Allgemein Kolleg*innen melden sich krank,erreiche keine Ablöse, was tun?

  • Ersteller mojo86
M

mojo86

Neues Mitglied
Basis-Konto
21.06.2022
Fulda
Hallo,
aufgrund des Personalmangels hat sich folgende Szenerie letztens bei uns in der Einrichtung abgespielt. Es war am Wochenende, ich hatte Frühschicht und hab einen Anruf von der Spätschicht erhalten, dass sie krank sei. Ich habe keine Vertretung auffinden können, sodass ich länger bleiben musste und nach vier Stunden eine Ablöse finden konnte. Wie ist das rechtlich? Ich hatte zum Glück keine wichtigen Termine. Wo kann man sich in so einem Fall melden oder was hat man für Handlungsoptionen?
dankeschön
mojo
 
Qualifikation
Altenpfleger
Flybee

Flybee

Unterstützer/in
Basis-Konto
07.07.2000
Hast Du mal in die "
FAQ: Antworten zu häufig gestellten Rechtsfragen
geschaut?
 
Qualifikation
Qualitätsmanager im Gesundheitswesen
Fachgebiet
Gemeinnütziger Träger von Pflegeeinrichtungen
Weiterbildungen
Qualitätsmanager (TÜV) Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie Teamleiter Call Center (IHK)
Studium
Gesundheits- und Sozialökonom (VWA)
M

mojo86

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
21.06.2022
Fulda
Hast Du mal in die "
FAQ: Antworten zu häufig gestellten Rechtsfragen
geschaut?
Hallo, ja. Die Problematik sehe ich da nicht behandelt. Kann man die Polizei rufen oder welche Handlungsoptionen stehen einem dann zur Verfügung ?
 
Qualifikation
Altenpfleger
R

Roadreaper

Mitglied
Basis-Konto
22.12.2018
Moin!

Vielleicht kann Dir die Seite Schichtplanfibel von ver.di hilfreich sein. Hoffe ich konnte behilflich sein.
 
Qualifikation
Fachkrankenpfleger für Intensivpflege & Anästhesie
Fachgebiet
Anästhesie
petruschka66

petruschka66

Mitglied
Basis-Konto
29.01.2016
Kreis Rotenburg
Das ist ein Alptraum, den ich schon oft erlebet habe im Pflegedienst. Bis jetzt konnte die Touren besetzten und schon 4 Touren gestrichen. Alle fangen um 6 Uhr an und kommen erst um 11 Uhr. Obwohl Pflegedienstleitung mit einspringt.
 
Qualifikation
Fachkraft
L

Lulli1.0

Mitglied
Basis-Konto
14.07.2020
Dieses Problem ist das Problem deiner PDL. Hast du sie angerufen?

Diese bekommt dafür Geld es zu lösen.
Nein du mußt wirklich nur im äußersten Notfall länger bleiben oder gar kurzfristig Überstunden machen. Eine Krankmeldung ist kein wichtiger Notfall. Eine Krankheitswelle die alle deine Kollegen dahin rafft dagegen schon.

Die Rechtliche Lage:

- Nach 10h Dienst ist Feierabend. max. 60h die Woche, die in einem Zeitraum X ausgeglichen seien müssen das du durchschnittlich nicht über 48h in 7 Tagen kommst.

- Wohlmöglich verlierst du für dich den Versicherungsschutz. BG

- Du bist grundsätzlich für Strafrechtlich relevante Fehler selber zuständig in der Form das du generell Bestraft werden würdest. sehr Grob Fahrlässiges Handeln, Vorsatz etc.

- Sollte es ein Fall sein wo du Haftrechtlich belangt wirst, kann dies an deinen AG weitergegeben werden. Wohlmöglich wird das aber nicht seine Versicherung zahlen. Wohlmöglich wird er das auf dich abwälzen wollen.

- Auch solltest du auf dem Heimweg z.b. mit dem Auto einen Unfall haben, der in Verbindung mit der Doppelschicht steht, gibt es mächtig einen auf den Sack. Da machst du dich mit verantwortlich und wirst das alleine ausbaden müssen.

- Du hattest Feierabend und es ist nicht deine Verantwortung das die Dienste besetzt sind. Dafür muß deine Leitung ein Ausfallmanagement haben. Rufdienst, Dienstleister, Ehepartner, was auch immer.

- Es kann ja auch sein das du auch zusätzlich krank wirst oder z.b. dein Kind von der Kita abholen mußt oder selber einen zu pflegenden Patienten zuhause hast.

