Arbeitsrecht Jahreszeitkonto

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
S

Schnuffi86

Hallo zusammen,
ich hab da mal eine Frage. In unserer Klinik wurde die Stundenabrechnung im September auf ein Jahreszeitkonto umgestellt. D.h. das bei einer 40 Stunden-Woche die jährliche Arbeitszeit 2088 Stunden entspricht also somit die monatliche 174 Stunden.
Nun ist es so, das nicht jeder Monat gleich viele Tage hat und man dadurch die Sollzeit von 174 Stunden nicht immer erreichen kann und dadurch immer ins Minus fällt. Sicher gibt es Monate, in denen mehr Tage zur Verfügung stehen und es damit ausgeglichen wird, aber es stimmt trotzdem hinten und vorne nicht. Hatte deshalb schon einige Gespräche mit unserer Stationsleitung, die die Abrechnung macht, weil ich grundsätzlich am Monatsende wieder im Minus bin. Ich selbst rechne auch immer mit, damit man den Überblick nicht verliert und habe laut meiner Rechnung nach November ca. 20 Plusstunden. Da hat mich aber unsere SL von etwas anderem belährt. Wir sind dann alle Dienstpläne von August ab (da habe ich fest angegangen) durchgegangen und jetzt der HACKEN... Fällt ein Feiertag auf einen Wochentag und man hat nicht gearbeitet, dann zählt er automatisch als Minus... Er wird nicht von den 174 Stunden abgezogen oder gut geschrieben (mit Stunden). Das kann doch so nicht sein oder ? Hab mal für das Jahr 2007 gerechnet, da es alle von uns betrifft.
Das Jahr 2007 hat 11 Feiertag die auf einen Wochentag fallen, das sind dann 8 x 11 = 88 Stunden, die nicht gut geschrieben werden. Das Jahr an sich, hat dann noch 249 Arbeitstage, das wären dann 1992 Stunden, die ich am Jahresende dann erreicht hätte. Hat da vielleicht schon jemand Erfahrung damit ???
Lg Schnuffi
 
Borgi

Borgi

Aktives Mitglied
Basis-Konto
15.09.2006
86647
Minusstunden bei Feiertagsfrei?

Geht doch nicht, soweit ich weiß...an Feiertagen gibts das Recht auf Lohnfortzahlung und die Wochenarbeitszeit verringert sich um die Feiertagsstunden. Bei Frei muss weder vor- noch nachgearbeitet werden-

so mein Kenntnisstand.

Habt Ihr einen Betriebsrat oder MAV?

LG Petra
 
Qualifikation
Krankenschwester/Pain Nurse
Fachgebiet
Neurologie
S

Schnuffi86

Themenstarter/in
Hallo Petra,
vor dieser Umstellung war es auch so, dass sich die Wochen bzw. Monatsarbeitszeit verringert hat und wer am Feiertag gearbeitet hat, hat somit Überstunden gemacht.
Jetzt ist es wie gesagt genau anders rum, wer Feiertag frei hat, macht Minusstunden und wer arbeitet, macht eigentlich +/- Null.
Hab das ja auch meiner SL gesagt, aber sie sagt, dass Feiertage eben nicht angerechnet werden. Ist halt so.
Ja wir haben einen BR aber ich brauche mich nicht an ihn wenden, weil ich sonst meinen Arbeitsplatz gefährde und ob jemand anders gehen würde, weiss ich nicht. Werde ich morgen mal Fragen... aber wenn unsere Abteilung sich an den BR wendet, dann ist es eigentlich auch klar, das es von mir aus ging, weil ich diesen Betrug, wenn man das so sagen darf bemerkt habe.
Lg Schnuffi
 
S

sistersister

Neues Mitglied
Basis-Konto
15.03.2007
37671
Das ist ja eine Lustige Rechnung!!!!!!!
Also erst einmal...... wenn ich 52 Wochen mal 40 Stunden rechne, kommt da bei mir 2080 Stunden raus.
Dann gab es bei mir im KH bis vor kurzem auch ein Jahressoll. Bei einem Feiertag ist das bei uns so geregelt gewesen, das er nicht berechnet wurde, wenn er nicht in deine Dienstplanfolge fiel. Fiel er in deine Dienstplanfolge, dann wurde dein Monatssoll und damit auch dein Jahressoll um die Stunden, die du am Feiertag gearbeitet hast reduziert.
Jetzt ist es bei uns anders. Man hat eine feste Wochenarbeitszeit. In deinem Fall sind das 40 Stunden, fällt der Feiertag nicht in deine Diensplanfolge, bleibt deine Wochenarbeitszeit so wie sie ist. Fällt deine Dienstplanfolge in den Feiertag, so zählte die Zeit, die du am Feiertag gearbeitet hast doppelt. Wenn du also 40 Stunden die Woche gearbeitet hast und davon 8 Stunden an einem Feiertag so stehen dann auf deinem Stundenkonto nicht 40 sondern 48 Stunden. Die 8 Stunden die jetzt zuviel sind, sind für deinen Freizeitausgleich, der dir ja zusteht, wenn du an einem Feiertag gearbeitet hast.
Bei der Rechnung die du da beschrieben hast, müssen ja alle Mitarbeiter an allen Feiertagen arbeiten um ihr Jahressoll zu erreichen und das ohne Freizeitausgleich!!!? oder habe ich was falsch verstanden??????

Ich hoffe ich habe dir etwas geholfen.

LG sistersister
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Innere Medizin
S

Schnuffi86

Themenstarter/in
Bei der Rechnung die du da beschrieben hast, müssen ja alle Mitarbeiter an allen Feiertagen arbeiten um ihr Jahressoll zu erreichen und das ohne Freizeitausgleich!!!? oder habe ich was falsch verstanden??????
Hallo Sistersister,
das hast du genau richtig erkannt. Und das ist es ja eben, was nicht stimmen kann.
Wie gesagt, früher war es bei uns auch so, dass der Feiertag vom Wochen- bzw. Monatssoll abgezogen worden ist, aber jetzt eben nicht mehr.
Das die Jahresarbeitszeit eigentlich nur 2080 Stunden beträgt, ist mir auch schon aufgefallen, aber das ist so im Tarifvertrag mit den 2088 Stunden geregelt. Mit den Feiertagen steht aber nichts drin. Haben die wieder gut eingefädelt.
Aber wie soll man da jetzt verfahren ???
Lg Schnuffi
 
Borgi

Borgi

Aktives Mitglied
Basis-Konto
15.09.2006
86647
Macht das nur Deine SL so oder alle?
Irgendwie ist sie da auf dem falschen Dampfer!
Selbst mein Mann hatte nur einen MA und der bekam Feiertage gutgeschrieben bei Lohnfortzahlung. Ganz einfach, weil ihm das Arbeitsrechtlich zustand.

Junge, Junge.....

Wenn das bei Euch auf allen Stationen so ist, solltet Ihr gemeinsam auf die Barrikaden gehen.

Welchen Tarifvertrag habt Ihr? Dannn schau doch hier im web mal entsprechende Seiten ein.
Die Feiertagsregelung kann doch nicht geändert werden, weil die Zeitkontoerfassung geändert ist- hmmm
was hat das eine mit dem anderen zu tun?


LG Petra
 
Qualifikation
Krankenschwester/Pain Nurse
Fachgebiet
Neurologie
S

Schnuffi86

Themenstarter/in
Macht das nur Deine SL so oder alle?
Hallo Petra,
die Stundenabrechnung ist von Abteilung zu Abteilung unterschiedlich... so die Aussage von unserer SL und PDL. Aber unsere tolle Abrechnung wird nur in der Pflege so angewandt.

Wenn das bei Euch auf allen Stationen so ist, solltet Ihr gemeinsam auf die Barrikaden gehen.
Wir bestehen aus 2 Häusern, einmal Kassen- und einmal Privatpatienten. Mit insgesamt 3 Stationen. Und da wir ja zusammen gehören, wird bei uns allen so abgerechnet. Wir haben ja schon mal bei der Teambesprechung das mit unserer PDL ansprechen wollen, aber die ist dann gleich ausgetickt und hat gemeint, das wir mehr vertrauen haben sollen. Es will uns keiner was böses.

Welchen Tarifvertrag habt Ihr? Dannn schau doch hier im web mal entsprechende Seiten ein.
Unser Tarifvertrag ist von Ver.di.
Hab schon im Netz gesucht, aber leider nichts gefunden... Deshalb bin ich ja heute hier :blushing:

Die Feiertagsregelung kann doch nicht geändert werden, weil die Zeitkontoerfassung geändert ist- hmmm
was hat das eine mit dem anderen zu tun?
Der Meinung bin ich ja auch... aber eben unsere SL und PDL nicht.
Weisst du, so wird wenigstens dafür gesorgt, das wir keine Überstunden mehr aufbauen. :wink:

Hab unserer SL ja schon gesagt, dass sie sich da bitte nochmal informieren soll, aber sie ist ja der festen Meinung, das es so stimmt und wir nicht Stunden angerechnet bekommen können, für einen Tag, an dem wir nicht gearbeitet haben. Und ich hab ihr das genauso erklärt, wie euch... also verstanden hat die mich nicht.

LG Schnuffi
 
Borgi

Borgi

Aktives Mitglied
Basis-Konto
15.09.2006
86647
ääähhh:cry: armes Deutschland!

Wofür gibt es gesetzliche Feiertage, wenn sie einfach so abgeschafft werden können? Und die SL arbeitet Feiertags immer? Zieht sie sich selber auch Std. ab, wenn sie frei hat?

Das kann ich wirklich nicht nachvollziehen, wie lange alle damit durchkommen wollen. Es sei denn es gibt die legitime Abzocke und ich bekomme es erst jetzt mit:wink:

Ich googel auch mal! Hab kurz gestöbert und lese immer, dass die Sollarbeitszeit entsprechend gekürzt wird.
Habt Ihr Gewerkschaftsmitglieder in Eurer Runde? Wenn ja, könnten die vielleicht Kontakt aufnehmen und Rat einholen....?

LG Petra
 
Qualifikation
Krankenschwester/Pain Nurse
Fachgebiet
Neurologie
A

access

Mitglied
Basis-Konto
28.09.2007
41517
Hallo Schnuffi86,

diesen ganzen Wust kann ich nicht nachvollziehen. Es stellen sich für mich gleich mehrere Fragen.
1. In welcher Tagewoche wird gearbeitet (5 / 5,5 /6 Tage/Woche)
2. Ist auf dem Dienstplan eine kontinuierliche Sollhinterlegung, wobei in einem
14 tägigen Rhytmus ein/zwei freier/freie Tage hinterlegt sind
3. Gilt das Jahressoll (Jahresarbeitsstunden) nur für das aktuelle Jahr, oder wird das fortlaufend berechnet (s. Caritas-Einrichtungen), wird teilweise auf 4 Jahre hochgerechnet und dann wieder geteilt.

Ansonsten ist euer Problem nicht anzufassen.

LG

access
 
Qualifikation
Pflegedienstleitung
Fachgebiet
Management
S

Schnuffi86

Themenstarter/in
Hallo :blushing:,
also wir haben eine 5 Tage Woche. Unser Soll ist für den ganzen Monat, egal wie lang es ist mit 174 Stunden festgelegt. Das Jahressoll von 2088 Stunden wird immer auf ein Jahr gerechnet. Nun ist es bei uns so, dass diese Rechnung erst im September in Kraft getreten ist und daher bei jedem MA ca. 10 - 15 Stunden fehlen, da der September kein Leistungsstarker Monat war (tatsächliche Rechnung: 20 x 8 = 160; unsere Sollanforderung 174 Stunden).

Unsere SL hat auch an Feiertagen frei und sie rechnet denke ich mal, auch bei ihr das so aus... wie bei uns. Ist leider schwer nachzuvollziehen.

Hab einen Freund im BR dem habe ich das jetzt im Vertrauen mal weiter gegeben. Da morgen wie ich gerade erfahren habe, eh bezüglich unserer Dienstplanabrechnung eine BR-Sitzung stattfindet, wird das gleich mit angebracht, weil nicht nur das mit den Feiertagen bei uns schief läuft.

Hoffe, das sich alles zum positiven wendet und sich auch mal meine Überstunden in der Abrechnung sichtbar machen... den mit dieser Abrechnung rutsche ich immer ins Minus und dann ist es klar, dass ich immer einspringen muss, wenn jemand ausfällt, obwohl ich jetzt auch schon längst im Plus wäre. :blushing:

Ich danke euch allen ganz lieb und werde dann Bericht erstatten, wenn ich was neues weiss. Vielleicht hat ja noch der ein oder andere was dazu zu sagen. Antworte gerne und bin über Infos sehr dankbar.

Schnuffi :blushing:
 
Bernd-Kl

Bernd-Kl

Mitglied
Basis-Konto
Zugegeben: Manchmal verstehe ich die Welt nicht mehr (ob das am Alter liegt?)
Wir gehen am Ende eines Jahres her und zählen schlicht und ergreifend alle Tage des kommenden Jahres, die weder ein Samstag, ein Sonntag, noch ein Feiertag sind.
Dann nehmen wir diese Tage mit 7,7 mal (bei einer 38,5 Std./Woche) und schon haben wir die zu leistende Jahresarbeitszeit.
Ab jetzt ist es völlig egal, ob da jemand am Wochenende oder an einem Feiertag arbeitet.
Wer arbeitet bekommt Stunden geschrieben und wer nicht arbeitet, bekommt eben keine geschrieben. So einfach ist das. Für Sonn- und Feiertage gibt es den ensprechenden Zuschlag.

Selbst die zu gewährenden Urlaubstage werden (intern) auf Stunden umgerechnet.
Das hat ganz einfach damit zu tun, dass bei uns etliche Kolleg/innen im Laufe des Jahres die wöchentliche Arbeitszeit mal reduzieren (mit Kindern im Sommer) bzw. erhöhen (im Winter, bzw. außerhalb der Ferienzeit).
Beispiel:
Nehmen wir an wir hätten die 40 Std./Woche (ist leichter zu rechnen). Der Standardurlaub beträgt 30 Tage = 240 Stunden)
Kollegin A arbeitet die ersten 6 Monate 40 Stunden und das restliche Jahr 20 Stunden.
Zustehender Jahresurlaub: 180 Stunden.
Nun ist es auch völlig egal, wann sie ihren Urlaub nimmt. Es sind in diesem Fall immer 180 Stunden.
Nimmt sie ihren Urlaub (30 Tage á 8 Stunden = 240 Stunden) alles im ersten Halbjahr (zu diesem Zeitpunkt weiß ja noch niemand mit Gewissheit, ob sie ihre Arbeitszeit im weiteren Verlauf des Jahres noch verändern wird), dann hat sie halt bei der Stundenreduzierung zur Mitte des Jahres 60 Minusstunden.
Nimmt sie allen Urlaub erst in der zweiten Jahreshälfte, hat sie 45 Tage Urlaub (á 4 Stunden).
Nimmt sie ihren Urlaub teils teils, dann muss eben ein wenig gerechnet werden und das ist selbst bei 180 Beschäftigten kein Riesenaufwand.
Wir haben uns Excel-Tabellen geschaffen, die so etwas auf Knopfdruck machen.

Anfangs waren alle etwas verwirrt. Inzwischen hat sich das blendend eingespielt.

Bernd
 
Qualifikation
Heilerzieher/Krankenpfleger
Fachgebiet
Im Ruhestand
S

Schnuffi86

Themenstarter/in
Hallo Bernd,

eure Abrechnung klingt logisch und ist auch leicht verständlich... Finde ich gut. :thumbsup2:

Aber warum die bei uns so einen durcheinander machen müssen, keine Ahnung. Aber wie gesagt, ich hoffe es wendet sich alles zum positiven nach der Besprechung.

Hab mir für den privaten Gebrauch auch eine Exceltabelle gemacht, die rechnet auch alles alleine aus... so hab ich immer den Überblick. :eek:riginal:

Lg Schnuffi
 
A

access

Mitglied
Basis-Konto
28.09.2007
41517
Hallo Schnuffi86,

erstmal, wie du richtig erkannt hast ist eine Umstellung von Sollarbeitszeiten mitbestimmungspflichtig.
Jetzt zu deinen Fakten:

Für das Jahr 2008:

52 Wochen x 5 Tage x 8 Stunden = 2080 Stunden Jahressoll
2080h - 80h (Feiertage = 10 ) = 2000 Stunden Jahressoll
2000h : 12 (Monate) = 166,66h Monatssoll

Eine andere Grundlage kenn ich nicht, da es bei Euch ja keine Sollplanhinterlegung zu geben scheint.

LG und viel Erfolg

Access
 
Qualifikation
Pflegedienstleitung
Fachgebiet
Management
Bernd-Kl

Bernd-Kl

Mitglied
Basis-Konto
Hallo Access,

Deine Rechnung ist nicht unbedingt richtig.
1. Hat das Jahr mehr als 52 Wochen
2. Gibt es in einem Bundesland mehr und in dem anderen weniger Feiertage
3. Gibt es Feiertage, die ab und an mal auf einen Samstag oder Sonntag fallen
4. Wird bei Deiner Rechnung das Schaltjahr völlig außer Acht gelassen

Nein, da sind mir zu viele Fehler drin, die letztlich wieder zu unnötigen Diskussionen führen.
Ich glaube wir bleiben bei unserer Methode.

Bernd
 
Qualifikation
Heilerzieher/Krankenpfleger
Fachgebiet
Im Ruhestand
T

traveler

Aktives Mitglied
Basis-Konto
09.12.2005
Kaufbeuren
Hallo,

der Wegfall der Vorwegabzugsregelung von Feiertagen hat schon seine Richtigkeit.
Wurde vor einigen Jahren bei Tarifverhandlungen so aufgenommen und war nur für das Pflegepersonal in Krankenanstalten anzuwenden nach BAT. Diese besagt, dass ich nur den Feiertag ersetzt bekomme, wenn ich dienstplanmäßig zur Arbeit eingeteilt war, sonst nicht. War ein riesen Durcheinander, hat keiner so richtig kapiert. Hat dem AG natürlich einige freie Tage gespart.

Diese Regelung ist bei Einführung des TVÖD weggefallen. Jetzt gilt für alle die unter der TVÖD fallen wieder die Vorwegabzugsregelung.

Bernd: Bei uns ist ein Tag Urlaub ein Tag und bleibt ein Tag, entsprechend des Gesetzes. Du erwirbst ja Urlaubstage und nicht Urlaubsstunden. Mag das in deinem Beispiel mit der Stundenreduzierung gerecht oder nicht sein. Bleibt sich wahrscheinlich unterm Strich gleich, denn der AN der rechnen kann nimmt halt den Teil des Urlaubs nocht während seiner Vollzeitbeschäftigung. Bei deinem Beispiel im umgekehrten Fall würde sich der Urlaubsanspruch drastisch reduzieren evtl. sogar unter die gesetzlichen Mindesturlaubstage von 24?

Die Stundenumrechnung ist anscheinend ein Spezifikum eurer Einrichtung?

Gruß renje
 
Qualifikation
GuK, Lehrer, Sozialbetriebswirt FH
Fachgebiet
Angestellt
S

Schnuffi86

Themenstarter/in
Hallo Access,
bei uns gibt es schon eine Sollhinterlegung von 174 Std. im Monat. Wie ich schon mal erwähnt habe. Rechnet sich wie folgt:
Lt. Tarifvertrag bei 40 Std. / Woche ist die Jahresarbeitszeit 2088 Stunden (da hat uns der AG ja schon 8 Std. zusätzlich drauf) : 12 Monate = 174 Stunden im Monat. Feiertage werden bei dieser Rechnung eben nicht berücksichtigt, das ist ja eben der Hacken an der Sache.

Hallo Renje,
das ein Feiertag nur ersetzt wird, wenn man gearbeitet hat, leuchtet mir ein, aber das ein Feiertag als Minusstunden gerechnet wird, wenn man Frei hatte, das einen ja zu steht, ist meines Erachtens sowie vielen anderen hier unklar.

Bei uns werden die Feiertage nicht vom Wochen-, Monats- oder Jahressoll abgezogen.

D.h. es müsste jeder MA Feiertags arbeiten, um keine Minusstunden zu machen. Wer bräuchte den dann noch Feiertage ???

Lg Schnuffi
 
Bernd-Kl

Bernd-Kl

Mitglied
Basis-Konto
Hallo Renje,

... denn der AN der rechnen kann nimmt halt den Teil des Urlaubs noch während seiner Vollzeitbeschäftigung.
FAIRNISS IST KEINE EINBAHNSTRASSE!!!

Aber genau das wollen wir ja im Interesse beider Seiten (AN und AG) verhindern.
Das gäbe doch wieder unendliche Diskussionen, wenn ein AG einen beantragten Urlaub erst mal ablehnt solange der AN vollbeschäftigt ist, wenn er weiß (oder aus Erfahrung vermutet), dass dieser demnächst Teilzeit arbeiten wird.
In Deinem Beispiel "bescheißt" der AN den AG, in meinem Beispiel ist es dann umgekehrt.
So kann der Gesetzgeber das mit den Mindesturlaubstagen nicht gewollt haben und genau deshalb haben wir in unserem Haustarif mit Ver.di diese Verfahrensweise vereinbart.
Wir wollten eine faire und anständige Lösung für beide Seiten erreichen. Niemand soll über den Tisch gezogen werden oder in Versuchung kommen, den Anderen über den Tisch zu ziehen.
Ein Gesetz kann doch immer nur den Rahmen abstecken und dann müssen die Beteiligten sehen, wie sie mit diesem Gesetz umgehen.
Ich bin mir relativ sicher, dass, wenn es zu einem Rechtsstreit kommen würde, unsere Regelung vor den Arbeitsgerichten Bestand hätte (zumal wir ja Ver.di dabei mit ins Boot geholt haben).

Gruß

Bernd
 
Qualifikation
Heilerzieher/Krankenpfleger
Fachgebiet
Im Ruhestand
Susanne B-Sch

Susanne B-Sch

Mitglied
Basis-Konto
21.03.2007
27793
Hallo zusammen,
lt. AVR "führt ein Feiertag, der auf einen Werktag fällt, icht automatisch zu einer Verkürzung der wöchentlichen Arbeitszeit". Das bedeutet, dass sich die Jahressollzeit wie folgt berechnet: Summe aller Tage (365/366) Minus Samstage und Sonntage mal 8Std.
Wird an einem Feiertag gearbeitet, gibt es die AVR Zulagen, i.d.R. 100%, die für diesen Tag dazu gerechnet werden. Wir haben ein Freizeitkonto in dem sämtliche Ist Std., in Freizeit umgerechnete Zuschläge für Sonntage und für Schichtzulage sowie auch diese 100% Zuschläge für den Feiertag reingerechnet werden.
Mit dieser "Kröte" müssen in unserem Krankenhaus alle leben, die keine regelmäßige Arbeitszeiten haben wie z.B.: Mitarbeiter der Verwaltung (bis auf Pforte, Aufnahme), Arzthelferinnen, Mitarbeiter der PDL und der IBF, Stationsleitungen (bis auf ganz wenige Ausnahmen, die immer "normal mitschichten). Die gerade genannten machen kein Minus, bekommen den Tag fiktiv mit 1/5 der wöchentlichen Arbeitszeit angerechnet.
Alle anderen bekommen an freien Wochenfeiertagen keine Stundenanrechnung- gelanen dadurch also "ins Minus"- es sei denn, es gibt noch eine unterschiedliche Besetzung an Werktagen und Wochenenden / Feiertagen. Ist dem so, dann "darf bzw. muss die Differenz dieser Mitarbeiter ebenfalls vorgeplant werden, braucht aber nicht zu arbeiten, wird fiktiv ohne weitere Zuschläge berechnet.
Beispiel1: MO-Fr 4 Früh, Sa, So, Ftg. nur 3 Früh- dann darf ich einem Kolegen 8 Stunden fiktiv anrechnen (unabhängig von seiner vertraglichen Stundenzahl).
Beispiel2: Mitarbeiterin der IBF mit 30 Wochenstunden arbeitet immer (jedoch festgelegt) Montags 7 Stunden, an den anderen Tagen 5,75 Std. dann bekommt sie an Feiertagen, die auf einen Montag fallen, 7 Std. fiktiv und an Feiertagen, die auf einen anderen Tag fallen 5,75 Std.
Beispiel3: Mitarbeiter arbeiten nur von Montag bis Freitag, tägl. gleiche Arbeitszeit, dann am Wochenfeiertag fiktive Anrechnung wie wenn gearbeitet.
Ich finde diese Regelung für die meisten MA in der Pflege sehr ungerecht: Es gibt z.B. im Nachtdienst nie eine unterschiedliche Besetzung, somit hat ein MA, der nur NW leistet, nie Anspruch auf eine fiktive Anrechnung. Darüber hinaus ist es fast unmöglich, teilzeitbeschäftigten Kr.Sr. und Pfl. bezüglich der Berücksichtigung der fiktiven Tage gerecht zu werden. Ich habe von 17 MA (Tag und Nw) nur 4 Vollbeschäftigte , auch die teilzeitbeschäftigten arbeiten an ihren Diensten die volle Std.zahl von 8 Std., sind als ungefähr alle 3-4 Jahre mal dran. Es scheint halbwegs gerecht bei den Kollegen anzukommen, aber ich habe jedesmal Bauchschmerzen......
Gruß an alle, Susanne
 
Qualifikation
Stationsleitung
Fachgebiet
Belegabteilung
Weiterbildungen
Mitglied im QM- Team
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.