Altenpflege Im 3 jahr einrichtung gewechselt aber total unglücklich

E

ExBoxer

Mitglied
Basis-Konto
Ich bin jetzt im 3 und letzen Ausbildungsjahr in der Ausbildng zur Altenpflegefachkraft habe im Hebst Examen.



Habe mich mach langem Ringen entschlossen meinen Betrieb also das Heim zu wechseln. Es war trotz harter Umstände nicht leicht für mich ich hing an dem Bewohnern und den Mitarbeitern habe im Geiste 10 mal gekündigt aber mir gesagt “ich lass euch nicht im Stich wir ziehen es gemeinsam durch „


Ich wurde geschätzt,akzeptiert und ich konnte meine Tätigkeiten machen und hatte das vollste Vertrauen der PDL und meiner WBL auch wenn ich mal einen Fehler machte kein Problem wir sind ja alle nur Menschen


Habe aber gekündigt wegen:



-habe überwiegend 12 Tage gearbeitet 2 Tage frei das hat echt reingehauen


-es wurde leider nicht die Zeit gefunden mir etwas zu zeigen (z.B Medis stellen &richten, Infusion anhängen) weil die armen Exen immer alle Hände voll zu tun hatten und hatten einfach keine Zeit „mich mitzunehmene“ich habe über wiegend Grundpflege gemacht gewaschen und gewischt von Früh bis Spät. Habe der Heimleitung und WBL mein Leid geklagt das ich gerne was lernen möchte. Ich kam auf einen anderen Wohnbereich aber da war ich Arbeiter und kein Azubi.


Ich ahnte „ hier werde ich nix lernen komme hier keinen Schritt weiter ich muss die Reisleine ziehen und wechseln







Neben der Ausbildung arbeite ich noch für die Zeitarbeit in den verschiedensten Heimen 2-4 mal im Monat um ein bischen extra Geld zu verdienen. Habe dort überwiegend gute Referenzem bekommen man war zufrieden mit mir die Bew und Mitarbeite freuten sich das ich wieder da war habe vollstes Vertrauen genossen.


Habe mir dann gedacht „ Ich weiss was ich kann muss mich vor nix fürchten Egal was kommt ich werde es schon meistern .




Habe meine Kündigung während meines Außeneinsatzes abgegeben und so meine Kollegen und Heimleitung natürlich geschockt. Ich wurde mit bösen smsen bombardiert meine Kollegen waren enttäuscht aber ich musste an mich und meine Ausbildung denken





Habe ein völlig neues Heim genommen wo ich noch nie gearbeitet oder irgendwie Erfahrung gesammelt es hatte einen kirchlichen Träger und war quasi um die Ecke

Wurde von der Heimleitung als „ echte Verstärkung „ angekündigt.




Habe mir in den ersten Tagen Notizen gemacht wer Diabetiker ist und gespritzt werden muss. Eine Fachkraft sagte mir „musst dir nicht aufschreiben das machen wir Exen mit dem Spritzen“ habe die Bew dann fertig gemacht und in den Speisesaal geschoben wo sie dann zum Spritzen abgeholt worden.


Einmal fragte mich eine Kollegin „ ist sie schon gespritzt worden ‚„ hab gesagt das das doch die Exen machen . Die Kollegin schüttelte denn Kopf und ging.



In jeder Schicht passieren „ Fehler „ oder es ist was vergessen worden aber wenn ich einen Fehler mache z.B Einlage wird es nochmal extra betont es gibt Komentare wie „ macht der wirklich die 3 jährige und hat echt in einem Jahr Prüfung lach dann viel Glück „



Ich mache mir daraus nix und versuche weiterhin meine Arbeit zu machen.



Das Team ist überwiegend aus langjährigen Mitarbeitern ein eingespieltem Team habe versucht mir irgendwie zu integrieren mal ein nettes Gespräch zu führen aber es ist schwer. Mir scheint es wird über die Schicht geredet was da falsch lief und lästerei ohne Ende ich halte mich da raus aus der Lästerecke.


