag gearbeitet wird, kommen Verwaltungsarbeiten und Wegeminuten oben drauf und somit habt ihr ganz gut die wöchentliche Arbeitzeit erreicht?
Ihr könnt eure Arbeitszeit also nicht planen?
Gruß
Axel
 
Qualifikation
Ltd. Krankenpfleger
Fachgebiet
Chirurgische Ambulanz/ Internistische Aufnahmestation
O

Oyinbo

Neues Mitglied
Basis-Konto
30.01.2005
80939
Hallo,

ein finanzieller Verlust entsteht nicht weil das Gehalt jeden Montat weitergezahlt wird - egal ob minus oder plus!

Aber nochmal zum Beispiel Bürokraft:
Diese wird krank am 22. Dezember abend, der ein Freitag ist.
Dann ist sie krank am Samstag den 23. und Heiligenabend den 24. sowie am Monatag den 25. und Dienstag den 26. Dezember.
Diese 4 FREIEN geplanten Tage sind auch weg und sie bekommt sie nicht nochmal weil sie krank war.

Gruß Oyinbo
 
Qualifikation
PDL
Fachgebiet
Ambulanter Dienst
N

nurse*on*wheels

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
10.02.2005
73614
Halo !

Gut, dann hatte ich Pech dass ich diesen Monat krank war, 6 freie Tage diie ich im KH gelegen bin.. aber ich käme auch ohne diese freien Tage nicht auf die Sollstunden da die geplante Zeit sehr von der tatsächlich gearbeiteten Zeit abweicht...
Auf Deutsch ich kann nix ändern und bin die Dumme wenn ich im März -30 Stunden hab und das alles aufholen muss.. toll, echt... da wird man noch bestraft dafür dass man krank ist und die Chefs haben auch noch Recht...

LG
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
ambulanter Pflegedienst
O

Oyinbo

Neues Mitglied
Basis-Konto
30.01.2005
80939
Halo !

Gut, dann hatte ich Pech dass ich diesen Monat krank war, 6 freie Tage diie ich im KH gelegen bin.....

LG
Hallo,
aber denk mal so:
Wenn du z.B. für 9 Stunden täglich an diese 6 Tagen eingeteilt gewesen wärst dann hättest du "Überstunden" und dein Chef hätte den Verlust.
So ist das eben ..........

Trotzdem gute Besserung und ärgere dich nicht, denk an das Beispiel der Bürokraft und Weihnachten - ist eben so!°


Gruß Oyinbo
 
Qualifikation
PDL
Fachgebiet
Ambulanter Dienst
R

roland gard

Neues Mitglied
Basis-Konto
18.01.2005
54294
Hallo,


massgeblich ist die im Dienstplan geplante Schicht,und ihr entsprechender Stundenwert.
Bei einem geplanten Frei können im Krankheitsfall keine Stunden angerechnet werden, sonst würden Überstunden entstehen.
Umgekehrt dürften keine Minusstunden entstehen, es sei den, Sie sind von vornherein so eingeplant. Dies ist aber nicht sehr fair, und ich würde mir genau überlegen, ob man dort weiterarbeiten sollte.

Gruß Roland
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
Pflegeheim, WBL
Weiterbildungen
Weiterbildung zum Operationspfleger,
Weiterbildung zur PDL nach § 80 SGB XI
Pain Nurse ab 03/09
O

Oyinbo

Neues Mitglied
Basis-Konto
30.01.2005
80939
Hallo,


Umgekehrt dürften keine Minusstunden entstehen, es sei den, Sie sind von vornherein so eingeplant. Dies ist aber nicht sehr fair, und ich würde mir genau überlegen, ob man dort weiterarbeiten sollte.

Gruß Roland
Hallo,
es ist ja bei der Dienstplanerstellung - einen Monat vor der Krankheit- noch nicht bekannt, dass der MA krank wird.
In manchen Arbeitsabläufen kann man nicht automatisch genau 7,7 Std. planen weil sonst ein Minus eingefahren wird. Dies führt längerfristig zu roten Zahlen die ja vermieden werden sollen.

Somit ist es nicht unfair sondern fair da bei Einteilung von 9 Stunden auch diese Stunden zählen und MA sogar Überstunden erwirbt.

Gruß
Oyinbo
 
Qualifikation
PDL
Fachgebiet
Ambulanter Dienst
N

nurse*on*wheels

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
10.02.2005
73614
Guten Morgen

Ja, wenn man mit 9 Stunden geplant WÄRE... kann man aber nicht da ja nur die reine Patientenzeit zählt und im Falle von Krankheit dem Mitarbeitre nur diese Zéit angerechnet werden darf (man kann ja nicht vorplanen an welchen Tagen ein Erstgespräch oder sostwas "verwaltungs-Bürotechnisches ansteht und wie lange man dazu braucht...) also gibts niemals 9 Stunden Planzeit pro Tag, in der Regel im Frühdienst zwischen 3-5 Stunden (je nach Tour...) und im Abenddienst 2,75 Stunden.... . Also auf Deutsch auch wenn man in einem Monat keinen freien Tag hat (so wie mein Beispiel) rutscht der Mitarbeiter trotzdem ins minus (normalerweise haut es mit den Bürozeiten ungefähr hin aber im Krankheitsfall zählen die nicht), wenn auch nicht so gravierend. Außerdem ist es ein wahnsinnig komplizierter Rechenaufwand und meine Meinung nach ist das nicht korrekt so !!
Und das mit der Sekretärin die über Weihnachten krank wird mag ja sein, aber sie hätte da eh frei gehabt da es nicht zu den Arbeitstagen zählt !!!


LG,
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
ambulanter Pflegedienst
O

Oyinbo

Neues Mitglied
Basis-Konto
30.01.2005
80939
Hallo, ich weiß ja nicht wie das bei euch ist, aber bei uns kann es schon sein das ein MA Früh und Spät eingeteilt ist und dann hat er 9 Stunden zusammen.
Früh 5 Stunden und Spät 4 Stunden ......

Gruß Hedy
 
Qualifikation
PDL
Fachgebiet
Ambulanter Dienst
Bethke Axel

Bethke Axel

Mitglied
Basis-Konto
27.02.2002
24118
Re: Arbeitsunfähig = Minusstunden !!

Hallo,
krank zählt wie gearbeitet. Somit muß der Dienstplan genauso berechnet werden, wenn man krank wird, als wenn man gearbeitet hat.
Wenn jetzt aber schon im vorwege bekannt ist, daß der Plan nie mit dem Ist übereinstimmt, dann ist hier ein Handlungsbedarf.
Der Plan muß zu einem sehr großen Anteil mit dem Ist übereinstimmen, sonst kann man ja nicht planen!!!.
Wenn bei euch jetzt der Plan absichtlich niedriger angesetzt wird, weil ihr wisst, daß die Stunden immer hochgesetzt werden müssen, ist euer Plan schlecht. Dieser muß dann auf die tatsächlichen Bedingungen angepasst werden.
Wenn das umgesetzt ist, macht man auch keine Minusstunden mehr wenn man krank ist. Einzige Ausnahme: geplanter Freizeitausgleich bei schon bestehenden Mehrarbeits- oder Überstunden. Denn Krank zählt wie gearbeitet.
Grüsse
Axel
 
Qualifikation
Ltd. Krankenpfleger
Fachgebiet
Chirurgische Ambulanz/ Internistische Aufnahmestation
N

nurse*on*wheels

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
10.02.2005
73614
Und was wenn man frei eingetragen hat trotz dass man eigentlich gar keine Überstunden hat ? (Hätt ich gearbeitet hätt ich mich dafür eingesetzt die sechs Tage nicht freizunehmen da wie gesagt ich auf fast genau 0 Stunden stand vorher...)

