Kontrolle der Psychopharmaka-Einnahme durch das Sozialamt

  • Ersteller hund1
H

hund1

Neues Mitglied
Basis-Konto
21.07.2021
aaaaaabb1
hallo forum,

ich habe einen grad-der-behinderung von 50% wegen psychisch krank. zurzeit wohne ich noch in einem heim für psychisch kranke menschen, aber es ist geplant dass ich bald aussziehe in eine eigene wohnung (habe 5 jahre hier im heim gelebt). dann würde ich leistungen beziehen vom sozialamt um davon die miete zu bezahlen und so

jetzt die frage: überprüft das sozialamt ob ich meine psychopharmaka einnehme (zb durch nen medikamentenspiegel also blutentnahme)? habe von nem freund gehört dass die sowas tatsächlich überprüfen, aber ich konnte im netz keine infos dazu finden

sowas ist doch bestimmt schriftlich geregelt bzw nachzulesen

weiß nich ob die frage hier zum forum passt, gibt es vielleicht spezielle foren für diese frage?:)
 
Qualifikation
-
I

Igel77

Mitglied
Basis-Konto
23.12.2014
Oldenburg
Obwohl ich kein Verwaltungsrechtler bin und das nicht sicher sagen kann, dass nicht doch irgendwo eine Behörde auf eine solche Idee kommt (und durch die Landesgesetze dazu ermächtigt wird), glaube ich nicht, dass das irgendein Amt im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte so macht.

Erstens müssten sie ziemlich froh sein, nicht mehr die Kosten für die Heimunterbringung zu zahlen.
Zweitens stellt sich mir die Frage, ob so etwas noch durch Artikel 1 GG und folgende gedeckt wäre.
Drittens: Wer übernimmt die Kosten? Blutspiegeluntersuchung sind nicht immer billig.
Viertens: Wäre nicht eigentlich das Gesundheitsamt statt des Sozialamtes zuständig?
Fünftens: Gibt es einen gesetzlichen Betreuer? Was sagt der dazu?

Ansonsten: Glückwunsch, ich freue mich drüber, wenn es jemand aus dem System tatsächlich wieder nach draußen schafft.

Hier ein Link, der vielleicht nützlich ist: Das Psychiatrienetz
 
Qualifikation
Gesundheits - und Krankenpfleger
Fachgebiet
Psychiatrie
L

Lulli1.0

Mitglied
Basis-Konto
14.07.2020
welchen nutzen sollte das SoziAmt davon haben?

Leistungen streichen? Nein darf es nicht. Genauso geht die das Absolut nichts an.

Denk dran. Es gibt Menschen die sehr weit am Boden sind und trotzdem unterstützt werden.
 
Qualifikation
GuK
Fachgebiet
Anästhesie
P

Pseudo

Sorry - die Frage hat einen etwas seltsamen Charakter. Lass dich nicht von irgendwelchen Behauptungen verängstigen. Eine Behörde macht sowas nicht und hat dazu auch keine Kompetenz! Ich wünsche dir viel Erfolg mit deiner Wohnung und einem neuen Lebensabschnitt...
 

Verwandte Forenthemen

B
Hallo, ich bin pflegender Angehöriger. Den Entlastungsbetrag (125 Euro) dürfen keine Verwandten in Anspruch nehmen. In Coronazeiten...
  • Erstellt von: Blauerklaus
3
Antworten
3
Aufrufe
213
A
F
Hallo zusammen, mal angenommen eine sehr schwache Person mit Pflegegrad 2, die sich Momentan mit dem Rollstuhl fortbewegt, muss zu...
  • Erstellt von: Fragenformulierer
3
Antworten
3
Aufrufe
512
B
L
Hallo, Kurz und knapp geht es für mich um eventuelle rechtliche Folgen einer solchen Einwilligung. Die ambulante / teilstationäre...
  • Erstellt von: LeaM
17
Antworten
17
Aufrufe
1K
L
F
Guten Tag, ich arbeite in der Online-Kommunikation des Deutschen Caritasverbands und möchte für unsere Webseite gerne Portraits über...
  • Erstellt von: Franziska_Caritas
0
Antworten
0
Aufrufe
301
Zum neuesten Beitrag
Franziska_Caritas
F