Das einizig positive ist


  • habe meinen Urlaub so bekommen wie ich wollte ( in denn Schulferien)

  • brauche kein Auto nur Fahrrad


  • arbeite maximal 8 Tage am Stück



Habe noch 4 Blöcke ehe es zum Examen geht Ab Ende August geht es los.




Was soll ich tun ? Soll ich mich bei meinen alten AG entschuldigen und Hoffen er nimmt mich zurück ? In ein Heim gehen wo ich als Zeitarbeiter gearbeitet habe wo ich „ mich auskenne „ habe noch 3 Monate Probezeit



Wie war ihr auf das Examen vorbereitet worden bzw. was war euer Gefühl
 
Qualifikation
azubi
Fachgebiet
Stationär
M

marinadiezweite

Mitglied
Basis-Konto
39
Uelzen
0
Hallo Exboxer, ich hoffe, es stört dich nicht, wenn ich deine Anfrage mal etwas 'auseinandernehme' wegen einiger Feststellungen. Dann hilft es vielleicht, dich besser zu verstehen, warum du gekündigt hast und weiter unzufrieden bist.Du schreibst, dass du gut auskamst mit den Bewohnern und Mitarbeitern Kollegen. Dann setzt du aber fort, dass es an vielem gemangelt hat. Erklärungen, Ausbildung... . Und das Problem mit den 12 Tagen hintereinander. Ich würde da raten, dass du dieses gute Auskommen und dennoch sich ausgenutzt oder schlecht ausgebildet hinterfragst. Denn es gibt meist Mitarbeiter, die dir was zeigen sollen. Mit denen man mitgeht, um interessantere Sachen als nur Grundpflege zu sehen. Es gibt aber auch Mitarbeiter, die dir nichts zeigen können. Oder die sich selbst auch nicht besonders schlau gemacht haben als angelernte.
Es lohnt sich da hinzuschauen, wer einem was beibringen kann und soll. Und wer nur darauf schaut, ob die Grundpflege erledigt ist. Das ist nun mal auch ein wichtiger Bereich. Da kommt oft die Ausbildung zu kurz, wie ich selbst schon beobachtet habe.
Mit den 12 Tagen hintereinander das ist in manchen Heimen so. In anderen ist es anders. Hängt teilweise auch von den Stunden ab, die man insgesamt pro Tag arbeitet. Und ob noch Wochenenddienste in großem Umfang abgedeckt werden müssen. Wo leider gern die Auszubildenden eingesetzt werden.
Man kann also Pech haben in einem Heim, Glück im nächsten in Bezug auf Arbeitstage.
Du schreibst, du machst ab und zu Fehler. Das steht einem Auszubildenden zu. Konzentration ist natürlich auch wichtig. Daher finde ich deine Idee mit dem Zettel schreiben gar nicht verkehrt. Das nicht nur wegen Insulinspritzen auch wegen Inkomaterial. Wir haben bei den Bewohnern an den Schranktüren einen Zettel, auf dem das Inkomaterial steht. Fragen schadet nicht. Ich finde immer hilfreich, dann sich nicht herauszureden mit 'schlechter Tag' 'oh ich Blödmann'.... Sondern kollegialles wie: Oh danke, oder oh Tschuldigung. Dann dieses auf der Stelle nachholen. Da ist es immer gut, sich nicht lange mit Gedanken an eigene Schwächen oder so aufzuhalten.
Ich finde deine Idee mit dem Insulinzettel gut. Mach das doch trotzdem weiter. Verstehe diese Frage, ob jemand schon gespritzt ist, einfach als Frage. Also nicht der Hinweis, das machen doch Examinierte. Sondern die Info, ja, ist, nein, ist nicht. Sogar wegen einer Rückfrage oder einem frag bitte Frau XXX, wird dich keiner lynchen. In erster Linie geht es doch darum, aufmerksam zu sein.
Für den Wechsel nochmal zurück kann man dir kaum raten. Wir haben schon Auszubildende gehabt, die wieder zurückkamen zu uns. Dann waren aber die alten Probleme nicht gelöst. Und man hatte so gewisse Vorbehalte gegenüber denjenigen. Ich glaub, ich würde es jetzt lieber durchhalten und immer mal nachfragen, ob du dir bitte noch dieses oder jenes mit anschauen kannst um es noch besser zu lernen.
 
Qualifikation
Altenpflegeassistentin
Fachgebiet
stationäre Altenpflege
Weiterbildungen
Einjährige Ausbildung Pflegeassistentin Alten- und Krankenpflege mit Ausbildung als Alltagsbegleiterin §87b, jetzt 53c
  • Gefällt mir
Reaktionen: morla70
M

morla70

Hallo Exboxer, ich bin auch im 3. Lehrjahr und habe zum Ende meines 2. Lehrjahres den Ausbildungsplatz gewechsel. Mir ging es ähnlich wie dir. Ich hatte keine Anleitung und auch keine Fachkräfte, von denen ich etwas lernen konnte. Ich wechselte vom stationären Bereich in die ambulante Pflege und habe seither ständig eine Fachkraft an meiner Seite, von der ich etwas lernen kann. Ich kann dir natürlich nicht sagen ob das Standard ist in der ambulanten Pflege und auch nicht ob dies weiterhin so laufen wird, aber ich bereue nicht schon viel früher diesen Schritt gewagt zu haben. Es ist so wichtig das du gut auf deinen Beruf vorbereitet wirst, denn es holt dich irgendwann ein. Klar, in unserem Beruf sagt man, das man erst nach der Ausbildung wirklich lernt. Aber man sollte schon ein paar Sachen können...vor allem wenn man schon etwas älter ist, wie ich. Durch den Wechsel habe ich natürlich in einigen Dingen das Nachsehen. Ich kenne erst wenige Klienten und muss mich erst noch in der Pflegedokumentation zurecht finden. Das verschafft einem natürlich bei den anstehenden Praxisbesuchen zusätzlichen Stress. Du musst für dich abwägen, ob du dich diesem Stress aussetzen möchtest. Vielleicht solltest du auch mit deinem Schulleiter ein Gespräch führen und nach einer Lösung suchen...
 