MfG an euch alle und danke für das rege Mitdiskutieren, hilft mir echt sehr :)

nurseonwheels
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
ambulanter Pflegedienst
M

Marion

Mitglied
Basis-Konto
17.03.2001
21635
Hallo,
wir handhaben es bei uns folgendermaßen:
Zuerst ein wenig Mathematik:
Monatssollstunden x 12 (Monate)
---------geteilt durch----------
365 Tage
ergibt z. B.
140 x 12
-------- = 4,60 Std.
365

(Die "Monatstunden" sind gleichzusetzen mit dem vertraglichen Monatsarbeitssoll)

Daraus ergibt sich bei uns, dass man an allen! Krank- und Urlaubstagen (je Kalendertag!, also auch Samstags, sonntags, Feiertage) die Stunden gutgeschrieben bekommt. Dabei ist es egal ob dort vorher frei oder Dienst stand.
Bei der Urlaubsregelung ist es dann so geregelt, dass sich die Urlaubstage ebenfalls auf Kalendertage beziehen. Soll heißen: 5 Wochen Urlaub = 35 Kalendertage Urlaub, oder 4 Wochen Urlaub = 28 Kalendertage Urlaub, (o.ä.)

Ich fand es anfangs kompliziert...da ich aus dem öffentlichen Dienst kam ;-)

Inzwischen nach diversen Jährchen kann ich aber sagen: einfache Sache, leicht nachzuvollziehen für die MA und ich denke auch gerecht.

MfG Marion

PS: Ebenso verfahren wir bei Kur, Reha, "Kind krank"
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Pflegedienstleitung
S

sorameh

Neues Mitglied
Basis-Konto
21.06.2005
71088
Hallo zusammen,mir gehts gerade genauso.Ich hatte im Dienst einen Arbeitsunfall,bei dem meine Halswirbel verletzt wurden,in dieser Zeit habe ich 40 Minusstunden kassiert.Ich war krank geschrieben (bin dann aus Angst vor Minusstunden freiwillig nach 3 Wochen arbeiten gegangen)und im Folgemonat mußte ich sie wieder reinholen,egal wie.Jetzt nach 5 Wochen bin ich wegen desgleichen wieder krank,bereits seit 2 Wochen,aber was mich erwartet wenn ich arbeiten muß weiß ich schon,so kann man sich nicht auskurieren,weil man dann Überstunden schieben muß bis zum abwinken.Bei uns werden auch nur die Stunden gezahlt,die im Plan stehen,es ist aber im Arbeitsvertrag nichts vereinbart diesbezüglich und auch damals bei der Einstellung wurde nichts gesagt.Ich glaube nicht das es rechtens ist.Weiß da jemand was?Es war ausserdem ein arbeitsunfall den die BG bezahlt.

Vielen Dank Sorameh
 
Qualifikation
Hauswirtschaftlicher Dienst
Fachgebiet
Ambulante Pflegestation
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

B
Hallo liebe Teilnehmer des Forums. Ich kann mit denken, dass dies ein Thema ist, dass einige beschäftigt. Aktuell interessiert es...
  • Erstellt von: BlahBlub
2
Antworten
2
Aufrufe
195
C
K
Hallo, nun wie ich voriges Jahr schon einmal geschrieben habe, wurde das Pflegebett für meine Mutter von der Pflegekasse abgelehnt. Mit...
  • Erstellt von: Karl54
1
Antworten
1
Aufrufe
254
P
C
Hallo. Meine Tochter hat im Oktober diesen Jahres den PG 3 bekommen, somit ja auch die Pflicht zu einem halbjährlichen...
  • Erstellt von: Coriami2016
7
Antworten
7
Aufrufe
449
Zum neuesten Beitrag
Coriami2016
C
JoBo420
Hallo liebe Leute :) Ich bin Jona und 23 Jahre alt und Exam. Krankenpfleger. Ich bin Grade dabei einen eigenen ambulanten Pflegedienst...
  • Erstellt von: JoBo420
2
Antworten
2
Aufrufe
724
JoBo420