Ich bin neu hier, wer weiss Rat???

N

Ninja

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
29699
0
Hallo ihr Lieben,

ich bin neu hier und pflege schon seit 4 jahren meine Mutter....Meine Mutter ist 88 Jahre alt und leidet stark an Demenz und Diabetes....Ich pflege meine Mutter zusammen mit meinen beiden Söhnen und meiner Schwiegertochter zusammen...Der Pflegedienst kommt 2 mal täglich um die Diabetesspritze zu verabreichen dazu noch jeden morgen die Grundpflege wie waschen...Meine Mutter kann nicht mehr alleine zur Toilette und darf auch nicht mehr alleine aufstehen weil ein Sturz für sie tötlich sein könnte.....quasi kann sie gar nichts mehr alleine.

Jetzt habe ich folgendes Problem:

Meine Mutter hat Pflegestufe 2 und ich bekomme keine Pflegegeld für sie...der Pflegedienst erzählt mir das die damit nichts zu tun hätten ,paar wochen später sagten sie mir das uns nur ganz wenig Geld zustehen würde und die alles bekommen...(muss dazu sagen seit sie Pflegestufe 2 hat machen die auch nicht mehr wie vorher ,im Gegenteil es wird bei der täglichen Wäsche geschludert und manchesmal noch nicht mal frische klamotten angezogen).....Ich war jetzt bei der Krankenkasse und habe da ein aufstand gemacht die sagten mir nur:es wird so komischen gerechnet und das kann bis zu 3 monaten dauern..der Pflegedienst steht an erster Stelle und dann kommen irgendwann mal wir...Ist das so normal????

Ich bekomme vom Pflegedienst keine Unterstützung mir wird nichts erklärt ...ich wünschte mir oft eine Zusammenarbeit aber die ist hier nicht vorhanden im Gegenteil sogar wenn man sie mal fragt heisst es: Nein weiss ich nicht da müssen sie den und den fragen,frage ich denjenigen heisst es wieder :ne fragen sie mal den.....das geht ständig so...Man sagt auch immer schieben sie ihre Mutter ins Heim und alles wird gut....Das will ich aber absolut nicht.....

Ich weiss echt nicht mehr weiter ,man bekommt von niegendwoher unterstützung man fühlt sich so im Stich gelassen....Wir sind alle berufstätig das macht die Sache noch schwieriger aber wir müssen los weil wir sonst nicht überleben können...habe schon oft gesagt das wenn ich Pflegegeld bekommen würde ich auch zuhause bleiben könnte aber keiner erhört mich alle wimmeln mich ab...Bis jetzt hatten wir es noch geschafft (2 müssen von Mo-FR morgens los bis 15 uhr und mein grosser Sohn und ich am Wochenende) aber die Kräfte lassen nach man wird aggresive und macht sich gegenseitig schon vorwürfe...der Schlaf wird immer weniger bei uns 4. dadurch das meine Mutter Demenz hat kommt man oft an seine Grenzen und es wird ja nicht besser sondern immer schlimmer, sie muss in 24 Std 20 mal auf klo davon muss sie 5 mal pinkeln die anderen 15 male sagt der Kopf das,das geht echt auf die Knochen und Nerven...Meine Mutter ist sonst eine Liebenswerte gutgelaunte Person , sie tut keinem was böses....ich verlange echt nicht viel von den Behörden nur ein wenig unterstützung und entlastung und wenns nur stundenweise wäre (besser als gar nichts).....

Wem geht es genauso oder kann mir noch ein paar Tipps geben wo ich mich hinwenden kann???Ich komme aus Niedersachsen...

Vielen Dank fürs Zuhören :eek:riginal:

Viele Liebe Grüsse Ninja
 
Qualifikation
Produktionshelferin
Fachgebiet
abräumen
B

bürotante

AW: Ich bin neu hier, wer weiss Rat???

Hallo Ninja,
den ersten Tip, den ich Dir geben kann, ist: wechsel den Pflegedienst !!! Denn dieser Pflegedienst ist kein guter Pflegedienst.

In Niedersachsen, dort wohne ich auch, ist es tatsächlich so, dass der Pflegedienst erst einmal die erbrachten Leistungen (Sachleistungen) mit der Pflegekasse abrechnet. Wenn Ihr Kombinationsleistungen beantragt habt und von den abgerechneten Leistungen bleibt noch Geld übrig, bekommt Ihr anteilig Pflegegeld. Dies
ist in der Regel nicht mehr viel. Das evtl. restliche Pflegegeld kann schon mal später überwiesen werden, je nachdem der Pflegedienst abrechnet.
Als nächstes läßt Du Dir den Leistungsnachweis ausführlich erklären und einen erneuten Kostenvoranschlag geben, woraus hervorgeht, welche Leistungen lt. Nachweis erbracht werden. Und dann vergleichst Du das, was das Pflegepersonal wirklich umsetzt. Sollte das alles nicht passieren, würde ich den Medizinischen Dienst der Krankenkassen in Hannover einschalten und evtl. eine Anlassprüfung in Gang bringen. Von den Krankenkassen kannst Du keine große Hilfe erwarten.

Ein guter Pflegedienst bietet auch Dementenbetreuung an, sofern er die Zulassung dafür hat. Die Dementenbetreuung besteht daraus, dass dafür extra angelernte, z.B. Ehrenamtliche, zu Euch ein oder zweimal wöchentlich ins Haus kommen und Deine Mutter betreuen (aus der Zeitung vorlesen, spazierengehen, Bilder anschauen usw.) Ganz wichtig: Dies ist keine Pflege ! Hier gibt zusätzlich von den Pflegekassen 100 oder 200 €, je nach dem "Dementenzustand".

Ich könnte jetzt noch ewig viel schreiben. Falls Du weitere Fragen, frag ... Ich werde sie so gut wie möglich beantworten.

Viele Grüße Bürotante
 
L

Lisy

Unterstützer/in
Basis-Konto
AW: Ich bin neu hier, wer weiss Rat???

Hallo Ninja,
Erstmal wünsche ich dir viel Kraft. Die Pflege eines dementen Angehörigen ist körperlich und seelisch eine sehr große Leistung und Belastung.
Echte Hilfe b.z.w. Aufkärung bekommst du eigentlich nur, wenn du dich an deine Pflegekasse wendest.
Du hast Anspruch auf eine vernünftige Pflegeberatung.
Wenn dies dein Pflegedienst nicht macht, dann kann ich Bürotante nur Recht geben, wechsle den Pflegedienst.
Allerdings wird dir dann vermutlich trotzdem kein, bis sehr wenig Pflegegeld übrig bleiben. Es sei denn, du reduzierst die Leistungen des Pflegedienstes.
Gruß Lisy
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
pdl
B

bürotante

AW: Ich bin neu hier, wer weiss Rat???

Hallo Ninja,
Dein Eintrag ist ja schon einige Zeit her...
Was ist daraus geworden? Würde mich sehr interessieren!
VG
 
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.