Wundmanagement Wundversorgung Klebereste vom Pflaster (Tegaderm foam) entfernen

magunda

magunda

Mitglied
Basis-Konto
Hallo und guten Tag!
Ich versorge ambulant die chronische, stark nässende Wunde einer Carcinom Patientin.
Die Wundumgebung ist inzwischen recht gereizt, trotz Cavillon Lolli.
Wundabdeckung eigentlich sehr gut mit Tegaderm foam;
aber: diese Klebereste sind enorm hartnäckig und bauen sich auf, wenn ich sie nicht sorgfältig entferne.
Hin und wieder benutze ich Wundbenzin; welches aber natürlich der Haut nicht gut tut.
Öl geht auch; aber danach muss die Haut auch davon wieder befreit werden, damit das Pflaster sicher klebt.
Da sich die Wunde im Brustbereich befindet, ist Pflasterversorgung die einzige Möglichkeit.
Wir haben verschiedenste Produkte getestet; Tegaderm ist das einzig verlässliche auf diesem stark nässendem "Loch".
Vielleicht hat hier jemand einen hilfreichen Vorschlag?

Dankeschön für jede Antwort!
 
Christian Kröhl

Christian Kröhl

Administrator
Teammitglied
566
6
Die Wundumgebung ist inzwischen recht gereizt, trotz Cavillon Lolli.
Wenn ihr Cavillon schon im Einsatz habt, habt ihr es mit deren hauseigener Reinigungslösung schon versucht? Persönlich bin ich davon nicht wirklich überzeugt und favorisiere letztlich - wenn es irgendwie zu verantworten ist - Wundbenzin mit entsprechender Hautpflege. Suboptimal, aber meistens die Ultima ratio.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: magunda
P

Primal

Mitglied
Basis-Konto
7
0
Wenn Öl funktioniert, ist das doch gerade bei einer chronischen Wundversorgung wünschenswert, wenn unter Umständen auch etwas aufwändiger. Die Substanz dürfte die Haut minimal reizen und wenn vielleicht ein dünnes Öl wie z.B. Traubenkern-Öl benutzt wird, benötigt es nicht lang zum Einziehen bzw. müsste leicht zu entfernen sein.
Wenn die Patientin dem zugänglich ist, könnte man mit einige Tropfen ätherischen Lavendelöl den Reinigungseffekt verstärken und geruchlich auch noch was Gutes tun - das allerdings erst nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt (bzgl. Erlaubnis und Dosierung)! Lavendelöl ist in der Aromatherapie zur Wundbehandlung meines Wissens bewährt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: magunda
R

Rosi S.

Unterstützer/in
Basis-Konto
4
München
0
Bei uns wird eher "Dermasol" verwendet, kein Wundbenzin mehr.
Leider sind da drin aber natürlich auch noch hautreizende Substanzen, aber wesentlich hautfreundlicher als Wundbenzin. Wundbenzin gilt bei uns als obsolet.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: magunda
A

asot71

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
0
warmes Wasser, pH neutrale Seife und Geduld.
Alles Andere wird mit der Zeit die Probleme vergrößern.
 
F

freyaskind

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
0
Hallo Magunda!
Ich habe mich mal wegen deiner Anfrage schlau gemacht. Als Alternative zu dem verwendeten Tegaderm foam gibt es von der Firma fresenius auch das 3M Tegaderm Silicon Foam für fragile, also empfindliche, Haut. Dieses Wundpflaster vermindert Hautreizungen durch den Verband bzw. lässt erst keine entstehen. Die Anwendungsdauer kann bis zu 7 Tage betragen, je nach Exsudatmenge. So können weitere Hautschädigungen vermieden werden und die schon gereizte Haut kann sich erholen.
Weitere Vorschläge zu Verbänden: Wundauflagen mit Supra-Absorbern, die kommen meist bei Tumorwunden zum Einsatz. Nachteil dabei, man muss einen Fixierverband anlegen. Da gibt es aber auch für empfindliche Haut gute Alternativen (z. B. Fixomull Stretch).
Für die Klebereste nach Entfernen des Pflasters hat sich Pflasterentfernerspray bewährt. Dieses kann man satt auf eine Kompresse aufsprühen und dann mit der getränkten Kompresse vorsichtig auf der Haut die Pflasterreste entfernen.
Ich habe noch zwei Empfehlungen für dich:
1. Der Praxisdienst NordOst GmbH, Lindenstraße 37 in 17033 Neubrandenburg. Dies ist ein Wundexpertenteam die in weiten Teilen Deutschlands ihre Wundmanager im Einsatz haben. Sie kommen zu den Klienten ins Haus und bieten alles, von der Wundanamnese, über die Versorgung mit dem entsprechenden Material bis hin zu regelmäßigen Wundvisiten und Absprachen mit den Ärzten und Krankenkassen. Einziger Wermutstropfen, der Hausarzt oder Facharzt muss dies anordnen, da diese externen Partner Geld kosten. Unser Unternehmen arbeitet seit vielen Jahren mit diesem Dienst eng zusammen und unsres Klienten sind sehr zufrieden.
2. Das Buch Pflegewissen Wunden vom Urban & Fischer Verlag, Autorin: Christine Keller.
ISBN: 978-3-437-25171-9. Ich nutzte das Buch regelmäßig, es ist gut in allen relevanten Punkten beschrieben.
Ich hoffe ich konnte dir etwas weiter helfen.
 
magunda

magunda

Mitglied
Basis-Konto
Hallo Magunda!
Ich habe mich mal wegen deiner Anfrage schlau gemacht. Als Alternative zu dem verwendeten Tegaderm foam gibt es von der Firma fresenius auch das 3M Tegaderm Silicon Foam für fragile, also empfindliche, Haut. Dieses Wundpflaster vermindert Hautreizungen durch den Verband bzw. lässt erst keine entstehen. Die Anwendungsdauer kann bis zu 7 Tage betragen, je nach Exsudatmenge. So können weitere Hautschädigungen vermieden werden und die schon gereizte Haut kann sich erholen.
Weitere Vorschläge zu Verbänden: Wundauflagen mit Supra-Absorbern, die kommen meist bei Tumorwunden zum Einsatz. Nachteil dabei, man muss einen Fixierverband anlegen. Da gibt es aber auch für empfindliche Haut gute Alternativen (z. B. Fixomull Stretch).
Für die Klebereste nach Entfernen des Pflasters hat sich Pflasterentfernerspray bewährt. Dieses kann man satt auf eine Kompresse aufsprühen und dann mit der getränkten Kompresse vorsichtig auf der Haut die Pflasterreste entfernen.
Ich habe noch zwei Empfehlungen für dich:
1. Der Praxisdienst NordOst GmbH, Lindenstraße 37 in 17033 Neubrandenburg. Dies ist ein Wundexpertenteam die in weiten Teilen Deutschlands ihre Wundmanager im Einsatz haben. Sie kommen zu den Klienten ins Haus und bieten alles, von der Wundanamnese, über die Versorgung mit dem entsprechenden Material bis hin zu regelmäßigen Wundvisiten und Absprachen mit den Ärzten und Krankenkassen. Einziger Wermutstropfen, der Hausarzt oder Facharzt muss dies anordnen, da diese externen Partner Geld kosten. Unser Unternehmen arbeitet seit vielen Jahren mit diesem Dienst eng zusammen und unsres Klienten sind sehr zufrieden.
2. Das Buch Pflegewissen Wunden vom Urban & Fischer Verlag, Autorin: Christine Keller.
ISBN: 978-3-437-25171-9. Ich nutzte das Buch regelmäßig, es ist gut in allen relevanten Punkten beschrieben.
Ich hoffe ich konnte dir etwas weiter helfen.
Wow!
Dankeschön für diese ausführliche Antwort!
Die Wunde hatte extrem viel Exsudat und befand sich am Brustkorb mit Bestrahlungs- geschädigter Haut; diese Patientin ist inzwischen verstorben.
Aber Deine Infos kann ich sehr gut für eine andere neue "Kandidatin" gebrauchen.
Danke - danke- danke!
Gruß Gunda
 
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen