Jung. Weiblich. Chef

A

AnnikaC

Neues Mitglied
Basis-Konto
09.12.2020
Hallo zusammen,

ich schreibe aktuell meine Bachelorarbeit im Studiengang "Gesundheits- und Sozialmanagement". Wie der Titel schon verrät, beschäftige ich mich mit dem Themengebiet einer jungen Chefin und den Hürden und Herausforderungen im Alltag. Hierzu würde ich gerne "ältere" Mitarbeiter (über 40 Jahren) befragen, die eine junge Vorgesetzte (unter 35 Jahre) haben.

Die aktuelle Situation stellt uns alle vor Herausforderungen, daher kann ich gut verstehen, dass die Bereitschaft an einer Umfrage teilzunehmen eher gering ist. Dennoch würde ich mich freuen, wenn ich über diesen Weg hier ein paar Probanden finden kann.

Link: Umfrage

Viele Grüße,
Annika Christmann
 
Qualifikation
Pflegerische OP Leitung
Fachgebiet
OP
A

Azubi nrw

Mitglied
Basis-Konto
09.08.2020
Hallo zusammen,

ich schreibe aktuell meine Bachelorarbeit im Studiengang "Gesundheits- und Sozialmanagement". Wie der Titel schon verrät, beschäftige ich mich mit dem Themengebiet einer jungen Chefin und den Hürden und Herausforderungen im Alltag. Hierzu würde ich gerne "ältere" Mitarbeiter (über 40 Jahren) befragen, die eine junge Vorgesetzte (unter 35 Jahre) haben.

Die aktuelle Situation stellt uns alle vor Herausforderungen, daher kann ich gut verstehen, dass die Bereitschaft an einer Umfrage teilzunehmen eher gering ist. Dennoch würde ich mich freuen, wenn ich über diesen Weg hier ein paar Probanden finden kann.

Link: Umfrage

Viele Grüße,
Annika Christmann
Hallo Annika bist du eine wbl/stationsleitung? Grundsätzlich geht es bei der Leitung nicht darum wie alt und erfahren Du bist sondern wie hoch dein Fachwissen ist, deine pädagogischen Fähigkeiten, deine Fähigkeiten zu zuhören und zu vermitteln, wie authentisch du bist, ob du fair bist offen für Ideen, ob du dich durchzusetzen vermagst, ob du diendtpläne fachlich richtig schreiben kannst und einen guten Überblick über alles hast inclusive Fähigkeiten der Kollegen etc liebe Grüße
 
Qualifikation
Azubi
Fachgebiet
Pflege
M

Menschenkind

Mitglied
Basis-Konto
18.12.2012
Hallo Annika bist du eine wbl/stationsleitung? Grundsätzlich geht es bei der Leitung nicht darum wie alt und erfahren Du bist sondern wie hoch dein Fachwissen ist, deine pädagogischen Fähigkeiten, deine Fähigkeiten zu zuhören und zu vermitteln, wie authentisch du bist, ob du fair bist offen für Ideen, ob du dich durchzusetzen vermagst, ob du diendtpläne fachlich richtig schreiben kannst und einen guten Überblick über alles hast inclusive Fähigkeiten der Kollegen etc liebe Grüße
Das schreibt ein Azubi?! Einfach geil!
Leider ist es auch in der Pflege nicht immer so, dass Kompetenz und Empathie die Kernfähigkeiten von Leitungskräften (von der WBL, über die PDL bis hin zu Einrichtungsleitung oder Fachbereichsleitung großer Träger) sind.
Als jemand, der in der Ausbildung bereits wusste, dass er eine Leitungsaufgabe innehaben wird habe ich meine "Karriere" sehr bewusst mit Beendigung der Ausbildung bereits gesteuert und wurde nach der Probezeit stellv. PDL, nach 1 Jahr PDL und habe durchgehend im mittleren Management (bis PDL) gearbeitet, bin jetzt im Controlling tätig.

Ich bin also sehr jung in die Leitung aufgestiegen, meine Stärken sind Stukturiertheit, Fachwissen, Empathie, Ehrlichkeit, Gerechtigkeitssinn. Aus diesen Stärken gelang es mir bisher, jeden Mitarbeiter zu motivieren, zu fördern und seine Stärken auszuleben und "win-win-Situationen" herbeizuführen. Nebenbei lehre ich in Weiterbildungen die strategische Dienstplangestaltung.

Insofern stimmte ich dem "Azubi nrw" uneingeschränkt zu. Es wäre schön, wenn mehr Leitungskräfte durch Kompetenz und Empathie glänzen würden, ehrlich wären, ihre Entscheidungen erklären könnten, keinen Sand ins Getriebe schütten, die Leistung ihrer Mitarbeiter respektieren.

Diese Fähigkeiten haben manchmal etwas mit dem Alter zu tun. Ich zum Beispiel lerne jedes Jahr weiter dazu und werde im Gegenzug ruhiger. Aber ich kenne aus meinem Arbeitsleben auch deutlich ältere Führungskräfte, die die Fähigkeit zur inneren Weiterentwicklung vermissen lassen.

Gruß vom Menschenkind
 
Qualifikation
Krankenpfleger, Pflegefachmann, freiber. Dozent
Fachgebiet
Heimaufsicht/WTG-Behörde
Weiterbildungen
Pflegedienstleitung, Qualitätsbeauftragter, Algesiologischer Fachassistent (DGSS)
D

dawala

Mitglied
Basis-Konto
19.06.2019
Guten Tag

Nein, bei diesem Genderunsinn will ich nicht mitmachen. Ich lehne ihn schlicht ab.

Ich bin durchaus schon älter und reichlich lebenserfahren in vielen verschiedenen Berufsbereichen. Mir ist durchaus öfter in meinem Leben eine Führungsposition von obersten Chefs angeboten worden. Gut ja: Es hat ganz persönliche Gründe, dass ich ablehnte.

Tatsächlich spielt weder Alter noch Geschlecht eine Rolle beim Thema, wie ganz allgemein im Leben. Wenn ich von einem Kind angespuckt werde, dann wurde es von einer erwachsenen Person dazu verführt, wenn eine junge Führungskraft führungsunfähig ist, dann hat deren Ausbildung versagt.
Zum Thema Ausbildung ganz allgemein empfehle ich regelmäßig und sehr gerne den Deutschlandfunk. Er hat dazu tägliche Sendungen, wöchentliche und Sendungen, die zusätzlich bei Bedarf geplant werden.
Eine andere Ursache ist zu vermuten, wenn ein Kind schon fähig ist Erwachsenen wesentlichen Rat zu geben, was auch vorkommt. Worauf ich hier nicht weiter eingehen will, denn dazu gibt es ausreichend fachliche Literatur.

Und weiblich? Was soll der Unsinn???
In der Pflege waren es von Anfang an Frauen, welche tätig waren. Heute trauen sich immer mehr Männer in diesen Berufsbereich hinein. Das geschieht zwar schon einige Jahrzehnte, ist aber immer noch keine Grundlage, nun auch in der Pflege mit diesem verfassungsfeindlichen Unsinn daher kommen zu wollen und nach Geschlechtern unterscheiden zu wollen. Gerade wir in der Pflege sollten da mal sehr gründlich die Finger von lassen!!!!

Wie wäre es einfach mal mit Respekt?
 
Qualifikation
Krankenschwester, Industriekauffrau
Fachgebiet
zwangsverrentet
A

Azubi nrw

Mitglied
Basis-Konto
09.08.2020
Das schreibt ein Azubi?! Einfach geil!
Leider ist es auch in der Pflege nicht immer so, dass Kompetenz und Empathie die Kernfähigkeiten von Leitungskräften (von der WBL, über die PDL bis hin zu Einrichtungsleitung oder Fachbereichsleitung großer Träger) sind.
Als jemand, der in der Ausbildung bereits wusste, dass er eine Leitungsaufgabe innehaben wird habe ich meine "Karriere" sehr bewusst mit Beendigung der Ausbildung bereits gesteuert und wurde nach der Probezeit stellv. PDL, nach 1 Jahr PDL und habe durchgehend im mittleren Management (bis PDL) gearbeitet, bin jetzt im Controlling tätig.

Ich bin also sehr jung in die Leitung aufgestiegen, meine Stärken sind Stukturiertheit, Fachwissen, Empathie, Ehrlichkeit, Gerechtigkeitssinn. Aus diesen Stärken gelang es mir bisher, jeden Mitarbeiter zu motivieren, zu fördern und seine Stärken auszuleben und "win-win-Situationen" herbeizuführen. Nebenbei lehre ich in Weiterbildungen die strategische Dienstplangestaltung.

Insofern stimmte ich dem "Azubi nrw" uneingeschränkt zu. Es wäre schön, wenn mehr Leitungskräfte durch Kompetenz und Empathie glänzen würden, ehrlich wären, ihre Entscheidungen erklären könnten, keinen Sand ins Getriebe schütten, die Leistung ihrer Mitarbeiter respektieren.

Diese Fähigkeiten haben manchmal etwas mit dem Alter zu tun. Ich zum Beispiel lerne jedes Jahr weiter dazu und werde im Gegenzug ruhiger. Aber ich kenne aus meinem Arbeitsleben auch deutlich ältere Führungskräfte, die die Fähigkeit zur inneren Weiterentwicklung vermissen lassen.

