Allgemein Katheterwechsel beim Mann

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
B

Buhse-Krausemann

Neues Mitglied
Basis-Konto
Die behandelnden Urologen übertragen die Katheterwechsel dem Pflegepersonal.
Sollte das Heim diese Leistung nicht erbringenkönnen und muß sich Dritter bedienen, ist das Heim kostenpflichtig, so die Aussage der Urologen.
In der Ausbildung wird der Katheterwechsel beim Mann als ärztliche Leistung deklariert und nicht erlernt.
Wer kann uns Klarheit verschaffen?
 
Qualifikation
Heimleiter/PDL
Fachgebiet
PDL/HL
N

Nasonex2001

Mitglied
Basis-Konto
08.03.2005
14712
Wieso is der Katheterwechsel eine Ärztliche Tätigkeit? Das macht bei uns nur das Pflegepersonal. Und es wird in jeder KP Ausbildung gelehrt. Weiß ja nich an welcher Schule du bist oder warst.
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpfleger, QB
Fachgebiet
Pflegeeinrichtung
H

haus maranatha

Gesperrter Benutzeraccount
Katheterwechsel beim Mann ist eine "gefahrgeneigte ärztliche Tätigkeit", die vom Arzt zu erbringen ist. Der Arzt ist dem Heim gegenüber nicht weisungsbefugt. Er kann eine ärztliche Tätigkeit an eine medizinische Hilfskraft - und das sind Kranken- und Altenpflegeberufe übertragen, wenn

1. die Pflegekraft die Technik beherrscht und sich dazu bereit erklärt
2. der Arzt sich persönlich davon überzeugt hat, daß die Pflegekraft diese Tätigkeit entsprechend den Vorschriften durchführen kann
3. der Patient damit einverstanden ist, daß eine medizinische Hilfskraft (die Pflegekraft) und nicht die Fachkraft (der Arzt) diese Tätigkeit durchführt. Dazu muß also der Patient befragt werden!
4. der Arzt die Übertragung dieser ärztlichen Tätigkeit an eine medizinische Hilfskraft schriftlich für den bestimmten Patienten dokumentiert hat. Eine generelle Übertragung ist nicht zulässig!

Wird eine dieser Forderungen nicht erfüllt, ist eine Übertragung nicht zulässig.

Zu der Aussage von Nasonex2001: nicht alles, was man von der Technik her gelernt hat, ist auch erlaubt! Außerdem gilt zu bedenken, daß das Schmücken mit fremden Federn zwar ein beliebtes Gesellschaftsspiel im Gesundheitswesen ist, aber dennoch ein fragwürdiges. Einen Schlauch in eine Röhre schieben, ist wahrlich kein Kunststück. Doch selbst bei einem Spülbeckenabfluß mit mehreren Knicken haben bereits viele ihre Probleme, einen Reinigungsschlauch einzuführen - und da kann nichts verletzt werden!

Nur ein paar Fragen zum Nachdenken:

1. Weißt du als Pflegekraft, welche Hindernisse in der Harnröhre zu überwinden sind?

2. Weißt du als Pflegekraft, welche Schäden du beim Einführen des Katheters anrichten kannst - z.B. bei Prostataleiden?

3. Weißt du als Pflegekraft, welche Schritte du in einem Schadensfall einzuleiten hast?

In der Theorie ist alles einfach, das mach ich doch mit links. Solange nichts passiert, kräht auch kein Hahn danach. Dumm nur, wenn was passiert und der Richter dann sagt: Das hätten sie gar nicht tun dürfen! Der Arzt ist fein raus, da kannst du sicher sein. Aber es wird immer Unbelehrbare geben, die an Minderwertigkeitskomplexen leiden, wenn sie nicht über ihre Kompetenzen hinaus gehen können.
 
Qualifikation
Altenpfleger
Fachgebiet
Leitung
N

Nasonex2001

Mitglied
Basis-Konto
08.03.2005
14712
Katheterwechsel beim Mann ist eine "gefahrgeneigte ärztliche Tätigkeit", die vom Arzt zu erbringen ist. Der Arzt ist dem Heim gegenüber nicht weisungsbefugt. Er kann eine ärztliche Tätigkeit an eine medizinische Hilfskraft - und das sind Kranken- und Altenpflegeberufe übertragen, wenn

1. die Pflegekraft die Technik beherrscht und sich dazu bereit erklärt
2. der Arzt sich persönlich davon überzeugt hat, daß die Pflegekraft diese Tätigkeit entsprechend den Vorschriften durchführen kann
3. der Patient damit einverstanden ist, daß eine medizinische Hilfskraft (die Pflegekraft) und nicht die Fachkraft (der Arzt) diese Tätigkeit durchführt. Dazu muß also der Patient befragt werden!
4. der Arzt die Übertragung dieser ärztlichen Tätigkeit an eine medizinische Hilfskraft schriftlich für den bestimmten Patienten dokumentiert hat. Eine generelle Übertragung ist nicht zulässig!

Wird eine dieser Forderungen nicht erfüllt, ist eine Übertragung nicht zulässig.

