Infiziert und nun! Wenn man plötzlich der Pat. Ist!

M

Martin1986

Neues Mitglied
Basis-Konto
Konnte kein Forum finden wo dies reingehört und im Chat antwortet keiner.

Hallo ich habe, durch einen Zufallsbefund, erfahren das ich ESBL und 3MRGN im Urin habe darf mann dann einfach normal weiter arbeiten oder muss ich das dem AG mitteilen bzw. den Arbeitskollegen.

Ich fühle mich so schmutzig weiß es seit 4 Tagen habe es vllt aber schon seit jahren

Ansicht muss ich mich sanieren um das Zeug loszuwerden. Muss ich dann krankgeschrieben sein. (Angst um Job)

Wo ich mich angesteckt habe keine Ahnung war im letzten Jahr bei 3 AG. Vllt habe ich es mir aber auf der öffentlichen Toilette geholt also darüber nachzudenken wo man es herhat ist total sinnlos vllt habe ich es schon seit Jahren.

Würde mich über Antworten sehr freuen.
 
Christian Kröhl

Christian Kröhl

Administrator
Teammitglied
535
0
Natürlich gehst Du damit zum Betriebsarzt. Der veranlasst im Fall des Falles alles Weitere, inkl. Sanierungsmaßnahmen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Martin1986
W

Willy_Wuff

Aktives Mitglied
Basis-Konto
237
Deggendorf
0
Warum fühlst Dich Schmutzig ?

Das ist ne Harnwegsinfektion wie jeder andere auch, zumindest für Dich, nur mit dem Unterschied das der Keim gegen diverse Antibiotika immun ist.

Würdest Dich bei ner „Normalen“ Harnwegsinfektion auch schmutzig fühlen ?

Wie mein Vorredner schon sagte, mußt eh zum Betriebsarzt, oder wenns den nicht gibt zum Hausarzt, der wird Dir dann schon sagen können wo Du noch hin mußt und was gemacht werden muß.

Was den Job und das Arbeiten angeht ….. Wüßte nicht was Dich davon abhalten sollte, da die Blase nen geschlossenes System ist :)

Das Einzige was angesagt wäre wäre ne Toilette ganz für Dich allein :), so wird dann garantiert verhindert das sich andere Kollegen mit dem selben Keim infizieren.

So ganz am Rande müssen die dann eh alle Urinproben abgeben, könnte interessant werden was da noch so zu Tage kommt, aufgrund der sie umgebenden Keimbelastung sind solche Untersuchungen bei Pflegepersonal immer sehr interessant.

Ansonsten, wie man die Sanierung etwas beschleunigen kann …... is kla, viel Trinken zum Spülen der Blase, und so ganz am Rande …... viel Vitamin C.....

Ne nich fürs Immunsystem, sondern zum auspullern :)

Vitamin C is Ascorbinsäure und wird beim Überangebot über die Nieren ausgeschieden, in der Blase bleibt es aber eine Säure und macht den Urin somit ziemlich sauer, was die Keime nicht sonderlich lustig finden.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Martin1986
benny34

benny34

Mitglied
Basis-Konto
102
Wiesbaden
0
Gibts einen Hygienebeauftragten im Haus? Dann wäre das eine Anlaufadresse.
Ich hatte vor 2 Jahren durch eine üble Hautentzündung einen MRSA eingefangen und ar damit gute 4 Wochen nicht arbeitsfähig. Erst nach den obligaten 3 negativen Befunden wieder...

Du hast eine Harnwegsinfektion? dann würde ich auch mal zu Hause bleiben und die auskurieren, nach dem Motto: "eigene Gesundheit zuerst!"
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Martin1986
M

Martin1986

Neues Mitglied
Basis-Konto
Danke für die Tips! :)

War kein HWI war nur ne Nebenfeststellung bei ner Prostatitis bin dacher eh jetzt krankgeschrieben worden und nehme zusätzlich Antibiotika gegen die beiden keime.

Bin in Panik geraten bei der Diagnose da ich dachte das ich gut hygienisch arbeite.

Wer weiß was die Pflegekräfte schon alles haben. wobei eigentlich will ich es gar nicht wissen.
 
sam1808

sam1808

Neues Mitglied
Basis-Konto
5
44791
0
Hallo Martin1986,
ESBL und 3MRGN sind Resistenzbeschreibungen für gram - Erreger. Die meisten gram - Erreger sind tatsächlich in unserem Darm zu finden. Der Nachweis von 3MRGN und ESBL im Urin, ist vermutlich auf eine Keimverschleppung zurückzuführen, wegen der anatomischen Nähe der Harnröhre zum Darm. ESBL (Extented Spectrum Betalactamase) ist eine Eigenschaft, die diese Bakterien ausbilden, wenn auf sie mit Betalactam-Antibiotika "geschossen" wird. Gram - Bakterien haben einen sog. Betalactamring, welcher die Bakterie vor Umwelteinflüssen schützt. Wenn die Bakterien mit dieser Antibiotikagruppe in Kontakt kommen, verbreitert sich dieser Ring. Eine weitere Stufe, wenn Du so willst ist dann die Ausbildung von Resistenzen. Bei den gram - Bakterien haben wir 4 Antibiotikagruppen für die Therapie zur Verfügung. Wenn die Erreger (Bakterien) gegen 3 von 4 dieser Gruppen resistent sind, spricht man vom 3MRGN und bei 4/4 von einem 4MRGN. Wie anfangs schon gesagt, die gram - besiedeln unseren Darm, Besiedlung ist hier das Stichwort. Das heißt, wir sind Träger OHNE das zu wissen oder zu spüren. Etwas anderes wäre es, wenn man eine Infektion (z.B. Harnwegsinfektion) hat. Diese muss dann auch nach dem Resistogramm antibiotisch behandelt werden. Es wäre nicht im Sinne des Infektionsschutzes, Besiedlungen antibiotisch zu behandeln. Je mehr Antibiotika eingesetzt werden, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich Resistenzen bei den Erregern ausbilden, survival of the fittest. Man würde eine sogenannte Selektion erwirken. Ich denke, dass das bei dir der Fall sein wir. Du hast aufgrund Deiner Grunderkrankung Antibiotika nehmen müssen, die Bakterien, die sensibel auf das Antibiotikum waren sind abgetötet worden, übrig geblieben sind die 3MRGN´s. Die konnten sich dann so ausbreiten, da es ja keine Platzprobleme mehr gab, dass man sie dann auch bei der Stuhlprobe/bei dem Abstrich nachweisen konnte.
Was im Umkehrschluss heißt, um auf Deine Frage zurück zu kommen, du warst vermutlich schon vorher Träger und Ausscheider, hast das aber nicht gemerkt. Übrigens ist die "Durchseuchung" der Bevölkerung Deutschland mit MRGN´s aufgrund unserer Ernährungsgewohnheiten, sehr hoch. Das bedeutet, dass Du nicht allein bist.
Im Krankenhaus werden Patienten, die einen 3MRGN tragen gar nicht isoliert, eine gut durchgeführte Basishygiene ist ausreichend. Lediglich in Risikobereichen sind mehr Maßnahmen notwendig. Das bedeutet für Dich, eine gute Händehygiene ist absolut ausreichend. Zu Hause müssen auch keine außergewöhnlichen Maßnahmen durchgeführt werden, im Sinne von Desinfektion. Eine Eradikation/Sanierung wird nicht empfohlen - geht beim Darm auch gar nicht. Sobald sich eine normale Darmflora wieder aufgebaut hat, sind Deine Bakterien wieder im Gleichgewicht. Du kannst den Betriebsarzt informieren, musst das aber nicht. Es handelt sich hierbei nicht um eine meldepflichtige Erkrankung im Sinne des IfSG §42, wie zum Salmonellose. Viel Text, liegt vielleicht daran, dass ich ein Erklärbär bin;). Aufgrund meiner Tätigkeit als Fachkrankenschwester für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention, komme ich sehr oft in die Situation solche Befunde erklären zu müssen. :doctor:...Gute Besserung...und mach Dir keine allzu großen Sorgen!
 
W

Willy_Wuff

Aktives Mitglied
Basis-Konto
237
Deggendorf
0
Mich würde ja seit beginn meiner Ausbildung eine Studie interessieren, die leider nie einer gemacht hat, meines Wissens :)

Anzahl der Antikörper im Blut vor beginn der Ausbildung und Anzahl nach 5 Jahren Job :)

Warum ist eigentlich noch nie einer auf die Idee gekommen das Serum von Medizinischem Personal zu medizinischen Zwecken ein zu setzen, dürfte Antikörper gegen fast alles haben.

Lach
 
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.