LOTTA56

LOTTA56

Neues Mitglied
Basis-Konto
Hallo Exboxer, ich hoffe, es stört dich nicht, wenn ich deine Anfrage mal etwas 'auseinandernehme' wegen einiger Feststellungen. Dann hilft es vielleicht, dich besser zu verstehen, warum du gekündigt hast und weiter unzufrieden bist.Du schreibst, dass du gut auskamst mit den Bewohnern und Mitarbeitern Kollegen. Dann setzt du aber fort, dass es an vielem gemangelt hat. Erklärungen, Ausbildung... . Und das Problem mit den 12 Tagen hintereinander. Ich würde da raten, dass du dieses gute Auskommen und dennoch sich ausgenutzt oder schlecht ausgebildet hinterfragst. Denn es gibt meist Mitarbeiter, die dir was zeigen sollen. Mit denen man mitgeht, um interessantere Sachen als nur Grundpflege zu sehen. Es gibt aber auch Mitarbeiter, die dir nichts zeigen können. Oder die sich selbst auch nicht besonders schlau gemacht haben als angelernte.
Es lohnt sich da hinzuschauen, wer einem was beibringen kann und soll. Und wer nur darauf schaut, ob die Grundpflege erledigt ist. Das ist nun mal auch ein wichtiger Bereich. Da kommt oft die Ausbildung zu kurz, wie ich selbst schon beobachtet habe.
Mit den 12 Tagen hintereinander das ist in manchen Heimen so. In anderen ist es anders. Hängt teilweise auch von den Stunden ab, die man insgesamt pro Tag arbeitet. Und ob noch Wochenenddienste in großem Umfang abgedeckt werden müssen. Wo leider gern die Auszubildenden eingesetzt werden.
Man kann also Pech haben in einem Heim, Glück im nächsten in Bezug auf Arbeitstage.
Du schreibst, du machst ab und zu Fehler. Das steht einem Auszubildenden zu. Konzentration ist natürlich auch wichtig. Daher finde ich deine Idee mit dem Zettel schreiben gar nicht verkehrt. Das nicht nur wegen Insulinspritzen auch wegen Inkomaterial. Wir haben bei den Bewohnern an den Schranktüren einen Zettel, auf dem das Inkomaterial steht. Fragen schadet nicht. Ich finde immer hilfreich, dann sich nicht herauszureden mit 'schlechter Tag' 'oh ich Blödmann'.... Sondern kollegialles wie: Oh danke, oder oh Tschuldigung. Dann dieses auf der Stelle nachholen. Da ist es immer gut, sich nicht lange mit Gedanken an eigene Schwächen oder so aufzuhalten.
Ich finde deine Idee mit dem Insulinzettel gut. Mach das doch trotzdem weiter. Verstehe diese Frage, ob jemand schon gespritzt ist, einfach als Frage. Also nicht der Hinweis, das machen doch Examinierte. Sondern die Info, ja, ist, nein, ist nicht. Sogar wegen einer Rückfrage oder einem frag bitte Frau XXX, wird dich keiner lynchen. In erster Linie geht es doch darum, aufmerksam zu sein.
Für den Wechsel nochmal zurück kann man dir kaum raten. Wir haben schon Auszubildende gehabt, die wieder zurückkamen zu uns. Dann waren aber die alten Probleme nicht gelöst. Und man hatte so gewisse Vorbehalte gegenüber denjenigen. Ich glaub, ich würde es jetzt lieber durchhalten und immer mal nachfragen, ob du dir bitte noch dieses oder jenes mit anschauen kannst um es noch besser zu lernen.
 
Qualifikation
Examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerin und KPH
Fachgebiet
Freiberufler
Weiterbildungen
Wundmanager, Neurologische Störungen und Umgang, Portversorgung et cetera
LOTTA56

LOTTA56

Neues Mitglied
Basis-Konto
Hallo Morla,
es ist unfassbar was du da berichtest.
Wenn eine Einrichtung ausbildet hat diese die Azubis jeden Tag und in deiner Arbeitszeit dich anzuleiten und damit auszubilden. Und zwar hat die Einrichtung / dein Arbeitgeber dafür qualifizierte Praxisanleiter zu beschäftigen.
Im 3. Ausbildungsjahr kannst du bereits qualifiziert arbeiten, und zwar die Facharbeiten
nach dem SGB V (Behandlungspflege) und nicht nur SGB XI - Arbeiten (Grundpflege), die unqualifizierten Helfern / Basiskräften obliegen.
Ich hoffe in der Theorie läuft es besser.
Mit diesem Standard in Praxi und Theorie (?) wird die Prüfung kaum zu bestehen sein.
Ich wundere mich über die Statements der Kollegen.
Viel Glück.
Cornelia GKP
 
Qualifikation
Examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerin und KPH
Fachgebiet
Freiberufler
Weiterbildungen
Wundmanager, Neurologische Störungen und Umgang, Portversorgung et cetera
E

ExBoxer

Mitglied
Basis-Konto
Hi Leute naja warum habe ich gewechselt es war wirklich so egal welchem Block in den 2 Jahren ich gekommen bin ich wurde mit den Worten empfangen „ schön das du wieder da bist waschen kannst du noch oder „ war ehr ironisch gemeint aber ich habe die meiste Zeit gewaschen, Bewohner frisch gemacht auf meinem Wohnbereich und auch auf anderen überwiegend Grundpflege.

Wenn ich dann mal Verbände machen wollte, Medis stellen oder mit Docs mitgehen zur Visite es ging nicht. Es war meistens 1 Fachkraft da oder 2 diese war für 2 oder 3 Wohnbereiche zuständig und da war leider kleine Zeit für denn Azubi.

Am Ende haben viele Fachkräfte gekündigt hmmm auch wenn sie 4 Jahre da waren ( seit Eröffnung)
 
Qualifikation
azubi
Fachgebiet
Stationär
E

ExBoxer

Mitglied
Basis-Konto
Habe während meinen Außeneinsatzes gekündigt. Habe meine Kollegin und Chefin damit natürlich vor dem Kopf gestoßen habe viele böse What´s up bekomme aber habe mir nix draus gemacht.


Nebenbei arbeite ich noch für die Zeitarbeit in den verschiedensten Heimen in der Stadt. Dort ist man mit mir zufrieden ich habe gute Arbeit gemacht. Die Bewohner haben miich sehr gemocht und die Mitarbeiter haben sich gefreut als ich da war. Obwohl ich Leiharbeiter war habe wurde ich in den Teams soll aufgenommen es war immer eine sehr angenehme Arbeitsathmophäre.


Habe mir dann gedacht „ich komme mit allem zurrecht egal was das kommen mag ich schaffe es ich hab vor nix Amgst ich weiss was ich kann.


Bin dann in eine völlig fremdes und unbekanntes Altenheim gegangen meine Kurskammeradin „Micha komm zu uns ins Heim ist echt cool“



Wurde zum Vorstellungsgespräch eingeladen und habe relativ fix den Vertrag unterschrieben ab dem 1. Januar


Wurde mit der PDL mit der Worten vorgestellt „Da ist der Michael unsere Verstärkung!


Habe dann die Stationsleitug neben mir gehabt diese ist mit mir mitgangenen zu jedem Bewohner und zeigte mir wie dieser zu versorgen ist,


Habe dann alleine Bewohner bekommen habe dann fast jeden Tag etwas vergessen oder nicht gemacht weil ic es nicht wusste. „Du hast die Falsche Einlage eingelegt“ „Du hast das Haatgummi vergessen“ „wusstest du nicht das Frau x Diabetikerin ist „


habe mir nix aus den Sprüchen gemacht denn ich war nur sowas von sicher „das wird schon mit der Zeit werden“


Mit dem Teameinleben habe ich mich erstmal zurückgehalten. Habe nix gesagt nur zugehört und mir keinen Druck gemacht ich wusste „das wird schon werden“



Habe relativ schnell bemerkt das mehr übereinander geredet wird anstatt miteinander. Wenn z.B Azubi Thomas da warwurde mit Ihm gelacht & gescherzt wenn er weg war wurde gesagt “ Der ist ja nur Rauchen kann nix also ich will nicht das der nach dem Examen hier bleibt nee“


Ist dieser wieder da wurde er begrüsst und es wurde gequatscht wie die besten Freunde.


Habe mich da noch mehr zurückgehalten

die Zeit vergeht ich war zu allen nett und freundlich.

Aber es kommt nix kein Hallo. Kein Gespräch kommt zu stande ich spühre der Umgang ist nicht herzlich sondern irgendwie eine Kommische Stimmung.

Mein Kolleginen scherer sich nicht und denken ich bin noch in der Pflege aber ich bekommt klar mir wie gesagt wird:

-Ey der soll bald Fachkraft werden der kann ja gatnix -Wo haben sie denn den her geholt -der ist bestimmt Schwul


Manchmal gibt es Tage wo Fehler passien z.B Einlage verschoben, falsch gelegt oder geruscht. Die Zuständige Kollegin en kommen nicht zu mir und sagt es mir direkt sondern beschreit den Fehler das es alle mitkriegen

„Ey du hast ein Einlage falsch eingelegt das geht ja garnicht.“ oder Warum hast du nicht Blutzucker bei Frau Müller gemessen (wenn ich mit der Pflege fertig bin wird die Dame in denn Speiseraum geschoben und da zum BZ Messe & Medigabe “ aber es wird gesagt „ne du musst Verantwortung.

Habe jetzt ma 4 Tage selbstständig meine eigen Gruppe gehabt aber ein Bewohner wurde mal nicht rassiert wurde heute morgen gesagt “ Oberschwester Klara kommr mit dir mit“ diese geht mit mir mit und erklärt mir wie einem Kleinkind „Soooo wird die Einlage reingelegt“ oder beleert mich was ich was zu machen habe.


Sie sagte daraufhin “ Bist schon im 3. und hast noch Fehler ist echt komisch ne“ ich sagte ihr daraufhin „Lass mich doch mal 3 Leute alleine versorgen mit allem drum und dran und du guckst dann am ende wie es war“


„Nee garnicht“



Das setzt mich sehr zu schaffen und ich zweifel an meinen Fähigkeiten..




Vom Team werde ich nix gefragt, kein Guten Morgen wie s mir geht oder sonnst irgendwas. Wenn ich Übergabe mache zu meinen Leuten wird mir nicht zugehört nur 1 einzige Fachkraft sagte zu mir “ Micha wenn wir Zwei Dienst haben im kann mich auf dich total verlassen“.



Ich bin glücklich verheiratet habw 2 kleine Töchter und einen großen Freundeskreis aber irgendwie merke ich „In diesem Team bin ich nicht willkommen“




Bin noch in der Probezeit und werde mich jetzt umschauen ich habe gehofft es wird besser aber ich habe irgendwie das Gefühl das ich gebremmst werde. Wenn ich mit einem Bewohner scherze wird gesagt „So kannst du nicht mit Ihm reden“ Egal was ich tue es wird nach jedem Sandkorn gepickt.
 
Qualifikation
azubi
Fachgebiet
Stationär
E

ExBoxer

Mitglied
Basis-Konto
Ich bin ein Mensch wenn ich merke das ich Vertrauen bekomme, gemocht und geschätzt werde dann kann ich unglaubliche Dinge Leisten. Die Gegenüber bekommen unheimlich viel zurück und ich bedanke mich auf mene Art und Weise mit Leistung,Herz und Seele





Ich bin ein lieber Mensch der keinem etwas böses tun will sondern nur seine Arbeit machen will. Mein Psychologe hat mich mal beschrieben mit denn Worten " herzensguter positiver Mensch,lieberswerter Chaot mit dem Gemüt eines Kindes"



Mir scheint mir wurde keine Zeit gegeben ich musste sofort funktioeren. Mit dem Team oder sich generell in ein neues Umfeld einzufügen habe da eigentlich nie Probleme aber hier hmmm.


In Meinem Außeneinsatz war ich die ersten 2-3 Tage zurückhaltend aber dann wurde ich von allen gemocht,geschätzt und auch wenn ich mal einen Fehler gemacht habe " kein Ding kann passieren" habe mich 14 Wochen so gegeben wie ich mit mit dem Resume "manchmal ein bischen übermütig aber das wird schon".



In Meiner alten Pflegeeinrichtung wwar es echt hart aber egal auf Welcher Station ich war oder was anstand "Auf dem Michael kann man sich verlassen"


Hier scheint mir das ich hmmm zur demontage frei gegeben werde.

Jetzt sitzte ich zuhause und denke mir "warum ich bloss gekündigt" habe .


Ein Zurück wird es leider nicht geben weill die Art wie ich gekündigt habe :-(


Ein Ex Kollege sagte mal über mich "du wirst es nicht leicht haben weil die Leute spühren das du anders bist. Aber wen man dir eine Chance gibt man sich auf dich einlässt kommt Mega viel zurück"
 
Qualifikation
azubi
Fachgebiet
Stationär
E

ExBoxer

Mitglied
Basis-Konto
ich Habe letzte Woche gut gearbeitet habe mit einer Fachkraft zusammengearbeitet die mich einfach „ machen“ gelassen hat. Ich war für 7 Bew. zuständig habe diese gewaschen, gelagert und die letzten 2 Tage dürfte ich sogar Medikamente stellen.

Die einzige die mir Menschlich in Ordnung ruhig ist und mir vertraut und mich „ machen lässt“ am Ende mal kontrolliert alles suppi

Habe dies letzte Woche alles sehr ordentlich und gewissenhaft sagte mir die Fachkraft .

Es gab keine Beschwerden von den andren Schichten über mich.

Am Wochenende haben mich 2 Fachkräfte nichts alleine machen lassen wurde bei jedem Handgriff korrigiert man bin fast verrückt “

Habe dann einen Azubi gefragt der Spätschicht hatte ob er vielleicht etwas weiß ob ich etwas falsch gemacht habe und dieser sagte mir im Vertrauen .

Naja du hast wohl bei einer Dame den. Damenbart nicht rassiert und bei einer anderen die Haare nicht gekämmt böllig lächerlich das machen die anderen doch auch ist aber anscheinend nur “ bei dir ein Problem
 
Qualifikation
azubi
Fachgebiet
Stationär
M

marinadiezweite

Mitglied
Basis-Konto
39
Uelzen
0
Hallo exBoxer, ob du anders bist als die anderen, kann man hier nicht beurteilen. Kindliches Gemüt oder so, mag sein. Jedenfalls geht es ja trotzdem um deine Ausbildung. Das eine ist, dass in der Ausbildung alles gelernt wird, was man für die Prüfungen und auch für die Arbeit braucht. Und dieses nicht nur theoretisch sondern auch praktisch. Da ist eben eine Praxisanleiterin oder jemand, an den man sich halten kann. Meist macht es wenig Sinn, von mehreren Fachrkäften ausgebildet zu werden. Denn nicht alle kennen die Anforderungen für die Prüfung. Ich persönlich habe auch erlebt, dass ich meinem Ausbilder, beziehungsweise der PDL, die bei einer Prüfung zugegen war, erstmal erklären durfte, (musste), worauf es ankommt bei der Prüfung. Wir haben ja Vorgaben von Seiten der Ausbildung in der Schule. Auch wenn Theorie und Praxis weit auseinander klaffen. Es ist schon wichtig, seine Prüfungen zu bestehen.
Man sollte meiner Meinung nach nicht alle seine Schritte in Frage stellen und diese auch nicht von jedem Kollegen oder Hilfskräften bewerten lassen. Wer viel fragt, im Sinne von : Wie war ich? Bekommt halt viele Antworten. Solche Kleinigkeiten wie Haargummis vergessen, die sind wichtig für die Bewohner, Haare kämmen ebenfalls. Daher vielleicht einfach gleich kurz einen Check up nachdem du Bewohner nach vorne gebracht hast. Aber da solltest du nicht zur Verfügung stehen, um diese Dinge immer bewerten zu lassen.
Wie gesagt, wer fragt, bekommt Antworten. Stell dir vor, du würdest mal anders fragen: Schau mal, hat Frau X alles? Dann kann das kurz korrigiert werden, ohne Drama.
Diese Unsicherheit, und dann einen anderen Azubi fragen, der dich gerade mal eben zerreissen will. Haha, das würde ich echt lassen.
 
Qualifikation
Altenpflegeassistentin
Fachgebiet
stationäre Altenpflege
Weiterbildungen
Einjährige Ausbildung Pflegeassistentin Alten- und Krankenpflege mit Ausbildung als Alltagsbegleiterin §87b, jetzt 53c
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen