katatonie

R

ronberlin

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
10963
0
hallo ... in der Hoffnung, das mir jemand Tipps geben kann, schreibe ich mal. Eine Patientin mit schizoaffektiver Psychose in unserer Wohngemeinschaft zeigt seit Monaten katatone Symptome. Diese dauern zwischen 30 minuten bis zu 3 Stunden und sind mit regelmässiger Unregelmässigkeit, d.h. zu verschiedenen Zeiten und ohne erkennbaren exogenen Anlass. Medikamentös wird sie mit zyprexa,haldol und orfiril behandelt. Was mich jetzt interessieren würde: Sollte man sie während dieser phasen validierend auf ihre symptomatik anspreche, um ein Gefühl von Verstandenwerden zu erzeugen oder sollte man sie nicht darauf ansprechen, um sie nicht noch weiter zu verwirren bzw. um die wahrschnl.angstgefühle nicht zu verstärken?? Welche Funktion könnte die Katatonie für die Pat. haben? Könnte es sein, das sie ihre depressive phase, die durch ihre bipolare erkrankung vorhanden ist , durch katatones verhalten ersetzt??? Wir geht ihr mit solchen Phasen während der Pflege, des Essens etc. um?? Mein Anliegen ist es, sie während dieser Phasen zu begleiten, um ihre Angst zu lindern und dazu versuche ich momentan basale stimulation und versuche zu validieren. Bin über jedes Feedbach bzw. Literaturempfehlung dankbar.... Liebe Grüsse Ron
 
Qualifikation
altenpflegeschüler
Fachgebiet
berlin
dacoach

dacoach

Mitglied
Basis-Konto
0
45475
0
AW: katatonie

Hallo Ron,

Haldol und Zyprexa sind ja ok, wofür aber Orfiril; hat sie Fallneigung in der Katatonie oder sogar Epilespie?
Es sollte der Bewohnerin Sicherheit geben, wenn sie nicht alleine und isoliert ist. Es gibt da keine verbindliche Empfehlung, wie Du verfahren kannst. Hierzu wäre eine genauere Symptombeschreibung hilfreich. Basale Stimulation ist sicherlich ein guter Anfang, damit kann man sicherlich einen Kanal nach innen öffnen. Die Bewohnerin zeigt schon, ob sie es toleriert.

In der Literatur gibt es nur wenig pflegespezifisches zu dem Thema. Vielleicht hilft das hier: Georg Northoff: Katatonie. Einführung in die Phänomenologie, Klinik und Pathophysiologie eines psychomotorischen Syndroms, Enke Verlag Stuttgart, 1997.

BTW: Ist Tbc ausgeschlossen? Würde auch als Sekundärerkrankung passen...

Gruß, dacoach
 
Qualifikation
Fachpfleger u. Therapeut; der mit der roten Nase
Fachgebiet
Amb. Palliativdienst
Weiterbildungen
Qualitätsmanagement, Praxisanleitung, Onkologie, Palliative Care, ROMPC(C), Wachkoma, Außerklinische Beatmung, Klinikclowns und Puppenspieler
R

ronberlin

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
10963
0
AW: katatonie

hallo. warum orfiril, kann ich momentan auch nicht sagen, müsste da mal den behandelten arzt fragen. ich denke mir aber , das damit prophylaktisch die <errregungszustände gedämpft werden sollten, die durch ihre bipolaren Erkrankung auftreten. aber - wie gesagt , ich frag mal nach.
Das Buch von Northoff habe ich mir geholt, leider finde ich darin keine pflegerelevanten Beschreibungen, so das ich nur durch "machen und beobachten" etwas herausfinden kann.
""Basale Stimulation ist sicherlich ein guter Anfang, damit kann man sicherlich einen Kanal nach innen öffnen. Die Bewohnerin zeigt schon, ob sie es toleriert.""
Geführte Waschung und basale Stimulation bringt einen gewissen Erfolg, ich hab zumindest das Gefühl, das die "Aufwachphase" weniger aggressiv und übergriffig verlaufen.
Wrnn ich nur genau wüsste, welche Funktion die Katatonie für die Patientin hat- Ist es wirklich ein Problem, das sich im Krankheitsbild findet ( lt. vieler gewälzter Bücher finden sich sowohl in der Schizophrenie als auch in der bipolaren Erkr.katatone Symptome) oder ist die Pat. durch äussere Umstände gezwungen, sich in diese Phase hineinzuflüchten????
Ich möchte mal ein Beispiel geben.
Nach der Körperpflege setzt die Pat. sich an den Frühstückstisch, sie ist dabei in einem leicht manischen Zustand ( sie "plappert"viel, ist koodiniert in ihren Bewegungen, freut sich auf ihr Essen..) , dennoch verändert sich schlagartig ihr Zustand- sie wird starr, eine Anspannung der Muskulatur ist spürbar,
sie antwortet nicht auf Ansprache, ein versuchter Blickkontakt wird von ihr vermieden.
Mein Problem ist:
-soll ich ihr Frühstück stehen lassen, so das sie später essen kann?
- soll ich mit ihr zusammen versuchen, Bewegungen auszuführen zb. Mit ihr zusammen das brot schneiden, den Kaffee umrühren , um ihr die Beweg.aufzuzeigen oder überfordere ich sie in diesem Moment damit???
- soll ich das Frühstück erstmal wegstellen, so das sie nicht den Druck verspürt, irgendwas machen ZU Müssen???
wer hat Erfahrung im Umgang mit solchen Situationen???
liebe grüsse r.o.n.
 
Qualifikation
altenpflegeschüler
Fachgebiet
berlin
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.