Körperwäsche // Feuchttücher

S

Sabienchen

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
NRW
0
Hallo zusammen,

vor kurzem war bei uns eine Firma die Feuchttücher zur Körperwäsche (anstatt wasser + schüssel/ bad) angeboten hat. Ich habe zwar schon von solchen Produkten gehört, aber nie wirklich damit gearbeitet. Verwendet ihr solche Produkte in der täglichen Routine? Welche Produktmarken kennt ihr? Gibt es andere Vorteile neben hygienischen und zeitlichen Aspekten? Unsere PDL ist zurzeit noch etwas unentschlossen und ich wollte mir selbst eine Meinung bilden. Vielen Dank!

Sabine
 
Qualifikation
Altenpflege
S

Surrogat

Hallo Sabine,

wir nutzen "Octenisan Waschhandschuhe" der Firma Schülke&Mayr im täglichen Umgang. Ursprünglich gab es auch noch eine Variante ohne desinfizierende Zusatzstoffe (Fa. Dahlhausen), die wurde jedoch ersatzlos gestrichen. Wahrscheinlich weil sie keiner benutzt hat, solange ja die "guten" Desinfektionshandschuhe da waren..."Dekontaminieren schadet ja nie"...(Ironie/aus).

Praktisch sind sie bei Waschungen in der Nähe von zu- oder ableitenden Systemen - Feuchttücher setzen eben per Definition keinen Schwall an Wasser frei.
Ebenfalls gut, wenn man konsequent und bei entsprechender Indikation dekontaminieren möchte.
Ein Patient - ein Pack (max. zwei) im Isozimmer; Transport von Material und gefüllten Kleidersäcke entfallen so in der üblichen Menge.

Persönlich bin ich kein Freund dieser Systeme, da das "Gefühl von Sauberkeit" wie bei normalem Waschen mit Wasser, entsprechend angepassten Lösungen und Waschlappen/Handtüchern, sich bei nahezu keinem Patienten auf Nachfrage eingestellt hat.
Techniken aus der basalen Stimulation o.ä. greifen meiner Erfahrung nach auch nicht so gut, da ich z.B. die Temperatur nur schlecht steuern kann und die Handschuhe eben keine echte Struktur aufweisen - ausserdem sind die Inhaltsstoffe standardisiert.
Auch im Selbstversuch...fühlte ich mich zwar "gereinigt" aber weder erfrischt noch wirklich "sauber". Eher etwas klebrig im Abgang...

Heisst: wenn Patient gehfähig/duschfähig ist oder reguläre Waschung bevorzugt, bekommt er diese Möglichkeit.

Es wird ja immer mit der besseren Ökobalance argumentiert, weil, "kein Wasser", "weniger Reinigungsmittel", "weniger Wäsche"...wenn ich die Mengen an Plastikverpackungen, die Inhaltsstoffe, den "Verwurf bei Verlegung", etc. sehe, mag ich das inzwischen nicht mehr so recht glauben.
Ob sich die Handschuhe in einem relevanten Zeitraum auch auflösen? Keine Ahnung, auf jeden Fall sind sie nicht WC- bzw. Spülen-geeignet.

Auch kommt immer der Fakor der "Zeitersparnis" ins Gespräch - warum die deutlich schlechter besetzten peripheren Stationen dann nicht mit diesen Tüchern waschen (dürfen), erklärt sich dadurch dann aber auch wieder nicht.

Fazit: Sinnvoll, aber nur in bestimmten Bereichen und nur zu definierten Anwendungen.

I
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Gefällt mir
Reaktionen: supetrosu
Monika58

Monika58

Aktives Mitglied
Basis-Konto
68
Bonn
0
Hallo Sabine,

Auch im Selbstversuch...fühlte ich mich zwar "gereinigt" aber weder erfrischt noch wirklich "sauber". Eher etwas klebrig im Abgang...

Heisst: wenn Patient gehfähig/duschfähig ist oder reguläre Waschung bevorzugt, bekommt er diese Möglichkeit.


Fazit: Sinnvoll, aber nur in bestimmten Bereichen und nur zu definierten Anwendungen.

I
 
Qualifikation
Lehrerin für Pflegeberufe, Qualitätsmanagerin
Fachgebiet
Leiterin Fachseminar für Altenpflege
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.