- Im Absoluten Fall X müsste das Heim evakuiert werden. Also auf andere Einrichtungen verteilt. Man könnte auch Amtshilfe über die Feuerwehr anfordern. DAS MACHT ABER AUF KEINEN FALL DER MITARBEITER SONDERN DIE PDL ODER DIE HEIMLEITUNG. Da ist dann nämlich Polen offen.Außer du erreichst niemanden von denen und der Laden brennt wirklich. z.B. mußt wirklich nun dringend weg. Dan ist es deine Pflicht Hilfe zu holen als die Pat. sich selber zu überlassen.

- Deine PDL kann dich, unter Wahrung des Arbeitszeitgesetz, ganz lieb bitten länger zu bleiben. Bis zu deiner 10. Stunde muß sie eine Lösung gefunden haben. Besser ist wenn man für den Fall einen Schlachtplan in der Schublade hat. Sollte sie wirklich in der Lage sein dich verpflichten zu können aufgrund ungewöhnlich vieler Krankmeldungen etc. sollte sie dieses am besten schon dokumentiert haben warum es zu so einer Situation gekommen ist. Denn ich würde da sowas von Aufarbeitung fordern.

- Weder die PDL noch die Heimleitung ist in der Position die Großschadenslage auszurufen und damit geltende Gesetze außer kraft zu setzen. Lass dir ggf. in solch einem Fall keinen Bären aufbinden.

- Wenn du garnicht weitern und an deine Grenzen kommst, melde dich Krank und sag niemanden was du hast. Du fühlst dich nicht arbeitsfähig und gut ist. Besorg dir so schnell wie möglich eine AU. Ist nicht galant, aber der sicherste Weg. Auch für Dich. Die AU wirst du sicher von deinem Arzt bekommen, wenn du ihm die Lage erklärst. Das wäre dann eine Akute Belastung im ICD. Eben aufgrund der Situation.

- Gefährdungsanzeige, muß ich ja nichts zu sagen. Außer sie nimmt dir keinesfalls deine Sorgfaltspflicht ab. Aber du bist verpflichtet den AG auf gefährdende Dinge aufmerksam zu machen. Und zwar in jede Richtung. Auch in Bezug auf dich das du krank werden könntest unter dieser Belastung, Oder eben das die Situation eben nicht so glimpflich ausgeht weil der Kollege XY nicht einspringen kann etc.

Wenn es so gelaufen ist wie ich denke das es gelaufen ist, kann deine PDL zu recht behaupten "Da wusste ich nichts von" und dann bist du dran.

Hier mal so ein Schmankerl...
rudow-ueberlastete-pflegehelferin-ruft-feuerwehr
 
Qualifikation
GuK
Fachgebiet
Anästhesie
L

Lulli1.0

Mitglied
Basis-Konto
14.07.2020
Kleine Info noch zur Amtshilfe. Die würde so aussehen.

Heim bittet Feuerwehr um Hilfe. Diese wird das wohlmöglich an eine Hilfsorganisation (Johanniter, ASB, DRK, Malteser) weitergeben und dann kommen Ehrenamtler und betreuen die Pat. bis das Heim die Versorgung wieder selber gewährleisten kann.

Sollte das Heim wirklich alles getan haben um solch eine Situation zu vermeiden, ist das kein Grund sich schlecht zu fühlen etc.
Mittlerweile ist man ja in einer Zeit wo das durchaus möglich seien kann.

Sollte das Heim aber keine Kompetenten Strategien für solch einen Fall haben, dann können die sich warm anziehen und das gibt ne Fette Rechnung.
 
Qualifikation
GuK
Fachgebiet
Anästhesie

Verwandte Forenthemen

P
Hallo in die Runde, liebe Forenmitglieder, nach einem Abteilungswechsel innerhalb unserer Klinik, bin ich auch das erste mal mit dem...
  • Erstellt von: Peltierchen
5
Antworten
5
Aufrufe
262
L
S
Hallo ihr Lieben! Ich (Pflegeassistentin) und mein Kollege (Fachkraft) stellen uns seit ein paar Wochen einige Fragen, auf die wir aber...
  • Erstellt von: Schnafti
4
Antworten
4
Aufrufe
155
W
B
Hallo, Meine Mutter ist mit 710 Euro Rente (Brutto) im Heim. Das Heim wird jedoch vom eigenen Einkommen gezahlt! Meine Vater hat eine...
  • Erstellt von: Blauerklaus
2
Antworten
2
Aufrufe
669
Joan Doe
S
Hallo, ich möchte gerne wissen, ob es hier staatlich examinierte Haus- und Familienpfleger*innen gibt oder ihr jemanden mit diesem Beruf...
  • Erstellt von: SunnyKla1
1
Antworten
1
Aufrufe
591
C