Klistiere, Ausräumen etc.

Schaf319

Schaf319

Mitglied
Basis-Konto
0
99817
0
Hallo Kollegen!

Kennt ihr das? Ich arbeite in der ambulanten Pflege und habe einige Patienten, die total scharf darauf sind, ständig Klistiere verabreicht zu bekommen, oder digital ausgeräumt zu werden. Ein MS-Pat. hat die VO für eine Auräumung 2x wöchentlich, verlangt es aber jeden 2. Tag und zahlt privat. Eine Kundin möchte mindestens alle drei Tage ein Klistier bekommen, selbst wenn sie gestern auf normalem Wege Stuhlgang hatte, das "hatte sie dann einfach so vergessen". Sie litt während einer Opiattherapie unter Obstipation, das ist über ein Jahr her, seitdem wünscht sie ständig solche Maßnahmen.

Ich will ja nicht, dass sich die Patienten mit Obstipation und Schmerzen quälen, aber ich bin kein Freund von prophylaktischer unphysiologischer Stuhlentleerung. Ebenso verhält es sich mit regelmäßiger, sprich täglicher Laxantien-Gabe. Wie seht ihr das? Gibt es Patienten, bei denen auf normalem Wege wirklich gar nichts mehr geht?

Natürlich versuche ich die Pat. aufzuklären, aber sie kommen immer wieder mit diesen Wünschen. Vielleicht habt ihr ja noch ein paar Argumente dagegen, oder sagt mir, wenn ich auf dem Holzweg bin! :eek:riginal:

Lg
 
Qualifikation
exam. Altenpflegerin
Fachgebiet
Ambulante Pflege
R

romana

Aktives Mitglied
Basis-Konto
5
Ostrach
0
Hallo Schaf319 !

O ja, ich kenne das sehr gut !:heul:

Wir haben auch ein paar solcher Kandidaten und die Diskussionen immer wieder. Ist sehr nervig, v.a. weil man ja wider besseren Wissens handelt. Aber bei uns ist das Problem, dass die Bew. eben oft sehr fixiert auf ihre Person sind und sich alles nur um die Frage dreht, wann hatte/habe ich Stuhlgang, wie sah der aus, welche Menge (manche möchten dann ernsthaft die Sache gezeigt bekommen, es ist nur eine Frage der Zeit, wann wir es wiegen müssen! :spinner:), Schmerzen kommen von zu wenig/zu viel KG, warum juckt die Haut, Schuppen sind da, weil PK Shampoo nicht richtig auswäscht/zu viel nimmt/zu wenig massiert.........
Usere Bew. sind im Schnitt Anfang vierzig und möchten so viel wie möglich selbst bestimmen (wir sind ein Heim für MS-Kranke und Schwerstkörperbehinderte), deshalb mein gut gemeinter Rat : auch wenn's total nervt, einfach machen lassen. Wenn alles erklärt und abgeklärt ist, schriftlich fixieren, dass Pat. auf Unnötigkeit der Maßnahme hingewiesen wurde aber dies selbst möchte. Bei diesen Menschen führt eine Diskussion zur nächsten, man wird abgestempelt als faul, unkooperativ, mangelnde Empathie, bevormundend.......
Eine einmal getroffene Regelung einhalten und dran bleiben, dann sind alle zufrieden, Du weißt ja, der Kunde ist König. :wink:
Übrigens sin bei uns fast alle Stuhlinkontinent und ohne Abführen/Laxantien geht bei den meisten wirklich gar nichts mehr.

LG
Romana
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
QMB
Weiterbildungen
Bin Praxisanleiterin und MAV
Weiterbildung Stationsleitung mit Zusatzqualif. QMB
K

Kröhnchen

Mitglied
Basis-Konto
1
21029
0
Hallo Schaf319,
ich arbeite in Pflegeheimen und da gibt es auch solche Probleme es wird es mal mit Weichmachern versucht dann pflanzliche Präparate usw. dies zum Klistier.
Weil manchmal hilft dieses auch nur noch. Und endlose Diskussionen werden reichlich geführt.
LG
Kröhnchen
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Pflegeheim
zebro

zebro

Mitglied
Basis-Konto
1
Duisburg
0
Hallo,

auch im Krankenhaus haben wir das Problem, dass (vor allem ältere Patienten) sehr fixiert sind auf 'regelmäßigen Stuhlgang'. Viele dieser Patienten haben bereits ein Problem, wenn sie nicht täglich oder 'nicht ausreichend' abführen. Der Wunsch nach Abführmitteln und / oder Einläufen führen dann auch immer sehr schnell zu diesen bekannten Diskussionen, wie sie hier schon beschrieben wurden.

Ich finde allerdings, dass es nicht sein kann, in diesem Falle den Weg des geringeren Widerstandes zu gehen ... und dem Wunsch umgehend nachzukommen. Auch Klistiere und Abführmittel haben ihre Nebenwirkungen und können für einen Patienten sehr (kreislauf-)belastend sein. Letztlich handelt es sich um Maßnahmen, die einer ärztlichen Verordnung bedürfen.

Es sollte auch klar sein, dass mit rektalen Ausräumungen und der Verabreichung von Klistieren Verletzungen herbeigeführt werden können. Blutungen, v. a. bei Marcumarpatienten oder Patienten mit anderen Gerinnungsstörungen, können fatale Folgen haben.

Natürlich gibt es auch Patienten, die aufgrund ihres Krankheitsbildes regelmäßig abgeführt bzw. rektal ausgeräumt werden müssen. Das ist bei diesen Patienten dann aber in der Regel bekannt - und sollte trotzdem ärztlicherseits abgeklärt sein.

Gruß Stefano
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
Interdisziplinäre Intensivstation
Weiterbildungen
WB Praxisanleitung, WB Respiratory Therapist, WB Stationsleitung
Sonnensturm

Sonnensturm

Aktives Mitglied
Basis-Konto
20
63110
0
(vor allem ältere Patienten) sehr fixiert sind auf 'regelmäßigen Stuhlgang'.
Stuhlgang ist der SEX des Alters. Hab ich mal gehört.

Davon ab, es wird in den Einrichtungen aber oft Panik geschoben, wenn mal 2 Tage kein Stuhlgang zu verzeichnen ist.

Es gibt auch Fachleute, die sagen, 1x in der Woche sei auch regelmässig.

Dann mal gute Verrichtung.

:wink: Wasserfrau
 
Qualifikation
Krankenschwester
K

Kröhnchen

Mitglied
Basis-Konto
1
21029
0
Hallo Stefano,
die Abführmittel sind nur auf Ärztlicher Anordnung sonst wird nichts verabreicht ausser Omi S Hausmittel eingeweichte Pflaumen.
Aber die Ärzte machen es sich manchmal auch zu leicht sie verschreiben gleich alles.
LG
Kröhnchen
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Pflegeheim
K

Kröhnchen

Mitglied
Basis-Konto
1
21029
0
Hallo Wasserfrau,

sehr gut dein Kommentar stimme ich mit ein.
LG
Kröhnchen
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Pflegeheim
zebro

zebro

Mitglied
Basis-Konto
1
Duisburg
0
Aber die Ärzte machen es sich manchmal auch zu leicht sie verschreiben gleich alles.
Ja, Kröhnchen, das kenne ich auch im Krankenhaus. Ärzte im Krankenhaus lassen sich auch bei der Visite von klistierfixierten Patienten allzu leichtfertig 'breitschlagen' ... um eben der Diskussion aus dem Wege zu gehen. :spinner:

Und es ist auch nicht erst einmal vorgekommen, dass ich es ablehnte, bei einem Patienten trotz ärztlicher Anordnung ein Klistier zu verabreichen. Das waren Fälle, wo ich es nicht hätte verantworten wollen:
  • Patient mit 5.000 Trombos.
  • Patient mit akuter TAA - kleislaufinstabil.
Ich denke, es kommt da auf eine gute Argumentation an. Bei so krassen Fällen bitte ich ansonsten den Arzt, an der Abführmaßnahme teilzunehmen. Meistens werden dann ganz schnell erstmal andere Register gezogen, die nicht so belastend bzw. gefährdend sind ... :wink:

Gruß Stefano
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
Interdisziplinäre Intensivstation
Weiterbildungen
WB Praxisanleitung, WB Respiratory Therapist, WB Stationsleitung
Schaf319

Schaf319

Mitglied
Basis-Konto
0
99817
0
Stuhlgang ist der SEX des Alters. Hab ich mal gehört.
:laughing: Genauso ist es, hab ich manchmal das Gefühl! Ich danke euch erstmal für eure Antworten.
Ich werde meine Pat. weiterhin auf NW und Gefahren hinweisen, die meisten sind ja auch einsichtig. Und zu den MS-Pat.: Wir wissen ja alle, wie sie sind, wie schwer das Leben und der Alltag für sie ist, tun wir ihm halt weiter den Gefallen, auch wenn 2x wö. reichen würde!
 
Qualifikation
exam. Altenpflegerin
Fachgebiet
Ambulante Pflege
rosi.b

rosi.b

Mitglied
Basis-Konto
0
96114
0
"Stuhlgang ist der SEX des Alters. Hab ich mal gehört." Na Klasse!

Aber bei uns ist es genauso: Wir haben zum beispiel eine Bewohnerin, die kann jeden Tag Stuhlgang haben und trotzdem ist das erste wenn man zu ihr ins Zimmer kommt: "Ich muss ins Krankenhaus, ich habe einen Darmverschluss."
 
Qualifikation
Kinderpflegerin/Altenpflegerin
Fachgebiet
Seniorenwohnheim
Sonnensturm

Sonnensturm

Aktives Mitglied
Basis-Konto
20
63110
0
So ist das mit den Süchten...
 
Qualifikation
Krankenschwester
P

Punky126

Lach Vileicht haben die bewohner auch angst das sie Schwerer werden ich weis es ja nicht oder sie haben einfach nur angst mein vater auch immer wenn er mal nicht aufs klo konnte er so er ist krank oder wenn er schnupfen hat und meine Mitbewohnerin auch wenn die nicht kann oh gott dan ist dann ist sie aber nicht zu ertragen ich so wenn du auch nur in bett liegst kann es ja auch nicht gehn
 
A

Altenpflegel

Aktives Mitglied
Basis-Konto
1
50735
0
Hallo Schaf319,

Pflegeziel: Gefahr eines Ileus ist verhindert; Maßnahme: Einleitung der Stuhlentleerung nach ärztlicher Anordnung.
Den Rest macht der Doc., z.B. "Einleitung der Stuhlentleerung mit x, y, z; jeden dritten Tag (genauer kriegt man das meißt nicht).
Aber immerhin: darauf kann man sich berufen. Uind Schluß mit Diskussionen. Alles weitere "verhandeln" Sie bitte mit ihrem Arzt!

Gruß, Altenpflegel
 
Qualifikation
Altenpfleger
Fachgebiet
Langzeit- Pflegeheim für körperbehinderte, junge Menschen; PA
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.