ich bin neu hier und hab gleich ein großes Problem

K

katja226

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
91052
0
Hallo ich bin Kinderkrankenschwester und arbeite in der häuslichen Pflege. Im Moment fehlt mir jeglicher Eifer und Freude an meinem Job und ich weis nicht voran es liegt. Ich arbeite bei 5 verschiedenen sehr schwer kranken Kndern wobei 2 da von Sterbebegleitungen sind. Ich merke manchmal sogar schon selber bei mir das ich ziemlich ruppig mit den Kindern umgehe.
Ich weis einfach nicht was ich machen soll. Ich bin am überlegen mich aus der schwerkranken Pflege zurück zuziehen und auf selbstständiger Basis was zu machen.
Kennt ihr das Problem vielleicht auch? Oder kann mir so jemand helfen???
 
Qualifikation
kinderkrankenschwester
Fachgebiet
nürnberg
theresa

theresa

Mitglied
Basis-Konto
2
Bremen
0
Hallo katja226,
ich kann es dir sehr gut nachfühlen. Ich habe Jahre Privatepflege und Sterbebegleitung gemacht, irgendwann war ich auch an diesem Punkt. Ich habe mein Problem aber erst erkennen wollen als ich durch Überlastung schwer Erkrankte. Das man mal Ausgepowert ist und keine Lust mehr hat kommt ja mal vor. So habe ich immer gedacht, heute weiß ich es besser. Wenn man nicht selber auf sich acht gibt, wie will man es dann von anderen verlangen oder auf andere acht geben.
Also, pass auf dich auf und überlege genau was du willst, denn Helfen kannst nur du dir selbst!!
Gruß Theresa

Übrigens, wenn das damals nicht Passiert wäre, würde ich heute nicht Studieren!
 
Qualifikation
Krankenpflegerin/ Sozialwirt
Fachgebiet
Orthopädie/Geriatrie
M

meggy

Gesperrter Benutzeraccount
Hallo Katja,

schön, dass sich mal wieder eine Kinderkrankenschwester hier blicken lässt.

Habt Ihr bei Euch die Möglichkeit zur Supervision, so etwas kann sehr hilfreich sein, einem Burn out vorzubeugen, oder wieder herauszukommen.

Falls Dein Arbeitgeber oder Deine KollegInnen keinen Bedarf darin sehen, gibt es manchmal freie Supervisionsangebote von Hospizgesellschaften oder anderen Trauerbegleitenden Institutionen vor Ort. Auch das kann helfen, sich mit Leuten auszutauschen, die ganz woanders diese aufreibende Arbeit machen.

Ich habe lange Jahre im Intensivbereicht Sterbegegleitung gemacht, das war für mich auch eine ebenso erfüllende wie belastende Arbeit. Seinerzeit hatte ich Kontakt zur Hospizgesellschaft aufgebaut.

Heute, da ich Familie habe, bin ich froh vorwiegend präventiv tätig zu sein, ich weiß nicht, ob ich die Belastungen der Sterbebegleitung mit eigenen gesunden Kindern in Einklang bringen könnte.

LG,
Meggy
 
Qualifikation
freiberufl. Kinderkrankenschwester, Familienberatung, freie Dozentin
Fachgebiet
Trier
Weiterbildungen
www.IG-kikra.de
Interessengemeinschaft freiberuflich und/oder präventiv tätiger Kinderkrankenschwes
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.