GuK KPA und Pflegeplanung

A

Andé__

Mitglied
Basis-Konto
0
04435
0
Hallo.
Ich bin relativ neu hier im Forum und brauche ganz dringend einen Rat.
Möglicherweise wurde folgendes Thema schon einmal angesprochen.
Ich möchte kurz die Situation erklären.
Meine Ausbildung zu Gesundheits und Krankenpfleger mache ich über einen privaten Träger. Das bedeutet, nicht direkt in einem KH. angestellt zu sein.
Ich bin mit der Praxisanleitung wirklich mehr als zu Frieden sodas kaum Wünsche offen bleiben.
Nun stehe ich Kurz vor meiner KPA, um genau zu sein ist diese nächste Woche Donnerstag.
Wie man nun weiß, beinhaltet diese eine Ausführliche Pflegeplanung die am Vortag erstellt werden muss.
Da in unserem Haus keine Pflegeplanungen in der Art erstellt werden und die theoretische Einführung in die Erstellung Dieser von Seitens des Bildungsträgers sehr karg ausfielen, blieb mir nichts weiter übrig, als ein paar Probepflegeplanungen nach meinem besten Gewissen zu formulieren.
Die Pflegeplanung umfasste 3 Seiten und war nicht wirklich zu kritisieren.

Nun gibt es folgendes Problem. Man sagte mir, dass ich die Risiken ( Dekubitus, Thrombose, Pneumonie usw. usf. ) unter Pflegeprobleme mit Einschätzung und Bewertungskriterium ( Skala ) erfassen muss.
Ich habe jetzt meine kompletten Unterlagen der letzten 3 Jahre durchgesehen und abgesehen von der "Bradenskala" keine weitere gefunden.
Obwohl wir auch, abgesehen von dieser "Bradenskala", keine weitere in der Praxis verwenden wird darauf bestanden, die Pflegeplanung damit zu gestallten. Ich habe keine Idee wonach ich im Internet schauen könnte, bzw Informationen finden könnte, nach welchen Kriterien diese Risiken eingestuft werden. Wie handhabt Ihr das in Euren Kliniken mit den Praxiseinschätzungen der Risiken und der Benennung in den Pflegeplanungen?
Ich wäre für viele Tipps sehr dankbar.

Gruß
André
 
Qualifikation
Auszubildender
Fachgebiet
Intensivstation
K

Klappstuhl

Mitglied
Basis-Konto
0
35392
0
Hallo Andre ;
bei uns im Haus ein Universitätsklinikum gibts folgende Einschätzungsskalen:
-Braden (klar)
-Norten Skala
-Sturzrisiko
-und in Neurologie und Neurochirugie ein Dysphagie Skala

Ich persönlich hab in meinem examen (oktober 05) nur Braden und Norten Skala eingesetzt alle weitere Risiken (Pneumonie, Thrombose etc) hab ich in der Pflegeplanung unter "ATL für Sicherheit sorgen" zusammengefasst.
Bei uns war im Endeffekt die Pflege entscheident die Planung wurde nur zu rate gezogen wenn jm zwischen zwei Noten stand ! (d.h. wenn Prüfer von der Schule eine andere Note geben wollte wie der Prüfer vo Station).

Ich hoffe mein kleiner Beitrag konnte dir helfen. Viel Erfolg bei deinem Examen.

Mfg C.
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
internistische Intensivstation
A

Andé__

Mitglied
Basis-Konto
0
04435
0
Hallo Klappstuhl.
Vielen Dank für deine Antwort. Selbstverständlich hilft mir dein Beitrag, das ganze vieleicht nicht so eng zu sehen. :)
Ich habe die Risiken jeweihls in alle anderen ATL`s aufgeteilt. Das musste ich schon allein vom Krankheitsbild des Patienten.
Bei uns wird in der Prüfung nun aber verlangt, nicht nur das Risiko zu benennen, sondern wonach ich das Risiko und wie ich die höhe des Risikos einschätze. Da ich natürlich das beste Ergebnis anstrebe bringt mich das jetzt etwas durcheinander. Ich werde wohl heute im Spätdienst noch ainmal die ganzen Standarts durchwühlen irgendwo muss es eine Info dazu geben.

Außerdem muß ich dringend Verbände üben, da sich die Standarts bei uns häufig wechseln. Hat da eventuell jemand eine sichere Methode?

Danke und Gruß
-Andrè__-
 
Qualifikation
Auszubildender
Fachgebiet
Intensivstation
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen