Allgemeinchirurgie Ich suche dringend einen Ratschlag

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
K

Kathi69

Hallo zusammen,
zuerstmal eine kurze Info zu mir, ich bin 37 Jahre und bei einer Größe von 170 mit 94 kg etwas zu schwer unterwegs.

Ich habe folgendes Problem....
Im April erlitt ich einen Bandscheibenvorfall, der mit Infusionen, Spritzen, Massagen und Fango behandelt worden ist. Zusätzlich erhielt ich eine Stützcorsage wegen eines Wirbelgleitens L5/S1.
Gleichzeitig wurde mein rechtes Knie geröntgt und später ein MRT gemacht. Diagnose Meniskusdegeneration 2.Grades bei möglichen 3 Graden.
Wenn erwünscht kann ich gern den Befund vom MRT hier reinstellen.

Mein Problem ist nun einfach, ich will nicht weiter zunehmen, aber die Beschwerden in Rücken und Knie hindern mich daran mich mehr zu bewegen. Selbst Hausarbeit ist nur im beschränkten Maße möglich. Treppensteigen, einen leichten Anstieg der Straße, etwas im Knien machen ist im moment einfach nur unter schmerzen möglich, also vermeide ich es wenn es geht. Letzte Woche hab ich mir beim Gardinenaufhängen wohl wieder was am Rücken geklemmt, aber mein Orthopäde ist total ausgelastet. Auf Fragen was ich denn selbst dagegen tun kann, bzw wie ich meinen Zustand verbessern könnt... kommt immer nur ein Schulterzucken.

Könnt ihr mir einige Tipps geben... wie ich trotz der Einschränkungen mein Gewicht reduzieren kann, welche Sportarten angebracht sind und so weiter.
(weniger essen geht nicht, denn dann würde ich nix mehr essen)

Ich weiß es gibt Menschen die sind viel schlimmer dran als ich, aber mich zieht die ganze Situation in eine Depri-phase, weil ich hab dadurch meinen Job verloren und weiß nun nicht mehr weiter, mit 37 gehört man normalerweise nicht zum alten Eisen, aber najaaa.....

Vielleicht könnt ihr mir ja helfen, ich wäre euch sehr dankbar

Lg Kathi
 
U

UrgoTüll

Mitglied
Basis-Konto
02.06.2006
71287
Hallo Kathi,

wie sieht denn deine Ernährung aus, wenn du schreibst, du ißt fast nichts?

Ich könnte mit vorstellen, das schwimmen vielleicht ein geeigneter Sport wäre, zumindest Gymnastik im Wasser. In vielen Schwimmbädern werden Kurse angeboten, wär das was für dich?


Bewegen ohne Belastung
Grundsätzlich gilt bei Gelenkbeschwerden:
Viel bewegen ohne viel zu belasten.
Alle gelenkschonenden Bewegungsarten können demnach empfohlen werden. Gelenkschonend meint möglichst rhythmische, gleichmäßige Bewegungen ohne großen Kraftaufwand.
Folglich sind alle Bewegungen, die mit Stößen oder abrupten Bewegungsänderungen verbunden sind, zu vermeiden. Ebenso harte Böden, Sprünge, Start- und Bremsmanöver oder Sportarten mit Extrembewegungen der Gelenke.

Beschwerden geeignete Sportarten Fußgelenk Rudern, Reiten, Schwimmen, Radfahren, Inlineskating, Aquajogging Kniegelenk Gymnastik, Radfahren, Walking, Kraulschwimmen, Aquajogging Hüftgelenk Gymnastik, Schwimmen, Radfahren, Walking, Aquajogging Lendenwirbel Gymnastik, Schwimmen, Skilanglauf, Walking, Reiten, Aquajogging Halswirbel Gymnastik, Skilanglauf, Walking Schulter / Arm Gymnastik, Schwimmen, Skilanglauf, Walking, Aquajogging

Schwimmen freut die Gelenk
Beim Schwimmen müssen die Gelenke das Körpergewicht nicht tragen, da der Körper im Wasser schwebt. Das ist sehr entlastend für die Gelenke. Als Schwimmstil sollte Kraul- und Rückenschwimmen bevorzugt werden, da sich Brustschwimmen über das Hohlkreuz ungünstig auf Nacken und Rumpfmuskulatur auswirkt. Auch beim Aquajogging mit Auftriebsweste können die Gelenke belastungsfrei bewegt werden.

Jogging: Jeder Schritt belastet das Gelenk mit 150 Kilo
Jogging belastet die Gelenke bei jedem Schritt mit dem 2,5- bis 3fachen des Körpergewichtes. Bei Gelenkbeschwerden ist dies problematisch, ebenso bei Übergewichtigen und Untrainierten. Daher empfiehlt sich bei Gelenkbeschwerden eher Walking (schnelles Gehen). Stoßdämpfendes Schuhwerk ist dabei Pflicht.
Im Winter kann auch Skilanglauf Gutes bewirken. Bei mangelnder Technik besteht allerdings ein erhöhtes Verletzungsrisiko.
Gleiches gilt auch für Inlineskating.
Radfahren wird ebenfalls empfohlen. Allerdings sollte man eine kleine Übersetzung wählen, das heißt lieber schnell und ohne große Last in die Pedale treten.

Kein Leistungssport bei Gelenkbeschwerden
Von leistungssportlichen Aktivitäten und Belastungen mit Wettkampfanforderungen wird bei bestehender Arthrose grundsätzlich abgeraten.


Eine andere Sicht : Bandscheibenvorfall als Botschaft

Symbolik : Überdruck auf den weiblichen, elastischen Puffern
Unterdrückung der weiblichen Seelenanteilen
Über die Grenzen hinausgepreßt, nun auf die Nerven gehend
Achse aus dem Lot

Woran hindert das Symptom : am aufrechten und federnden Gang
sich weiter überlasten zu lassen

wozu zwingt das Symptom : Schmerzgrenze zu erreichen
die seelische Befindlichkeit körperlich
auszudrücken
sich unter dem schmerzhaften Druck zu
beugen
zu Ruhe und Entspannung

Erlösung : Selbstbewertung (gegen sich selbst) überprüfen
Übergroßen Leistungsdruck zurückweisen
sich seelisch aufrichten
ausgeglichenes Verhältnis von Anspannung und Entspannung


aus Krankheitsbilder und ihre verschlüsselten Botschaften von B.P.Wirth.


Liebe Grüße und gute Besserung :eek:riginal: wünscht dir UrgoTüll
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Ambulant
K

Kathi69

Themenstarter/in
Danke UrgoTüll!!!
Da sind einige wichtige Tipps für mich dabei.
Schwimmen ist für mich die Idealform des Sport´s, allerdings auch da habe ich Probleme gehabt in letzter Zeit. Aber ich werd deine Tipps zwecks Rücken und Kraulschwimmen in Zukunft berücksichtigen. Fahrradfahren ist so eine Sache, ich lebe zwar im Ruhrgebiet aber mein Fahrrad hat keine Gänge und jedes Treten in die Pedalen macht sich durch Geräusch und Schmerzen bemerkbar. Über die anderen Möglichkeiten der sportlichen Betätigung werd ich mir mal Gedanken mit meinem Freund machen.

Was ich esse?... Mh mein Frühstück besteht auch einer Tasse Cappu und einem Joghurt und wenn mein Freund zu Hause ist gibt es entweder Warmes Essen oder bis zu dreimal pro Woche nur einen Salatteller. Nur am Wochenende gibt es Frühstück mit Brötchen und Mittagessen. Dazu trinke ich über den Tag verteilt ca 4 Liter Mineralwasser mit einem Schuß Apfelsaft.

Das die Seele viel mit unserer körperlichen Gesundheit zu tun hat weiß ich aus eigener Erfahrung. Ich war vor Jahren dreimal schwer an Hals und Lunge erkrankt und das nur weil ich all meine Probleme in mich reingefressen hatte und im wahrsten Sinne des Wortes fast daran erstickt bin. Das wurde erst besser nach meiner Trennung von meinem Mann.
Ich bin am überlegen was diesmal der Grund dafür ist, meine Mutter meint ich soll mich irgendwas oder irgendjemanden Beugen.......
Du scheinst dich damit auszukennen?! Kann es sein das es damit zusammenhängt das ich keine tiefen Gefühle mehr zulassen will um nicht noch mehr verletzt zu werden?
Ich glaub jetzt gehört mein Posting in die Rubrik Psychologie:innocent:

lg Kathi
 
endra

endra

Gesperrter Benutzeraccount
11.06.2006
56410
Mach Dir Fotos(wo Du echt schlecht aussiehst)an Deinen Spiegel,an dem Kühlschrank,usw.Das hilft mir gut:flowers:Schimmen denk ich kannst Du auch und Obst nach 16:00Uhr nur noch ist doch auch okay,oder?Du musst es wollen:thumbs:
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Anästhesie
U

UrgoTüll

Mitglied
Basis-Konto
02.06.2006
71287
Hallo Kathi,

Eine verletzte Seele sendet Signale über den Körper und es kann sein, das der Verstand sagt "quatsch, kann nicht sein weil nicht sein darf, aber dann macht die Seele verstärkt über den Körper auf ihre Qualen aufmerksam. So seh ich das.
Was bei dir der Auslöser ist, kann ich nicht sagen und ebensowenig ob es mit dem `nicht zulassen von tiefen Gefühlen` zusammenhängt.
Ich kenne dich und dein Leben nicht und kann daher nicht mehr dazu sagen, aber wenn du dir gegenüber ehrlich bist und dir Gedanken machst, was dich glücklich und unglücklich macht hilft dir das vielleicht ein bißchen weiter.
Schön wäre es natürlich, wenn du jemand hättest, der dich ehrlich reflektiert. Oft sieht man sich in einem völlig falschem Licht und meint deshalb Verhaltensweisen an den Tag zu legen, die einem eigentlich gar nicht liegen.

Und es allen recht zu machen und alles zu schlucken, geht gar nicht. Da muß oder sollte man auch mal unbequem sein.
Letzendlich geht es doch darum, sich anzunehmen mit all seinen schönen und weniger schönen Seiten, nicht nur seine Pflichten zu erledigen sondern auch seine eigenen wichtigen Rechte zu erhalten. Damit meine ich nicht, das du jetzt gnadenlos auf den Putz haust :wink: aber sag wenn dich etwas verletzt, dir unangenehm ist und wie du dich dabei fühlst. Das kann ein anderer nicht wissen.

Deine Ernährung klingt doch ganz okay und vorallem trinkst du genügend, das ist prima. Es gibt im Netz unter www.fettrechner.de und www.fitrechner.de vielleicht noch einige nützliche Informationen für dich. Kannst ja mal schauen, wenn du Lust hast.

Du schaffst das schon, liebe Grüße und gute Besserung !
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Ambulant
K

Kathi69

Themenstarter/in
Ich danke euch beiden für die Tipps.
Eine Frage hätte ich da noch....
Habt ihr Erfahrung mit Bandscheibenvorfall und Knieverschleiß und wie die Chancen stehen das es irgendwann mal wieder besser wird und ich wieder richtig arbeiten gehen kann? Ich bin Verkäuferin....
Am Wochenende haben wir unser altes Schlafzimmer ausgeräumt und abgebaut und seither verschlechtert sich mein Rücken täglich eine Runde mehr, werd mir wohl heute wieder eine Spritze holen müssen und ich hasse Spritzen wie die Pest :( Mein Freund schimpft schon immer mit mir das ich mich übernehme aber irgendwie muß man doch versuchen seine neuen Grenzen abzustecken um herauszufinden was man noch kann und was nicht. Oder ist das zu früh, erwarte ich zu viel von meinem Körper....

