Inkontinenzmaterial für Bewohner wird abgezählt

V

VeronicaLodge1

Neues Mitglied
Basis-Konto
05.01.2023
NRW
Hallo,
Weil es angeblich eine neue Regelung von der Krankenkasse gibt, dass nurnoch 3 Vorlagen pro Bewohner bezahlt werden und den Rest die Angehörigen bezahlen müssen, was die angeblich nicht wollen, bekommen wir ab morgen pro Bewohner nurnoch 3 Vorlagen am Tag, inklusive Nacht (die Vorlagen werden genau abgezählt) und wir bekommen nurnoch 5er und 6er Vorlagen.
Das Problem ist: es wird nahezu unmöglich sein da unsere Bewohner alle dement und inkontinent sind, man mit den bettlägerigen keine Toilettengänge machen kann und wir auch einige haben die man nicht wirklich auf die Toilette setzen kann (und wir haben im ganzen Haus nur 2 Toilettenstühle).

Was sagt ihr dazu? Ist das bei euch auch so? Stimmt das wirklich mit der "neuen Regelung" oder will das Heim einfach nur Geld sparen und nicht so viel für Inkontinenzmaterial ausgeben? Im Internet finde ich auf jeden Fall nichts, dass es diese neue Regelung von der Krankenkasse geben soll.

Mit freundlichen Grüßen
Veronica
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Altenheim
D

dtx

Neues Mitglied
Basis-Konto
05.01.2023
SN
Hallo,
Weil es angeblich eine neue Regelung von der Krankenkasse gibt, dass nurnoch 3 Vorlagen pro Bewohner bezahlt werden und den Rest die Angehörigen bezahlen müssen, was die angeblich nicht wollen,

...
Die Kassen zahlen einen Fixbetrag. Je nachdem, wo und was man dafür einkauft, bleibt am Ende des Inkontinenzmaterials mehr oder weniger viel Quartal übrig.
Neu ist daran jetzt nur, daß Ihr Arbeitgeber offenbar beschlossen hat, für den Rest nicht mehr aufkommen zu wollen. Die Rente der Bewohner reicht in etlichen Fällen nicht für den Eigenanteil an den originären Heimkosten aus. Ob Angehörige da sind, von denen man etwas erlangen kann bzw. darf, ist die Frage. Wenn nicht, dreht sich die Flasche zum Sozialamt. Und das zahlt tatsächlich eher ungern.
 
Qualifikation
Bilanzbuchhalter (IHK), Steuerfachangest.
Fachgebiet
Pflegebuchführung
W

Willy_Wuff

Aktives Mitglied
Basis-Konto
01.12.2005
Deggendorf
Währe das nicht mal ne unschuldige Frage die nen Angehöriger an die Heimaufsicht richten darf ?
Und mal den Heim Ökonomen unschuldig fragen ob die Gerichtskosten bei den von dieser Regelung verursachten Dekubiti wirklich günstiger sind.
 
Qualifikation
Fachpfleger für Intensiv Medizin
Fachgebiet
IMC
  • Gefällt mir
Reaktionen: supetrosu
M

minnie

Neues Mitglied
Basis-Konto
07.04.2008
Bei der AOK Bayern gibt es eine monatliche Pauschale von 21 € für Inkontinenzmaterial. Das ergibt, wenn man das Beispiel auf der AOK-Website zugrunde legt, etwa 37 - 38 "Windeln" pro Monat. Der Rest muss privat/von den Angehörigen/vom Sozialamt bezahlt werden (jedenfalls nicht vom Heim). M.E. ist diese Pauschale aber nicht neu.
 
Qualifikation
GKS, PDL

Verwandte Forenthemen

A
Ich war vor 20 Jahren mal Zivildienstleistender und die ADMs, speziell sog. Wechseldruckmatratzen haben mich fasziniert. Bisweilen ist...
  • Erstellt von: Andy386
0
Antworten
0
Aufrufe
232
A
O
Hallo , Ich muss eine Nomenklature für alle mögliche Medizinprodukte entwickeln, die im Pflegeheim benuzt werden.aber ich weiss leider...
  • Erstellt von: Ornelle
0
Antworten
0
Aufrufe
280
O
Z
Hallo liebe Kollegen Wo findet man Schwanenhals Halterungen für Trinkbecher, damit man diese für Tetraplegiker erreichbar, anbringen...
  • Erstellt von: zwirbeldrüse
0
Antworten
0
Aufrufe
364
Zum neuesten Beitrag
zwirbeldrüse
Z
J
Hallo! Ich arbeite auf einer palliativen Station in einem Seniorenheim. Des öfteren brauchten wir in letzter Zeit den Absauger für eine...
  • Erstellt von: Joe Blessing
4
Antworten
4
Aufrufe
1K
Morpheus