Kommunikationsethik

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
H

Harald Zagar

Mitglied
Basis-Konto
07.07.2000
Liebe Freunde/Innen im Board,

ich habe mir die(emotionalen)Beiträge im Board engesehen. Ich habe auch und natürlich Überlegungen angestellt,auf den einen oder anderen Beitrag zu antworten. Nach einigem Überlegen habe ich mich zu einer "anderen Antwort" entschlossen. Nun wünsche ich mir, dass nach meinem Bericht wieder etwas Ruhe einkehren möge.

Kummunikationsethik ist hier als ethische Richtlinie für humanes Miteinander-Reden und faires Diskutieren gemeint. Letzteres ist in der "Sterbeproblematik" besonders wichtig, und zwar wenn es unterschiedliche Meinungen geht.

Gespräche oder Diskussionen, die auf Verständigung über Sachverhalte oder Beurteilungen abzielen Verlangen von keinem Beteiligten, dass er sich der Sachverhaltsbeschreibung oder dem Werturteil des Partners einfach anschließt. Wichtig ist nur, dass jeder versteht, was der andere sagen will, und dass jeder sich vom anderen auch richtig verstanden fühlt. Man muß verstehen wollen; wobei allerdings ein hohes Maß an Objektivitätsvermögen nötig ist, um auch richtig zu verstehen, was man selbst ganz anders sieht (Sachverhalte) oder ganz anders beurteilt (Werturteil). Ein solches Gespräch kann, gerade wenn es ein Streitgespräch ist, nur zustande kommen, wenn

1. die Partner in ihrem Reden den anderen nicht irreführen und in ihrem Hören nicht mißverstehen wollen und

2. jeder seinen Partner auch in seiner jeweiligen Aussage ernst nimmt, und wenn

3. keiner den Anspruch erhebt, in eigner Sache festzustellen, wer von beiden in welchen Dissenzpunkten recht oder nicht recht hat. Dies vermag in der Regel nur ein sowohl sachkundiger als auch kritischer und neutraler Zuhörer oder Leser.

Leider verlaufen Streitgespräche meistens nicht nach diesen Leitlinien, und das Auditorium ist oft gar nicht in der Lage, die vorgebrachten Argumente kritisch zu würdigen. Viele Diskussionen verlaufen daher nach genau gegenteiligem Muster:
Man redet selbst nur um irrezuführen oder den Pertner zu einer ungeschützten Bemerkung zu provozieren, damit man ihn anschließend "fertigmachen" kann; und man hört nicht unbefangen, sondern man lauert nur auf Schwachpunkte, Ungenauigkeiten oder mißdeutbare Aussagen, die man in der Repli auf die eine oder andere Weise abwerten, entrüstet verurteilen oder lächerlich machen kann. Der humane Sinn von Mund und Ohren, wie Karl Barth sagt, wird verfehlt.

In der schriftlichen Auseinandersetzung ist die Methode der Verfälschung noch leichter und wirkungsvoller, weil der Gegner oft nicht oder verspätet zu Wort kommt. Besonders eindrucksvoll ist es, sich aus dem Chor der gegnerischen Meinung diejenigen Stimmen auszusuchen, die möglichst weit über das Ziel hinausschießen und nachweisbare Irrtümer, Fehler, Unterstellungen oder noch Schlimmeres enthalten. Mit ihnen wird man leicht fertig und gewinnt den Leser für sich. Auf die seriöse und sachliche Kritik, die es in der Regel ja auch gibt, geht man erst gar nicht ein; und so entsteht nach außen hin der Eindruck, dass es dem Autor nur um die Abwehr unsachlicher oder böswilliger Kritik geht. Gegen weniger gravierende Ausrutscher ist aber auch der eigentlich gutwillige Streitpartner nicht immer gefeit.

Kommunikationsethik verlangt auch, dass die emotionalen Kräfte, die der Mensch als Motivation für sein Handeln so dringend braucht, nicht außer Kontrolle geraten. Der emotional Engagierte sieht meist nur sein Hauptanliegen, demgegenüber die Details keine Rolle spielen, und so liegt die Gefahr nahe, dass die entsprechenden Sachverhalte einseitig gesehen und dargestellt werden. Es ist durchaus verständlich, dass Menschen unter ihrer Ohnmacht gegen das an Menschen begangene Unrecht so leiden, dass sie die Kontrolle über ihre Gefühle verlieren und so zu "Amokrednern/Schreibern" werden, die das Gegenteil von dem provozieren, was sie eigentlich erreichen wollen.

Kommunikationsethik erlaubt durchaus, einen Gesprächspartner auf Schwächen seiner Argumente hinzuweisen. Nicht erlaubt ist jedoch der Versuch, einen weniger erfahrenen Partner in eine Zwickmühlsituation zu manövrieren.

An dieser Stelle könnte jetzt ein neuer Begriff eingeführt werden, der da lautet: Kompromiß. Er bedeutet Übereinkunft durch beidseitiges Nachgeben und sucht den Ausgleich zwischen unterschiedlichen Positionen, Meinugen und/oder Interssen/Konflikte und die daraus resultierende Notwendigkeit zur Lösung oder doch friedlichen Bewältigung der Auseiandersetzung.

So hoffe ich doch sehr, das alle Diskussionsteilnehmer den Boden der Sachlichkeit niemals verlassen mögen, und wir auch weiterhin Kritische Fragen besprechen können. Wenn dieser Beitrag das ermöglichen würde, wäre er nicht umsonst geschreiben worden.

Wie immer, harald.
 
G

Geri

Lieber Harald,
Du sprichst mir aus der Seele, vielen Dank!
Gruß

------------------
Geri

Never ever give up!
 
M

MarcMann

Hallo Harald,
ehrlich gesagt habe ich Deinen Beitrag nicht völlig umsetzen könne auf das, was in der Diskussion passiert ist. Dennoch denke ich, daß ein Appell an Kommunikationsgrundsätze nicht unkommentiert verhallen sollte.
Ich weiß nicht, ob ich diesen gerecht werden konnte. Seit Tage beschäftigt dieses Thema mein Denken und unzählige Zettel mit Vorformulierungen.
Nun frage ich mich, was da schiefgelaufen ist. Kannst Du mir Hilfestellung geben? Um den Rahmen dieses Eintrages nicht zu sprengen (und weil es eine persönliche Frage ist), kannst Du mir das auch mailen.

Ich bin sehr unglücklich damit.

Marc
 
S

Sigi

Hallo Marc,

auf Dein Anfrage an Harald versuche ich doch meinen Eindruck über die Diskussion als Hilfestellung [ ? ] weiterzugeben, denn es gibt sicher noch mehr, die nicht verstanden haben, was in dieser Diskussion passierte.
Es geht bei Diskussionen um Kommunikationsnormen, Verhaltensregeln, bestimmte Handlungsweisen, die von den Mitgliedern einer Gruppe akzeptiert sind. Sie geben spezifische Verhaltensweisen an, die von den Mitgliedern erwartet werden, und hängen in der Regel von den Zielen der Gruppe ab.
Eine Norm kann dabei von den meisten Mitgliedern einer Gruppe befolgt werden, ohne dass die Betreffenden jemals klar darüber nachgedacht bzw. gesprochen haben.

<UL TYPE=SQUARE>
<LI>Z.B. bestimmte Themen aussparen oder welches Thema wird in der Gruppe ausgespart.
[/list]

Kommunikationsnormen entwickeln sich aber nicht zufällig, sondern aus Wertungen, Erwartungen und aus dem gelernten Verhalten, das die Mitglieder in so eine Gruppe einbringen. Normen bilden sich normalerweise stillschweigend aus einer solchen Gruppe heraus. Nun haben diese Normen aber auch einen erheblichen Einfluß auf das Kommunikationsverhalten der Gruppe, nämlich darauf, wer – was – wann – auf welche Weise – und in welcher Situation kommuniziert.
Wenn nun – wie in diesem Fall mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit durch Johannes geschehen – die Norm dieser Gruppe mißachtet wird, ist ein Chaos auf Kommunikationsebene gar nicht zu verhindern und die Empörung ist groß.
Auch ich konnte mich der dann einsetzenden Gruppendynamik nicht entziehen und auch ich war mehr als angesäuert über den Kommunikationsstil von Johannes. Aber sowohl der Beitrag von Harald als auch der letzte Beitrag in seiner Einleitung durch Johannes haben mich veranlaßt, mein Wissen in bezüglich Kommunikation einzusetzen und die Diskussion mit etwas mehr Objektivität zu beurteilen.
Natürlich ist es dann für alle Beteiligten nicht leicht, ohne Gesichtsverlust und persönlichen Schaden aus der Diskussion herauszukommen, aber wofür gibt es schließlich Kompromisse :wink:.


------------------
-------------------------
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.
Albert Einstein

Unterstützt dieses Forum, meldet Euch an

Gruß Sigi
 
K

Kai-Uwe

Hallo Sigi


Natürlich ist es dann für alle Beteiligten nicht leicht, ohne Gesichtsverlust und persönlichen Schaden aus der Diskussion herauszukommen, aber wofür gibt es schließlich Kompromisse :wink:.

Ich weiß nicht ob man das mit Gesichtsverlust oder Persönlichen Schaden vergleichen sollte ,sondern vieleicht mit normalen Lernen. :wink:


MfG Kai-Uwe

------------------


[Dieser Beitrag wurde von Kai-Uwe am 01. Dezember 2000 editiert.]
 
K

Kai-Uwe

Hallo Harald

Wie meist hast du es treffend erkannt und gekonnt in Worte umgesetzt,eine Auforderung so weiter zu machen.

MfG Kai-Uwe

------------------
 
J

Joerg Guenther

Es ist gut, das wir uns nun wieder etwas abgekühlt haben. Vielleicht sollten wir noch etwas üben ?

MfG
Jörg
 
H

haus maranatha

Gesperrter Benutzeraccount
Ich bin dabei!

Grüße an alle

------------------
Johannes Paetzold
 
Qualifikation
Altenpfleger
Fachgebiet
Leitung
M

MarcMann

Hallo,

Ich auch :smile:

Marc
 
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.