Gruß vom Menschenkind
Warum bist du so verwundert
 
Qualifikation
Azubi
Fachgebiet
Pflege
A

Azubi nrw

Mitglied
Basis-Konto
09.08.2020
Das schreibt ein Azubi?! Einfach geil!
Leider ist es auch in der Pflege nicht immer so, dass Kompetenz und Empathie die Kernfähigkeiten von Leitungskräften (von der WBL, über die PDL bis hin zu Einrichtungsleitung oder Fachbereichsleitung großer Träger) sind.
Als jemand, der in der Ausbildung bereits wusste, dass er eine Leitungsaufgabe innehaben wird habe ich meine "Karriere" sehr bewusst mit Beendigung der Ausbildung bereits gesteuert und wurde nach der Probezeit stellv. PDL, nach 1 Jahr PDL und habe durchgehend im mittleren Management (bis PDL) gearbeitet, bin jetzt im Controlling tätig.

Ich bin also sehr jung in die Leitung aufgestiegen, meine Stärken sind Stukturiertheit, Fachwissen, Empathie, Ehrlichkeit, Gerechtigkeitssinn. Aus diesen Stärken gelang es mir bisher, jeden Mitarbeiter zu motivieren, zu fördern und seine Stärken auszuleben und "win-win-Situationen" herbeizuführen. Nebenbei lehre ich in Weiterbildungen die strategische Dienstplangestaltung.

Insofern stimmte ich dem "Azubi nrw" uneingeschränkt zu. Es wäre schön, wenn mehr Leitungskräfte durch Kompetenz und Empathie glänzen würden, ehrlich wären, ihre Entscheidungen erklären könnten, keinen Sand ins Getriebe schütten, die Leistung ihrer Mitarbeiter respektieren.

Diese Fähigkeiten haben manchmal etwas mit dem Alter zu tun. Ich zum Beispiel lerne jedes Jahr weiter dazu und werde im Gegenzug ruhiger. Aber ich kenne aus meinem Arbeitsleben auch deutlich ältere Führungskräfte, die die Fähigkeit zur inneren Weiterentwicklung vermissen lassen.

Gruß vom Menschenkind
hallo Annika, ich bin schon seit vielen Jahren als Helfer im Pflegeberuf tätig habe 2 Ausbildungen abgeschlossen zum sozialhelfer im sozial und Gesundheitswesen und als Altenpflegehelfer..... als Führungskraft musst du natürlich das handwerk lernen wie dienstplangestaltung Gesprächsführung auf verschiedenen Ebenen und vieles andere aber wenn du nicht grundsätzlich führen kannst weil du es ohne Anleitung weißt wie es geht kannst du soviele Fortbildungen im Bereich Führung und Management machen wie du möchtest..... du wirst vll wirtschaftlich gut führen können es werden dir ggf dein Team aus der Hand „fressen“ aber wirklich führen kannst du dadurch nicht !!!!

sowas kann man oder man kann es nicht !!

Vergiss nie dass es Situationen gibt in denen du dich durchsetzen musst okay .... aber in den meisten ist es nicht nötig wichtig ist Ehrlichkeit Authentizität und dass beim letzten Mal erwähnte sowie Fairness dass man guckt ob Fehler wirklich Fehler sind und ob vermeintliche Schwächen in Stärken für das Team umgewandelt werden können. Dass alle möglichst gleich und fair behandelt werden unabhängig von der Qualifikation und Dauer der Anstellung im Betrieb ..... und Fehler die jeder macht und jedem passieren können nicht einzelnen höher angekreidet werden als allen anderen .....

lege wert auf Kreativität Vielseitigkeit und Fachwissen und lebe es vor dann kann dass Team sowas besser annehmen.
 
Qualifikation
Azubi
Fachgebiet
Pflege

Verwandte Forenthemen

L
Hi. Ich arbeite seit über 10 Jahren bei meinem AG und habe mich ganz klassisch hoch gearbeitet über die Stellvertretung bis hin zur...
  • Erstellt von: LuIsadwi
2
Antworten
2
Aufrufe
420
TimSzDo
G
Hallo, Ich arbeite auf einer psychosomatischen Station mit 18 vollstationären Betten als Leitung. Wir sind aktuell in heftigen...
  • Erstellt von: gravis
1
Antworten
1
Aufrufe
432
I
Bob Brewer
Ich habe dieses Stück vor Jahren geschrieben, ob sie noch gilt? "Im Grunde ist es egal, welchen Teamsport man betreibt oder welche...
  • Erstellt von: Bob Brewer
1
Antworten
1
Aufrufe
370
Zum neuesten Beitrag
AlterPflegehase
A
M
Hallo zusammen, ich freue mich über eure Erfahrungen, Berichte aus dem Klinikalltag zu folgendem Thema: Es ist Freitag Nachmittag in...
  • Erstellt von: mr_australia
5
Antworten
5
Aufrufe
680
I