Kollegin

H

Hanpfboy

Neues Mitglied
Basis-Konto
Eine Kollegin von mir hat mich gestern Abend gefragt warum ich den so früh (20:20) fertig sei. Sie wäre am Vortag erst um kurz nach 21 Uhr fertig und sie sei ja auch nicht gerade die langsamste. Sie ist der Meinung ich würde die Bewohner nicht waschen, was aber nicht stimmt. Wie ist es bei euch?

Danke im voraus

grüßle

Hanpfboy
 
Qualifikation
exam. Altenpflegehelfer
Fachgebiet
mal hier mal da
A

Axis!

AW: Kollegin

wer legt eigentlich fest was schnell und was langsam ist???


solche dummen sprüche hab ich in 20 jahren pflege schon oft gehört...
als wäre das ein wettbewerb in dem man sich profillieren müste :sick:
 
heloisa

heloisa

Mitglied
Basis-Konto
1
67707
0
AW: Kollegin

???
wie...am Abend waschen?
Was für eine bescheuerte Frage. Natürlich werden die Bewohner abends nochmal gewaschen, ich hab noch keinen Menschen der inkontinent ist ungewaschen zu Bett gebracht.
 
Qualifikation
altenpflegerin, studentin
Fachgebiet
Heimbeatmung
A

Axis!

AW: Kollegin

ich glaube hier gings eher um die ganzkörperwäsche. sollte zwar selbstverständlich sein aber oft nicht umsetzbar..
 
R

Ren-Hoeck

Mitglied
Basis-Konto
0
02906
0
AW: Kollegin

Ich denke auch mal, dass das eigentliche Problem ne Art Profilierungsverhalten einiger Kollegen ist. Siehe mal "Pflegeproblem Helfersyndrom". Rein statistisch müsste in jeder Einrichtung mindestens einer betroffen sein.
 
Qualifikation
Altenpfleger
Fachgebiet
ambulant/Heimbeatmung
Böserwolf

Böserwolf

Unterstützer/in
Basis-Konto
32
kassel
0
AW: Kollegin

Ganzkörperwaschung abends nur bei bestimmten Bewohnern möglich, Oberkörper aber immer. Der eine wäscht schnell, der andere langsam, kommt ja auch immer auf den Bewohner an, der eine sträubt sich, der andere hilft mit...
da würde ich mir keinen Kopp machen, gibt keine Medaillie für den 1. Platz:rolleyes:
 
Qualifikation
Altenpfleger
Fachgebiet
Freiberufler
R

rosenkind

AW: Kollegin

Warum soll das eine bescheuerte Frage sein?
Bei uns wurde noch nie jemand am Abend komplett gewaschen. Mundpflege, Hände, Gesicht, Intimwäsche klar, aber sonst nur bei schwitzenden Bewohnern mehr.
 
N

nofretete

Aktives Mitglied
Basis-Konto
12
01983
0
AW: Kollegin

Ist bei uns im Spätdienst doch au so, der eine brauch länger, der andere nicht, kommt ja auch darauf an, wie doll "verschmutzt" die Bewohner sind. Manche Kollegen haben da eben manchmal auch ausgesprochen Pech und wie Böserwolf schon schrieb, es gibt keinen 1. Platz.
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Altenheim
P

purpurtute

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
60435
0
AW: Kollegin

Gleiches phänomen. Die einen sitzen schon um 19 uhr am pc, sind mit ihren bew. fertig, die anderen erst um 20 uhr. Ich wunder mich auch manchmal darüber. Die gründe sind vermutlich unterschiedlich. Ist sicher erst einmal die frage, wie man sich organisiert, was man z.b. schon vorm abendessen vorbereiten kann, wie der eigene ablaufplan gestalltet ist. Vielleicht "verzettelt" sich deine kollegin. (könnte man sich ja mal austauschen, ohne sich gleich mit unterstellungen in konfliktsituation zu bringen. Deine kollegin scheint das etwas undiplomatisch anzugehen.) Dann gibt es aber auch kollegen, für die zahn-,prothesenpflege abends kein thema ist, die statt toilettengang zu machen, lieber nur einlage wechseln, die sich vielleicht auch nicht mehr mit trinkrunden "aufhalten" ...

Was machst du wenn du fertig bist, hilfst du deinen kollegen oder gehst du heim?
Dein problem hat echt konfliktpotential.

@ren-hoeck Deine bemerkung, in der du langsameres Arbeiten und diesbzgl. nachfragen als profilierungsverhalten und helfersyndrom abtust macht auf mich keinen besonders reflektierten eindruck.
 
Qualifikation
ex.Altenpflegerin
Fachgebiet
stationär
R

Ren-Hoeck

Mitglied
Basis-Konto
0
02906
0
AW: Kollegin

Lies mal genauer. Ich mein hier die Pflegekraft, die sich mit ihrer "schnellen Arbeitsweise" profilieren will, wobei hier auch die Erfahrung zeigt, dass oft die Qualität (oder auch Vollständigkeit) der Arbeit leidet. Helfersyndrom ist mit Sicherheit kein Phänomen, von dem Pflegebedürftige profitieren könnten.
 
Qualifikation
Altenpfleger
Fachgebiet
ambulant/Heimbeatmung
aminotryptilina

aminotryptilina

Mitglied
Basis-Konto
0
10245
0
AW: Kollegin

Hallo hanpfboy,
kenn ich nur zu gut. Ständige Vergleiche, wer ist wie schnell... Wer ist wann fertig...
Dabei spielt meiner Meinung nach auch persönliche Zu- oder Abneigung eine große Rolle. Habe dies in meinem alten Heim selbst erlebt: Ein "Schneller" wird toleriert, ein anderer hinter seinem Rücken richtig schön durchgehechelt. Ein "Langsamer" wird gemobbt. Ein anderer dagegen wurde toleriert. Dabei war es in den Augen vieler Kollegen erstrebenswert, schnell zu sein. Besser auf jeden Fall, als "Zu langsam". Warum? Wir leben nun mal in einer Gesellschaft, in der Wettbewerb gefördert wird. Wir sind oder gelten lieber als schnell denn als langsam. Davon abgesehen steckt hinter der Angst vor dem "Langsamen" immer die Angst, dessen Arbeit mitmachen zu müssen. Bei "Langsamen" baut sich so, wenn sie diese Sichtweise annehmen, ein ziemlicher Druck auf. Der wiederum in einem scheelen Blick auf die "Schnellen" gipfelt: Die können ja gar nicht so schnell sein, die müssen ja schludern... Undsoweiterundsofort.
Warum machen wir uns gegenseitig unseren Job noch schwerer?

OK, das hilft dir nicht weiter... Langer Rede kurzer Sinn: Steckt vielleicht mehr dahinter als die Besorgnis um die Qualität eurer Pflege?
 
Qualifikation
Pflegeassistentin
Fachgebiet
Altenpflege stationär
sibell67

sibell67

Mitglied
Basis-Konto
0
Altenburg
0
AW: Kollegin

Hallo alle zusammen,

habe aufmerksam eure Berichte dazu gelesen.
Auch in meiner Einrichtung ist das so. Manche sind schneller andere langsamer...NA UND !!
Ich pflege meine Bewohner so, wie ich es mir für mich auch wünschen würde gepflegt zu werden und nichts ist schlimmer als abends heim zu gehen und mit meiner Arbeit unzufrieden zu sein...wenn ich eben länger brauche ...auch um mal ein für den Bewohner ein Gespräch zu führen, dann ist es eben so.
Jeder Mensch ist individuell, unsere Arbeit ist ein ständiger Kompromiss zwischen Qualität und Quantität.....aber am Wichtigsten ist der Mensch den wir umsorgen !!
Manchmal sind Worte mehr als Taten und der Wunsch des Bewohners steht nun mal an 1.Stelle.
Manche kennen diese Pflege, die wir an ihm vollbringen, doch aus früherer Zeit garnicht. Denkt ihr meine Oma hätte sich die Mühe gemacht sich täglich einzucremen, geschweige denn, sich mit warmen !! Wasser zu waschen??
Abends das Gebiss heraus nehmen...wozu?? uvm.!!
Wir drücken unseren Bewohner die heutige Qualitätsmeinung auf...in der ambulanten Pflege müssen/dürfen wir doch auch nur das tun, was der zu Pflegende möchte und nicht was wir machen sollen!--aber auch hier gilt so viel wie möglich doch auf Hygiene zu achten wie purpurtute richtig bemerkt!!
Lass dich nicht herunterzeihen nur weil du schneller bist, es gibt für alles einen Grund. Rede ruhig mit deiner Kollegin und vielleicht meint sie es ja nicht böse, sondern merkt, dass ihr beide trotzdem das gleiche Ziel verfolgt, nämlich eure Bewohner so zu versorgen, wie sie es möchten!! Biete ihr deine Unterstützung an...schau einfach was passiert.

liebe Grüßle
 
Qualifikation
AP
Fachgebiet
Pflege
A

Axis!

AW: Kollegin

wenn ich fertig bin mit meinen leuten und die kollegen arbeiten noch helfe ich ihnen noch die restlichen bew fertig zu machen und dann gehts gemeinsam an den pc!
aber früher fertig sein, sich hinsetzen und drüber meckern das andere evtl länger oder kürzer brauchen ist auch mal voll daneben!
 
M

Merle123

Mitglied
Basis-Konto
0
24894
0
AW: Kollegin

hauptsache man macht seine Arbeit ordentlich und alle sind zufrieden, egal wer der schnellste oder langsamste ist.
So lange man nicht immer über seine Dienstzeit hinaus arbeitet, ist doch alles gut.

Grüße
Merle
 
Qualifikation
Pflegedienstleitung
Fachgebiet
stationär
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen