Bewerbung keine Ausbildungszusage, stattdessen FSJ-Zusage

A

Avocado

Neues Mitglied
Basis-Konto
08.05.2022
Baden-Württemberg
Hallo, ich habe mich auf ein FSJ als Krankenpfleger in einem Unternehmen beworben. Als ich erfuhr dass noch Ausbildungsplätze frei seien, habe ich mich darauf ebenfalls beworben. Die FSJ-Zusage habe ich bekommen, anschließend hatte ich ein Bewerbungsgespräch für den Ausbildungsplatz. Lief eig. alles ganz gut, jedoch wurde mir abgesagt, mit der Begründung dass man möchte dass ich erst mal FSJ mache und dann wenn da alles passt, könne ich mich wieder melden und auf die Ausbildung bewerben. Man sagte mir auf Rückfrage dass die meisten Leute vorher ein FSJ machen würde, das völlig normal sei und sie auch bei jüngeren Leuten fast immer vorher ein FSJ als Bedingung machen. (auch wenn das FSJ laut Bewerbungsseite keine offizielle Voraussetzung ist). Da ich aus einem anderen Bereich kommen würde, würde man erst mal sehen wollen wie mir das so liegt.

Jetzt vermuten manche dass das einfach nur wirtschaftliche Gründe hätte und die mich quasi erst mal als FSJler anstellen wollen, weil sie einem FSJler weniger Geld zahlen müssen und dann erst die Ausbildung, also dass es denen nur darum gehen würde Geld zu sparen. Weil was würde es denen schaden, wenn die einen zur Ausbildung zulassen, entweder schafft die Person es dann oder eben nicht, aber ein Verlust ist es trotzdem für die nicht, ist bei jeder anderen Ausbildung oder Studium ja auch so und Pflegekräfte werden angeblich sehr gebraucht? Manche meinen das sei Ausbeutung/"Verarsche", weil ich dann Vollzeit für die arbeiten würde, für nur ein kleines Taschengeld, anstatt eine Ausbildungsvergütung zu erhalten. Und dass die mich für ein FSJ wollen würden, damit die mir für die selbe oder ähnliche Arbeit deutlich weniger Geld zahlen müssen.

Was meint ihr? Wollen die nur Geld sparen oder einfach nicht überzeugt vom Bewerber (von mir) oder sind sofortige Zusagen eher die Ausnahme, wenn man keine vorherige Praxiserfahrung (Praktikum/FSJ) hatte?

Also ich wüsste eben nicht wieso die mich anlügen sollten, wenn der Eindruck nicht positiv wäre, dann hätten sie mir das gesagt denke ich und bei der FSJ Bewerbung habe ich ja auch einen positiven Eindruck gemacht (das macht jedoch eine andere Abteilung in dem Unternehmen).

Mein Eindruck von dem Unternehmen und den Leuten bisher ist sehr positiv, also für mich klangen die Erklärungen schon glaubwürdig. Allerdings stimme ich zu: Was hätten die zu verlieren wenn die mich gleich zur Ausbildung zulassen, wenn sowieso noch Plätze frei sind?
 
Qualifikation
/
B

bowielein

Aktives Mitglied
Basis-Konto
23.12.2008
Bonndorf
Viele Schulen haben es sehr gerne, wenn die zukünftigen Azubis ein FSJ, Bufdi oder längeres Praktikum ( ca 6 Monate) gemacht haben, um einen guten Einblick in die Pflege zu bekommen. Sehr viele entscheiden sich dann doch für einen anderen Berufszweig, weil sie merken, dass sie tatsächlich mit einigen Situationen nicht umgehen können.

Auch wenn ein FSJ oä keine Voraussetzung für die Ausbildung ist, so ist die Erfahrung, dass es den meisten hilft, sich mit dem Beruf der Pflegefachkraft auseinander zu setzen.
 
Qualifikation
Intensivpfleger
Fachgebiet
Rottweil
  • Gefällt mir
Reaktionen: Flybee
N

Nicky

Neues Mitglied
Basis-Konto
Hallo, ich habe mich auf ein FSJ als Krankenpfleger in einem Unternehmen beworben. Als ich erfuhr dass noch Ausbildungsplätze frei seien, habe ich mich darauf ebenfalls beworben. Die FSJ-Zusage habe ich bekommen, anschließend hatte ich ein Bewerbungsgespräch für den Ausbildungsplatz. Lief eig. alles ganz gut, jedoch wurde mir abgesagt, mit der Begründung dass man möchte dass ich erst mal FSJ mache und dann wenn da alles passt, könne ich mich wieder melden und auf die Ausbildung bewerben. Man sagte mir auf Rückfrage dass die meisten Leute vorher ein FSJ machen würde, das völlig normal sei und sie auch bei jüngeren Leuten fast immer vorher ein FSJ als Bedingung machen. (auch wenn das FSJ laut Bewerbungsseite keine offizielle Voraussetzung ist). Da ich aus einem anderen Bereich kommen würde, würde man erst mal sehen wollen wie mir das so liegt.