Zu der Aussage von Nasonex2001: nicht alles, was man von der Technik her gelernt hat, ist auch erlaubt! Außerdem gilt zu bedenken, daß das Schmücken mit fremden Federn zwar ein beliebtes Gesellschaftsspiel im Gesundheitswesen ist, aber dennoch ein fragwürdiges. Einen Schlauch in eine Röhre schieben, ist wahrlich kein Kunststück. Doch selbst bei einem Spülbeckenabfluß mit mehreren Knicken haben bereits viele ihre Probleme, einen Reinigungsschlauch einzuführen - und da kann nichts verletzt werden!

Nur ein paar Fragen zum Nachdenken:

1. Weißt du als Pflegekraft, welche Hindernisse in der Harnröhre zu überwinden sind?

2. Weißt du als Pflegekraft, welche Schäden du beim Einführen des Katheters anrichten kannst - z.B. bei Prostataleiden?

3. Weißt du als Pflegekraft, welche Schritte du in einem Schadensfall einzuleiten hast?

In der Theorie ist alles einfach, das mach ich doch mit links. Solange nichts passiert, kräht auch kein Hahn danach. Dumm nur, wenn was passiert und der Richter dann sagt: Das hätten sie gar nicht tun dürfen! Der Arzt ist fein raus, da kannst du sicher sein. Aber es wird immer Unbelehrbare geben, die an Minderwertigkeitskomplexen leiden, wenn sie nicht über ihre Kompetenzen hinaus gehen können.

Ich setze vorraus das eine examinierte Pflegekraft fähig ist einen Dk zu legen und auch über die Gefahren und Risiken beim legen informiert ist. In jeden Standard zum legen eines DK´s steht unter dem Punkt Qualifikation: Krankenschwester/Pfleger. Wer als Krankenpflegepersonal nicht über die Gefahren bescheid weiß hat meiner Meinung nach die Berufsbezeichnung Gesundheits und Krankenpfleger/in nicht verdient.
Das legen eines DK´s ist ausserdem nur eine allgemein delegationsfähige ärztliche Leistung. Das heißt er ist nicht verpflichtet diese Tätigkeit auszuführen.
Es reicht aus wenn der Arzt die spezifische Qualifikation das Pflegepersonals feststellt. Und da er meist im KH mit examinerten Personal zusammenarbeitet, kann er wohl davon ausgehen das alle in der Ausbildung schön aufgepasst haben.
 
Qualifikation
Gesundheits- und Krankenpfleger, QB
Fachgebiet
Pflegeeinrichtung
S

sigrid2

Neues Mitglied
Basis-Konto
15.11.2004
bayern
1985 machte ich mein Examen als Altenpflegerin. Praktischer Teil DK legen beim Mann(an Puppe). Drei Jahre danach, Examen KP, einige legten DK.
Wieso gehört das nicht zur Ausbildung? Das Pflegepersonal lernt Dk legen um es fachgerecht durchführen zu können(auf ärztl. Anweisung) und wohl nicht um zu beobachten u. zu beurteilen ob der Doc alles richtig macht.
In dem Fall handelt es sich wohl um Wechsel? Bedenken hätte ich beim ersten Mal, aber nicht bei routinemäßigem Wechsel.
Gruß sigrid.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
KH/Chirurgie
H

haus maranatha

Gesperrter Benutzeraccount
1. ging es nicht um ein Krankenhaus, wo jederzeit ein Arzt verfügbar ist

2. ist mir nicht bekannt, daß sich die Rechtslage geändert hat, die mindestens die 3 Voraussetzungen für die Übernahme ärztlicher Tätigkeiten verlangte:

1. der Arzt muß sich davon überzeugen, daß die Pflegekraft die Maßnahme richtig durchführen kann
2. die Pflegekraft muß sich das zutrauen und einverstanden sein
3. der Patient/Bewohner muß damit einverstanden sein

Es wäre hilfreich und sachdienlich, wenn die entsprechend geänderte Rechtslage hier eingestellt würde oder entsprechende Gerichtsurteile. Dann wäre die Diskussion unverzüglich vom Tisch.

Gruß
 
Qualifikation
Altenpfleger
Fachgebiet
Leitung
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

I
Oben genannte Antwort habe ich vor einigen Jahren einmal von einer Stationsärztin in der Psychiatrie gehört, und ab dann in...
  • Erstellt von: Igel77
0
Antworten
0
Aufrufe
341
I
K
Hallo zusammen, ich möchte gerne mein Arbeitsverhältnis im Zuge eines Wechsels kündigen und bin an die Kündigungsfrist gem. §§ 14 bis...
  • Erstellt von: Kratzebart
2
Antworten
2
Aufrufe
1K
L
M
Hallo Pflegeboard-User! Vereinfacht, der Arbeitnehmer hat gegenüber dem Arbeitgeber eine Treuepflicht. Die Treuepflichten sind vor...
  • Erstellt von: mr_australia
6
Antworten
6
Aufrufe
673
Zum neuesten Beitrag
mr_australia
M
J
Hallo Allerseits! Bin neu hier & hoffe mir kann jemand meine Fragen beantworten... Zur Situation: Anfang des Monats stellten mehrere...
  • Erstellt von: JuliaAnna2402
0
Antworten
0
Aufrufe
484
Zum neuesten Beitrag
JuliaAnna2402
J