Lg Kathi und falls wir uns nicht mehr lesen ein hoffentlich schönes langes Wochenende
 
U

UMA

Mitglied
Basis-Konto
13.09.2005
45891
Hi Kathi!
Nicht, dass ich dich jetzt beunruhigen möchte, aber du solltest wohl doch noch mal zu deinem Arzt gehen. Er könnte oder sollte mal ein erneutes CT oder MRT deiner Wirbelsäule machen. Vielleicht ist der Vorfall ja größer geworden oder du hast nen neuen Vorfall. (Was ich dir natürlich nicht wünsche!) Manchmal hilft bei nem BSV nur ne OP. Du kannst dich ja dann schließlich nicht ständig mit Spritzen vollpumpen lassen, wenn du so starke und häufige Beschwerden hast.
Wären deine Schmerzen im Rücken nicht ständig vorhanden, würde ich dir REHA-Sport empfehlen. Da kannst du unter Beobachtung und nach einem gezielt für dich zusammengestellten Trainngsplan gezielt Muskeln aufabuaen und Beweglicchkeit fördern. Verschreibt der Orthopäde und muss nur von der Kasse genehmigt werden.
Versuchs doch mal und lass dir bei deinem Doc nen Termin geben. Würde die Schmerzursache aber nochmal checken lassen.

Gute Besserung! :thumbsup:
 
Qualifikation
Krankenschwetser / Studentin Pflegewissenschaft
Fachgebiet
Neurochirurgie
K

Kathi69

Themenstarter/in
Hallo UMA,
ich werde wohl im neuen Quartal mir einen anderen Orthopäden suchen, denn mit meinem jetzigen bin ich absolut nicht zu frieden.
Das war schon von Anfang an ein Fehlgriff, er wollt ja nicht mal Röntgen, erst nachdem mein HA ihm einen Brief geschrieben hat, hat er zuerst mal Röntgenaufnahmen machen lassen und nachdem dort ein Wirbelgleiten zu sehen war hat er MRT veranlaßt. Das gleiche mit meinem Knie. Die Schmerzen in der Hüfte hat er garnicht für voll genommen obwohl mein HA eine Schwellung am Hüftgelenk gefunden hat. Hab da noch mehr Gelenke die Probleme machen, aber ich wage es garnicht erst den Arzt darauf anzusprechen. Ich glaube der nimmt einen erst ernst wenn man den Arm unterm Kopf zu ihm trägt.
Habe mich auch schon mal schlau gemacht wo und wann hier Rückenschule angeboten wird... das erfahre ich wenn ich am Donnerstag wieder zu Massage und Fango gehe.

LG Kathi
 
Isis

Isis

Aktives Mitglied
Basis-Konto
16.05.2005
2
Hallo Kathi,
ich denke, das Hauptproblem liegt darin, daß Ärzte, und besonders Orthopäden, eine gewisse Abneigung gegen Menschen mit Übergewicht haben (ich spreche da aus eigener Erfahrung). Sicher wären unsere Wirbelsäulen und die tragenden Gelenke gesünder bzw. weniger belastet, wenn wir weniger wiegen würden - aber im akuten Krankheitsfall muss trotzdem kompetent geholfen werden, ohne Wenn und Aber! Leider nehmen gerade Orthopäden Schmerzen von Übergewichtigen nicht besonders ernst und können sich Kommentare wie "Wenn sie nicht so dick wären, ginge es ihrem Gelenk/Wirbelsäule viel besser" nicht verkneifen. Eine Gewichtsreduktion sollte man in dem Fall in Angriff nehmen, aber das hindert nicht an einer genauen Diagnostik und sinnvollen Therapie.

Viel Glück mit dem neuen Orthopäden!!!:thumbsup:

Gruß
Isis
 
Qualifikation
Krankenschwester/Nachtwache
Fachgebiet
Altenpflegeheim
L

Lena1968

Mitglied
Basis-Konto
02.12.2006
47167
Hallo, Kathi!
Es wurde zwar schon lange hier nicht mehr geschrieben, aber...
Wie geht es Dir inzwischen? Wegen Diät könnte ich Dir was empfehlen. Eine mit Akkupunktur unterstützte Diät (seriös). Habe selber gemacht, habe 15kg abgenommen, bei uns haben es sehr viele mitgemacht (Bekannte, Kollegen etc), Erfolg 99%. Du kommst doch auch aus Ruhrgebiet, oder? Dann ist es nicht so weit für Dich (die Praxis).
Gute Bessrung
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Interdisziplinär
K

Kathi69

Themenstarter/in
Hallo Lena und all Ihr anderen hilfreichen User,

Bei mir hat sich in der zwischenzeit einiges getan, ich habe einen guten Orthopäden gefunden, muß dafür zwar nach Gelsenkirchen fahren aber das ist es mir wert. Er hat mir nach nochmaliger Diagnose eine ambulante Reha verschrieben und mitte Dezember bekomme ich eine Spritze in die Bandscheibe ( unter MRT). Ich hoffe das hilft... Die Reha, Wasser-Gym und Gerätetraining, hab ich Anfang November begonnen, allerdings haben wir das Gerätetraining abbrechen müssen, entweder machen meine Knie oder mein Rücken nicht mit. Daher erstmal nur Übungen im Wasser. Aber auch dies mußt ich jetzt aufs neue Jahr verschieben, da mir vor 2 Wochen die Gebärmutter entfernt worden ist und ich gleichzeitig eine Bauchdeckenstraffung und so bekam. Ich kann garnicht verstehen das Leute für so ne Quälerei Geld ausgeben... ich würde es nicht nochmal machen lassen.
Die OP war super gelaufen, nur am nächsten morgen hatte ich Wasser in der Lunge und daraufhin ne Bronchitis. Macht sich nicht so gut......
Das Krankenhausbett und die Schonhaltung haben meinem Rücken nicht gut getan und nun hab ich mir mit Schmerzmitteln noch den Magen versaut.....
Aber die Narbe verheilt gut, der Zug nachvorn von der zu großen Gebärmutter und meinem Bauch ist nun weg und die Blase ist wieder dicht :-D Wenn jetzt noch die Rückenschmerzen verschwinden........ mhhhh

Das Gewicht steht jetzt im mom (-7kg von OP)

Akkupunktur habe ich in den neunziger Jahren schon mal versucht, gleichzeitig nahm ich an einem Ernährungsprogramm der AOK teil, habe alle Kalorien aufgeschrieben.......... und ich war doch das 1% wo´s nicht wirkt ;-)
Bin jetzt noch bei nem Endokrinologen in Behandlung, mal schauen ob er ne Ursache findet.

Tja ich werde weiter versuchen mich abwechslungsreich und gesund zu ernähren und sobald ich das ok wegen der Op habe, werde ich die Reha wieder in Angriff nehmen wird wohl aber noch einige Wochen dauern.
Da fällt mir doch noch ne Frage ein........
Seit der OP überfallen mich ständig Müdigkeitsattaken, es ist als wenn jemand nen Schalter umkippt und ich bin von jetzt auf gleich Hundemüde und will sofort ins Bett, dort schlaf ich kurz und bin dann wieder fit. Das passiert bis zu 10mal am Tag und abends bin ich schon vor 21 Uhr im Bett. Kann das von der OP und der Narkose sein und wenn ja gibt sich das wieder?

So ich glaub nun hab ich euch genug die Ohren bzw Augen vollgejammert......... ich wünsche euch einen schönen Tag und eine angenehme Woche bis zum 2 Advent!!!

Lg Kathi
 
L

Lena1968

Mitglied
Basis-Konto
02.12.2006
47167
Hallo, Kathi!
Erstmal, tut mir Leid wegen deiner OP, drück dir den Daumen, dass du dich schnell erholst. Deine Müdigkeitsattaken können natürlich als Folge von OP sein, vor allem wegen den Komplikationen, würde es aber trotzdem noch mit deinem Arzt besprechen. Wurde nur Gebärmutter entfernt oder die Eierstöcke auch? Sonst könnte es auch noch an fehlenden Hormonen liegen, dann müsstest du evtl. Hormonpräparate einnehmen. Wünsche Dir gute Besserung. Die OP habe ich auch hinter mir, (nur Geb.Mutter), und im Krhs war ich super fit, wollte schnell nachhause, und zu hause hatte ich erste zeit auch so schwäche gehabt, es ist eigentlich normal, mit der zeit erholt sich der Körper wieder. Erzähl es trotzdem dem Arzt, kann ja nicht schaden.
In welcher Praxis warst Du denn wegen Akkupunktur? Die, die ich meine ist im Bottrop, und er ist der einzige mit Patent, Hat Praxis wie gesagt im Bottrop und im Berlin. Es gibt leider viele unseriöse "Anbieter", die es einfach nachahmen, ohne den Hintergrund zu wissen. Du kannst es auf der Seite nachschauen, falls du interesse hast: Heinz Schlüsener | Gewichtsreduzierung · Cellulitebehandlung · Nikotinentwöhnung , da bekommst Du auch alle Infos. Aber jetzt hast du erstmal die 7kg weg, und sooo viel Ü-gewicht hast du auch wieder nicht (bei Gr. 170cm war es etwas mit 80kg? oder irre ich mich?), und im moment dürfte es eigentlich ok sein, ich bin auch bei 160cm 63-64kg und es ist ganz ok (sagen zumindest alle,hihi:laughing: :whistling :wink: )
Na ja, Du machst es sonst schon alles richtig, also wirst wissen was für Dich am besten ist.
Alles Gute noch!
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Interdisziplinär
L

Lena1968

Mitglied
Basis-Konto
02.12.2006
47167
Was ist das denn? Ich hatte eigentlich ein Link reingesetzt, und da steht (zwar auch richtiger, der Arzt heißt so) aber anderer Link:motzen: . Er dürfte aber auch funktionieren. Sorry jetzt...
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Interdisziplinär
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

N
Guten Morgen, da ich aktuell sehr unzufrieden in der Langzeitpflege bin, wollte ich mich nun in die Akutpflege wagen. Nun habe ich...
  • Erstellt von: NayrB95
0
Antworten
0
Aufrufe
110
N
Amorelie
  • Gesperrt
Hallo. Ich kotze gleich. Aufgrund falscher Verbandspflege ist bereits seit drei Tagen eine Kompresse im steiss Dekubitus festgewachsen...
  • Erstellt von: Amorelie
6
Antworten
6
Aufrufe
5K
Zum neuesten Beitrag
Pflegeboard.de
Pflegeboard.de
S
  • Gesperrt
Habe mal eine Frage. Ich arbeite in der stationären Altenpflege und es wurde ein Konzept entwickelt, in der Tag täglich auf den...
  • Erstellt von: Shein818
2
Antworten
2
Aufrufe
2K
Zum neuesten Beitrag
Pflegeboard.de
Pflegeboard.de
J
  • Gesperrt
Hallo liebe Kollegen und Kolleginnen! Im Rahmen meiner Bachelorarbeit suche ich examinierte 3jährig ausgebildete Gesundheit- und...
  • Erstellt von: Jolina
1
Antworten
1
Aufrufe
925
Zum neuesten Beitrag
Pflegeboard.de
Pflegeboard.de