Jetzt vermuten manche dass das einfach nur wirtschaftliche Gründe hätte und die mich quasi erst mal als FSJler anstellen wollen, weil sie einem FSJler weniger Geld zahlen müssen und dann erst die Ausbildung, also dass es denen nur darum gehen würde Geld zu sparen. Weil was würde es denen schaden, wenn die einen zur Ausbildung zulassen, entweder schafft die Person es dann oder eben nicht, aber ein Verlust ist es trotzdem für die nicht, ist bei jeder anderen Ausbildung oder Studium ja auch so und Pflegekräfte werden angeblich sehr gebraucht? Manche meinen das sei Ausbeutung/"Verarsche", weil ich dann Vollzeit für die arbeiten würde, für nur ein kleines Taschengeld, anstatt eine Ausbildungsvergütung zu erhalten. Und dass die mich für ein FSJ wollen würden, damit die mir für die selbe oder ähnliche Arbeit deutlich weniger Geld zahlen müssen.

Was meint ihr? Wollen die nur Geld sparen oder einfach nicht überzeugt vom Bewerber (von mir) oder sind sofortige Zusagen eher die Ausnahme, wenn man keine vorherige Praxiserfahrung (Praktikum/FSJ) hatte?

Also ich wüsste eben nicht wieso die mich anlügen sollten, wenn der Eindruck nicht positiv wäre, dann hätten sie mir das gesagt denke ich und bei der FSJ Bewerbung habe ich ja auch einen positiven Eindruck gemacht (das macht jedoch eine andere Abteilung in dem Unternehmen).

Mein Eindruck von dem Unternehmen und den Leuten bisher ist sehr positiv, also für mich klangen die Erklärungen schon glaubwürdig. Allerdings stimme ich zu: Was hätten die zu verlieren wenn die mich gleich zur Ausbildung zulassen, wenn sowieso noch Plätze frei sind?
Hallo Avocado,

ich habe es auch schon öfters gehört, dass jungen Menschen zuerst angeraten wird ein FSJ zu machen, bevor sie mit einer Ausbildung beginnen. Auf der Station wo ich früher gearbeitet habe, haben die meisten FSJler dann nach dem FSJ die Ausbildung angefangen.

Als FSJler hast Du aber ein etwas anderes Aufgabenfeld wie ein Azubi der Generalistik. Die Schulen und Häuser wollen so vermeiden, dass sie später Ausbildungsabbrecher haben, denn das kann sich finanziell nachteilig für die Betriebe auswirken, es ist also nicht egal. Ich denke, dass das Argument, nur billige Arbeitskräfte zu haben, nicht so ganz richtig ist. Denn einen Azubi zu gewinnen, der später einmal ausgelernt hat und ggf. im Unternehmen bleibt, ist kostbarer als nur eine kurzzeitige billige Arbeitskraft.

Schau Dir doch alles in Ruhe während dem FSJ an und entscheide Dich danach für oder gegen eine Ausbildung.

Viele Erfolg!
 
Qualifikation
MA Pflegepädagogik
Fachgebiet
Leitende Praxisanleiterin
  • Gefällt mir
Reaktionen: Natia150

Verwandte Forenthemen

Wiesmann
Liebe Kolleginnen und Kollegen, auf der Business-Plattform habe ich vor 3 Jahren eine Gruppe PFLEGEPÄDAGOGIK eingerichtet mit...
  • Erstellt von: Wiesmann
1
Antworten
1
Aufrufe
1K
P
N
Hallo, ich suche eine Gruppe mit der ich mich vernetzen könnte, die auch in der Erstellung des praktischen Ausbildungsplans sowie...
  • Erstellt von: Nicky
0
Antworten
0
Aufrufe
416
N
Dozentin
  • Umfrage
Ich grüße Euch alle ... ich selbst bin examinierte Pflegefachkraft und Pädagogin und arbeite u.a. als Lehrerin für...
  • Erstellt von: Dozentin
0
Antworten
0
Aufrufe
956
Dozentin
Selina_ knb
Ich habe eine Frage. Meint ihr ich bin praktisch durchgefallen? Ich hatte mein praktisches Examen an Puppen gehabt. Mein Pat hatte...
  • Erstellt von: Selina_ knb
0
Antworten
0
Aufrufe
647
Zum neuesten Beitrag
Selina_ knb
Selina_ knb