Arbeitsrecht Kostenübernahme für Fortbildungen

F

funnymaus

Hallo,
ich hoffe auch diesmal wieder, dass mir jemand Auskunft geben kann:
Ich soll eine Fortbildung im Umgang mit Demenzerkrankten in der Hauswirtschaft machen, um Demenzkranke,die keine Pflegestufe haben und zuhause leben, zu begleiten.
Diese Fortbildung habe ich vor einiger Zeit schon einmal gemacht und danach die Stelle gewechselt.
Nun verlangt mein neuer Arbeitgeber, dass ich die Fortbildung noch einmal mache und dann auch selber bezahle.Ich lehne dankend ab, weil mein Arbeitgeber etwas von mir möchte und nicht ich von ihm. Da hieß es, dass Arbeitnehmer in der Pflege grundsätzlich verpflichtet sind, an Fortbildungen teilzunehmen und auch selber zu bezahlen.
Ist das so richtig???
Ich arbeite auf 400,00 Euro und soll 80,00 Euro für die Fortbildung bezahlen
 
W

Words.myth

Hallo Funnymaus,

sicher - wenn dein Dienstherr Fortbildungen für bestimmte Zielgruppen als Pflichtveranstaltungen ansetzt, so musst du daran teilnehmen (wie das Ganze bei fehlender Teilnahme sanktioniert wird ist dann ein anderes Blatt).
So die Pflichtveranstaltung in deiner Freizeit stattfindet, zählt sie allerdings als reguläre Arbeitszeit und muss entsprechend angerechnet werden - schliesslich übt der Dienstherr hier sein Direktionsrecht in deine Freizeit hinein aus, was an sich schon...ungeschickt ist.

Das Arbeitnehmer Pflichtfortbildungen selbst bezahlen müssen wäre mir jetzt allerdings neu, schliesslich ist dies ja auch ein Kostenfaktor der direkt deinen Lohn mindert, und hat auch irgendwie, wie's die Schwaben sagen, ein "Geschmäckle"...wer bietet diese FoBi denn an und wie steht diese Person/Organisation mit euch in Verbindung?

Gruss,

Words.myth
 
Lilly-Willow

Lilly-Willow

Mitglied
Basis-Konto
0
56130
0
schließe mich meinem Vorgänger an @Words.myth

der Arbeitgeber kann dich zu Pflichtveranstaltungen "verdonnern" die dann aber als Arbeitszeit gelten und die auch vom Arbeitgeber bezahlt werden müssen bzw sollten.
bei uns ist das so zumindest üblich. wir müssen mehrere vorgeschriebene Fortbildungen im Jahr absolvieren und stehen in der Nachweispflicht. es werden pro Fortbildungsthema 2 Termine zur Auswahl gestellt, in der Regel einen anfangs und einen Ende des Jahres.
nimmt man keinen Termin war muss man auf eigene Kosten die Fortbildung "nachholen", bzw selbst dafür Sorge tragen das man ihn noch nachholen kann.

Gruß Lilly
 
Qualifikation
Krankenschwester; Praxisanleiterin
Fachgebiet
Alten und Pflegeheim
Weiterbildungen
"Expertenstandard Menschen mit chronischen Wunden"
Weiterbildung zur Praxisanleiterin
R

romana

Aktives Mitglied
Basis-Konto
5
Ostrach
0
Hallo funnymaus !

Wenn der AG eine Fortbildung zwingend fordert, muss er die Kosten (Arbeitszeit + Seminarkosten ) vollständig übernehmen. So steht's zumindest bei uns in der AVR. Schau mal in Eurem Tarifvertrag nach, was da steht zum Thema Fort- und Weiterbildung. Ich würde es nur machen, wenn der AG es bezahlt.

LG
Romana
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
QMB
Weiterbildungen
Bin Praxisanleiterin und MAV
Weiterbildung Stationsleitung mit Zusatzqualif. QMB
F

funnymaus

Hallo ihr lieben,
erst einmal dankeschön, für die Antworten.
@wordsmyth:
mein Arbeitgeber ist der selbe, der auch die Fortbildung durchführt.
Das Problem:
Wenn ich diesen Lehrgang nicht mache, werde ich nicht für die Arbeit "Dementenbegleitung" zugelassen, obwohl ich nachweisen kann, dass ich den Lehrgang schon einmal gemacht habe und dann auch fast drei Jahre in dem Metier gearbeitet habe. Ich bekäme das Geld zurück, wenn ich als geeignet befiúnden werde und eingesetzt werde. Die Fortbildung ist auch für Nicht-Mitarbeiter(Ehrenamt bzw. Angehörige) Da ich ja nun nicht betriebsfremd bin, sondern F Ü R meinen Arbeitgeber arbeiten soll, sehe ich nicht ein, das Geld zu bezahlen.
 
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen