Katastrophale Zustände im Pflegeheim

A

asmania

Mitglied
Basis-Konto
0
32469
0
Hallo an alle Mitglieder des Forums.
Kurz zu mir. Ich bin Pflegehelfer seit 16 Jahren und arbeite zur Zeit in der stationären Altenpflege.

Nun zu meinem Problem.
Ich arbeite in einem Altenpflegeheim mit ca. 80 Bewohnern.
Da wir viele Kurzzeitpflegen haben, kann ich die momentane Anzahl der Bewohner auf ca. 70 schätzen.
Aufgeteilt in 3 Wohnbereichen arbeiten wir bis zum Letzten.
Wohnbereich 1 : ca. 28 Bewohner
Wohnbereich 2 : ca. 26 Bewohner
Wohnbereich 3 : 16 Bewohner.

Das Problem im Einzelenen:
Im Wohnbereich 1 arbeiten im Frühdienst 1 Ex. Fachkraft mit 2 Pflegehelfer(in)
- im Wohnbereich 2 : 1 Examinierte Fachkraft und ein Pflegehelfer(in)
- im Wohnbereich 2 : 1 Examinierte Fachkraft und 1 Pflegehelfer(in)

Das wäre unser "Normalzustand" im Frühdienst.
Im Spätdienst fehlt je Wohnbereich eine Kraft.

Wir bekamen eine neue Heimleitung - und zeitgleich eine Krankheitswelle.
Ich kann das alles gar nicht in Worte fassen. Es ist jetzt so, das am Wochenende 1 Pflegehilfskraft alleine auf den Wohnbereichen ist. Nur eine examinierte Fachraft ist zusätzlich im WB 1 und somit für das ganze Haus alleine zuständig.
Teilweise arbeiten Praktikantinnen die nichtmal 18 Jahre alt sind alleine auf einem Wohnbereich.
Mitarbeitern wird der Urlaub gestrichen. Einer nach dem anderen wird krank. 2 Mitarbeiter (inkl. Pflegedienstleitung) haben gekündigt.
Die Heimleitung ist nicht mal 4 Monate da. 2 Wohnbereiche haben weder WBL noch Stellvertretung, da alle krank sind.
Personal fehlt schon ewig.
Meine Kollegen können alle nicht mehr. Und das bei einer Bezahlung von 1650.-Euro Brutto = Vollzeit Hilfskraft).
Unsere Bewohner sind absolut unterversorgt.Es ist keine Besserung in Sicht. Der Nachtdienst arbeitet bei uns von 21:30 bis 8:30 - soll heissen das der Nachtdienst nach der langen Nacht sogar noch den Frühdienst mitmachen muss.
Einen Betriebsrat gibt es bei uns nicht, und wird es wohl auch nicht geben.
In 4 Jahren 3 Heimleitungen und 3 Pflegedienstleitungen.

Meine Kollegen und ich stehen vor dem Kollaps. Keiner weiss mehr wies weitergehen soll. Es heist immer nur das alles Besser wird.

Einige meiner Kollegen und ich sind sogar der Meinung das man die Arbeit verweigern müsste, da wir auf keinem Fall die Leistungen erbringen können die wir erbringen sollten.

Pausen werden bei uns zu 90% nicht gemacht (zeitmangel) Überstunden müssen gemacht werden und werden trotz nachweis durch die Stempeluhr nicht angerechnet.

Es wäre so vieles mehr zu berichten, aber das würde den Thread sprengen.

Ich hoffe hier dringend auf Hilfe, denn es kann so nicht weitergehen, und wir wissen auch nicht mehr weiter.

Weiss jemand was zu tun ist?

Ich bin für jede Antwort dankbar.

Gruß an Alle

asmania
 
Qualifikation
st. Pflege
Fachgebiet
pflegeheim
N

Nachteule49

Hi Asmania,

ich würde die Heimaufsicht informieren. Die schauen sich dann die Dienstpläne an und dann wird man sehen. Kann man übrigens auch anonym machen !

bis dahin

liebe Grüße

Nacheule 49
 
mg2612

mg2612

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
16540
0
Hallo Asmania,

hört sich nach unhaltbaren Zuständen und nach einem Fall für den MDK an.

LG Manu
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Innere Medizin/Stationsleitung
A

asmania

Mitglied
Basis-Konto
0
32469
0
Ja, Heimaufsicht und MDK haben wir auch schon angedacht, auch eine Überlastungsanzeige.
Wir gehen aber eher davon aus das wenn die heimaufsicht oder der MDK kommt das Haus geschlossen wird, denn unser Schiff ist am sinken.
So etwas habe ich in 16 Jahren Pflege noch nicht erlebt.
Dazu kommt, das es kein richtiges TEAM gibt. Alle schreien, und wenns ans unterschreiben einer ÜA geht, würden sich alle drücken. Ich kann das aber aus humaner Sicht nicht mehr vertreten.
 
Qualifikation
st. Pflege
Fachgebiet
pflegeheim
mg2612

mg2612

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
16540
0
Überlastungsanzeigen bringen bei uns gar nichts und sind auch nicht gewünscht. Weiß das es schwer ist sich mit dem Gedanken anzufreunden sich eventl. einen neuen Job suchen zu müssen. Gehe davon aus, dass es noch einige neue Heimleitungen geben wird. Keiner möchte seine Häuser und somit Investitionen aufgeben. Oder gibt es euch schon so lange? Es geht um Eure Bewohner, denen ihr nicht mehr gerecht werdet, und euch als Mitarbeiter, ist das nicht mehr zuzumuten.
LG Manu
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Innere Medizin/Stationsleitung
catty2

catty2

Mitglied
Basis-Konto
0
44532
0
Hallo Asmania!

Ich würde auch die Heimaufsicht und den MDK informieren. Am Besten mit einer Liste, in denen ihr die Mängel, Defizite und Fakten direkt nachweisen könnt, vor allem mit Datum und Uhrzeit. Schön wäre es natürlich, wenn sich alle zusammentun und dieses gemeinsam durchführen. Falls das nicht klappt würde ich den MDK und die Heimaufsicht anonym informieren und ihm die Liste zukommen lassen.
Ich denke, dass ein Heim soooo schnell nicht geschlossen wird...
Wohin auch mit den ganzen Bewohnern????
Ich denke es wird so kommen, dass das Heim Auflagen bekommt, die es z.B. mit einer Frist von einem halben Jahr umzusetzen und zu verändern hat.

Ein Recht auf einen Betriebsrat habt ihr übrigens, vielleicht tut ihr euch zusammen und stellt eine Forderung zur Wahl eines Betriebsrates??
Bei 5-20 wahlberechtigten Personen muss bzw. kann ein Betriebsrat gewählt werden. Wahlberechtigte Personen sind alle die länger als drei Monate im Betrieb sind (vgl. Betriebsverfassungsgesetz §1-9). Eigentlich nur gut einen zu haben....

Eine Frage habe ich noch:
Du schreibst nur von der Heimleitung. Was ist mit der PDL? Was sagt diese dazu?

Lg und viel Erfolg
Catty
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
stationäre Pflegeeinrichtung
Weiterbildungen
Mitglied im DBFK & Verdi
A

asmania

Mitglied
Basis-Konto
0
32469
0
Hallo Catty

Ich sagte ja. Die PDL hat gekündigt. Die konnte und wollte das nicht mitverantworten.
 
Qualifikation
st. Pflege
Fachgebiet
pflegeheim
catty2

catty2

Mitglied
Basis-Konto
0
44532
0
Ok, wusste jetzt nicht genau ob schon wieder eine neue da ist...
Das bedeutete das die Heileitung vermutlich die Aufgaben der PDL in Vertretung mitmachen muss. Vermutlich wird diese auch überfordert seit, da die ja auch ihre Vorlagen vom Träger bekommen...
Was ihr natürlich auch noch machen könnt, ist euch geschlossen an den Träger des Heimes wenden, ist allerdings schwer und schade wenn nicht alle mitziehen... Das solltet ihr versuchen, schließlich könnt ihr auch haftbar für Pflegefehler usw gemacht werden. Wenn ihr allerdings Überforderungsanzeigen stellt, ist der Träger u die Heimleitung zum Handeln aufgefordert und ihr habt zur Anzeige gebracht, dass ihr eine sichere Pflege nicht mehr gewährleisten könnt, also schonmal etwas "aus dem Schneider".
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
stationäre Pflegeeinrichtung
Weiterbildungen
Mitglied im DBFK & Verdi
H

Holzhacker

Mitglied
Basis-Konto
0
24145
0
Guten Morgen asmania,

solche Zustände kenne ich. Ich arbeite aber in einem Haus mit ca 1000 Pat/Bew., kenne also die meisten meiner Kollegen nicht. Bin auch Alleinkämpfer auf weiter Strecke und stehe deshalb schon lange im Fokus meines AGs.
Bevor du den MDK benachrichtigst, (finde ich auch sehr wichtig) würde ich mir noch Rückenstärkung bei einer Gewerkschaft holen. Die können dir vielleicht Hilfe zum strategischen Vorgehen geben.

Viel Erfolg, halte uns auf dem Laufenden.

Gruß Marie
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Psychiatrie
R

romana

Aktives Mitglied
Basis-Konto
5
Ostrach
0
Hallo !

Ich schließe mich meinen Vorrednern an und empfehle unbedingt, MDK und Heimaufsicht mit dem Vermerk dringend zu informieren !
Eure HL weiß vermutlich am besten selbst, dass sie gegen gesetzliche Vorschriften verstößt !

Viel Glück und Durchhaltevermögen.

LG
Romana
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
QMB
Weiterbildungen
Bin Praxisanleiterin und MAV
Weiterbildung Stationsleitung mit Zusatzqualif. QMB
M

manni2305

Hallo,

ich kann es gar nicht fassen, was dort für Zustände sind. Ich könnte unter solchen Bedingungen gar nicht arbeiten, denn für mich steht das Wohl der Bewohner an erster Stelle. Die Betreuung geschweigende die Pflege ist doch überhaupt nicht mehr gewährleistet. Mich wundert es auch, das sich noch kein Angehöriger beschwert hat. Wie arbeitet ihr nur, vor allem wenn jetzt nur noch eine Kraft im Spätdienst auf dem einen Wohnbereich ist. Wann fangt ihr denn da mit Essen reichen an und wann werden die Bewohner ins Bett gebracht? Ich würde an deiner Stelle überhaupt nicht mehr überlegen und eine anonyme Anzeige bei der Heimaufsicht machen, denn in eurem Heim sind unzumutbare Zustände, das kann man doch den Bewohner nicht antun. Wieso hast du dir eigentlich noch keine neue Arbeit gesucht?
 
rosi.b

rosi.b

Mitglied
Basis-Konto
0
96114
0
Wir haben wohl alle schon mal unter Bedingungen gearbeitet wo man dachte... das kann doch nicht gehen... z.B. wenn sich jemand krank gemeldet hat und so schnell kein Ersatz gefunden worden ist..
Aber bei euch scheint es ja ein Dauerzustand zu sein. Ich kann auch nur sagen: Zum Wohle der euch anvertrauten Bewohner TUT WAS!!!! Heimaufsicht, MdK ist wohl der beste Weg. Außerdem müsst ihr auch an euch denken: Ihr macht euch kaputt...
Welche Pflegestufen haben eure Bewohner?
 
Qualifikation
Kinderpflegerin/Altenpflegerin
Fachgebiet
Seniorenwohnheim
catty2

catty2

Mitglied
Basis-Konto
0
44532
0
Hey Asmania und alle anderen Interessierten!

Ich habe zu diesem Thema Informationen und Ratschläge auf der Homepage von Verdi gefunden, fand die ganz spannend. Auch die PDF Dateien auf der Seite sind ganz interessant und hilfreich. Schaut mal rein:
ver.di: Ãœberlastung
Halt uns mal auf dem Laufenden, ob ihr was erreicht.
Lg
Catty
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
stationäre Pflegeeinrichtung
Weiterbildungen
Mitglied im DBFK & Verdi
M

milchmaedchen-sabine

Mitglied
Basis-Konto
Hallo
Sehr schwieriges Thema!
Der Ruf nach MDK, Heimaufsicht; Gesundheitsamt; Berufsgenossenschaft; ….ist meines Erachtens nicht verkehrt, hat aber nicht unbedingt den gewünschten Effekt. Jede Instanz hat unterschiedliche Prüfkreterin.
Und bis eine Besserung eintritt ist viel Wasser durch den Tränenkanal geflossen.

Vor einigen Jahren habe ich solch einen Kampf mit dem Heimbeirat und der örtlichen Presse geführt.
Ein Instrument, welches nicht nur der Heimbetreiber, sondern auch die Politik fürchtet.
Nur ein Auftritt der betagten Bewohner bei einer Mitgliederversammlung der SPD 60+ hat gereicht um die Öffentlichkeit und die Politik aufzuschrecken.
In den folgenden Tagen und Wochen kamen Politiker aller Parteien um sich ein Bild zu machen (Komisch, die kommen doch regelmäßig alle 4 Jahre?! ;-))). Und es wurde von Seiten der Politik hinter vorgehaltener Hand Druck gemacht. Konnten ja schlecht in der Öffentlichkeit zugeben, dass sich niemand gekümmert hat.

Letztendlich hat sich einiges in dem Pflegeheim verbessert.
Das ich meinen Arbeitsplatz dabei aufs Spiel setzte, war mir bewusst.


Ich wünsche viel Kraft für deinen Kampf
milchmaedchen-sabine
 
Qualifikation
altenpfleger
Fachgebiet
pflegestation
A

asmania

Mitglied
Basis-Konto
0
32469
0
Habe heute mal für den Wohnbereich mit 16 Bew. die Pflegestufen aufgeschrieben.

PS 0 = 2 (davon bekommt einer die 2 in Kürze)
PS 1 = 2
PS 2 = 9
PS 3 = 3

Wenn ich richtig liege also 29,5 Stunden Pflegebedarf.
Mitarbeiterstunden ca. 21,0

Personalschlüssel bei 6,0 am Tag

Momentane und seit einem Jahr gültige Besetzung

2 PK im Frühdienst und 1 im Spätdient 0,75 im Nachtdienst

Die Frage an die Experten wäre:

Darf der Nachtdienst eigentlich noch bis 8:30 Uhr im Frühdienst mitarbeiten?
Ich halte das für unmenschlich.
 
Qualifikation
st. Pflege
Fachgebiet
pflegeheim
catty2

catty2

Mitglied
Basis-Konto
0
44532
0
Wann fängt der Nachtdienst an? Er darf höchstens 10 Std dauern.

"Die Arbeitszeit pro Werktag darf 8 Stunden nicht
überschreiten. Sie kann auf bis zu 10 Stunden
verlängert werden, wenn innerhalb von 6 Monaten
oder 24 Wochen ein Ausgleich auf durchschnittlich 8
Stunden gewährleistet ist" (§ 3 ArbZG).

Pausen sind natürlich auch zu gewähren, und dass ist bei einer PK im Nachtdienst schonmal nicht gewährleistet und entspricht gegen das Arbeitsgesetz:

"Ruhepausen sind im Voraus fest liegende
Unterbrechungen der Arbeitszeit, in denen der
Arbeitnehmer weder Arbeit zu leisten, noch sich dafür
bereit zu halten hat
, sondern freie Verfügung darüber hat,
wo und wie er diese Ruhezeit verbringen will" (BAG, Urteil
v. 25.10.1989, Az. 2 AZR 633/88)
Festlegung im Voraus (zu Arbeitsbeginn):
30 Minuten bei 6 bis 9 Stunden Arbeitszeit
45 Minuten bei mehr als 9 Stunden Arbeitszeit

ob dann bis 08.30 Uhr gearbeitet werden darf, hängt davon ab, wann der Nachtdienst anfängt.

Lg
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
stationäre Pflegeeinrichtung
Weiterbildungen
Mitglied im DBFK & Verdi
M

milchmaedchen-sabine

Mitglied
Basis-Konto
Hallo asmania

Deine Berechnung der Vollzeitstellen in deinem Wohnbereich (16 Bew.) entspricht der gesetzlich geforderten Mindestpersonalbesetzung – leider! Mehr gibt das Gesetz nicht her. Und hier liegt der Knackpunkt. Solange wir nicht unsere Volksvertreter in den Allerwertesten treten wird sich nichts ändern.

Personal in ambulanten
Pflegeeinrichtungen

Insgesamt arbeiteten am 15. Dezember 2001 190 000 Personen
bei den ambulanten Pflegediensten im Rahmen des
SGB XI;...
Personal in stationären
Pflegeeinrichtungen

In den Heimen waren am 15. Dezember 2001 insgesamt
475 000 Personen im Rahmen des SGB XI tätig;... Quelle: Bundesamt


2001(!) waren 665 000 Kollegen in der Altenpflege tätig!
Und heute sind wir noch viel mehr.
665 000 Wählerstimmen; da ist doch die eine oder andere Frage an deinen Volksvertreter erlaubt!


LG
milchmaedchen-sabine
 
Qualifikation
altenpfleger
Fachgebiet
pflegestation
Vaiolenz

Vaiolenz

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Also, was milchmaedchen hier schildert bezüglich der Presse und der Öffentlichkeit bzw. der Politik ist ein aprobates Mittel zum Erfolg, so hab ich das auch mal während einer Fortbildung als MAVler mitgeschnitten. Das Du das so durchgezogen hast: meinen Respekt, dazu gehört einiges und man darf absolut nicht bange sein!
Was asmania anbelangt: entweder Du reibst Dich weiterhin auf und das ganz allein und auf eigene Kosten, oder Du verläßt den Ort des Grauens. Da gibt es sicher etwas besseres in Deiner Nähe. Deine Arbeit sollte Dir schon noch auch ein bischen Spaß machen, aber das klingt hier eher nach schlaflosen Nächten und nach Magen,- und Kopfschmerzen. Tu Dir das nicht an!
Liebe Grüße und einen ruhigen Wochenanfang wünscht Euch
Jens.
 
Qualifikation
Altenpfleger, Pflegeexperte Wachkoma, PA, Hygiene
Fachgebiet
24- Stunden Heimbeatmung
Weiterbildungen
Ich würde mich auf eine Fachweiterbildung in Palliative Care freuen. Und das schon seit nunmehr sechs Jahren. Ich pack das..........!
coffee1

coffee1

Mitglied
Basis-Konto
0
23769
0
moin asmania,

nur ne kurze frage- was ist aus deinem heim geworden?...würde mich sehr interessieren

schönen samstag noch

bommi1999
 
Qualifikation
exam.altenpfleger, pa
Fachgebiet
ostholstein
Weiterbildungen
exam. altenpfleger
mentor
A

asmania

Mitglied
Basis-Konto
0
32469
0
Ich sag mal so, keinerlei grössere Veränderungen. Chaos wird warscheinlich der neue Name ... Im Moment heist es Augen zu und durch..
 
Qualifikation
st. Pflege
Fachgebiet
pflegeheim
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen